Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Probleme, Krankheiten, Schwierigkeiten
Benutzeravatar
Annaey
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:12

Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Annaey »

Hallo an alle,

nachdem ich nun sämtliche Wege gegangen bin, um mein Problem zu lösen und nichts geholfen hat, versuche ich über dieses Forum evtl. Hilfe zu finden:

Ich habe keine regelmäßigen Zyklen, obwohl ich seit über 3 Jahren die Pille nicht mehr nehme. Und nein, ich meine nicht „so ein bisschen“, sondern gar nicht. In den Sommermonaten hatte ich bislang NIE einen ES/eine Mens, in den Wintermonaten ab und zu (allerdings auch unregelmäßig, 35-50 Zyklustage). Seit Januar 2015 hatte ich erst 14 Eisprünge, bislang habe ich im Frühling/Sommer zwischen 6 und 8 Monate gar keinen Zyklus.

Ich war bei Ärzten (Frauenarzt/Endokrinologe), wo alle Hormone inkl. Schilddrüse untersucht wurden (kein Befund), bei Heilpraktikern, habe auf meine Ernährung geachtet, nehme Mönchspfeffer und habe auch Globuli schon probiert, versuche Stress zu vermeiden und habe sogar extra 6 Kilo zugenommen, weil einige Ärzte es zuvor auf ein zu geringes Gewicht geschoben haben - aber trotzdem habe ich nun wieder keinen ES am ZT 30 und denke, dass ich nun wie die letzten 3 Jahre wieder meine Periode im Frühling verliere. Wie kann das sein? Bis jetzt kann sich niemand das erklären.

Es macht mich sehr unglücklich, weil auch meine Stimmung und Libido darunter leidet und ich weiß, dass so etwas auf Dauer nicht gesund sein kann (Öströgenmangel, Osteoporose...), außerdem möchte ich in den nächsten 1-2 Jahren schwanger werden, was dann die reinste Katastrophe wird?!

Ich wäre so dankbar, wenn vielleicht noch jemand eine Idee hat, was ich tun könnte. Ich bin absolut mit meinem Latein am Ende. Danke!

Liebe Grüße
Anni
Bild
Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1661
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von MissRainbow »

Hallo Annaey
Zeichnest du deine Kurven hier auf? An ZT 30 noch keinen ES gehabt zu haben, ist erstmal noch nicht dramatisch, aber ich verstehe die Befürchtung, da du ja scheinbar die Erfahrung gemacht hast im Frühling/Sommer keine Mens mehr zu bekommen. Ich bin da jetzt auch nicht der Profi aber ich würde die Zyklen hier wirklich mal beobachten falls du das noch nicht tust und auch ruhig mal verlinken, vllt kann dann jemand mehr dazu sagen. Über Mönschpfeffer habe ich gelesen dass man ihn erst in der zweiten ZH verwenden sollte, da er sonst zyklusverlängernd wirken soll. Das willst du ja genau nicht. Ich drücke die Daumen dass es diesmal anders ist und du bald einen ES bekommst und dass sich jemand meldet der dir gut weiterhelfen kann. :flower:
Benutzeravatar
Annaey
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:12

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Annaey »

Hey, danke für deine Antwort! :) Ja, alle meine Zyklen habe ich hier von Anfang an drin, sind auch in der Signatur verlinkt - falls das wem weiterhilft. Mir ist auch bewusst, dass der ZT 30 nicht das Problem ist, aber ich lebe einfach in dauerhafter Angst, wieder meinen Zyklus zu verlieren. Und generell kommt da einfach so gar keine Ruhe rein.
Das mit dem Mönchspfeffer weiß ich und ich habe es deshalb lang vermieden, ihn zu nehmen. Aber wenn man sich eben gar nicht mehr zu helfen weiß, und es schlimmer kaum werden kann... schlimmer wurde es dadurch auch tatsächlich nicht, aber auch nicht besser.
Bild
Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1661
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von MissRainbow »

Du hast bei den ewig langen Zyklen immer kurz vor der ehm angefangen zu messen, woher wusstest du wann es sich wieder lohnt zu messen?

Mal erstmal nicht so schwarz, nur weil es schon häufiger so war mit den langen Zyklen muss es diesmal nicht wieder so kommen. Die letzten Zyklen waren ja wirklich gut auszuwerten.

Gibt es nicht irgendeinen FA der auf sowas total spezialisiert ist oder so?

