Zyklenchaos

Wer schaut sich mal meine Kurve an?
Antworten
Hakuu
Beiträge: 105
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Zyklenchaos

Beitrag von Hakuu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:42

Guten Abend allerseits!

Ich hab mich schon seit sehr langer Zeit nicht mehr gemeldet. Ich mache seit langsam 3 Jahren NFP, aber dieses Jahr lässt mich so richtig verzweifeln. Nach 1,5 Jahren Singledasein bin ich seit 1 Jahr wieder vergeben, und daraufhin konnten wir dieses Jahr sage und schreibe 5x freigeben, und wir schreiben September.... Ich gehe immer auf Nummer sicher, warte nach den 3 HL Werten und Schleimwerten immer noch 1-2 Tage, aber schön langsam hab ich echt die Nase voll... Vor meinem jetzigen Freund hatte ich großteils echt problemlos auswertbare Zyklen, und jetzt nach 3 Jahren ohne Pille fängt irgendwie alles an, durchzudrehen. Voriges Jahr im November musste ich leider die PD Ellaone nehmen, gefühlt seit diesem Zyklus hab ich immer wieder Ausreißer, für die ich keinen STF sehe, und teilweise spinnt echt auch mein Schleim. Eine Zeit lang hatte ich das Gefühl, mein Muster gut zu kennen, aber in den vergangenen Monaten passiert es fast jeden Monat, dass mein normales S+ auftaucht (flummiartig, ziehbar, glasige Teile) und dann umschwankt ins cremeartige, weißlich nicht ziehbare. Die Menge reduziert sich da dann auch drastisch. Und dann, kurz bevor ich auswerten kann, taucht so ein 1 mm großes Fitzelchen auf, was sich leicht dehnen lässt, wo ich aufgrund der Größe aber gar nicht sagen kann, ob es eigentlich dehnbar wäre oder nur zäh-elastisch, nehme aber sicherheitshalber S+ an, obwohl es der normale S-Schleim ist, also wirklich 99% weißlich, cremig, etc aber halt das eine kleine Fitzelchen. Das bemerk ich aber oft nur zufällig, weil's vielleicht einmal am Tag vorkommt. Bevor ich in einer Beziehung war, hab ich nur abends halbherzig Schleim kontrolliert, da gab es so ein Problem nie. Und jetzt zerschießen mir diese winzigen Nanodinger die Auswertungen nacheinander 😅
In diesem Zyklus habe ich heute wieder so ein Minifitzelchen gefunden. Denkt ihr, wäre es vertretbar, noch 1-2 Tage abzuwarten, ob der S-Schleim weiterhin bleibt oder sollte ich wirklich mit der Auswertung neu anfangen? Mit meinem Freund sehen wir uns nur am Wochenende, daher hätte ich bis Freitag Abend noch ein wenig Zeit. Die Temperatur ist aufgrund der 3 (keine Ahnung wieso) hohen Werte voriger Woche auch nur leicht angestiegen, einmal bin ich beim Messen wieder eingeschlafen und hatte das Tempi eine halbe Stunde statt 5 Minuten drin, aber für die anderen zwei hab ich keine Erklärung, außer dass ich aufgrund der Prüfungsphase auf der Uni nicht soooo gut geschlafen hab. Wobei Prüfungsphasen auch nicht immer stören also trau ich mich wieder nicht zu klammern.
Eine SS wäre wirklich der super mega Gau für uns, aber ganz ehrlich, ich würd so gern wieder Mal freigeben... Im Frühjahr haben wir uns wegen der Grenzschließung 3 Monate nicht gesehen (er wohnt im Ausland) und da hatte ich natürlich perfekt auswertbare Zyklen.... Ich bin wirklich echt nur mehr verzweifelt. Einerseits denke ich mir, dass ich nach so vielen Zyklen mich drauf verlassen können sollte, dass so ein Fitzelchen nicht viel bedeutet, andererseits vertrau ich meinem Körper aufgrund der ganzen Ausreißer auch nicht mehr... Brustsymptom habe ich diesen Monat bspw bisher auch nicht, obwohl das bei mir ziemlich ausgeprägt ist meistens. Jedoch kann das auch daran liegen, dass ich angefangen habe, Nahrungsergänzungsmittel zu mir zu nehmen, die bspw auch meine Akne gut gerichtet haben, vielleicht wirkt das auch auf das BS aus.
Denkt ihr, wenn die Temperatur morgen 0,2 über der HiLi (36,75) liegt, und außer dem heutigen winzigen Fitzelchen ganz gewöhnlicher S-Schleim, kann da noch was passieren, wenn ich am Wochenende freigebe? Ich dachte auch daran, CI zu machen, aber nachdem ich eine Schwangerschaft auf jeden Fall vermeiden will, hätte ich wohl trd keine Ruhe...
Hier meine Zyklen, hab Mal alle freigeschalten, für diejenigen, die so viel Zeit haben und eventuell ihren Senf dazugeben würden: https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/Gk ... -ZwX2lDfNb

