Zufriedenheit mit der STM

Diskussionen über die symptothermale Methode selbst, Hintergründe, Fachwissen

Wie zufrieden bist du mit der STM?

sehr zufrieden, ich kann mir keine andere Methode für mich vorstellen
39
48%
zufrieden, ich komme gut damit klar
39
48%
neutral, ich finde, es ist auch nicht besser oder schlechter als andere Methoden
3
4%
unzufrieden, mich stören einige Dinge
1
1%
sehr unzufrieden, ich werde mir eine andere Methode suchen
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 82

Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1836
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von D_ » Montag 30. Dezember 2013, 08:13

@Gartenfee: Die richtige Deutung kommt mit der Erfahrung. Bei manchen sind die Deutungsmuster so easy und regelmäßig, dass es leicht auszuwerten ist, bei anderen braucht es einfach zig Zyklen, bis die individuellen Gegebenheiten richtig erkenn- und auswertbar sind.

Wenn Du den verlinkten Thread liest, findest Du da mein Outing...ich orientiere mich tatsächlich vorwiegend nach Temperatur, den Schleim werte ich buchstäblich eher oberflächlich aus. Meine Zyklen sind aber auch seit Jahrzehnten unbeirrbar gleichförmig. Ich bin allerdings auch ultrastrikt in der Freigabe.
D_ verhütet seit über 25 Jahren erfolgreich mit nfp :thumbup:

Benutzeravatar
Lavinia1980
Beiträge: 253
Registriert: Montag 14. Mai 2012, 11:50

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Lavinia1980 » Montag 30. Dezember 2013, 12:35

Ich nutze die Methode seit Mai 2012 wegen meines Kinderwunsches.

An sich bin ich sehr zufrieden. Ich fühle mich gut ohne künstliche Hormone und kann mir auch nicht vorstellen, diese wieder zu nehmen. Die Methode funktioniert wirklich und sie kostet nichts.

Allerdings habe ich gemerkt, dass meine anfängliche Euphorie über diese Methode (und das stundenlange Anstarren der Kurve, weil das einfach so aufregend war :lol:) sehr umgeschwenkt ist und ich sehr schludrig geworden bin. Das Messen fällt mir nur unter der Woche leicht, wenn ich sowieso für die Arbeit früh aufstehe. Das Stellen des Weckers am WE auf 6:30, damit mein Wert später nicht gestört ist, nervt mich ehrlich gesagt schon mittlerweile (habe oft Probleme danach weiterzuschlummern) und das Abnehmen des ZS kann ich mir irgendwie nicht angewöhnen und vergesse es häufig. Dazu kommt noch, dass ich fast immer S+ habe und selten einen Schleimumschwung feststellen konnte. Das hat jetzt zur Folge, dass ich nur noch zur Eisprungszeit messe und gelegentlich den ZS auswerte (wenn ich halt gerade daran denke). Das ist bei KiWu alles nicht so tragisch...sollte ich später damit verhüten wollen, wird das natürlich problematisch.

Das hört sich jetzt allerdings negativer an, als es eigentlich ist. Mein Freund findet die Methode auch super und schaut sich regelmäßig meine Kurven an und fragt ganz interessiert nach. Kondome würden uns in der fruchtbaren Phase auch nicht stören.

Mir hat die STM dahingehend geholfen, dass ich meinen Körper nach Absetzen des Nuvarings gut kennengelernt habe. Ich habe auch schon einigen Mädels von der Methode erzählt und empfohlen, es auszuprobieren. Ich bleibe auf jeden Fall am Ball :mrgreen:

LG
Lavinia

Benutzeravatar
-Ophelia-
Beiträge: 625
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2012, 12:45

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von -Ophelia- » Dienstag 31. Dezember 2013, 12:04

So, jetzt habe ich auch endlich mal abgestimmt! :wave:
Mein erstes Frauenjahr neigt sich dem Ende entgegen (Zyklus 12 hat heute begonnen) und ich bin mit der Methode überwiegend zufrieden (hab Nr.2 gewählt).

