Wissen » Die biologische Uhr des Mannes

Die biologische Uhr des Mannes

Sie lesen einen archivierten Artikel. Aktuellere Artikel finden Sie hier im Wissensteil.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog. Der myNFP-Blog wird derzeit nicht fortgeführt. Alte Artikel wurden mitsamt aller Kommentare in den Wissensteil übertragen, um sie weiterhin verfügbar zu halten. Es kann jedoch nicht mehr kommentiert werden.

biologische-uhr-für-männer

Frauen mit Kinderwunsch aufgepasst! Der nachfolgende Artikel könnte die Partnerwahl beeinflussen!

Wenn wir die Redewendung ?Die biologische Uhr tickt.? hören, denken wir zuerst an Frauen in den späten Dreißigern. Forscher vom Pariser Centre Eyleau pour fanden heraus: Auch Männer haben ein ?Verfallsdatum? und sind teilweise schon ab 35 Jahren zeugungsunfähig [1].

Meldungen, wie die kürzliche Vaterschaft von Dieter Bohlen (57) [3] oder Rod Stewart (65) [5], täuschen über die knallharten Forschungsergebnisse hinweg, welche sagen: ?Die Fehler im Erbgut der Spermien nehmen schon Anfang 30 zu.?. Die Kinder von älteren Vätern leiden somit häufiger an körperlichen Fehlbildungen. Ursache sind die stark erhöhten Genmutationen, welche mit dem Chromosom 10 zusammenhängen, das die Fehlbildungen auslösen kann. Laut der Zeitschrift Bild der Wissenschaft [2] haben Männer über 60 dreimal häufiger eine dieser Mutationen als Männer unter 30.

Als ob diese harten Fakten noch nicht genug wären: Glaubt man den Artikeln der Homepage doktor-schubert.net [4], steigt bei Frauen, die mit älteren Männern Kinder bekommen, das Risiko einer Kaiserschnittgeburt und Schwangerschaftshypertonie (schwangerschaftsbedingter Bluthochdruck).

Zudem sind Kinder von älteren Männern weniger intelligent. Eine Studie der Universität Queensland hat verschiedene Intelligenztests von über 33.000 Kindern ausgewertet. Das Ergebnis: Je älter der Vater, desto schlechter schnitt das Kind beim IQ-Test ab [6]. Allerdings sind Intelligenztests stark umstritten, da es immer noch keine endgültig akzeptierte Definition des Intelligenzbegriffs gibt [7].

Die neuen Erkenntnisse werfen viele Fragen auf. Gibt es einen Zusammenhang zwischen einer Midlife-Crisis von Männern um die 40 und der abnehmenden Spermienqualität? Ist die Qualität der Spermien der Grund dafür, dass einige Frauen während ihrer fruchtbarsten Phasen mit Männern unter 30 turteln? Sind die Kinder von Dieter Bohlen dumm? Haben diese Fakten Auswirkungen auf die künftige Partnerwahl der Frauen mit Kinderwunsch? Oder ist alles unterbewusst gesteuert? Ihr könnt den Blog gern nutzen, um uns eure Erfahrungen mit Beziehungen zu weitaus älteren Männern zu schildern. Macht eurer Meinung nach ein Verhältnis zu reiferen Männern trotz ?biologischen Verfalls? für junge Frauen mit Kinderwunsch Sinn?

Ich freue mich auf die Kommentare und Diskussionen zu diesem Thema.

Wir lesen uns!

Marcus Krahlisch für myNFP

Quellen:

[1] hda Reuters, ?Biologische Uhr tickt auch bei Männern?, Spiegel-Online,7.07.2008.

[2] ddp/bdw Stefanie Offermann, ?Auch bei Männern tickt die biologische Uhr?, Bild der Wissenschaft, 21.08.2003.

[3] Unbekannt, ?Dieter Bohlen ist zum 5. Mal Vater?, Suedeutsche Zeitung, 25.03.2011.

[4] Unbekannt, Auch bei Männern tickt die biologische Uhr

[5] Unbekannt, ?Rod Stewart ? Er wird zum 8. Mal Vater!, Bunte, 9.08.2010

[6] Unbekannt, ?Kinder älterer Väter weniger intelligent?, Focus-Online, 11.03.2009.