Vielen vielen lieben Dank im voraus für eure Hilfe!!

LG,
Eure verzweifelte Hakuu
Bild

-V-
Beiträge: 6340
Registriert: Sonntag 5. Juni 2011, 11:31

Re: Zyklenchaos

Beitrag von -V- » Donnerstag 8. Oktober 2020, 19:54

Nur kurz: Ich glaube du stellst die gerade selber diverse Beine und fällst enstprechend drüber ;).
Hakuu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:42
Ich gehe immer auf Nummer sicher, warte nach den 3 HL Werten und Schleimwerten immer noch 1-2 Tage, aber schön langsam hab ich echt die Nase voll...
Warum machst du das? Das ist überhaupt nicht nötig, die Methode ist nach den gegeben Regeln schon sehr sicher. Dadurch klaust du dir selbst die freien Tage.
Hakuu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 18:42
Eine Zeit lang hatte ich das Gefühl, mein Muster gut zu kennen, aber in den vergangenen Monaten passiert es fast jeden Monat, dass mein normales S+ auftaucht (flummiartig, ziehbar, glasige Teile) und dann umschwankt ins cremeartige, weißlich nicht ziehbare. Die Menge reduziert sich da dann auch drastisch. Und dann, kurz bevor ich auswerten kann, taucht so ein 1 mm großes Fitzelchen auf, was sich leicht dehnen lässt, wo ich aufgrund der Größe aber gar nicht sagen kann, ob es eigentlich dehnbar wäre oder nur zäh-elastisch, nehme aber sicherheitshalber S+ an, obwohl es der normale S-Schleim ist, also wirklich 99% weißlich, cremig, etc aber halt das eine kleine Fitzelchen.
Auch das ist total unnötig. Es ist nicht erforderlich, den Schleim unter dem Elektonenmikroskop zu untersuchen ;). Minifitzel, die man schon fast nicht mehr sehen kann und nicht wirkllich einschätzen kann, würde ich nicht in die Schleimbeobachtung einbeziehen. Wenn eindeutig S+ unter den S Schleim gemischt ist, ist das natürlich eine andere Sache, aber so wie du das aktuell praktierst ist es kontraproduktiv.

Ich glaube allgemein fehlt dir noch der selbstsichere Umgang mit STM. Die Methode ist mit ihren Regeln schon extrem sicher. Mit selbst erfundenen "Verschärfungen" macht man die Methode nicht sicherer, sondern sie im Endeffekt nur weniger anwenderfeundlich.
Literatur über NFP - Wissensbereich - FAQ
Zyklen teilen mit der alten Webversion & den neuen Apps

Verhütung mit mittlerweile dreistelliger Kurvensammlung

Hakuu
Beiträge: 105
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Re: Zyklenchaos

Beitrag von Hakuu » Donnerstag 8. Oktober 2020, 20:32

Vielen Dank für deine Antwort und deine Zeit! :love: Ja, da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Es ist nur halt so, ich bin 22, stecke mitten im Studium, arbeite nur geringfügig und wohne noch daheim bei meiner Mutter. Sie ist generell so eingestellt, dass falls ich schwanger werden sollte, ich unbedingt abtreiben müsste, was anderes käme garnicht in Frage. Und leider bin ich eben noch abhängig von ihr. Eine Abtreibung könnte ich jedoch mit meinem Gewissen nicht vereinbaren...

