Endometriose und nfp

Rund um die Blutung
AnnaBanana
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 3. September 2020, 14:44
Wohnort: Main-Taunus-Kreis

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von AnnaBanana »

Hallo ihr Lieben,
auch bei mir wurde vor gut 3 Jahren mittels Laparoskopie Endometriose diagnostiziert und in einem Zug operativ die Herde entfernt.
Im Anschluss habe ich die Pille im Langzeitzyklus genommen. Über zwei Jahre lang eine reine Gestagenpille, da ich hier dann mit der Zeit permanent Schmierblutungen hatte, wurde ich im Dezember des letzten Jahr auf die Kombi-Pille umgestellt. Da ich ziemlich schnell Wassereinlagerungen bekommen habe, mich aufgeschwemmt fühlte und einfach nicht wohl in meiner eigenen Haut, habe ich die Pille im April dann selbst entschieden abgesetzt. Ich habe mich im Vorfeld über Ernährung und die Rolle bei Endometriose beschäftigt. Das Buch „Endometriosis: A key to healing through Nutrition“ kann ich nur empfehlen.
Ich habe gemerkt, dass der Verzicht von Milchprodukten sich sehr positiv auf mein Schmerzempfinden auswirkt und ich tatsächlich ohne Schmerzmittel während der Periode auskomme. Während ich noch Milchprodukte konsumiert habe, konnte ich mich nur mit der Hilfe von Naproxen bewegen, da der Schmerz bei mir immer in die Beine ausstrahlt. Durch den Verzicht auf Milchprodukte habe ich meinen Schmerz ein Stückweit selbst in der Hand, sprich wenn ich mal Käse vor oder während der Periode esse, merke ich es auch direkt wieder am Schmerz.

Wie lange es jetzt tatsächlich gut geht und wann und ob die nächste OP fällig wird, wird sich zeigen, aber ohne Pille geht es mir persönlich einfach viel besser :) :)

Ich hoffe, dass ihr durch die Bauchspiegelungen Gewissheit bekommt und sei es eine Diagnose oder auch die Info, dass es sich nicht um Endometriose handelt. Auch ein negatives Ergebnis ist ein Ergebnis und man kann die Ursachenforschung weiter voran treiben, also bitte keine Gedanken machen, dass man überempfindlich oder so wirken könnte. Schmerzen während der Periode sind nicht normal, auch wenn man es immer wieder gesagt bekommt.

Liebe Grüße
AnnaBanana
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 3. September 2020, 14:44
Wohnort: Main-Taunus-Kreis

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von AnnaBanana »

Hallo ihr Lieben,
auch bei mir wurde vor gut 3 Jahren mittels Laparoskopie Endometriose diagnostiziert und in einem Zug operativ die Herde entfernt.
Im Anschluss habe ich die Pille im Langzeitzyklus genommen. Über zwei Jahre lang eine reine Gestagenpille, da ich hier dann mit der Zeit permanent Schmierblutungen hatte, wurde ich im Dezember des letzten Jahr auf die Kombi-Pille umgestellt. Da ich ziemlich schnell Wassereinlagerungen bekommen habe, mich aufgeschwemmt fühlte und einfach nicht wohl in meiner eigenen Haut, habe ich die Pille im April dann selbst entschieden abgesetzt. Ich habe mich im Vorfeld über Ernährung und die Rolle bei Endometriose beschäftigt. Das Buch „Endometriosis: A key to healing through Nutrition“ kann ich nur empfehlen.
Ich habe gemerkt, dass der Verzicht von Milchprodukten sich sehr positiv auf mein Schmerzempfinden auswirkt und ich tatsächlich ohne Schmerzmittel während der Periode auskomme. Während ich noch Milchprodukte konsumiert habe, konnte ich mich nur mit der Hilfe von Naproxen bewegen, da der Schmerz bei mir immer in die Beine ausstrahlt. Durch den Verzicht auf Milchprodukte habe ich meinen Schmerz ein Stückweit selbst in der Hand, sprich wenn ich mal Käse vor oder während der Periode esse, merke ich es auch direkt wieder am Schmerz.

