Bltungen zweite Zyklushälfte

Erfahrungen, Umfragen

Moderatoren: -Susi-, Papiertigerin

Findus

Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Findus »

Hallo Zusammen!
Ich habe immer Blutungen in der zweiten Zyklushälfte. Etwa ab ES plus 6. Deswegen nehme ich seit 2 Monaten Mastodynon und hab diesen Zyklus das Temperaturmessen angefangen. Bisher ist meine Hochlage stabil.
Nun frage ich mich, wie ich das einstufen soll... Es gibt bei der Schleimauswertung eine Kategorie rötlich-braun, außerdem könnte ich Schmierblutungen und Zwischenblutungen angeben. Was ist denn der Unterschied zwischen diesen 3 Möglichkeiten?
Sind die Blutungen nur bedenklich, wenn die Hochlage abknickt? Hat irgendjemand damit Erfahrung?
Danke!
Liebe Grüße
nicole266
Beiträge: 319
Registriert: Sonntag 25. August 2013, 22:42

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von nicole266 »

Hallo Findus,
ich habe ebenfalls seit 4 Monaten Schmierblutungen nach dem ES bis zum Beginn der Mens. Ich markiere die Tage mit Schmierblutung als "Schmierblutung". Die Kategorie Zwischenblutung finde ich bei den Auswahlmöglichkeiten gerade nicht, würde sie aber so einstufen, wenn frisches Blut dabei wäre. Das ist allerdings bei mir nicht der Fall (immer bräunlich). Bei der Schleimauswertung wähle ich entweder "rotbraun" oder ich ignoriere die Farbe und wähle einfach was ich ohne die Färbung sehe. (Keine Ahnung, ob das so richtig ist?) Vielleicht hilft dir das ja weiter?
Liebe Grüße,
Nicole
39 Jahre, ein Eileiter undurchl., Endometriose // 05/2015 1. IVF, aber kein Transfer // 08/2015 1. Kryo - positiv // 05/2018 + 11/2018 Kryos negativ // 02/2019 spontan schwanger
Benutzeravatar
Falklandinsel
Beiträge: 3602
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:39

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Falklandinsel »

Ich habe seit gut 1 1/2 Jahren jede Hochlage SB. Kein Arzt hat bisher einen Grund bzw. eine Lösung gefunden. Ich bin da immernoch dran.


Als ich weniger NFP-Erfahrung hatte, habe ich es oft als S+ eingetragen, weil ich es nicht besser wursste und konnte zT kaum frei geben. Werte in solchen Zyklen dann über den Mumu aus.
Mittlerweile sind die SB sehr stark geworden und zT sogar frisches rotes Blut, aber es ist trotzdem keine Mens. Daher trage ich weiterhin SB und manchmal leichte Blutung ein, und vermerke es in meinen Notizen.

Zwischenblutung gibts nicht als Auswahl, eine Zwischenblutung müsste man als S+ kennzeichnen. Altes braunes Blut kannst du mit SB kennzeichnen, wenn du sicher bist, das es keine ES-Blutung oder sonstiges sein kann, was zu fruchtbar zählt und du Dich bereits eindeutig in der unfruchtbaren Zeit befindest.
...unser Dezember-Überraschungsei! ...ist ein Junge und kam am 14.12.14 zur Welt.

...kurvt in Zyklus Nr. Bild
Klammerregeln
Findus

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Findus »

Danke! Besonders die Antwort von Nicole hilft mir etwas weiter, weil die Symptome identisch sind. Hast du einen Kinderwunsch? Wenn ja wäre es lieb, wenn du mal berichtest, wenns geklappt hat. :)
Ich gehe jetzt ähnlich vor und beschreibe es als rötlich-braunen Schleim oder leichte Blutung. Morgens habe ich in den letzten Tagen auch mal frisches Blut dabei gehabt, die restliche Zeit ist es immer ganz braun... Hm, ich hatte ja auf eine GKS getippt, aber meine Hochlage ist bisher seit 11 Tagen stabil... :?:
Ihr habt recht, Zwischenblutung gibts gar nicht als Kategorie, da war ich kurzzeitig verwirrt.
Findus

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Findus »

Ich habe vorher 10 Jahre die Pille genommen und hatte übrigens auch unter der Pille immer Blutungen. Dabei allerdings über den ganzen Zyklus verteilt, beinahe täglich. Jetzt, wo ich sie abgesetzt hab, treten die Blutungen immer erst nach dem Eisprung auf. Daraus soll mal einer schlau werden...! :roll:
nicole266
Beiträge: 319
Registriert: Sonntag 25. August 2013, 22:42

Re: Blutungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von nicole266 »