Seit der Ellaone kann ich eigentlich auch gar nicht mehr beim GV abschalten. Damals ist uns das Kondom abgerutscht, und wir hatten mega Angst, dass ich schwanger werde. Seitdem haben wir ausgemessen, aber nachdem das Kondom auch seitdem ein paar Mal höher gerutscht ist (nicht ab, sondern nur bisschen runter, da haben wir dann immer gewechselt oder wenn es nur ganz leicht verrutscht ist, wieder richtig hochgezogen) hab ich doch Bedenken, ob es mal wieder abrutschen könnte. Laut Größe und Empfinden meines Freundes passt es, also keine Ahnung, wieso es rutscht...

Heute war dann doch dehnbarer Schleim zwischen dem S-Schleim, also schiebt es die Auswertung sowieso nach hinten.
Diese "Verschärfungen" für mich habe ich eigentlich deshalb entwickelt, weil ich dazu neige (wie vorige Woche 3x) plötzliche Ausreißer zu haben (36,75 ist eigentlich für mich schon HL), deshalb trau ich meinem Körper nicht... Ich denk mir halt immer, was ich mache, falls es wieder ein Ausreißer ist, der Schleim dann 3 Tage mitspielt, ich freigebe und plötzlich S+ Schleim daherkommt und die Tempi wieder absackt 😅 natürlich kann es sein, dass ich mich da unnötig verrückt mache, aber nachdem nicht mal meine Hochlagen regelmäßig sind (von 4 bis 16 Tagen war da schon alles dabei), nach 34 Zyklen ich am Meisten nur 8x am selben HL-Tag meine Mens bekommen habe, obwohl soweit ich weiß die HL-Länge gleichmäßig sein sollte, traue ich meinem Körper irgendwie echt nicht.
Oder hat Dr. Google mich angelogen, und es ist normal, dass die HL-Längen variieren? Da hab ich leider keine Beiträge dazu gefunden.
Brustsymptom ist auch sowas lustiges, mal hab ich es mehrere Monate total heftig in der HL, dann wieder mal nichts.

Das andere, was mich öfter verwirrt: es gibt ja diese 5 vor 3 nach Empfehlung, also dass der SH in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Tempi stehen sollte. Bei mir war das dann öfter nicht der Fall, sondern der Schleim hat richtig lange gebraucht, teilweise 1 Woche oder mehr, obwohl die Tempi eindeutig HL war. Was macht man dann in so einem Fall? Weiter verhüten, oder kann trotzdem sicher freigegeben werden, wenn's dann doch zu einem Umschwung kommt? Auch dazu habe ich im Buch keine Infos gefunden.

Tut mir wirklich leid für meine mega langen Texte, ich hab mich ziemlich lang damit rumgeschlagen, aber jetzt platzt es heraus 😅
Bild

Benutzeravatar
kyuubi
Beiträge: 471
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 14:32

Re: Zyklenchaos

Beitrag von kyuubi » Donnerstag 8. Oktober 2020, 21:33

Hey,

dass die HL-Länge auch mal variiert, ist durchaus normal, keine Sorge. +/-1 Tag habe ich zb häufig und auch +/-2 Tage kommt ziemlich regelmäßig mal vor. Dass die HL statt sonst 10-14 mal nur 5 Tage lang ist, kann es sicherlich auch geben, zB wenn man krank ist oder extrem im Stress, ich denke aber in den häufigeren Fällen hat sich einfach die Tempiauswertung durch Störfaktoren so weit nach hinten verschoben, dass die HL nur so kurz wirkt. Was ja gut ist, das heißt nämlich, dass auf der sicheren Seite ausgewertet wurde ;)

Wenn die ehM regelkonform und unzweifelhaft (keine gestörten Werte, Krankheit oder ähnliches) erfolgt ist, dann kann nach dem Schleimumschwung Unfruchtbarkeit angenommen, auch wenn der SH erst einige Tage nach dem ehM war.