Mich würde ja wirklich interessieren ob das wirklich irgendwie mit den Jahrenzeiten bei dir zusammenhängt oder ob das Zufall war :think:

Ich hoffe wirklich hier schreibt noch jemand dem es ähnlich geht oder der eine gute Idee hat usw.
Bärenfrau
Beiträge: 104
Registriert: Dienstag 25. März 2014, 20:39

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Bärenfrau »

Hallo Anni,

bis zu meiner ersten Schwangerschaft hatte ich auch immer sehr unregelmäßige Zyklen, mal hatte ich 3 Monate keine Mens, mal 1/2 Jahr.
Darf ich fragen , in welcher Zeit du beim Endokrinologen warst? Hattest du zu dieser Zeit Eissprünge?
Bei mir wurde damals festgestellt, dass mein Körper zu viel Prolaktin produziert.
Du schreibst zwar, dass das bei dir schon alles untersucht wurde und es keinen Befund gab aber ich würde evtl. doch noch mal einen weiteren Endokrinologen aufsuchen...irgendwas muss da ja aus dem Gleichgewicht sein.

Du schreibst außerdem, dass du 6 kg zugenommen hast, darf ich fragen, wie viel du mittlerweile wiegst und wie groß du bist?
Habe gerade hier im Forum auch schon öfter gelesen, dass das Körpergewicht keinen unerheblichen Einfluss auf den Zyklus haben kann.

Ich denke ansonsten auch nicht, dass du dir da jetzt schon den Kopf über mögliche Schwierigkeiten bei der Familienplanung zerbrechen solltest. Es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten , den Hormonhaushalt zu regulieren bzw. positiv zu beeinflussen und ich denke nicht, dass da bei dir schon alles ausgeschöpft ist.

LG Bärenfrau :flower:
Benutzeravatar
Annaey
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:12

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Annaey »

Erstmal danke an die sehr hilfreichen und lieben Antworten! :flower:

@MissRainbow: Das hat den Grund, dass ich etwa 1,5 Wochen vor meinem ES immer extrem an Stimmung und ZS merke, dass etwas passiert. Wenn man 200 Tage nix hat, ist es irgendwann frustrierend, weiterzumessen. Teilweise war mein Account sogar inaktiv. Ich fange in den langen Zyklen deshalb immer erst wieder an, wenn ich merke, dass da unten wieder was aufwacht - und das hat auch immer gepasst so. Ich habe da ein gutes Körpergefühl, würde ich sagen. Deshalb weiß ich auch jetzt, dass sich momentan definitiv nix tut.
Ich habe niemanden gefunden, der sich da spezialisiert (ggf. Kinderwunschkliniken, aber das ist momentan noch etwas unpassend :) ). Ich habe leider auch noch keinen guten Frauenarzt gefunden, die interessiert es alle irgendwie nicht so wirklich bzw. erzählen mir immer, dass ich eben die Pille nehmen muss, wenn mich das stört. :sick: Mich interessiert es auch, ob das mit den Jahreszeiten Zufall ist oder evtl. irgendeine andere Sache mit den Jahreszeiten zusammenhängt, die das herbeiführen könnte. Die Heilpraktikerin hat bspw. damals gemeint, dass die Schilddrüse wohl auch je nach Jahreszeit ihre Aktivität ändert, nur tendenziell ist sowas dann nicht im Sommer schlechter, sondern besser. Komisch.

@Bärenfrau: Das beruhigt mich, dass jemand das auch so hatte und es besser wurde! Danke! Wie wurde das mit dem Prolaktin festgestellt? Leider war ich im Winter 2016 beim Endokrinologen, sprich ich hatte das Eisprünge - leider kann man sich bei solchen Fachärzten ja nicht unbedingt aussuchen, wann man den Termin bekommt, ich musste eh schon ewig drauf warten. Als ich den Termin gemacht hatte, wusste ich nicht, dass es beim Termin dann wieder besser ist. Ich habe vor der Gewichtszunahme 54kg bei 1,67m gewogen. Es war noch Normalgewicht, wobei es tatsächlich grenzwertig war. Aber seit über einem halben Jahr bin ich bei 60kg.

LG Anni
Bild
Benutzeravatar
Annaey
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:12

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Annaey »

Ach ja, und noch eine Frage vergessen @Bärenfrau: wie wird die Problematik mit dem Prolaktin behandelt? Oder ging es dann nur durch die Schwangerschaft weg?
Bild
Bärenfrau
Beiträge: 104
Registriert: Dienstag 25. März 2014, 20:39

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Bärenfrau »

