Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Wenn die fruchtbare Zeit sich dem Ende zuneigt
Benutzeravatar
_Lexa_
Beiträge: 454
Registriert: Dienstag 31. Juli 2012, 07:46

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von _Lexa_ »

Hey, mir gehts soweit gut. Nehme die Pille durch, ZBs hab ich keine mehr. Dass man dich an das KiWu verweist, wundert mich irgendwie nicht. Hast du inzwischen mit deinem Freund nochmal drüber gesprochen? Über den Kinderwunsch und über deine Situation? Ich fürchte dass eine Kiwu Klinik Alleinstehende nicht behandelt, evtl. sogar nur verheiratete Paare... :-(

Das Einfrieren unbefruchteter Eizellen ist nicht so einfach/erfolgsversprechend wie das von Blastos (befruchtet), hab ich gelesen. Woran das liegt, weiß ich nicht genau, aber das wird auch der Grund dafür sein, dass es etliche Eizellen sein müssen, damit sich das Verfahren lohnt. Da ich nich vor habe, Jahre zu warten, lohnt sich das für mich erst recht nicht. :-/
Die Kosten dafür trägt man im vollen Umfang selbst, außer man ist aufgrund eines Leidens (Krebs inkl. Chemotherapie) dazu gezwungen, seine noch gesunden Eizellen für späteren Kiwu aufzuheben.
1. IVF Mai 2017: negativ
1.EZS April 2019: negativ
2.EZS August 2020: POSITIV
😍
23.04.2021: Geburt unserer kleinen Zwillingstöchter 😍

Bild
Rini

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von Rini »

Hey,
ich habe ja ziemlich lange nichts mehr von mir hören lassen...da ich sowieso abwarten musste und mir ja keiner richtig helfen wollte/konnte, hab ich das Thema so weit wie möglich weg geschoben...
Hoffe dir geht es gut und du bist glücklich in der gemeinsamen Wohnung!?!
Ich hatte mich in einem Kinderwunschzentrum, das gleichzeitig ein Hormonzentrum ist vorgestellt, und bekomme jetzt seit ein paar Tagen die HET. Ich nehme Östrogengel und Progesteron (Utrogest). Und sobald es ankommt auch noch DHEA. Aufgrund der Werte (FSH, LH sogar weiter gestiegen, AMH nicht nachweisbar, Vitamin D jetzt im Referenzbereich, Östrogen und Testosteron nicht nachweisbar) und der schrecklichen Hitzewallungen habe ich keine Zweifel, dass das der richtige Weg ist. Zudem ist das immer noch niedriger dosiert als in der Pille. Der Arzt dort hatte mir das ganze mit der erschöpften Eizellenreserve erklärt (wir hatten ja schon über Kritik an dieser Theorie geschreiben), meinte dieser Zustand könnte sich vorrübergehend verbessern (Reaktivierung), jedoch wäre das immer nur eine kurz- bis mittelfristige Besserung. Auch meinte er, man könne einiges für die Reaktivierung tun (HET, Stimulation). Sollte es aber zu einer Reaktivierung kommen, müsse man schnell handeln und das sicherheitshalber auch nicht auf dem natürlichen Weg, da die Eierstöcke relativ bald die Funktion wieder einstellen würden. Nun ja, für meine jetzige Situation hilft mir die Theorie sowieso nicht so viel. Sollte es zu einer Reaktivierung kommen, muss ich mich schnell entscheiden, was zu tun ist. Die Hoffnung, dass es wirklich dauerhaft wieder gut wird, habe ich nicht mehr.. Was genau ich dann tun würde, habe ich bislang noch nicht entschieden. Ich habe die Situation mit meinem Freund durchdiskutiert, und er scheint mich bei allen Alternativen zu unterstützen. Jedoch weiss ich nicht, wie es aussehen würde, wenn das keine theoretische Diskussion mehr wäre. Eigentlich sollte ich froh über seine Reaktion sein, für ihn ist ja jeder Weg möglich, nur hätte ich mir wohl etwas mehr gewünscht, dass er es jetzt versuchen möchte. Dass er auch auf eine Reaktivierung hofft. Naja, ich möchte das Thema aber auch nicht ständig auf den Tisch bringen. Es hilft ja nichts über so viele "was wäre wenn" zu diskutieren.
Benutzeravatar
_Lexa_
Beiträge: 454
Registriert: Dienstag 31. Juli 2012, 07:46

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von _Lexa_ »

Hallo Rini,

tut mir leid, dass ich erst jetzt schreibe (war lang nicht mehr hier). Ich bin etwas geschockt, was die Entwicklung deines "Zustandes" angeht :o und habe das dringliche Bedürfnis, dich in den Arm zu nehmen :| :cry:

Das heisst, du arbeitest gerade mit dem Kiwu-Zentrum daran, deine Eierstöcke zu reaktivieren? Hat man dir DHEA vorgeschlagen oder warst du es? Wäre interessant, zu wissen, was die Ärzte hier in einem konkreten Fall dazu sagen.

