November Mamas 2018

Freut euch mit mir, ich bin schwanger

Moderatoren: Papiertigerin, -Susi-

Roseblatt
Beiträge: 493
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2017, 09:35

Re: November Mamas 2018

Beitrag von Roseblatt » Donnerstag 6. Dezember 2018, 20:09

Wir verwenden auch Pampers. Ich wollte nicht zu all den Herausforderungen die ein Säugling mit sich bringt noch Wickelexperimente machen... Und die haben eben sich viel Erfahrung und viel in Forschung investiert und das merkt man.
Mama ('82) und Papa ('81) kuscheln seit 21.10.2018 mit Isabella :love:

Benutzeravatar
Engelszauber
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 12. November 2017, 16:07
Wohnort: Bayern

Re: November Mamas 2018

Beitrag von Engelszauber » Freitag 7. Dezember 2018, 02:59

*Sorry, Egopost"

Ich schreibe hier, zum einen, weil ich mit jemandem darüber "reden" muss und es hier doch eher anonym ist, und zum anderen, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß.
Unsere Kleine spuckt sehr viel, an einem Tag mehr, am anderen weniger. An manchen Tagen ist es ganz schön zermürbend, aber ich denke, das wichtigste ist, dass sie zunimmt, und das tut sie ja auch. Hebamme und Kinderarzt sind sehr zufrieden.
Jetzt werde ich erneut von meiner Schwiegerfamilie (Mann, Schwiegermutter, Schwiegervater, Schwägerin) extrem unter Druck gesetzt, dass ich abstille und wir Spezialnahrung füttern.
Vielleicht halte ich zu sehr am Stillen fest? Aber kann es wirklich so schlecht für die kleine Maus sein? Auf der anderen Seite, tut es ihr unter diesen Umständen überhaupt noch gut?
Bild

Susi (26) und Strolch (30) - Kinderwunsch seit 01/17 - pillenfrei seit 08/17 - Hibbelstart 02/18 - das kleine Wunder auf dem Arm seit 10/18

Just married! 26.09.2018 ❤

Bild

Benutzeravatar
sommeregen_1984
Beiträge: 51
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 07:28

Re: November Mamas 2018

Beitrag von sommeregen_1984 » Freitag 7. Dezember 2018, 04:47

Engelszauber mach dir nicht so viele Gedanken über das spucken. Meiner spuckt auch recht viel und wir geben ihm das Fläschchen. Wir verwenden auch für die Fläschchen die spezielle Nahrung, damit er nicht so hektisch trinkt. Damit ist es nicht ganz so extrem wie mit normaler Flaschennahrung. Wir haben auch festgestellt das eine aufrechte Position beim füttern, langsames und ruhiges trinken sowie nach dem füttern lange aufrecht auf dem Arm halten das spucken reduzieren. Und solange die kleine gut zunimmt und die Hebamme und der Kinderarzt da kein Problem drin sehen ist alles gut.

Ich finde es schade das dein Mann und deine Schwiegermutter dich so bedrängen das du aufhören sollst mit dem stillen. Solange eure kleine davon satt wird und du dich damit wohl fühlst solltest du weiter stillen. Mit Flasche zu füttern kann ich aus eigener Erfahrung sagen es ist aufwendiger. Lass dich nicht unterkriegen und sag den beiden mal deine Meinung. Vor allem deine Schwiegermutter sollte sich da raushalten. Ihr bzw. du wisst am besten was gut für eure kleine ist.
Ich 34 & Er 36 (+ Junior 7) mit unserem gemeinsamen Wunder (25.10.2018)

Bild

terrorgirl0007
Beiträge: 125
Registriert: Montag 29. Januar 2018, 11:08

Re: November Mamas 2018

Beitrag von terrorgirl0007 » Freitag 7. Dezember 2018, 06:01

Unsere Veranstaltet auch gute spuckorgien. Gefühlt wesentlich mehr seit wir stillen.
Hebamme meinte es ist ein luxusproblem. Also sie bekommt gut Milch und übertrinkt sich eben und was zu viel ist muss wieder raus. Mal mehr, mal weniger.

Geh doch mal zum ostheopaten? Unserer hatte gestern auch das Thema angesprochen und hätte da paar Sachen auf Lager.

