PCO und Clomifen Erfahrungen

Clomi & Co.
Benutzeravatar
allegra
Beiträge: 1872
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 15:57

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von allegra »

Wir hatten zwei Jahre immer wieder stimuliert und GVnP probiert. Hat nicht einmal geklappt. Oft mussten wir abbrechen wegen zu vieler sprungreifer Follikel.
Tha und irgendwann kam eben der nächste Schritt. Und selbst da hat es dann noch fast ein Jahr gedauert...
35 J. Kinder: 3 Töchter :love: (09/11 und 02/17) und einen Sohn 02/21 :love:
sechs Sternenkinder***3/10,*12/15,*02/16, *11/19
Diagnose: PCOS und Endo
inklusive 2 IVF, 8 Kryo
SaraRoseMa
Beiträge: 96
Registriert: Sonntag 7. Juni 2020, 20:57

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von SaraRoseMa »

Ich bin immer noch verblüfft, dass man es jahrelang probiert und es klappt nicht. Dann wird man aufeinmal spontan schwanger, das nächste Mal dann mit Clomi etc und dann nur noch mit IVF oder sogar ICSI.

Ich kenne auch 2 Paare, die haben es 5 Jahre und noch länger probiert mit künstlicher Befruchtung etc. wollten sogar schon adoptieren und die anderen haben es einfach aufgegeben und dann sind alle beide plötzlich einfach so schwanger geworden.

Es ist doch echt komisch manchmal 🤔🤔

Oder wie bei mir einmal ungeschützten GV und schon schwanger trotz PCO und jetzt für das 2. Kind klappt es nach 1 1/2 Jahren einfach nicht. Manchmal glaube ich der Körper entscheidet selbst wann er ein Kind möchte 🤣 da kann man planen und probieren wie man will.
Glückszyklus 14 ÜZ

1. Kind Finn 07/2016 :love:
PCO :crazy:
10/2019 Pille abgesetzt
06/2020 Mönchspfeffer
07/2020 Metformin Insulinresistenz
02/2021 1. Letrozolzyklus 🙄=> positiv 🥰
Benutzeravatar
Laryana
Beiträge: 428
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2020, 12:37

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von Laryana »

SaraRoseMa - das klingt doch super mit dem Letrozol! Drücke dir die Daumen mit der Follikelkontrolle heute. Aber ich hab schon gesehen, dass ich jetzt ja bei den Hibbelhühnern verfolgen kann, wie es weiter geht bei dir! :thumbup: Ich hab mir deine Kurven mal angesehen und ich finde auch, dass zumindest die eine oder andere schon einen leichten Hinweis auf eine GKS geben könnte. Da bei PCOS ja aber auch die Follikelreifung gestört sein kann, finde ich das nicht verblüffend - das sollte also durch Letrozol auch besser werden können.

allegra - krass, wenn der keine Follikelkontrolle gemacht hat nach Clomifen, hätte ich vermutlich überlegt zu klagen. Weil das eigentlich genau wegen des Mehrlingsrisikos ein Kunstfehler ist... Tut mir so leid, was dir passiert ist. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schlimm das gewesen sein muss mit einer so späten stillen Geburt mit Drillingen... :( Letrozol hat aber glücklicherweise ein geringeres Mehrlingsrisiko.
12.ÜZ

06/2021: 1.ICSI Zyklus - kein Transfer möglich

🌟 10/2020 (9.SSW - 5.ÜZ, MA mit AS)
🌟 04/2021 (6.SSW - 10.ÜZ)

♀️ ('89, Hashimoto) + ♂️ ('87, OAT-Syndrom)
💖2010 💍12/2015 👰08/2017, KiWu seit 04/2020
Blog (wen es interessiert ^^)
Benutzeravatar
allegra
Beiträge: 1872
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 15:57

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von allegra »

Danke dir Laryana!
Ja, jetzt würde ich den Arzt auch verklagen, aber damals war ich noch zu jung und naiv. Hätte mir einfach viel Leid erspart, wen der Typ das ordentlich gemacht hätte.

