deutliche Schwangerschaftssymptome

Erfahrungen, Umfragen

Moderatoren: Papiertigerin, -Susi-

Antworten
lilli75
Beiträge: 92
Registriert: Dienstag 26. Mai 2015, 22:22

deutliche Schwangerschaftssymptome

Beitrag von lilli75 » Freitag 28. September 2018, 08:09

Ich bin von meinem Körper genervt. Wirklich sehr.
Der letzte Zyklus war der bisher perfekteste, was die Vorspiegelung falscher Tatsachen angeht.
"Einnistungschmerz" an ES+7, Übelkeit, Kreislaufprobleme, Brustspannen, "Ziehen der Mutterbänder", keinen Kaffee mehr vertragen, an NMT nochmal eine richtig schön hohe Temperatur.
Und dazu: immer negative SSTs, und natürliche am Ende die Mens

Ich fühle mich etwas veralbert.
Ich glaube, ich könnte mit einer Nichtschwangerschaft auch leichter umgehen, wenn ich mich auch nichtschwanger fühlen würde.
Auch die Aussage: jetzt denk doch nicht ständig darüber nach, ob Du schwanger bist, funktioniert schlecht bis gar nicht, wenn mich ständig Übelkeitswellen an ein Vielleicht-Szenario erinnern.

Ich werde jetzt im nächsten Zyklus einen Test machen: ich verhüte konsequent. So dass auch mein Kopf 100% weiß, dass eine Schwangerschaft ausgeschlossen ist.
Und dann...bin ich mal gespannt, ob ich endlich mal eine symptomfreie HL habe. Das wäre toll!

Wenn es Euch interessiert, werde ich berichten.
Und wenns das falsche Unterforum ist, dann bitte verschieben.

Kennt ihr das übrigens auch, mit den den starken, wirklich perfekt passenden Schwangerschaftssymptomen?

Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1784
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Re: deutliche Schwangerschaftssymptome

Beitrag von D_ » Freitag 28. September 2018, 08:44

inka26 hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 08:09
Kennt ihr das übrigens auch, mit den den starken, wirklich perfekt passenden Schwangerschaftssymptomen?
Was ich in Deinem Alter (Du müsstest Anfang 40 sein?) kannte, waren beschriebene Symptome als typische PMS in der HL Die PMS hatte sich bei mir ab Mitte 30 verstärkt und dazu zählen: z.T. starke Übelkeit, spannende Brüste (die 1-2 BH-Cup-Größen mehr ausmachen!), generell Gewichtszunahme durch Wassereinlagerung im Körper, seltsame Stimmungsschwankungen ("nah am Wasser gebaut" usw.), Migräneneigung, Heißhunger.

Das hat mich z.T. massiv irrtiert, weil ich mit nfp immer sehr konsequent verhütet hatte, ich wollte nie schwanger werden. Ich weiß daher nicht, wie es sich anfühlt, schwanger zu sein, aber die oben beschriebenen Symptome haben mich anfangs echt verstört. Nun denn, es war PMS. Jedesmal.

Insofern finde ich Deine Idee, konsequent zu verhüten und zu schauen, ob die Symptome auch dann auftauchen, sehr gut. Bei mir ist die PMS übrigens nicht in jedem Zyklus so stark ausgeprägt, manchmal ist sie gar nicht da oder es treten nur einzelne Symptome auf. Sie wurde und wird mit zunehmenden Alter (bin fast 50) aber stärker.
D_ verhütet seit 25 Jahren erfolgreich mit nfp :thumbup:

lilli75
Beiträge: 92
Registriert: Dienstag 26. Mai 2015, 22:22

Re: deutliche Schwangerschaftssymptome

Beitrag von lilli75 » Freitag 28. September 2018, 08:51

Wow!
Das ist ja mal eine Aussage!

Das habe ich gar nicht gewußt, dass die PMS Symptome stärker werden. Ich hatte früher fast nie welche.
Danke für Deine Antwort. Sie rückt einiges in ein anderes Licht (ich bin gerade nicht mehr ganz so sauer auf meinen Körper :oops: ).