[7] Unbekannt, ?Intelligenztests ? Kritik und Alternativen?, Portal-der-Psyche, Unbekannt

21 Antworten auf Die biologische Uhr des Mannes

  1. selma75 sagt:
    5. Juni 2011 um 21:43

    nun ja,mein mann ist zwar nicht uralt,aber mit 45 doch immerhin 9 jahre älter als ich.
    da ich pco habe,und meine eileiter inzwischen auch undurchlässig sind müssen wir eine ivf machen lassen.
    vor 10 jahren,als wir unseren sohn gezeugt haben,lagen die spermiogramme meines mannes knapp über den mindestanforderungen für eine normozoospermie,es waren ca.20-25 mio pro ml.
    mittlererweile hat sich die anzahl fast verzehnfacht,~190 mio pro ml und grösstenteils beweglich.
    die anzahl der normal geformten liegt auch in der norm.
    allerdings raucht er nur noch halb soviel wie damals,und in der woche trinkt er überhaupt keinen alkohol mehr nur am wochenende mal zum grillen 1-2 bierchen,manchmal nicht mal das!
    also spielt wohl auch die lebensweise eine rolle
    lg von selma75

    • Marcus sagt:
      5. Juni 2011 um 22:14

      @selma75

      Guter Beitrag. Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass sich die Lebensweise auf die Spermienqualität auswirkt. In meinem Bekanntenkreis wurde eine Freundin, dessen Freund starker Raucher war, einfach nicht schwanger. Nachdem sie ihn dann bat das Rauchen einzuschränken, wurde sie schwanger. Endlich! Für Männer ist es glaub ich auch ein bisschen ein Schlag ins Gesicht, wenn sie erfahren dass ihre Spermienqualität nicht so toll ist. Ich wünsche euch viel Erfolg für euer zweites Kind:)

      • Moguntianerin sagt:
        6. Juni 2011 um 09:33

        Das kann ich nur bestätigen. Mein Mann und ich haben seit knapp 2 Jahren versucht ein Kind zu bekommen. Seine Spermiogramme waren allesamt miserabel. Ich habe ihn immer wieder gebeten seine Raucherei etwas einzustellen (er rauchte so etwa 50 Zigaretten am Tag) aber er wollte partout nicht. Erst nachdem man ihm im KiWu-Zentrum ins Gewissen geredet hatte, hat er aufgehört. Und siehe da: sein Spermiogramm hat sich so wahnsinnig verbessert, dass ich knapp 2 Monate später auf natürlichem Weg schwanger geworden bin!
        Ich kann also nur allen Paaren (vor allem den Männern) mit Kinderwunsch empfehlen: Hört auf zu rauchen!!!

  2. linch3n sagt:
    5. Juni 2011 um 23:12

    Sehr interessanter Artikel. Das erklärt doch so manches :-)

  3. dot sagt:
    6. Juni 2011 um 10:11

    Ich hab schon diverses drueber gelesen. zt auch das chromosomenstoerungen wie die trisomien ab 35 zuenhmlich von Frau und Mann bestimmt wird, und das aus einem noch nicht erfindlichen grund , ?schlechte? spermien von frauen unter diesem alter noch eher herausgefiltert wird .

  4. Schneekobold sagt:
    6. Juni 2011 um 19:55

    Nu ja? Beziehungen zu älteren Männern machen allein deswegen schon Sinn im Bezug auf die Kinderwunsch, weil die meisten jungen Hüpfer unter 30 sich auf keinen Fall bereit fühlen für eine Familie. Es sind Glücksgriffe, wenn doch.
    Der Beitrag ist gut, allerdings produziert er eigentlich noch mehr Druck für die Frauen, die einen KiWu und einen älteren Partner haben, der immer noch nicht will.

  5. Marcus sagt:
    7. Juni 2011 um 22:13

    @all
    Würdet ihr sagen, dass ältere Männer die besseren Väter sind?

  6. Sheri sagt:
    8. Juni 2011 um 22:08

    @Marcus: Ich verstehe Schneekobold so, dass sie ältere Männer als die reiferen/ erfahrenen Ernährer empfindet. Ob sie bessere Liebhaber sind, ist ein anderer anderer Schuh.

    Hab ich auch einen Vaterkomplex, weil mein Schatz fast 10 Jahre älter ist als ich? Als ich meinen Schatz kennenlernte, wussten wir nicht, wie alt der andere ist. Das Alter war mir nicht wichtig. Ich glaube nicht, dass das Alter ausschlaggebend ist, ob man gute Eltern ist.

    • Marcus sagt:
      9. Juni 2011 um 13:39

      Danke, Sheri für deine Rückmeldung. Ich finde es gut, dass du richtig darstellst das es bei der Partnerwahl um Liebe und nicht um das Alter geht. Ich werde meine Posts in Zukunft besser überdenken.

      Generell wollte ich noch sagen, dass es nicht Anliegen des Blogs ist Druck auf die Frauen mit Kinderwunsch auszuüben. Falls eine Frau, es dennoch so empfindet ? ist das nicht beabsichtigt. Mit der Information das Frauen und Männer eine biologische Uhr haben ? tritt der Blog ganz klar für die eine sachlich gleichberechtigte Darstellung von Frau und Mann ein.