Annaey hat geschrieben: Dienstag 10. April 2018, 13:05
@Bärenfrau: Das beruhigt mich, dass jemand das auch so hatte und es besser wurde! Danke! Wie wurde das mit dem Prolaktin festgestellt?
Das wurde bei mir auch leider erst sehr spät festgestellt, nachdem ich auch jahrelang, wegen der unregelmäßigen Zyklen, leichtgläubig die Pille genommen habe :oops: Mit ca. 25 Jahren hatte ich dann genug von den Hormonen und der Kinderwunsch schlich sich langsam bei mir ein. Da ich nach Absetzen der Pille eben wieder diese unregelmäßigen Zyklen hatte, wollte ich mal genauer wissen , ob ich denn so überhaupt schwanger werden kann und bin deshalb zum Endokrinologen. Der hat mir dann damals (Ist ja schon 20 Jahre her) Blut abgenommen, zwischendrin was gespritzt ( was weiß ich nicht mehr) und dann nochmal Blut abgenommen. So wurde das dann festgestellt.
Zu guter Letzt hat er mir nochmal etwas gespritzt mit dem Kommentar: "So, damit die Hormone jetzt mal zeigen was sie können."
Nicht lange danach war ich schwanger. Ich weiß leider bis heute nicht, was mir damals gespritzt wurde aber es hatte auf jeden Fall durchschlagenden Erfolg :lol:

Natürlich ist es nicht gesagt, dass bei dir die gleichen Ursachen zu Grunde liegen...ich schreibe dir meine Geschichte aber deshalb so ausführlich, um dir hoffentlich ein wenig Mut zu machen und dich zu motivieren, vielleicht doch noch mal etwas intensiver Ursachenforschung zu betreiben. Es gibt fast immer einen Grund für derartig unregelmäßige Zyklen und heute ist die Medizin schon wieder 20 Jahre weiter...also nur Mut, du wirst bestimmt einen guten Arzt finden, der dir da weiterhelfen kann :thumbup:

LG und viel Erfolg Bärenfrau :flower:

P.S Therapiert wurde weiter gar nichts, nach der ersten Schwangerschaft hatte ich keine Probleme mehr mit unregelmäßigen Zyklen
Benutzeravatar
Pippilotta_L.
Beiträge: 32
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 07:29

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Pippilotta_L. »

Hallo Annaey!
Du schreibst oben, dass bei den Ärzten Hormone und die Schilddrüse gecheckt wurde, das ist schon mal gut. Wurde dabei auch ein großes Blutbild gemacht und auf Mängel untersucht? Stichwort Vitamin D, Eisen, B-Vitamine usw.
Haben deine FA mal einen Ultraschall gemacht, wegen Zysten usw?

Machst du im Winter tendenziell irgendwas anders als im Sommer? Mehr/weniger/anderer Sport, andere Bewegung, andere Arbeit, andere Umgebung...?

Ich hatte übrigens jetzt auch ein 3/4 Jahr ganz chaotische Zyklen, ohne offensichtlichen Grund (und ohne Pille vorher, das kam aus dem Nichts). Dann war ich beim Hausarzt, der hat festgestellt, dass meine Eisenwerte leicht zu niedrig sind. Jetzt nehme ich seit Anfang des Zyklus ein Eisen-Präparat und habe prompt eine mega frühe ehM (für meine Verhältnisse). Kann natürlich nur Zufall sein, aber vielleicht lohnt es sich für dich auch, mal in die Richtung zu forschen?
NFP-Granny in Kurve Bild
Benutzeravatar
Annaey
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:12

Re: Verzweifelt! Seit über 3 Jahren kaum Zyklen

Beitrag von Annaey »

@Bärenfrau: Danke für den ausführlichen Bericht, ich sollte vielleicht nochmal nachforschen. Ich muss aber sagen, dass ich allmählich einfach keine Lust mehr auf Ärzte habe. Am liebsten würde ich mir einfach selbst helfen. 😩

@Pippilotta_L: Gut, dass es bei dir so wegging! Mein FA macht fast jedes Mal einen Ultraschall und angeblich ist alles normal, wobei er teilweise nicht viel sehen konnte, weil (Achtung, unangenehmes Thema) mein Darm immer so voll sei und alles verdeckt. Übrigens ist der Faktor Verdauung/Verstopfung auch etwas, was ich schon verdächtigt hatte, der Kommentar meines FA war: „Nein, das hat nix damit zu tun, nur Zufall“ ... okay.

Beim Endokrinologen wurde ein großes Blutbild gemacht. Da wurde damals sogar tatsächlich ein Vitamin D Mangel festgestellt mit dem Kommentar, dass das in Deutschland zu der Jahreszeit (es war Februar) normal sei und nicht zu berücksichtigen - alle anderen Werte waren gut. Nichtsdestotrotz habe ich einige Monate später angefangen, Vitamin D Tropfen zu nehmen, aber wie man sieht, hat das nicht genutzt. Eigentlich mache ich im Winter auch nicht wirklich etwas anders, ich verbringe halt mehr Zeit zu Hause und - da ich ein totaler Wintermensch bin, fühle ich mich zu der Jahreszeit auch einfach wohler. Aber der Indikator „wohlfühlen“ ist ja doch etwas seltsam für einen regelmäßigen Zyklus?! Ich fühle mich im Sommer jetzt auch nicht direkt unwohl... :?: diese Fülle an möglichen Faktoren macht einen einfach verrückt.
Bild
Antworten