Wie lange es jetzt tatsächlich gut geht und wann und ob die nächste OP fällig wird, wird sich zeigen, aber ohne Pille geht es mir persönlich einfach viel besser :) :)

Ich hoffe, dass ihr durch die Bauchspiegelungen Gewissheit bekommt und sei es eine Diagnose oder auch die Info, dass es sich nicht um Endometriose handelt. Auch ein negatives Ergebnis ist ein Ergebnis und man kann die Ursachenforschung weiter voran treiben, also bitte keine Gedanken machen, dass man überempfindlich oder so wirken könnte. Schmerzen während der Periode sind nicht normal, auch wenn man es immer wieder gesagt bekommt.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1595
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von MissRainbow »

Hey Anna
Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht und die nützlichen Tipps! Ist das Buch komplett auf Englisch oder gibt es das auch auf deutsch ? My english is not the yellow from the egg! :lol:
Ich musste meine BS ins neue Jahr verschieben weil eine sndere op dazwischen kam von der ich mich noch erhohle.
Ellis
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 21. März 2019, 09:36

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von Ellis »

Liebe NFPlerinnen,

ich habe die BS nun hinter mir und bei mir wurde keine Endometriose gefunden. Das ist natürlich eine gute Nachricht. Leider gab es auch kein Indiz, woher die Schmerzen dann kommen könnten. Im Aufwachraum war ich erst einmal völlig überfordert, aber mittlerweile bin ich froh, dass mich diese Gedanken nicht weiterquälen müssen. Und, sie haben auch meine EL gespült und die eine Seite war tatsächlich blockiert. Das vorm KiWu geklärt zu haben, ist auf jeden Fall super.

Ich finde es trotzdem schockierend, wie wenige Frauen über Endometriose Bescheid wissen und hoffe, dass in der Richtung mehr geforscht und aufgeklärt wird.

Vielen Dank für eure Unterstützung und viele Grüße

Ellis
Bild
Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1595
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von MissRainbow »

So ihr Lieben
Morgen habe ich dann endlich auch meine BS. Ich bin ehrlich gesagt schon ziemlich aufgeregt und werde euch natürlich berichten was dabei heraus kam.
Sie haben mir heute im Vorgespräch nochmal sehr die hormonelle Nachbehandlung ans Herz gelegt aber ich möchte das einfach nicht und werde es ohne versuchen. Ich werde mich nochmal mit natürlichem Progesteron beschäftigen und einen hormonstatus bei der FÄ machen lassen.
Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1595
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von MissRainbow »

So dann berichte ich mal für alle die hier noch folgen oder ähnliche Fragen haben wie ich...
sie haben 3 Endometrioseherde gefunden und entfernt. Sie saßen an der Geärmutter und am Enddarm und passen somit gut zu meinen Beschwerden. Zudem haben sie eine besondere Unterform der Endometriose gefunden die in die Muskelzellen der Gebärmutter gewachsen ist. Diese können sie nur entfernen indem sie die gesamte Gebärmutter entfernen. Man muss jetzt abwarten ob ich immernoch schmerzen habe und wenn ja dann müsse man darüber nachdenken. Evtl kann man das auch mit einer lokalen Hormontherapie behandeln (Hormonspirale ) das möchte ich aber ja wirklich nicht. Ich werde versuchen herauszufinden ob es auch noch Möglichkeiten ohne Hormone gibt oder ob ich die kinderplanung doch vorverlege und sie mir dann herausnehmen lasse wenn ich wirklich immer noch solche Schmerzen haben sollte. Die Gyn denkt dass diese Unterform einen großen Teil meiner Beschwerden ausmacht, da die Herde relativ klein und unspektakulär gewesen sind.
Dann haben sie noch eine stark gestaute Vene in Nähe des Dünndarms gefunden, die sie so sehr verunsichert hat dass sie einen Chirurg während der OP dazu geholt haben und der wusste auch nicht was da los ist. Deswegen wurde noch ein CT vom Bauchraum gemacht und ich hoffe sehr dass das nichts schlimmes ist und va ich deswegen nicht nochmal unters Messer muss. Was beim CT herausgefunden wurde weiß ich noch nicht.
Seit sie mir heute die Drainage gezogen haben und ich endlich das Gas rauspupsen kann geht es mir deutlich besser.