Dir drücke ich übrigens gerade besonders die Daumen. Verfolge euch Hibbelhühner immer ein bisschen und wünsche dir alles Gute und drücke die Daumen für ein Oktoberbaby!
35 J. Kinder: 3 Töchter :love: (09/11 und 02/17) und einen Sohn 02/21 :love:
sechs Sternenkinder***3/10,*12/15,*02/16, *11/19
Diagnose: PCOS und Endo
inklusive 2 IVF, 8 Kryo
bergfex81
Beiträge: 1079
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von bergfex81 »

Allegra, danke für den Hinweis hinsichtlich Verlaufskontrolle bei Clomi. Den finde ich nämlich auch ganz wichtig und lasse ihn normalerweise auch da. :think: Was dir passiert ist, ist echt der Worst Case, der unbedingt vermieden werden sollte. Leider liest und hört man öfter, dass Ärzte Clomi einfach so verschreiben. :(
Wir (39 + 37) begleiten unsere Wutzeline durch's Leben seit 9/2019 :love:


Bild
Benutzeravatar
allegra
Beiträge: 1872
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 15:57

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von allegra »

Hallo Bergfex! Ja, immer wenn ich was zu Clomi lese, geb ich gern meinen Senf dazu bzw möchte einfach darauf hinweisen, wie wichtig eine Verlaufskontrolle ist. Reicht ja, dass ich sowas erlebt habe und möchte es dann wenigstens anderen ersparen bzw ihnen die Möglichkeit geben, darüber selbst zu entscheiden, ob sie das Risiko von Drillingen eingehen.
Kann ja auch gut gehen...
35 J. Kinder: 3 Töchter :love: (09/11 und 02/17) und einen Sohn 02/21 :love:
sechs Sternenkinder***3/10,*12/15,*02/16, *11/19
Diagnose: PCOS und Endo
inklusive 2 IVF, 8 Kryo
Benutzeravatar
Laryana
Beiträge: 428
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2020, 12:37

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von Laryana »

Allegra - vielen Dank, dass ist total lieb von dir! :flower: Ich bin aktuell auch guter Hoffnung, dass ich "guter Hoffnung" sein könnte ;) Aber mal sehen, ich will nix verschreien. Auf jeden Fall finde ich es auper wichtig, dass man über das Mehrlingsrisiko bei Clomifen aufklärt. Vor allem da Letrozol ja genauso günstig und einfach einzusetzen ist. Aber natürlich imteressiert sich kein Pharmakonzern dafür, dass dafür offiziell zuzulassen weil dsmit ja kein Geld mehr zu machen ist...
12.ÜZ

06/2021: 1.ICSI Zyklus - kein Transfer möglich

🌟 10/2020 (9.SSW - 5.ÜZ, MA mit AS)
🌟 04/2021 (6.SSW - 10.ÜZ)

♀️ ('89, Hashimoto) + ♂️ ('87, OAT-Syndrom)
💖2010 💍12/2015 👰08/2017, KiWu seit 04/2020
Blog (wen es interessiert ^^)
SaraRoseMa
Beiträge: 96
Registriert: Sonntag 7. Juni 2020, 20:57

Re: PCO und Clomifen Erfahrungen

Beitrag von SaraRoseMa »

Ich hab ja eben erst gesehen, dass ihr nochmal geschrieben habt 😅
Dachte ich schreib mal hier wie es mir mit Letrozol geht, falls jemand hier mit liest. Der das vielleicht auch nimmt oder nehmen will.

Morgen habe ich ja den zweiten Termin zur Follischau, und ich muss sagen ich merke schon wie sich da unten was tut 😆 ich hab ja so auch immer Mittelschmerz zum Eisprung hin, aber meistens erst wenn der LH Test fett positiv ist. Mein ganzer Unterleib ist druckempfindlich vorallem merke ich es beim hinsetzen. Also wenn da morgen kein riesen Ei zusehen ist, dann weiß ich auch nicht. Wenn das Ei am Wochenende springen sollte, wäre ZT 15 wirklich grandios 🤣 hatte ich noch nie soweit ich zurückdenken kann. Endlich nicht mehr 40 LH test verbrauchen, bis er mal positiv ist, weil man ja nie weiß wann er kommt, bei PCO.

Aber was mir aufgefallen ist, dass meine LH Test so negativ sind wie noch nie 😨 was ja in meinem Fall bei PCO positiv ist. Sonst habe ich immer ein erhöhtes LH Level den ganzen Zyklus über, nur jetzt mit Letrozol ist da kaum ein 2ter Strich zu sehen. Ich werte das mal als Positiv 😄 War das bei euch auch so? Aber was ich nicht so toll finde, das ich wirklich garkein Zervixschleim habe 🤔 so trocken war ich echt noch nie. Ich weiß ja dass Letrozol antiöstrogen wirkt, aber dachte nicht das es sich so auf den Zervixschleim auswirkt. Hab natürlich die Hoffnung, dass das noch kommt, kurz vor Eisprung.

Wie hat sich denn Letrozol bei euch ausgewirkt hinsichtlich des Zervixschleim?
Glückszyklus 14 ÜZ

1. Kind Finn 07/2016 :love:
PCO :crazy:
10/2019 Pille abgesetzt
06/2020 Mönchspfeffer
07/2020 Metformin Insulinresistenz
02/2021 1. Letrozolzyklus 🙄=> positiv 🥰
Antworten