ICSI: Kassenwechsel

Erfahrungen, Umfragen

Moderatoren: -Susi-, Papiertigerin

Antworten
bergfex81
Beiträge: 655
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: ICSI: Kassenwechsel

Beitrag von bergfex81 » Donnerstag 14. März 2019, 21:06

Hallo Sabanja,

bei uns war das Feedback meiner ursprünglichen Kasse ganz ähnlich. Als sie die Kündigung bekommen haben, hat mich eine Dame angerufen und wollte wissen, warum ich kündige. Da habe ich dann auch gesagt, dass wir wegen besserer Leistung bei IVF wechseln - und sie konnte das komplett nachvollziehen. Die Sachbearbeiter haben da keinen Spielraum. Entweder es steht eine Zusatzleistung in der Satzung, oder eben nicht. Und es kann schnell um mehrere Tausend Euro gehen, die der Wechsel ausmacht.

Du kannst direkt nach dem Wechsel bei der neuen Kasse die ICSI beantragen. Eine Frist gibt es nicht, aber die Genehmigung des Antrags nimmt Zeit in Anspruch. Aber wenn deine KiWu den Antrag schon vorbereitet hat - d.h. wenn ihr vorher alle notwendigen Untersuchungen habt machen lassen, so dass du ihn nur noch mit dem neuen Kärtchen abholen musst - dann kann das schon relativ schnell gehen.

Als Beispiel: Wir haben Ende September 2018 unsere alten Kassen gekündigt und waren ab 1.12. in der neuen Kasse. Den Antrag konnte ich leider nicht direkt in der KiWu abholen, weil noch der HIV/Hepatitis-Check von meinem Mann gefehlt hat. Der lag dann am 12.12. vor und ich konnte den Antrag bei der KiWu am 13.12. abholen. Am 16.12. haben wir das Ganze in die Post gegeben. Am 5.1. war der genehmigte Antrag zurück.
Bei uns waren es also knapp 5 Wochen zwischen neuer Krankenkasse und möglichem Start. Da lag noch Weihnachten dazwischen und wir haben fast 2 Wochen verloren, weil das mit dem Hepatitis-Check ein beklopptes Heckmeck war (das ist aber eine ganz andere Geschichte). Allerdings war die Krankenkasse bei uns relativ fix. Das gleicht sich also ziemlich aus.

Wenn du aber gut vorbereitet bist und wenn die neue Krankenkasse schnell ist (manche machen das glaube ich sogar vor Ort :think:), dann kann man es denke ich auch in zwei Wochen schaffen. Wie eilig man es da haben muss (oder will), hängt aber auch mit dem individuellen Zyklus zusammen. Wenn der neue Zyklus gegen Ende des Monats beginnt, dann kann es sich lohnen Gas zu geben, damit man den Zyklus nutzen kann. Das bringt aber natürlich auch Stress rein.
Wir (38 + 36) erwarten unser erstes Wunder :love:

Bild

bergfex81
Beiträge: 655
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: ICSI: Kassenwechsel

Beitrag von bergfex81 » Freitag 15. März 2019, 09:54

Keine Ursache. :flower:
Tatsächlich war ich auch überrascht, wie einfach das letztendlich ging. Das tollste: Du musst niemand anschwindeln. Selbst wenn du der neuen Kasse sagst warum du wechseln willst - die nehmen dich, weil sie laut Regelwerk gar nicht ablehnen dürfen. Dieses Wissen hat mir damals viel Druck genommen, weil ich mir sonst ein bisschen wie ein Versicherungsbetrüger vorgekommen wäre.
Ich wünsche dir sehr, dass es bei euch bald klappt. Egal ob per ICSI oder vielleicht doch noch auf natürlichem Weg. :)
Wir (38 + 36) erwarten unser erstes Wunder :love:

Bild

Kiliki
Beiträge: 237
Registriert: Montag 10. September 2018, 19:30

Re: ICSI: Kassenwechsel

Beitrag von Kiliki » Montag 18. März 2019, 16:30

Weiß jemand, wie das ist, wenn beide in verschiedenen Krankenkassen sind? Bezahlt die des Mannes oder die der Frau oder kann man sich das aussuchen (so nach dem Motto, welche mehr bezahlt)? Oder bezahlen beide die Hälfte?
Er (37) und ich (34), 12. ÜZ

bergfex81
Beiträge: 655
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: ICSI: Kassenwechsel

Beitrag von bergfex81 » Montag 18. März 2019, 22:31

Hallo Kiliki,

Die gesetzliche Krankenkasse zahlt nach dem Versichertenprinzip, die private nach dem Verursacherprinzip. Das heißt: Wenn ihr beide gesetzlich versichert seid, zahlt deine Kasse die Hälfte von deinen Kosten (den Hauptteil also: Medikamente, Punktion, etc). Die Versicherung deines Partners zählt die Hälfte von seinen Kosten.
Die private Krankenversicherung zahlt, wenn der bei ihr Versicherte "Schuld" ist.
Wie ist das bei euch, seid ihr in zwei verschiedenen gesetzlichen Kassen?
Wir (38 + 36) erwarten unser erstes Wunder :love:

Bild

Kiliki
Beiträge: 237
Registriert: Montag 10. September 2018, 19:30

Re: ICSI: Kassenwechsel

Beitrag von Kiliki » Dienstag 19. März 2019, 13:12

Ich bin gesetzlich versichert und mein Freund ist in einer ausländischen KK. Die wird hier normalerweise wie privat angesehen, was die Arzt - Rechnungen usw. betrifft. Die würde 500 € pro Jahr dazu geben. Da der Großteil der Behandlung aber "an mir" gemacht wird, würde dann auch der Großteil von meiner KK bezahlt, richtig?
Aber dazu müssten wir wohl auch erstmal heiraten... Haben wir zwar sowieso vor, aber jetzt fühle ich mich ein wenig unter Druck.
Toll, was du im anderen Faden über die Bahn bkk geschrieben hast, sabanja! (ich hätte es wohl versucht zu verheimlichen... Gut zu wissen, dass das gar nicht notwendig ist.)
Er (37) und ich (34), 12. ÜZ

bergfex81
Beiträge: 655
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: ICSI: Kassenwechsel

Beitrag von bergfex81 » Dienstag 19. März 2019, 18:06

Hallo Kiliki,

Ja, ihr müsstest heiraten. Ich weiß, ganz schön unromantisch. :? Aber dafür finanziert die Ersparnis die Hochzeit :lol:
Danach sollte deine Kasse die Hälfte deiner Kosten - also den Großteil - übernehmen. Für seinen Teil reichen die 500€ evtl sogar aus.

Hallo Sabanja,

Ich habe mich auch über deinen positiven Bericht gefreut. :thumbup: Wir sind zur WMF BKK gegangen. Die übernehmen glaube ich auch nur für IUI oder IVF/ICSI die kompletten Kosten. Aber IUI kam für uns eh nicht in Frage, weil bei meinem Mann alles überdurchschnittlich war
Wir (38 + 36) erwarten unser erstes Wunder :love:

Bild

Antworten