:clap: Meine persönlichen Vorteile: Keine künstlichen Hormone mehr / ich hab meinen Körper neu kennengelernt /ich finde es toll, wie gut ich meinen Körper interpretieren kann / ich hab unglaublich viel über den weiblichen Zyklus gelernt, seitdem ich mich mit der Methode auseinandersetze / für mich stellt das Messen, Beobachten und Auswerten keine Schwierigkeit dar (ich messe auch nicht JEDEN Tag, um eine "perfekte" Kurve zu haben, was ich angenehm empfinde, weil es die Verpflichtung senkt).

:? Meine persönlichen Nachteile: Ich habe nichts gegen Kondome in der fruchtbaren Zeit, aber dennoch ist es einfach etwas anders als ohne und schränkt die Spontanität doch ein wenig ein, d.h. unser Sexleben war mit Pille spontaner und wir hatten deshalb auch etwas häufiger Sex, was ich schon ein bisschen vermisse, dennoch wäre das für mich kein Grund, wieder zu Hormonen zu wechseln / ich habe auch ein meist ungünstiges Verhältnis von TL zu HL und manchmal eine längere Eireifungsphase, was die fruchtbare Zeit noch einmal verlängert.

Dennoch überwiegen die Vorteile, wie auch bei den meisten anderen hier - die Umfrage ist ja doch ziemlich eindeutig, sicher auch, weil unzufriedene Nutzerinnen schnell wieder verschwinden ;)
Bild

Benutzeravatar
Libby
Beiträge: 7745
Registriert: Montag 11. März 2013, 15:32
Wohnort: Hessen

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Libby » Dienstag 14. Januar 2014, 15:24

Ich bin mit der STM sehr zufrieden und könnte mir nichts anderes mehr für mich vorstellen.
Ich finde die Methode auch nicht besonders aufwändig oder umständlich, für mich gehören das Messen und die ZS-Kontrolle einfach zum normalen Tagesablauf. Ich hab mir noch nie Gedanken gemacht, ob es mich stören könnte und lase auch nur selten eine Messung ausfallen.
Mein Partner steht da zum Glück auch hinter mir, es gab nie Probleme oder Diskussionen deswegen.

Mich stört auch die Verhütung in der fruchtbaren Zeit nicht, obwohl mein Partner und ich beide keine Kondome mögen. Entweder muss man enthaltsam sein oder sich anderweitig bespaßen. ;)

miss_samson

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von miss_samson » Dienstag 14. Januar 2014, 15:27

Also das einzige, was mich "stört" (und da kann man nicht von stören ausgehen, und die Methode selbst ist nicht daran "schuld") ist die Sache, dass es manchmal mit PCOS schwieriger sein kann Zyklen auszuwerten.
ABER dadurch wurde das PCOS ja erst entdeckt!!!

Also ich würde trotz PCOS ungern was anderes machen. Sowohl Verhütung als auch bei Kinderwunsch.

Feluso

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Feluso » Mittwoch 15. Januar 2014, 12:08

Ich weiß nicht, was ich ankreuzen soll.

Für den Kinderwunsch fand ich die STM super, da ich sonst garnicht gewußt hätte, ob ich überhaupt einen ES hatte und ab wann ich mir Gedanken über eine bestehende Schwangerschaft machen muss.

Als Verhütungsmethode ist es für mich nicht wirklich anwendbar. Bei z.B. einer Zykluslänge 41 Tagen und 8 Hochlagetagen, ist ein Verzicht auf zusätzlich Verhütung fast nicht möglich. Die letzten Zyklen war ich auch ein bißchen frustriert und habe nicht mehr richtig ausgewertet. Folglich wird mit Kondom verhütet und ist auch die für uns bessere Methode.

Also nutze ich die STM zur Beobachtung. Aktuell mit wenig Motivation, weil mein Zyklus gerade den Bach runter geht. Dafür kann natürlich die Methode nichts. Immerhin wusste ich, dass es mal wieder Zeit war meinen Endokrinologen aufzusuchen.

icegirl1987
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 20:52

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von icegirl1987 » Mittwoch 15. Januar 2014, 12:28

Als Verhütung finde ich etwas frustrierend. Ich habe nur dann Lust auf Sex wenn ich fruchtbar bin. Die paar Tage nach ES bringen mir nicht viel. ..

