Ausbildung zur NFP-Beraterin

Diskussionen über die symptothermale Methode selbst, Hintergründe, Fachwissen

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon cooie » Dienstag 19. Juli 2011, 12:57

Ich werde es wohl irgendwann in den nächsten 10 Jahren machen, wenn ich gut verdiene und es mir mal so "nebenbei" leisten kann. Ich weiß ja das schulische Ausbildungen was kosten, aber nicht mal die Grafikdesignerschule hier in Berlin(wo ich mich mal vor geraumer Zeit beworben hatte) wollte dafür so viel Geld haben, wenn man mal den Zeitraum der Ausbildung und die Materialien betrachtet.
Ich wüsste nicht was die 495euro rechtfertigen sollten. :| Ich finde auch, da scheinbar viel zu wenige Beraterinnen tätig sind, sollte der AG NFP doch auch etwas daran liegen die Ausbildung schmackhaft zu machen. Oder seht ihr das anders? Es würden sicherlich viel mehr Leute das machen, wenn das nicht so teuer wäre. Ich bin ja immerhin nicht die einzige die sagt, das sei viel zu überteuert.
Seit 38 Zyklen NFP

"Warum ist es hier so dunkel?" - "Weil das Licht aus ist." aus Akte X
Benutzeravatar
cooie
 
Beiträge: 1503
Registriert: Samstag 4. Juni 2011, 09:17

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Motschekiebchen » Dienstag 19. Juli 2011, 13:02

cooie hat geschrieben:Ich wüsste nicht was die 495euro rechtfertigen sollten.

Naja, Personal- und Sachkosten fallen da sicher schon recht stark ins Gewicht. Mir stellt sich einfach nur die Frage, warum die Teilnehmer das zu so hohen Anteilen tragen sollten. Bei einer Refinanzierungsgarantie würde ich die Kosten sicher auf mich nehmen, aber wenn es schlecht läuft, berät man 2 Jahre niemanden und steht dann vor der Entscheidung, FoBi mit weiteren Kosten zu machen ohne Rückfluss.
Kurvenstalkerin mit NFP- und iButton-Erfahrung seit 12/2009 dank Natürlich und sicher und seit 07.07.2012 Mama
Benutzeravatar
Motschekiebchen
 
Beiträge: 778
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 20:20

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon .anne. » Montag 25. Juli 2011, 12:47

Hallo an alle NFP-Ausbildungs-Interessierte :)

habt ihr schon mal darüber nachgedacht euch einen Bildungsgutschein (http://www.arbeitsagentur.de/nn_26396/z ... chein.html) zu beantragen? Ich weiß nicht, ob die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, aber speziell für dich cooie könnte ich mir vorstellen, dass es klappen könnte.

Vielleicht gibt es auch noch irgendwelche anderen Fördermöglichkeiten für die Ausbildung. :idea:

Ansonsten finde ich den Preis ehrlich gesagt noch eher günstig, wenn man sich überlegt wie teuer z.B. ein Studium ist - von Studiengebühren mal ganz abgesehen. Außerdem müssen dafür mehrere Ärzte o.ä. in den Seminaren anwesend sein und wir wissen ja alle, dass deren Stundenlöhne sehr hoch sind - und dann noch am Wochenende! Man bekommt dafür auch eine vernünftige qualifizierte Ausbildung mit dem man auch direkt in die Praxis über gehen kann schon nach einem halben Jahr! Das bekommt man bei keiner mir bekannten Ausbildung. Was die Anzahl der Beratungen angeht, hat man das auch ein wenig selbst in der Hand. Schließlich kann man selber dafür Aushänge machen usw.

Wünsche euch, dass ihr die Ausbildung noch irgendwie finanzieren könnt.
Benutzeravatar
.anne.
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 18:37
Wohnort: Berlin

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Enemess » Dienstag 11. April 2017, 18:50

Hallo zusammen,

gibt es hier jemanden, der sich auch für die Ausbildung zur NFP-Beraterin interessiert? Ab September soll ja wieder ein Kurs in Köln stattfinden. Ich überlege momentan, mich dort anzumelden. Allerdings hängt das noch davon ab, ob ich vom Bistum einen Zuschuss zu den Kosten bekomme oder nicht (der Kurs soll 915 Euro kosten :shock: ). Darüber hinaus habe ich noch keinen NFP Kurs belegt, was wiederum Voraussetzung für die Teilnahme an der Berater Ausbildung ist... :crazy:

Hat zufällig jemand Erfahrungen zu diesem Thema?

LG
Bild
Enemess
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 16. Februar 2016, 17:54

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Anirahtak » Dienstag 11. April 2017, 19:03

Oh, das klingt ja interessant...in Köln!
Aber 915€??
Ich hatte mich noch gar nicht informiert aber schon mal so ganz grob überlegt, ob ich das machen würde. Zu dem Preis dann wohl in den nächsten Jahren nicht.
Erfolgreiches verhüterisches kurven seit Bild Zyklen
Klammerregeln Wie schalte ich meine Kurve frei?
Benutzeravatar
Anirahtak
 
Beiträge: 887
Registriert: Sonntag 16. März 2014, 22:07

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Enemess » Dienstag 11. April 2017, 19:16

Ich hatte mich jetzt mal etwas näher informiert und es ist wohl so, dass die Kurse vor einigen Jahren zum Teil "nur" 450 Euro gekostet haben. Ein weiterer Kurs, der für März diesen Jahres geplant war (und 750 Euro kosten sollte :shock: ) ist wohl wegen zu niedriger Anmeldezahlen abgesagt worden. (Die Ausschreibungsflyer findet man teilweise noch über die Google Suche).