Die Situation mit deinem Freund muss auch sehr verwirrend und schwer für dich sein. Was genau sind die Alternativen, über die ihr sprecht? Wenn die Therapie Erfolg zeigt, er aber nicht der Kindsvater werden will, bestünde theoretisch die Möglichkeit, sich im Ausland behandeln zu lassen, wo dies bei Alleinstehenden erlaubt ist. Hast du mit dem Arzt von der Kiwu konkret über deine Möglichkeiten in Deutschland (künstliche Befruchtung) gesprochen?

Oh Mann, irgendwie fühlt sich das ein wenig falsch an, dir angesichts deiner Lage all die Fragen zu stellen. Ich hoffe, du bist mir nicht böse.

Wir haben uns inzwischen soweit eingelebt, das Zusammenleben klappt ganz wunderbar. Hier und da schleicht sich ein Zweifel ein, ob das noch wird und der Drang, am besten gestern als heute mit dem Basteln anzufangen wird größer. Die Ängste kommen immer wieder: werde ich nochmal einen Zyklus haben, verschlechtern sich die Werte? Vernichte ich mit der Pille sowieso alle Chancen? Naja, Hoffnung hab ich noch immer. Beruflich entwickeln sich die Dinge momentan ganz gut, was sehr positiv ist. Ist vermutlich mit ein Grund dafür, dass mein Freund in seinem Überschwang gerade unsere nächsten fünf Jahre verplant. Ich sehe das noch recht nüchtern, warte ab und trinke Saftschorle, lach. Und jedes mal, wenn seinerseits Urlaubsvorschläge fürs nächste Jahr kommen, denke ich mir, wenn ich nächstes Jahr noch hier bin, dann werden wir uns gerade die Farbe des Kinderzimmers aussuchen oder du reist eben alleine. Irgendwie ist meine diese Überlegenheit (ich bilde mir das zumindest ein) sehr befreiend und befriedigend. Es tut gut zu wissen, dies in meiner Kontrolle zu haben. Frist ist gesetzt und soll eingehalten werden. Erinnert wird er daran recht regelmäßig (durch Zufallsbemerkungen bspw.). Es ist ziemlich unmöglich, dass es dies wichtige Detail in seinen Plänen nicht berücksichtigt. Dazu gibt es viele Anzeichen in seinem Gesicht wenn wir über gewisse Dinge reden. Manchmal habe ich das Gefühl es fehlt seinerseits nicht mehr viel zum Ja, dann wieder das Gegenteil. Aber ich habe einen Weg gefunden mich abzulenken: ich plane meinen Plan B :D. Wo ich mir eine erschwingliche Wohnung nehmen könnte, wieviel Geld ich für die neue Einrichtung bräuchte, wo, wie und mit wem mein Wunschkind entstehen könnte, und natürlich auch, wie ich meinen Zyklus nach der Pille wieder erreichen könnte und und und. Das hilft momentan ganz gut.
1. IVF Mai 2017: negativ
1.EZS April 2019: negativ
2.EZS August 2020: POSITIV
😍
23.04.2021: Geburt unserer kleinen Zwillingstöchter 😍

Bild
Benutzeravatar
_Lexa_
Beiträge: 454
Registriert: Dienstag 31. Juli 2012, 07:46

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von _Lexa_ »

Hallo Zusammen,

vielleicht gibt es hier ja noch stille Mitleser, die das Thema noch interessiert.

wow, wie ich meinen letzten Post hier lese, wirkt das, was jetzt kommt, im Kontrast dazu ja fast schon wie bittere Ironie...

Ein kurzes Update:
Mein Fruchtbarkeitsthema muss ich aufgrund einer anderweitig geänderten Situation seit letzter Woche auf unbestimmte Zeit aufs Abstellgleis stellen. Nachdem trotz der Pille (die ich vor einem Monat aus diversen Gründen schließlich abgesetzt habe) die Unterbauchschmerzen blieben und ich zunehmend unter Rücken-/Wirbelsäulenproblemen (Schmerzen und Verspannungen im ganzen Rückenbereich) gelitten habe, ließ bzw. lasse ich mich demensprechend von Fachärzten untersuchen. Die letzte Woche durchgeführte Blasenspiegelung brachte eine "Gewebeveränderung" ans Licht. Biopsiert wurde noch nicht. Ärzte haben mir eine (aus meiner Sicht) unmögliche Tabletten-Therapie verordnet und wollen in 3 Monaten (!) wieder "gucken", womit ich mom. nicht einverstanden bin und baldigst mit meinem HA meine Alternativen abklären werde. Der Befund vom Rücken (MRT und 4D Motion-Messung) steht noch aus. Egal, was bei raus kommt - fest steht, dass ich bis tief ins kommende Jahr hinein körperlich noch lange nicht "soweit" sein und können werde, um an KiWu zu denken... Etwas Gutes hätte es: einen Aufschub für meinen Freund bezgl. der Entscheidung und auch eine Entspannung der aktuellen Beziehungsatmosphäre, die aufgrund dieser Frage zunehmend vergiftet wurde.