  7. NoisyS sagt:
    9. Juni 2011 um 11:54

    Sehr interessant!

    Ich habe jedoch auch die Erfahrung gemacht, dass unter 38-jährige Männer regelmäßig zur ?ich bin noch nicht reif für ein Kind?-Fraktion gehören, sehr schade. Überlege auch ständig, ob aus diesem Grund ein älterer Mann nicht passender wäre bei bekanntem Kinderwunsch.

    Finde, die Medien sollten darüber noch viiieeel mehr berichten ;) Wieso sollen nur wir Angst um unsere innere Uhr haben?

    • NoisyS sagt:
      9. Juni 2011 um 11:54

      biologische Uhr meinte ich, sorry

      • expo sagt:
        9. Juni 2011 um 15:08

        Also, mein Freund ist fünf Jahre älter als ich und hat die Vierzig gut überschritten.

        Kinderwunsch ist für uns nicht so wichtig. Wenn?s passiert ok, wenn nicht, auch ok. Bin seit sechs Jahren mit ihm zusammen und kann insgesamt nur sagen, dass er sich zwar wie ?Hund? ernährt, viel raucht, dafür keinen Alkohol trinkt, weil er ihn nicht verträgt. Nun ja, ich bin immer noch Gelegenheitsraucherin und weiß, dass das zum Kinderwunsch nicht grade passt, aber darum geht es ja nicht.

        Er ist auf jeden Fall in seinem fortgeschrittenen Alter für mich der Beste in jeder Hinsicht, auch als Liebhaber. Da kam mein Ex, damals mit seinen knapp 30 jedenfalls nicht mit. Alleine über Sex mit meinem neuen Partner reden zu können, ist so toll.

        Naja, wohl ein bisschen am Thema vorbei, was soll?s. Ich finde meinen ?alten Mann? Spitze! Und liebe ihn sehr?

    • expo sagt:
      9. Juni 2011 um 15:12

      Sollte doch gar keine Antwort auf Noisy werden, was habe ich denn falsch gemacht? Bin plond.

  8. expo sagt:
    9. Juni 2011 um 17:42

    Aber jetzt wirklich eine Antwort auf Dich, NoisyS:

    Ich sehe das ebenfalls so. Dieses ständige Argument, ?Neee, fühle mich da noch nicht reif zu und außerdem sind wir immer noch nicht finanziell gefestigt und und und?, ist ja allgemein für Männer ziemlich einfach. Viele denken halt tatsächlich, dass sie bis ins hohe Alter mal so nebenbei ein gesundes Kind zeugen können.

    Ja klar drängt es sich daher für Frauen manchmal geradezu auf, einen ?älteren Mann?, zu wählen, der noch nicht zu alt ist, aber eben darum weiß, dass ein Vater mit 60 auch nicht grad der Bringer ist.

    Ja, in den Medien wird darüber eindeutig zu wenig informiert. Wenn Männern bewusster wäre, dass auch sie ihre Fruchtbarkeit allmählich einbüßen, würden diese ewig zögerlichen Männer wohl auch ein wenig anders ?ticken? und sich wohl früher für ein Kind entschließen können.

    Und die Frau stünde nicht mehr ganz so alleine und dumm da mit ihrem drängenden Kinderwunsch.

  9. .lydia. sagt:
    9. Juni 2011 um 17:58

    @ expo

    Immer, wenn Du auf das ?Antworten? unter einem User klickst, beziehst Du Dich auch auf ihn.

    Wenn Du einen separaten Post erstellen willst, nutzt Du das hier automatisch am Ende vorgegebene Fenster.

    Ist also ganz leicht ;) !

  10. anatevka sagt:
    10. Juni 2011 um 10:53

    Na ja, ich denke dass die Wissenschaft durchaus so ihre Berechtigung hat. Aaaaaber: Mein Vater hat mich selber mit 46,5 Jahren auf die Reise geschickt, und ich bin glücklicherweise nicht unterbelichtet oder habe einen genetischen Defekt wie auch immer, außer dass ich oft größer als die meisten Männer bin ;-)
    Ich selber bin fast 30 und habe Kinderwunsch, jedoch nicht sofort. Mein Freund wird demnächst 43. Also als ich das gelesen hab musste ich schonmal kurz schlucken, aber verliebt ist verliebt bzw. man liebt. Währende dem ES hab ich auch nicht nach Jüngeren geschaut, da war ? wie immer ? mein Freund fällig ;-) Was ich halt etwas unglücklich fand an dem Artikel ist das Thema Partnerwahl und Alter? Das ?zerstört? so ein bisschen die Romantik an der Geschichte Beziehung, Sex, Kinder etc? Na ja aber weiter so mit Forschen und Recherchieren, ist immer wieder interessant zu lesen ;-)