Ich möchte die Ausbildung eigentlich schon gern machen, aber zu dem Preis?.. Habe jetzt mal eine hiesige NFP-Beraterin angeschrieben, ob sie etwas weiß bzgl. Zuschüssen vom Bistum. Ohne Zuschuss wäre mir das wohl zu teuer, da ja auch noch Fahrkosten, Unterkunft usw. dazukommen. :(
Bild
Enemess
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 16. Februar 2016, 17:54

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Anirahtak » Dienstag 11. April 2017, 19:24

Wenn du oben die Beiträge liest, dann war anscheinend vor 6 Jahren schon das Gespräch über den Preis im Gange, und da waren es ja "nur" 495€. :(
Wenn du was rausfindest, schreib es hier doch gern mal!
Erfolgreiches verhüterisches kurven seit Bild Zyklen
Klammerregeln Wie schalte ich meine Kurve frei?
Benutzeravatar
Anirahtak
 
Beiträge: 887
Registriert: Sonntag 16. März 2014, 22:07

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Lotti2013 » Mittwoch 12. April 2017, 11:02

Wow, dieser Preis ist ja echt übel.
Ich hab auch schon überlegt mich ausbilden zu lassen. Hatte aber noch nicht genauer danach geschaut. Momentan bin ich noch in einer Weiterbildung und das kostet mich schon sehr viel Zeit und Nerven. Nächstes Jahr wäre ich auch dabei. :flower:
Vorausgesetzt die Kosten würden wenigstens ein bisschen weniger werden.
Enemess, melde dich wenn du mehr von der Beraterin weist
Bild
Hormonfrei seit 08/15
Lotti2013
 
Beiträge: 378
Registriert: Samstag 25. Juni 2016, 09:56

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon iSprung » Mittwoch 12. April 2017, 11:57

Würde mich auch interessieren, wie's bei Dir weitergeht, Enemess.
Wenn Du jedoch keinen Einführungskurs bei einer ausgebildeten/anerkannten NFP-Beraterin gemacht hast, meine ich mich zu erinnern, dass das mit der Teilnahme eher mau aussieht - wenn ich das noch richtig im Kopf habe, war das ein absolutes Muss, um an der Ausbildung teilnehmen zu dürfen. Hatte vor einer ganzen Weile diesbzgl. mal "drüben" im nfp-Forum nachgehorcht und da war nach deren Aussage ein Grund für diese Vorschrift auch, dass man durch die Teilnahme an einem solchen Kurs auch mal selbst von der Teilnehmerseite aus erfährt, wie sowas überhaupt ausschaut ... Da gibt es wohl auch eine pädagogische/didaktische Absicht dahinter. Das ist neben den Kosten mit der schwerwiegendste Grund, warum ich da bisher noch nicht genauer geschaut habe, ob und wenn ja, wann in meiner Reichweite ein Ausbildungskurs stattfindet. Aber grundsätzlich kommt man sich doch richtig dämlich vor, wenn man sich nach jahrelanger Anwendung der Methode nochmal in so einen Anfängerkurs reinsetzt/reinsetzen muss um - was, sich "zertifizieren" zu lassen, dass man die Methode anwenden kann? srsly. :crazy: Und so ein Einführungskurs kostet ja dann auch nochmal nicht gerade wenig Geld.

Wenn hier aber eh mehrere im Forum Interesse hätten, sich in einem der nächsten Jahre ausbilden zu lassen, könnte man ja überlegen, ob man sich gemeinsam anmeldet dann. :D
iSprung
 
Beiträge: 2602
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 17:03

Re: Ausbildung zur NFP-Beraterin

Beitragvon Anirahtak » Mittwoch 12. April 2017, 12:52

iSprung hat geschrieben:Aber grundsätzlich kommt man sich doch richtig dämlich vor, wenn man sich nach jahrelanger Anwendung der Methode nochmal in so einen Anfängerkurs reinsetzt/reinsetzen muss um - was, sich "zertifizieren" zu lassen, dass man die Methode anwenden kann? srsly. :crazy: Und so ein Einführungskurs kostet ja dann auch nochmal nicht gerade wenig Geld.


Ja, ernsthaft! :crazy:

iSprung hat geschrieben:Wenn hier aber eh mehrere im Forum Interesse hätten, sich in einem der nächsten Jahre ausbilden zu lassen, könnte man ja überlegen, ob man sich gemeinsam anmeldet dann. :D


Hahah, das wäre lustig!
Erfolgreiches verhüterisches kurven seit Bild Zyklen
Klammerregeln Wie schalte ich meine Kurve frei?
Benutzeravatar
Anirahtak
 
Beiträge: 887
Registriert: Sonntag 16. März 2014, 22:07

VorherigeNächste

Zurück zu Die symptothermale Methode

Wer ist online?