Wenn du zurzeit so Probleme mit dem ZS hast, wäre es denn für dich einen Versuch wert auf den MuMu umzusteigen? Das habe ich am Anfang auch eine ganze Zeit gemacht, weil mein ZS ein totales Chaos war und mich unglaublich frustriert hat (so wie dich jetzt anscheinend :) ). War zwar am Anfang echt schwer für mich greifbar, was jetzt fest und geschlossen bei mir ist, aber nach einigen Zyklen hatte ich den Dreh raus. Inzwischen hat sich mein ZS so verändert, dass er im Schlaf deutbar ist und ich wieder dazu übergegangen bin :D es spricht also nichts dagegen, die für einen selbst praktikablere Variante zu wählen. Beides ist gleich sicher.

Wo nimmst du denn den ZS ab? Am MuMu? Ich habe festgestellt, dass ich es viel einfacher finde, meinen ZS zu beurteilen, wenn ich nur das anschaue, was es auch nach draußen schafft ;) auch hier sind beide Varianten gleich sicher, du darfst sie nur nicht vermischen.

Liebe Grüße :flower:
Verhütung mit NFP seit Mai 2013

Hakuu
Beiträge: 105
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Re: Zyklenchaos

Beitrag von Hakuu » Donnerstag 8. Oktober 2020, 21:54

Dankeschön auch für deinen Beitrag :love:

Mumu-Beobachtung habe ich tatsächlich diesen Monat angefangen, aber kann bisher kaum sagen, was denn jetzt geschlossen oder geöffnet ist. Härtegrad kann ich gut feststellen. Aber da braucht's wohl noch Übung, ich hab vor ein paar Tagen bemerkt, dass ich den Mumu wohl in der Hocke besser beurteilen kann. Kann aber auch daran liegen, dass ich kein Kind habe, und der Mumu wohl auch dementsprechend "klein" (keine Ahnung wie man das bezeichnet 😂) ist.

Schleim nehme ich seit Anfang an vom Mumu ab, da hatte ich zu viel Sorgen, dass der fruchtbare Schleim bis zum SE flöten geht...

Ach, also ist das mit der 5 vor 3 nach Regel eher nur was für Anfänger, damit sie nicht auf zufällige Auswertungen vertrauen?

Eigentlich neige ich sonst auch nicht zu Störfaktoren, vorigen Zyklus war ich krank, da ging's dann auch drunter und drüber, aber sonst... Es kommen halt random solche Ausreißer, die einfach keinen Grund haben 😅 wobei ich solche, wie in diesem Zyklus vorige Woche, dass sie schon HL-Niveau erreichen, wiederum nicht gewohnt bin... Ich würde mich eigentlich so gerne untersuchen lassen, ob hormonell alles passt, hab aber seit Pille absetzen und meiner Akne so viele schlechte Ärzte gehabt, wo ich teilweise Haufen Geld für nichts bezahlt hab, dass mir die Lust echt vergangen ist...