Und ja, ich werde jetzt unbedingt den "Gegentest" machen. HL mit sicherer Nichtschwangerschaft. Bin sehr gespannt.

Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1784
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Re: deutliche Schwangerschaftssymptome

Beitrag von D_ » Freitag 28. September 2018, 11:26

inka26 hat geschrieben:
Freitag 28. September 2018, 08:51
Das habe ich gar nicht gewußt, dass die PMS Symptome stärker werden. Ich hatte früher fast nie welche.
Danke für Deine Antwort. Sie rückt einiges in ein anderes Licht (ich bin gerade nicht mehr ganz so sauer auf meinen Körper :oops: ).

Und ja, ich werde jetzt unbedingt den "Gegentest" machen. HL mit sicherer Nichtschwangerschaft. Bin sehr gespannt.
Dass die PMS stärker wird, muss auch nicht bei jeder so sein, ist aber nicht untypisch. Lies einfach mal in unserem (Prä)menopausebrett, dort tauschen sich die 40+ aus, nicht alle von uns sind schon in der Prämenopause (die sich übrigens bis zu 10 Jahren hinziehen kann, mit ES & Co), manche lesenauch erstmal mit, um zu sehen, was sie in Zukunft so erwartet: viewtopic.php?f=25&t=10703

Sollten nicht gleich beim ersten "Gegentest" die Symptome weiterhin auftreten, mach am besten noch einen zweiten - wie gesagt, PMS MUSS nicht in jedem Zyklus auftreten.
D_ verhütet seit 25 Jahren erfolgreich mit nfp :thumbup:

kabo3141
Beiträge: 583
Registriert: Montag 26. Juni 2017, 10:35

Re: deutliche Schwangerschaftssymptome

Beitrag von kabo3141 » Freitag 28. September 2018, 12:18

Mal meine eigenen Erfahrungen:

Früher hatte ich nur sehr wenig PMS, das auffälligste waren meine Brüste, die sind immer so ab ES explodiert. Damals habe ich kein NFP betrieben (war eh Single und mit Beziehung dann die Pille... ganz klassisch halt), aber ich bereue etwas, dass ich meinen damaligen Plan, mal 2-3 Zyklen meine Oberweite zu messen, nicht umgesetzt habe. Vermutlich hätte ich damit den ES gut eingrenzen können :lol:

Ansonsten hatte ich eigentlich nix. Bis ich anfing zu hibbeln.
Zack, 1. Übungszyklus und da war dann plötzlich dieses leichte ziehen im UL ab mitte der Hochlage, die Brustwarzen waren ebenfalls ab mitte der Hochlage immer empfindlicher und meine Launen... hui.
Am schlimmsten war der zweite Übungszyklus, der zog sich über 2 Monate (normalerweise hatte ich einen ziemlich regelmäßigen Zyklus von ca. 30 Tagen) und ich hatte das schlimmste PMS meines Lebens.
Vermutlich auch bedingt durch das Hormonchaos.
Im nächsten Zyklus war dann wieder alles normal. ES im üblichen Zeitraum (und passende Herzen dazu ;) ), PMS war sehr viel schwächer als im vorigen Zyklus. Wenn auch durch den veränderten Fokus aufgrund des KiWus einfach mehr wahrgenommen wurde von mir, also leichtes ziehen im UL und derlei.

An ES+11 habe ich positiv getestet. :love: Das wünsche ich dir natürlich auch bald! :flower:

Fazit:

1. PMS variiert von Zyklus zu Zyklus
2. Durch den veränderten Fokus habe ich in den Hibbelzyklen viel mehr wahrgenommen, selbst das leichteste ziehen im UL, was eigentlich kaum spürbar war
3. Die wenigsten Symptome hatte ich in dem Zyklus, in dem ich dann schwanger geworden bin
*83+*88, glücklich zu dritt seit 09/2018
Mein Geburtsbericht: hier lang

Antworten