Hi Findus,
ja, es besteht Kinderwunsch ;)
Schau mal, in diesem Thread hier habe ich alle meine Leiden niedergeschrieben:
Foren-Übersicht ‹ Die Symptothermale Methode – Allgemeines ‹ Sekundäre Zyklusanzeichen
viewtopic.php?f=14&t=1761
39 Jahre, ein Eileiter undurchl., Endometriose // 05/2015 1. IVF, aber kein Transfer // 08/2015 1. Kryo - positiv // 05/2018 + 11/2018 Kryos negativ // 02/2019 spontan schwanger
Benutzeravatar
Falklandinsel
Beiträge: 3602
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:39

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Falklandinsel »

Findus, ich sollte vllt etwas weiter ausholen, denn ich habe mich genau hier angesprochen gefühlt.

Ich habe seit meiner Fehlgeburt im 2. Zyklus nach der Pille SB in der 2. Zyklushälfte. Manchmal beginnen die SB direkt mit dem ES-Zeitraum, manchmal an HL-Tag 6 meistens an HL-Tag 8 manchmal auch HL-Tag 10. Meine Hochlagen dauern im Schnitt 14 Tage, aber auch 17 Tage waren schon drin.
Seit meiner Fehlgeburt haben wir nicht mehr gehibbelt (aus verschiedenen Gründen), auch wenn grundsätzlich KiWu besteht.
Ich bin seit Ende letzten Jahres auf Suche nach den Gründen für die Schmierblutungen, die mittlerweile schon oft sehr stark ist. Gerade im Hinblick auf den KiWu, weil ich Angst vor einer erneuten Fehlgeburt aus genau dem Grund habe. Wie soll sich ein Ei einnisten, wenn es immer schon so zeitig versucht abzubluten. Ende des Jahres wollen wir wieder starten, gerne hätte ich bis dahin die SB geklärt aber das blieb bisher nur ein Traum. Davon mal abgesehen das ich Angst habe, nerven die SB einfach nur.

Mein erster FA hat weder einen Test gemacht noch sonst irgendwas und nur Möpf verschrieben (hab ich nicht genommen). Dann hab ich gewechselt und es wurde zumindest ein Hormonstatus gemacht. Leicht erhöht war nur der TSH mit 2,8. Das hat mir keine Ruhe gelassen und ich bin zum Endokrinologen. Dort wurde nun ein Knoten in der SD gefunden. Die Ärztin sagte aber sie wisse nicht woher die SB kommen könnten.

Seit Anfang des Jahres mache ich Luna-Yoga. Da geht's vor allem um die weiblichen Geschlechts-Organe usw. Yoga ist toll aber hat bisher nichts gebracht, was die SB betrifft.

Zur Osteopathin gehe ich ebenfalls (du hattest es im anderen Thread geschrieben). Bist du gesetzlich versichert? Dann geben die meisten Krankenkassen was dazu. Die AOK zB bis zu 360€ im Jahr. Damit kommst du schon ganz gut voran. Meine Krankenkasse gab nur 150€ dazu.
Die Osteopathin tut mir sehr gut aber die SB sind bisher geblieben, bzw. haben sich wie oben erwähnt sogar zT verstärkt. Dafür haben sich die Mens-Schmerzen absolut verbessert.


Ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende. Daher würde mich interessieren, warum du Mastodynon bekommst. Was ist das und was bringt das laut FA?
...unser Dezember-Überraschungsei! ...ist ein Junge und kam am 14.12.14 zur Welt.

...kurvt in Zyklus Nr. Bild
Klammerregeln
ikani

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von ikani »

Hallo Falklandinsel,
wir hatten schon mal beide in einem anderen Thread zu dem Thema SB in der 2. Zyklushälfte mitgeschrieben.
Mich betrifft das Problem auch - eigentlich schon immer. Bei mir fangen die Blutungen spät einen Tag nach der 1hM an. Manchmal sogar schon 2 Tage davor. Ich habe oft frisches Blut dabei. Meistens morgens gibt es einen richtigen Schwall und tagsüber ist dann fast nix mehr. Oft auch mit Gewebestücken.
In dem anderen Thread hatte jemand etwas von einer Östrogendominanz geschrieben und dass man dieser durch die Gabe von Utrogest entgegenwirken kann. Ich habe mich ziemlich ausführlich mit dem Thema beschäftigt.
Meine Hormonwerte liegen alle in der Norm, deshalb hat der FA das Thema auch gleich vom Tisch geschoben, als ich ihn darauf ansprach.
Da ich mir die Datenblätter mit den Hormonwerten immer mitgeben lasse, konnte ich ausrechnen, dass das Verhältnis Östrogen:Progesteron z.B. in einem ganz normalen Zyklus mit ES bei 1:18 lag.
Es sollte wohl 1:80 sein, ich habe aber auch schon von 1:200 gelesen.
Ich weiß, dass man mit Hormonen nicht rumexperimentieren soll, aber was tut man nicht alles wenn man verzweifelt ist?! :? Den jahrelangen Ärztemarathon hab ich auch schon ergebnislos hinter mir.
Ich habe jetzt also schon vor einiger Zeit Utrogest in der 2.ZH ausprobiert. Jeden Abend 1 Kapsel vaginal. Und was soll ich sagen: es funktioniert. Hatte seitdem keine SB/ZB mehr.