Das freut mich, dass die HL Schwankungen unterliegen kann :flower: irgendwie meine ich bisher auf den NFP Seiten gelesen zu haben, dass die Länge eigentlich von Frau zu Frau verschieden, aber bei derselben Frau konstant sein sollte... Vielleicht spinnt mein Körper dann doch nicht so sehr, wie ich es ihm unterstelle :D

Schönen Abend noch :flower:

LG Hakuu
Bild

_Mirjam_
Beiträge: 2023
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 23:04

Re: Zyklenchaos

Beitrag von _Mirjam_ » Freitag 9. Oktober 2020, 10:16

Hakuu hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 21:54
Schleim nehme ich seit Anfang an vom Mumu ab, da hatte ich zu viel Sorgen, dass der fruchtbare Schleim bis zum SE flöten geht...
Das muss nicht sein. Natürlich spricht nichts dagegen, am MuMu abzunehmen, wenn du dich damit sicher fühlst oder du am SE nicht genügend ZS findest. Bei mir ist das z.B. nicht der Fall und habe sogar das Gefühl, den ZS am SE tatsächlich auch leichter auswerten zu können als den am MuMu. Ein bisschen herumprobieren, was für einen selbst geeignet ist, hilft da manchmal.
Hakuu hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 21:54
Ach, also ist das mit der 5 vor 3 nach Regel eher nur was für Anfänger, damit sie nicht auf zufällige Auswertungen vertrauen?
Das ist eher eine Faustregel, die es natürlich gerade Anfängerinnen erleichtern soll, eine Auswertung auf Plausibilität hin zu überprüfen. Ich finde sie jedoch auch als "Erfahrene" relevant, weil mir das auch heute noch Sicherheit gibt, die Auswertung zu kontrollieren. Allermeistens trifft das doch auch auf deine Zyklen zu.
Hakuu hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 21:54
Das freut mich, dass die HL Schwankungen unterliegen kann :flower: irgendwie meine ich bisher auf den NFP Seiten gelesen zu haben, dass die Länge eigentlich von Frau zu Frau verschieden, aber bei derselben Frau konstant sein sollte... Vielleicht spinnt mein Körper dann doch nicht so sehr, wie ich es ihm unterstelle.
Ich muss gestehen, ich sehe diese großen Schwankungen in deiner HL-Länge nicht. Ich sehe maximal Schwankungen von 9 bis 16 Tagen, wobei ich bei den 9 Tagen (#32) auch vorstellen kann, dass du da die tatsächliche ehM einfach um ein paar Tage verpasst hast. In den meisten Zyklen hast du aber HL-Längen von 13/14 Tagen. +/-1 Tag kommt das doch hin. Und #4 mit 4 HL-Tagen, mmh... So wirklich verlässlich finde ich die Auswertung da nicht. Wenn bei dir z.B. wenig Schlaf (wie in dem Zyklus häufiger) nach unten "stört", könnte ich mir vorstellen, dass die ehM deutlich früher war (um ZT24/25). Das ist zwar wilde Spekulation, aber ich denke, den musst du jetzt nicht unbedingt berücksichtigen, wenn du von deinen typischen HL-Längen ausgehst.