An alle, die bisher mitgefiebert und gepostet haben: ich danke Euch!
An diejenigen, die tagtäglich für ihren KIWU kämpfen müssen, wünsche ich von Herzen ganz viel Kraft und vor allem viel Erfolg!
1. IVF Mai 2017: negativ
1.EZS April 2019: negativ
2.EZS August 2020: POSITIV
😍
23.04.2021: Geburt unserer kleinen Zwillingstöchter 😍

Bild
Benutzeravatar
mrehn
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 08:16
Wohnort: Hessen

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von mrehn »

Lillyfee31 hat geschrieben:Ja, das mit dem Schonen habe ich unter anderem irgendwo im Internet gelesen, deshalb hoffe ich nun mal darauf, dass es mir hilft. Deine Angst kenne ich sehr gut, die habe ich auch, mehr noch seit dem letzten Vorfall (hab noch keinen Termin, Praxis ist diese Woche geschlossen). Aber ich sehe keine andere Möglichkeit und im Grunde macht es ja Sinn, die Eierstöcke durch das Ersatzpräparat zu entlasten, damit sie sich erholen können... Das blöde ist halt, dass das Ergebnis bei jeder Frau verschieden ausfallen kann. Es kann sein, dass dein Körper nur ein Reset braucht und eine Weile die Pille zu nehmen könnte die Lösung sein, aber auch den Körper noch mehr verwirren. Aber mal angenommen, du verbesserst deinen Vitaminhaushalt so gravierend, dass du deinem Körper genau die Voraussetzungen schaffst, die er benötigt, um nach der Pille super klarzukommen? Dazu die Tees, ggfs. DHEA, was regulierend auf deine natürlichen weiblichen Hormone wirkt...
Das hat mir mein FA ebenfalls eröffnet, nachdem im letzten Jahr beim Hormonspiegel rauskam, dass mein AM Wert unter 1 liegt, ich also praktisch nur noch mit Hormonbehandlung schwanger werden könnte, wenn ich es denn wöllte. Zur Begründung hat er angeführt, dass ich ja seit über 20 Jahren keine Pille mehr nehme und deshalb jeden Monat ein Ei "verbraten" habe. Bei Frauen, die die Pille durchgenommen hätten, wäre das anders, die haben sich die Eier praktisch "aufgehoben". Ich bin mir nicht sicher, was ich von der Aussage halten soll. Klingt logisch, passt aber auch nicht zur Realität von früher, als es die Pille noch nicht gab. Da haben auch etliche Frauen über 40 noch Kinder bekommen, ohne Hormonbehandlung.
Bild
Pillenfrei seit 1997
Benutzeravatar
JessMind
Beiträge: 299
Registriert: Freitag 3. April 2015, 11:48

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von JessMind »

In jedem Eierstock sind wenigstens 15 000 Eier gespeichert. Der Arzt redet einfach einen Bockmist daher. Sorry die Einmischung
Alter: 33 | Kerl: 35 (1 Testikel fehlt nach Hodenkrebs) | Babywunschmodus
Benutzeravatar
JessMind
Beiträge: 299
Registriert: Freitag 3. April 2015, 11:48

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von JessMind »

Sorry, ich nehm es zurück

Tatsächlich produzieren unsere Eierstöcke ständig Eizellen nach
Hier die Quelle

http://www.deutschlandfunk.de/das-ende- ... e_id=29204" target="blank
Alter: 33 | Kerl: 35 (1 Testikel fehlt nach Hodenkrebs) | Babywunschmodus
martina1992
Beiträge: 1495
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 22:29

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von martina1992 »

Ich hatte denselben Gedankengang wie du, Jessmind.
Hab dann mal nachgeschlagen, weil es mich doch interessiert hat und folgendes gefunden:
"Nfp heute"-S.159: Die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden, sinkt ab Ende des 2.Lebensjahrzehnts. Entscheidend dafür scheint die sog. "ovarielle Reserve" zu sein, definiert als die Anzahl und Qualität der im Eierstock verbleibenden Follikel.

Deswegen kann ich mir schon vorstellen, dass an der Aussage des Arztes etwas dran sein könnte, auch wenn ichs trotzdem nicht so recht glauben mag...
Die Pille ist in Einzelfällen wohl tatsächlich von Vorteil, wenn die medizinische Wirkung höher wiegt als die Nachteile bzw. Nebenwirkungen.
Bild
Benutzeravatar
JessMind
Beiträge: 299
Registriert: Freitag 3. April 2015, 11:48

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von JessMind »

Es Werden aber Eier nachproduziert. Die Theorie von Vorrat ist widerlegt worden

Siehe mein link
Alter: 33 | Kerl: 35 (1 Testikel fehlt nach Hodenkrebs) | Babywunschmodus
martina1992
Beiträge: 1495
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 22:29

Re: Trauer, Verzweiflung, Enttäuschung...

Beitrag von martina1992 »

Habe den Link erst gesehen, als ich es grade abgeschickt hatte. ;)
Bild
Gesperrt