Was macht die Fruchtbarkeit VOR der Tieflage?

Messweise, Thermometer usw.
Antworten
Benutzeravatar
Yella
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 22. September 2022, 08:17

Was macht die Fruchtbarkeit VOR der Tieflage?

Beitrag von Yella »

Hallo,

bei mir kommt es vor, dass die Temperatur erst nach der Mens sinkt, einmal sogar erst an ZT 14.
Zum Glück gibt es hier mehrere Beiträge zu diesem Phänomen, so dass es mich nicht weiter beunruhigt.

Aber ich frage mich gerade, was das für die Fruchtbarkeit bedeutet in dieser Phase.
Vor dem Eisprung liegt ja immer eine Tieflage. Sind diese mindestens sechs Tage, die es für die Auswertung braucht, nötig, dass überhaupt ein Eisprung stattfinden kann?

Die Zeit vorher, wenn die Temperatur noch über der vermuteten Hilfslinie liegt, müsste ja dann tendenziell unfruchtbar sein, oder?

Mir ist klar, dass es dafür keine Regel geben kann, schließlich weiß man ja nicht, wo im aktuellen Zyklus die Hilfslinie sein wird, und die Minus-8-, die Minus-20-Regel und das Auftreten von ZS-Schleim legen fest, ab wann Fruchtbarkeit angenommen wird.

Trotzdem finde ich diese Hochlagenzeit am Zyklusanfang eine seltsame Phase und ich würde gerne verstehen, was da im Körper gerade los ist und am Liebsten auch, warum die Temperatur noch nicht sinkt.
Leider konnte ich dazu nichts im „Natürlich und sicher“ finden, obwohl es ja noch mehr Frauen gibt, bei denen die Temperatur erst nach der Mens sinkt.

Wisst ihr etwas dazu?
- Anfang Vierzig
- mehrere Wunschkinder
- NFP zur Verhütung seit Sommer´22 (Vorher Freestyle-Zyklusbeobachtung)
Evi_98
Beiträge: 82
Registriert: Donnerstag 27. Mai 2021, 12:57

Re: Was macht die Fruchtbarkeit VOR der Tieflage?

Beitrag von Evi_98 »

Hi, das ist eine total interessante Frage, die mich auch interessieren würde - bei mir ist es auch so, dass die Temperatur erst ca. 6-10 Tage vor der ehM so richtig tief und v.a. gleichmäßig wird. Davor kann sie noch recht munter herumspringen, wenn auch deutlich tiefer als während der Hochlage. Total spannend! Warum das so ist und woran das liegen könnte, weiß ich allerdings auch nicht. Ich studiere Medizin (bin damit fast fertig) und kann es mir auf Anhieb auch nicht erklären - um ehrlich zu sein bezweifle ich sogar, dass sich schon mal jemand mit genau der Frage beschäftigt hat. Ich nehme an, es hat mit individuellen hormonellen Schwankungen zu tun (wie ja das meiste in dem Bereich). Vielleicht sinkt der Progesteronspiegel bei diesen Menstruierenden etwas langsamer, der Abbau des Gelbkörpers erfolgt etwas verzögerter, der Östrogenspiegel steigt etwas unregelmäßiger, oder oder oder...

Wäre auf jeden Fall sehr spannend herauszufinden :)
Mitte 20
Pillenfrei seit Juni 2021
Kupferkette (Gynefix) + NFP
Benutzeravatar
Yella
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 22. September 2022, 08:17

Re: Was macht die Fruchtbarkeit VOR der Tieflage?

Beitrag von Yella »

Hey Evi_98,

schön, dass dich die Frage interessiert und du ähnliche Erfahrungen gemacht hast.

Übrigens ist meine zweite Zyklushälfte dann ziemlich kurz. Da laufen die Hormone wohl tatsächlich nicht so richtig nach Lehrbuch. :lol:
Ich versuche mal, meine Kurven zu verlinken:
https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/E6 ... 3xuDcBsI4m
- Anfang Vierzig
- mehrere Wunschkinder
- NFP zur Verhütung seit Sommer´22 (Vorher Freestyle-Zyklusbeobachtung)
Benutzeravatar
Yella
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 22. September 2022, 08:17

Re: Was macht die Fruchtbarkeit VOR der Tieflage?

Beitrag von Yella »

Eigentlich erstaunlich, dass ich immer so problemlos und schnell schwanger geworden bin, mit diesen kurzen Hochlagen.
Aber vielleicht war das ja damals noch nicht so bei mir.
- Anfang Vierzig
- mehrere Wunschkinder
- NFP zur Verhütung seit Sommer´22 (Vorher Freestyle-Zyklusbeobachtung)
Antworten