Falls jemand Alternativen zur hormonspirale hat würde ich mich freuen. Ich hoffe es geht euch allen gut !
Hexe_Clari
Beiträge: 1126
Registriert: Dienstag 31. Dezember 2013, 08:30

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von Hexe_Clari »

Hallo MissRainbow,

Meinst du mit Unterform "Adenomyose"?

Meine zweite große EndoOp wird Donnerstag sein.

Hormone nehme ich schon seit 2014 nicht mehr (2016 1.EndoOP) und ich hatte nun 3,5 Jahre komplett "Ruhe", dann ca ein Jahr etwas schmerzen und nun wieder eine Schokoladenzyste am linkjen Eierstock, weshalb ich unters Messer muss.

Ich werde auch danach keine Hormone nehmen. Hand aber überlegt natürliches Progesteron in der 2.Zyklushälfte zu nehmen, da es dadurch wohl bei einigen Endoschwestern Besserungen gab.

Weiterhin gute Besserung!
1.+3.+4. ICSI negativ 2.ICSI '17 *7+1
Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat - egal, wie es ausgeht. (Havel)
Mama eines Pflegesohnes April'19 :love:
Embryonenspende Juli 2021 :mrgreen:
Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1595
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von MissRainbow »

Hexe_Clari hat geschrieben: Montag 8. März 2021, 17:58 Hallo MissRainbow,

Meinst du mit Unterform "Adenomyose"?

Ja genau! Kennst du dich damit aus ?
Hier meinten sie eben wäre die Hormonspirale am effektivsten, aber ich möchte das wirklich nicht! Ich hoffe einfach dass die Schmerzen jetzt trotzdem besser werden und ich keine Probleme mit der Kinderplanung bekomme auch wenn ich jetzt nicht sofort loslege damit.
Ich wollte meine FÄ jetzt auch darum bitten mal einen Hormonstatus zu machen, weil ich gehört habe dass natürliches Progesteron nur sinnvoll ist wenn ein Östrogenüberschuss besteht ... und wenn das bei mir der Fall ist dann würde ich es auch so versuchen.

Vielen Dank für deine Nachricht und alles gute für die OP!
AnnaBanana
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 3. September 2020, 14:44
Wohnort: Main-Taunus-Kreis

Re: Endometriose und nfp

Beitrag von AnnaBanana »

Hallo Miss Rainbow,

die weiteren Antworten hier im Thread habe ich gar nicht mehr mitbekommen :silent:
Ja das Buch gibt es nur auf Englisch zur Zeit, man kommt gut rein beim lesen, aber gerade durch die medizinischen Aspekte ein recht spezielles Vokabular :)

Tut mir leid, dass sich der Verdacht nun bestätigt hat. Auch wenn die Herde im Bauchraum recht unspektakulär waren, können sie nichts desto trotz Schmerzen hervorrufen. Es gibt Frauen mit Stecknadelkopfgroßen Herden, die höllische Schmerzen haben und Frauen mit riesigen Herden, die keinerlei Probleme haben.
Hast du mittlerweile deinen Hormonstatus untersuchen können und einen weiteren Fahrplan für die weitere Behandlung?

Bei mir hat sich mittlerweile eine natürliche, hormonelle „Behandlung“ der Endometriose ergeben :D mal schauen wie sich die Endometriose nach der Entbindung entwickelt, ob sie wiederkommt oder erstmal weg bleibt.
Antworten