Hilfe bei der Temperaturauswertung und Störfaktoren

Messweise, Thermometer usw.
Antworten
NatürlichNati
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 3. Juli 2019, 08:37

Hilfe bei der Temperaturauswertung und Störfaktoren

Beitrag von NatürlichNati » Donnerstag 11. Juli 2019, 08:13

Hallo liebe NFPlerinnen, :flower:

Ich befinde mich momentan im ersten Zyklus PP und bin somit noch eine echte NFP-Anfängerin.
Jetzt bin ich auf meine ersten paar Fragen bei einer möglichen Auswertung gestoßen und benötige eure Hilfe.

Am Anfang (als meine Abbruchblutung begann) hatte ich noch eine ziemlich hohe Temperatur. Ich hab das aber auf die Nachwirkungen von der Pille geschoben und erst einmal abgewartet. Und siehe da, nach und nach pendelte sich meine Temperatur immer mehr ein, obwohl um ZT5-ZT9 ein ganz schönes Zick-Zack entstanden ist. :problem: Ich messe die Temperatur vaginal und immer um dieselbe Zeit, deshalb hab ich diese Schwankungen teilweise auch wieder auf die Pille geschoben.

Wie ihr an ZT8 jedoch sehen könnt, hatte ich da einen gestörten Schlaf und Stress als Störfaktoren. An dem Tag hatte ich eine Prüfung in der Uni und hab mich vorher ziemlich verrückt gemacht. Bin jetzt erstmal recht unschlüssig, ob dieser Wert nun geklammert werden sollte, weil er im Vergleich zu den kommenden Werten schon ziemlich rausragt. :think:

An ZT11 hatte ich abends ein leichtes Ziehen im linken Unterbauch und darauf folgend auch leichte Unterleibschmerzen für den Rest des Abends. Ich war mir nicht sicher, ob ich das als Mittelschmerz vermerken soll, weil ich jetzt 7 Jahre lang die Pille genommen hab und vorher nicht mal wusste, dass so etwas existiert. :D Es würde allerdings zu dem Temperaturanstieg an ZT14 passen, oder? Außerdem hatte ich gestern eiweißartigen ZS, wenn auch nur mittags.

Allerdings würde der Temperaturanstieg von ZT14 und ZT15 ja nicht als solcher ausgewertet werden, wenn ich den Anstieg von ZT8 nicht ausklammere, weil die Werte ja somit nicht über der Hilfslinie liegen würden, richtig? :crazy: Außerdem hatte ich heute Nacht wieder dieselben Störfaktoren wie an ZT8 (auch wegen „Prüfungsangst“). Zwar ragt der Wert diesmal nicht raus, weil ich gestern schon einen Temperaturanstieg hatte, aber sollte dieser Wert dann eventuell trotzdem geklammert werden, wenn auch der von ZT8 geklammert wurde? :eh:

Hier einmal der Link zu meiner Kurve: https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/H0 ... 891YGndhTR

Ich danke euch im Voraus für eure Antworten und hoffe, ich konnte mein Problem halbwegs verständlich erklären! :wave:

Fine14
Beiträge: 60
Registriert: Montag 20. Mai 2019, 10:17

Re: Hilfe bei der Temperaturauswertung und Störfaktoren

Beitrag von Fine14 » Donnerstag 11. Juli 2019, 12:33

Hallo & Willkommen :)

Ich bin selber erst im dritten Zyklus aber ich würde dir raten, erst mal gar nichts zu klammern und abzuwarten. Gerade da du post pill bist, würde ich erst mal komplett abwarten, wie sich die Temperatur entwickelt und dann nur im Nachhinein schauen, ob du vilt. die Schwankungsbreite deiner TL ausmachen kannst. Möglicherweise aber auch erst nach ein paar Zyklen. Mit PP kenne ich mich nicht sonderlich aus, aber du kannst ja jetzt zu Beginn noch in keinem Fall sicher irgendwelche Störfaktoren ausmachen. Daher würde ich persönlich wiegesagt zur (Verhütungs-)Sicherheit erst mal gar nicht klammern. (Wie du schon schreibst, fällt sonst ZT 8 weg für die Hilfslinie, ist aber möglicherweise eine ganz natürliche Schwankung)

Zum Verständnis: wenn du ZT 8 als erhöht/ herausragend annimmst, ist das auch bei ZT 15 der Fall. Es geht dabei ja nicht um den Vergleich zum Wert des Vortages sondern deiner üblichen TL-Werte (die dir aber ja jetzt noch nicht so bekannt sind).
Falls sich durch den ZT 15 eine Auswertung ergeben würde, müsstest du in jedem Fall klammern, da du potentielle Störfaktoren hattest, die noch nicht auszuschließen sind.