Vielleicht hilft dir oder der einen oder anderen hier ja weiter?!

Lg ikani
Benutzeravatar
Falklandinsel
Beiträge: 3602
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:39

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Falklandinsel »

Hallo ikani,

ich hab lange hier nicht geantwortet. Danke auf jeden Fall für den Tipp mit der Östrogendominanz. Ich habe auch viel darüber gelesen und vieles was da steht passt auf meine Beschwerden, die ich seit langem habe. Sogar solche, die ich nicht mal als Beschwerden angesehen hab, die ich aber im Zusammenhang damit gelesen habe.
Morgen ist erneut mein Termin bei der Endokrinologin, eigentlich zur Auswertung der Schilddrüsen-Szintigrafie, aber ich will sie darauf ansprechen.

Meine Werte sind:

Oestron 129 ng/l (Norm 15-80)
Östradiol 255,8 pg/ml (Norm 12,5-498)
Progesteron 14,8 ng/ml (Norm 0,2 - 30)

Bei den Werten sticht das Oestron aus der Norm heraus. Damals hat die Endokrinologin nichts dazu gesagt. Die Werte hab ich mir erst im Anschluss mitgeben lassen, so dass ich sie darauf nicht mehr ansprechen konnte. Zum Verhältnis Progesteron/Östrogen hab ich auch nichts direktes gefunden. Hab aber auch gelesen, dass es auf das Verhältnis ankommt, auch wenn die Werte Normal scheinen.

Außerdem ist mein 17-OHP Wert zu hoch, ich weiß aber nicht was der aussagt Und mein Vitamin-D Wert war zu niedrig (und das mitten im Sommer), lässt auf den üblichen Vitamin-D-Mangel schließen.

Ich bin nun also gespannt, was morgen heraus kommt. Erst Mal bezüglich meiner SD und zweitens, was sie zum Thema Östrogendominanz und Vit.-D-Mangel sagt.
...unser Dezember-Überraschungsei! ...ist ein Junge und kam am 14.12.14 zur Welt.

...kurvt in Zyklus Nr. Bild
Klammerregeln
Benutzeravatar
Falklandinsel
Beiträge: 3602
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:39

Re: Bltungen zweite Zyklushälfte

Beitrag von Falklandinsel »

Für alle die es interessiert, was bei der Endokrinologin gestern raus gekommen ist:

Zum Knoten in der SD hat sie nur gesagt, dass wir nun die Punktion in 2 Wochen abwarten und dann wird entschieden, wie es weiter geht. Wenn unauffällig, dann nur jährliche Kontrollen, wenn auffällig müsste die SD raus. Über die Entfernung der SD habe ich allerdings sehr geteilte Meinungen gelesen.

Dann habe ich sie auf meine Werte und auf eine mögliche Östrogendominanz angesprochen. Sie hat seeeehr große Augen gemacht und gemeint, das kann nicht sein. So in der Art wie, sowas gibts nicht. Meine Werte seien alle in Ordnung außer einer.
Es gibt einen Wert, der ist so hoch als würde ich Hormone nehmen, was ich ja nicht tue, seit 2 Jahren. Ich trinke nicht mal Zyklustees oder nehme Möpf oder sowas, rein gar nichts. Sie glaubt eher, dass bei der Fehlgeburt und AS irgendwas schief gelaufen ist, also das es noch eine Zyste oder sowas gibt.

Auf jeden Fall wollte ich mich nicht wieder abwimmeln lassen und hab ihr die Ohren voll geheult mir meinen ganzen Symptomen und sie hat dann gesagt, dass es wohl besser wäre ich würde zur endokrinologischen Gyn (im gleichen Haus) gehen und sie schreibt ihr eine Notiz. Die beschäftigt sich damit täglich und weiß evtl was.

Ich war erst Mal froh, dass sie mich nicht ganz abgewimmelt hat und mich weiter schickt. Nun bin ich gespannt auf den Termin bei der Gyn, der ist schon am Dienstag.
...unser Dezember-Überraschungsei! ...ist ein Junge und kam am 14.12.14 zur Welt.

...kurvt in Zyklus Nr. Bild
Klammerregeln
Antworten