  11. Kristin sagt:
    10. Juni 2011 um 11:37

    Ich bin 27 und mein Freund ist 23 Jahre älter. Wir wollten demnächst anfangen mit ?basteln?, da ist dieser Artikel aber eher ?Stimmungszerstörer?? :( ;)
    Aber wir lassen uns davon nicht beeindruckend. Er hat schon ein Kind (18), war also da auch schon über 30? Mein Dad war 33 als ich kam, sein Dad hat mit 47 noch ne kleine Schwester gemacht?
    Wobei ich ja meine Uhr lauter ticken höre als seine?^^
    Naja, wir werden sehen?

    • anatevka sagt:
      10. Juni 2011 um 21:52

      Hä wie, mit 27 aber doch noch nicht oder? Ich meine Deine Uhr? ;-) Hihi, meiner hat auch schon ein ?Kind?, er ist 20 und studiert schon? witzig, kaum jünger als ich? ;-) Ja dann liebe Kristin, viel Erfolg beim Basteln und lass Dich nicht beirren, aber haste ja gesagt, tu ich auch nicht, ich will genau von meinem Freund ein Kind bzw. mit ihm und sonst keinem! :-)

      • Kristin sagt:
        14. Oktober 2011 um 15:29

        SO, wollte mich nochmal melden ;D Wir haben im September angefangen mit Basteln (also 3 Monate nach meinem ersten Eintrag) und was soll ich sagen? Es hat gleich beim ersten Mal geklappt, ich bin nun schwanger! Und mein Schatz freut sich riesig!!! =) Und ich bin davon überzeugt, dass er ein SUPER-PAPI wird!!!! =) <3
        Liebe Grüße an alle und viel Spaß mit euern Männern und beim Kinder-machen ;)

  12. Airpower007 sagt:
    18. Juni 2011 um 11:31

    Also, mein mann hat anna mit 43 gezeugt, kaiserschnitt kann schon sein, hab ich gehabt, aber alles andere trifft gar net zu. Anna ist ihren gleichaltrigen um einiges vorraus.

    mein Mann wird heuer 50 und im feb. kommt unser 2. kind aber ich denke nicht das dies einfluss auf die intelligenz oder so hat.

    Kann natürlich sein, keine frage, aber mein Mann ist definitiv fruchtbar :-D

    lg Maria (28)

  13. Funnymopp sagt:
    9. Juli 2011 um 14:20

    Ich finde das allgemeine ?Problem? heutzutage ist einfach, dass immer davon ausgegangen wird, dass man auch ab 35 Jahren problemlos Kinder kriegen kann. Ob Frau oder Mann.
    Berühmte Leute machen es vor: Das erste Kind mit 39, das 2. mit 42. Alles scheint so einfach zu sein. Die Medizin hilft im Notfall nach. Alles gut.
    ABER dass gute Ergebnisse künstlicher Befruchtung oder hormoneller Eehandlung auch die jüngeren Eltern mit einschließen, die z.B. wegen PCO oder sonstigem auf natürlichem Wege nicht schwanger werden, wird schön untern Tisch gekehrt, das würde ja auch schlecht für die Statistik sein..
    Und es ist ja nunmal auch so, dass bekannte Menschen in der Öffentlichkeit auch keine behinderten Kinder bekommen. Da spielt das Alter keine Rolle und alles klappt reibungslos.
    Viele Leute lassen sich davon leider beeinflussen und nur die wenigsten beschäftigen sich konkret damit, wenn sie definitiv Kinder haben wollen. Und manchmal ists dann einfach aller höchste Eisenbahn?
    Ich habe das Buch ?Ein Baby jetzt später oder nie ? das Dilemma der modernen Frau? gelesen und war ziemlich erschrocken darüber, wie die Entwicklung heutzutage voran schreitet, dass immer weniger Frauen, vor allem Akademikerinnen, dann gar keine Kinder mehr bekommen.
    Uns hat das wachgerüttelt?
    Ich finde diesen Artikel aus dem Grunde interessant, dass sonst in punkto ?biologische Uhr? immer eher die Frauen angesprochen werden und Männer meinen sich viel mehr Zeit und Freiheiten nehmen zu können.
    In jedem Schwangerschaftsbuch kann eine Frau ablesen, wie mit steigendem Alter das Risiko der Ttrisomie 21 steigt.
    Aber das Alter ihres Partners/Mannes/Kindsvaters wird nicht mit einbezogen?