Benutzeravatar
sya
Beiträge: 1851
Registriert: Samstag 7. Dezember 2013, 10:29

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von sya » Freitag 17. Januar 2014, 13:30

Also ich habe für "sehr zufrieden" gestimmt, auch, wenn ich erst im dritten Zyklus dabei bin. Ich bin so unglaublich froh, endlich mitzubekommen, was mein Körper so macht. Ich fühle mich jetzt erst richtig als Frau. Das ist mir eigentlich das Wichtigste daran, auch wenn ich die Methode natürlich auch zur Verhütung benutze. Es ist für mich toll, zu beobachten, wie mein Körper sich so lange nach der Pille endlich doch noch wieder einzuspielen scheint, und ich hatte die Hoffnung, dass das ohne Medikamente noch klappen könnte, schon fast aufgegeben. Zusätzlich habe ich das Gefühl, dass mein Körper spürt, wie viel Wert ich jetzt darauf lege, dass alles gut "funktioniert", und wie bewusst ich seine Entwicklungen mitverfolge. Ich bin nicht irgendwie esoterisch angehaucht, aber ich glaube, durch bewusste Wahrnehmung und Willen kann man manchmal einiges positiv beeinflussen. Vorher war es mir nämlich irgendwie schnurz, wie mein Körper funktioniert und das einzige, was ich wahrgenommen habe, war die Mens, die einfach irgendwann mal kam, oder halt auch nicht.
Naja, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben - wer weiß, ob das bei mir jetzt so alles im Takt bleibt oder nicht. Ich habe schon das Gefühl, dass ich hier lange dabei bleiben werde und glaube nicht, dass mir Messen und ZS/MuMu-Beobachtung mit der Zeit lästig werden. Es stört mich eigentlich gar nicht und ist bisher immer wieder interessant.
Aber ob ich NFP bei Kinderwunsch noch nutzen werde, bin ich mir nicht sicher. Vielleicht erst, nachdem es zu oft nicht geklappt hat. Ich wünsche mir irgendwie, dass mein Baby entsteht, weil mein Partner und ich wirklich einfach nur Lust aufeinander hatten, und nicht, weil wir dachten "oh, in dieser Phase jetzt müssen mindestens 2-3 Herzchen hin, sonst kann es diesen Zyklus nichts werden". Ich wäre sicherlich die erste, die Sex zur Pflichtübung verkommen lassen würde, ich kenne mein ausgeprägtes Kontrollbedürfnis... Und das anschließende Messen und Mens-Warten würde mich soooowas von verrückt machen :wtf:
Wie auch immer, ich bin sehr dankbar, dass es diese Seite gibt; Ende des Romans ;)
Bild
Bild
Klammerregeln
Kleine Kröte 4/16 Kleine Schwester *21.8.18

Benutzeravatar
missy12
Beiträge: 141
Registriert: Mittwoch 30. Oktober 2013, 18:52

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von missy12 » Dienstag 4. Februar 2014, 23:13

Ich bin mit der Methode mäßig zufrieden, mit Baby messen ist schwierig. Dann ist das Kind doch häufiger wach oder eine Stunde vor dem Aufstehen, oder krank oder sonstwas ist und meine Temperaturen sind dadurch durcheinander. Und mal sehen wie das Messen wird, wenn das Kind morgens ins Bett springt oder anfängt, nach dem Piepen sucht!! Ich habe auch schon vergessen, nach dem Schleim zu schauen und an den Muttermund wurde mir während der Geburt so oft gefasst, mir ist das zu unangenehm.

Mein Mann und ich hoffen dennoch, dass bald wenigstens einige Tage deutlich unfruchtbar sind und das Kondom weggelassen werden kann. Oder wird alles fürs Geschwisterchen genutzt!

Mit dem Kondom zu den fruchtbaren Tagen haben wir absolut kein Problem. Geplatzt ist uns auch noch keins.
Bild

mit zwei besonderen Jungs an der Seite - jetzt verhütend unterwegs

Antworten