In jedem Fall ist es gut, dass du dir die Störfaktoren alle aufschreibst, evtl. auch noch etwas detaillierter in den Notizen? Dann kannst du im Nachhinein vilt. erkennen, was einen Einfluss hat und was nicht. Beim Mittelschmerz bin ich mir selbst auch eher unsicher (ob ich jetzt ULS oder Mittelschmerz eintrage), aber irgendwie kannst du es ja definitiv festhalten.

LG

EDIT: Ich glaube es wird nicht so gern gesehen, wenn du den gleichen Beitrag in zwei verschiedenen Unterforen postet. Dann gibt es ja auch ein großes Durcheinander bei den Antworten ;)

NatürlichNati
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 3. Juli 2019, 08:37

Re: Hilfe bei der Temperaturauswertung und Störfaktoren

Beitrag von NatürlichNati » Donnerstag 11. Juli 2019, 13:20

Hallo liebe Fine, :)

vielen Dank für deine Antwort! Erstmal direkt zu der Sache mit den zwei Unterforen... Ich hab halt erst zu spät bemerkt, dass ich die Frage in das falsche Forum gepackt hab und sowas eigentlich nicht hier ins Temperaturforum reingehört :oops: Wollte den Beitrag dann eigentlich löschen, hab das aber irgendwie nicht so ganz hingekriegt. Also wenn du mir da weiterhelfen kannst, hole ich das gerne nach! :) Ich würde dann aber den Beitrag in dem anderen Forum löschen, weil mir da ja noch niemand geantwortet hat, oder?

Und jetzt zum Rest: Ja, da hast du vermutlich Recht. Ich hab halt nur aufgrund meines "Gefühls" irgendwie den Eindruck, dass ich gerade meinen Eisprung gehabt haben könnte und könnte mir daher vorstellen, dass die Temperatur jetzt oben bleibt und der Zyklus somit nicht auswertbar ist, wenn ich den Wert von ZT8 nicht ausklammere. Mir geht's da jetzt auch nicht schon um Freigabe, das würde für mich jetzt die ersten Monate sowieso nicht in Frage kommen. Ich hätte einfach nur gerne einen auswertbaren Zyklus! :lol:
Aber ich werde mich an deinen Rat halten und erst einmal gar nichts klammern. :D Es kann ja wirklich vieles noch von der Pille mit reinspielen und ich sollte mir das jetzt erstmal in Ruhe anschauen. Und wenn ich in so etwa zwei Wochen meine Tage kriege, weiß ich ja, dass ich mit meiner Vermutung jetzt doch Recht hatte, oder? :lol:

Ist aber auf jeden Fall gut zu wissen, dass ich eigentlich beide Werte klammern müsste, wenn klar wäre, dass der Wert von ZT8 wirklich aufgrund des Störfaktors so hoch war.

:flower: :flower:

Van
Beiträge: 194
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:15

Re: Hilfe bei der Temperaturauswertung und Störfaktoren

Beitrag von Van » Freitag 12. Juli 2019, 09:32

Hallo Nati,

ich hatte dir ja schon im anderen Faden geantwortet, ohne deine Kurve gesehen zu haben (Ich hatte den Beitrag hier nicht gelesen). Vielleicht kann ein Admin die beiden Fäden zusammen legen?

Jetzt, da ich deine Kurve sehe, gelten zwar immer noch die allgemeinen Tipps aus meiner anderen Antwort, ABER so wie deine Kurve aktuell aussieht, würde ich gar nichts klammern. Ich würde auch nicht zwingend davon ausgehen, dass ein Eisprung stattgefunden hat, auch wenn du denkst, dass du einen Mittelschmerz gefühlt hast. Es sieht ein bisschen aus, als wäre deine Tempi gerade noch den post pill Temperaturschwankungen unterlegen. Es ist natürlich schon möglich, dass das jetzt tatsächlich der T-Anstieg ist, der durch dein Eisprung ausgelöst wurde, aber es kann auch sein, dass das noch eine Zeit lang hin und her pendelt. Bei mir war es so, dass in den ersten (bei mir langen) pp-Zyklen die Tempi ein bisschen hin und her gependelt ist und schließlich irgendwann auf ein stabil niedrigeres Niveau fiel und dann ein eindeutiger Anstieg kam. Schau mal hier. Das soll jetzt nicht heißen, dass das bei dir genau so sein muss, aber zumindest siehst du so mal, was das, was du bisher gemessen hast auch bedeuten könnte.

Grüße und weiterhin viel Spaß und Geduld mit der Methode!
Van
letzter und aktueller Zyklus - im 2. Frauenjahr nach Absetzen der Pille :wave:

Antworten