Ich hatte vor ein oder zwei Jahren auch ein plötzliches Gefühl der Unsicherheit bzgl. meines ZS. Ich habe ab und an ein "nasses" Gefühl bei/nach der Auswertung. Mittlerweile denke ich aber, dass das nur ein feuchtes Gefühl ist und ich nur aus Panik dafür S+ eingetragen habe. Inzwischen weiß ich das von mir und werte trotzdem S, zumal mein wirklich nasses Empfinden um den ES herum auch deutlich anders ist! Ich will damit nicht sagen, dass man mit der ZS-Auswertung lax umgehen soll. Ich kann mir aber vorstellen, dass du da einfach übervorsichtig bist aus Angst, etwas falsch zu machen und schwanger zu werden. Mir hat da zum Einen "NFP heute" nochmal geholfen, weil ich da viel über die Zusammenhänge der einzelnen Zyklusanzeichen gelernt habe und mir dieses Wissen wieder mehr Sicherheit in der Auswertung (gerade beim ZS) gab. Zudem habe ich mir vor Augen geführt, dass ich dieses "nasse" Empfinden auch schon immer hatte, es nur nicht als das wahrgenommen habe. Da ich Jahre auf die Art und Weise sicher verhütet habe, konnte das demnach nicht allzu schlimm sein. Noch eines: Natürlich sollte ein Kondom nicht abrutschen, dass es aber ein kleines bisschen nach oben rutscht beim GV ist schon normal. Ab und an z.B. beim Stellungswechsel den Sitz zu überprüfen, ist sicherlich nie schlecht. Aber wenn das Kondom abrutscht und noch kein Ejakulat im Kondom war, das möglicherweise sogar ausgelaufen kann, halte ich auch da die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft für extrem gering. Sicherlich ist es auch zu einem gewissen Grad hilfreich, sich zu überlegen "Was wäre, wenn...", aber wenn dich das noch mehr verunsichert, hilft das auch nichts. Abseits davon (und das muss ich leider noch schreiben) hätte, sollte dieser sehr unwahrscheinliche Fall eintreten, dass du ungeplant schwanger würdest, deine Mutter da kein Recht für dich zu entscheiden. In der Praxis nimmt man da sicherlich gern Rat an, aber letztendlich bist du alt genug, selbst zu überlegen, was für dich stimmig ist.

Hakuu
Beiträge: 105
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Re: Zyklenchaos

Beitrag von Hakuu » Montag 12. Oktober 2020, 18:57

Danke auch für Deinen ausführlichen Beitrag! :flower: Ich habe ihn schon vor ein paar Tagen gelesen, bin aber leider erst jetzt zum Antworten gekommen.
Das mit der Abnahme am SE hab ich jetzt ein paar Mal probiert, aber ob das bei mir funktionieren könnte, weiß ich noch nicht. Beim SE hab ich kein einziges Mal was gefunden, ich denke, es war nur die normale Scheidenfeuchtigkeit (fühlte sich an wie "angehaucht") sichtbar oder spürbar war da nichts. Wobei bei mir generell Empfinden nicht hinhaut, ich fühl sehr selten mal ein Blubbern untenrum, das wird dann vermerkt, aber das wars schon. Ich denke, ich werd einfach mal beobachten, ob ich ihm nächsten Zyklus irgendwas am SE finden kann, das vermerken, aber vorerst regulär am Mumu abnehmen und auch diesen nebenbei abtasten.

Ich hab mir jetzt mal die Zeit genommen, und das Schleimforum ein bisschen durchforstet. Heute hatte ich bspw wieder etwas dehnbaren Schleim, der dann aber nach ein paar mm zurückgesprungen ist. In letzter Zeit habe ich das sicherheitshalber als S+ gewertet, aber so wie es mir erscheint, ist das eher zäh-elastisch --> S, zumal es auch deutlich von dem abweicht, was ich um ES-Zeit herum hab. Irgendwie hab ich Dussl dieses Attribut in den letzten Monaten total ausgeblendet :crazy: mal schauen, wie es sich im nächsten Monat entwickelt. Ich hoffe wirklich schön langsam auf eine eindeutige Auswertung, ich würde auch eher ungern anfangen mit "najaaa ich sehe ein wenig glasig, aber 99% ist weißlich-cremig, dann ignorier ich das mal", da hätte ich keine Ruhe nachher :shock:
Blöd ist bei mir auch, dass mein Freund gerade nebenbei Haus renoviert, und da jetzt noch alles drunter und drüber ist (keine Jalousien, und ich kann einfach nicht gut schlafen, wenn es nicht dunkel ist :thumbdown: , außerdem derzeit echt unbequemes, kleines Bett), daher waren meine Testmessungen bei ihm immer nach oben gestört... So lauf ich jedoch Gefahr, dass ich die ehM verpasse, und mir im Nachhinein Gedanken mache, ob wohl der zeitliche Zusammenhang gegeben ist. Ich stell mir wirklich selber die Beine und fall dann drüber, echt passend formuliert :lol:
Bild

Antworten