Ansonsten hat die Maus gestern bei Opa aufs Sofa gepinkelt, beim ostheopaten auf die liege gekackt und den Papa gestern Abend den Kragen vollgekotzt .

Es bahnte sich ein schreiabend an. Mit den Kniffe der ostheopatie und paar globulis haben wir sie echt schnell ruhig bekommen.

Benutzeravatar
calui83
Beiträge: 1046
Registriert: Donnerstag 2. Juli 2015, 23:28

Re: November Mamas 2018

Beitrag von calui83 » Freitag 7. Dezember 2018, 08:27

Engelszauber vielleicht können dir die Stillberaterinnen von rund ums Baby die richtigen Argumente mit an die Hand geben bzw. dir deine Angst nehmen?
https://m.rund-ums-baby.de/stillberatung/

Anderseits glaube ich langsam, dass deiner Schwiegermutter (wie meiner übrigens auch) Argumente von anderen (egal ob Experten oder nicht) völlig egal sind. Sie hat ihre Meinung und ihre Erfahrungen gemacht und beharrt darauf. Das gemeine ist, dass sie ihren Sohn bearbeitet...

Wahrscheinlich musst du aufhören zu zweifeln und klipp und klar sagen, dass du nicht zufüttern möchtest, sondern weiterhin stillst, weil das dass beste für eure Tochter ist. Ich könnte mir vorstellen, dass sie dich dann zwar als besserwisserische oder unbelehrbare Schwiegertochter darstellt, aber es dann lässt. So lange du dich selbst durch den Quatsch verunsichern lässt, wird sie wahrscheinlich nicht aufhören.

Meine Schwiegermutter ist ähnlich und ich weiß wie schwer es ist - vor allem wenn sich der Partner immer auf die Seite der Mutter schlägt.... Fühl dich umarmt wenn du magst. :flower:
Filmausschnitt: Die sichere Geburt. Wozu Hebammen?
Interview mit der Regisseurin.

Bild

Bild
Eine Tochter (* 2001) & ein Sohn (* 24.06.2016) | Hormonfreie Verhütung seit 2007

sarita86
Beiträge: 5283
Registriert: Mittwoch 17. April 2013, 21:45

Re: November Mamas 2018

Beitrag von sarita86 » Freitag 7. Dezember 2018, 08:47

*reinschleich* Engelszauber, stört das Spucken dein Baby?
Such dir doch Rat bei einer Stillberaterin (AFS, La Leche Liga, für online-Beratung stillen-und-tragen.de), um herauszufinden, ob die Spuckerei übermäßig ist und was der Grund dafür ist.
Mit zwei Rabauken (10/14 und 05/18)

KarloKatz
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 18. Juni 2014, 11:59

Re: November Mamas 2018

Beitrag von KarloKatz » Freitag 7. Dezember 2018, 09:10

Engelszauber, das mit deiner schwiegerfamilie tut mir leid für dich. Das ist wirklich eine herausfordernde Situation, speziell weil dein Mann nicht hinter dir steht.
Zweifel nicht an dir, höre auf deinen Instinkt, der sagt dir was zu tun ist. Und so lange wie du stillen möchtest ist es genau das richtige für dich und deine Tochter.
Mit dem spucken ist natürlich nervig... Aber ist es nicht irgendwie auch normal? Hab da noch nicht so die Erfahrung und weiß nicht ob es mit Fläschchen anders wäre. Wenn ja hättest du dann aber trotzdem die Arbeit mit den Fläschchen.
Deine Schwiegermutter scheint ja prinzipiell ein Problem mit dem Thema Stillen zu haben, wer weiß woher, du solltest wie oben schon genannt nochmal klar sagen das das thema gegessen ist und dich auf weitere Diskussionen nicht einlassen. Vielleicht finden sich ja im www auch ein paar Übungen mit denen man sich mental stärken kann um sich abzugrenzen.
Du weißt du machst das richtige, sei stark und halte durch. Irgendwann werden sie ein anderes Thema finden :flower:

Wir waren gestern bei der u2, der Arzt hst auch nochmal auf die Rückenlage verwiesen. Ich habe es einfach abgenickt. Hier wird auch entgegen der Empfehlung geschlafen. Im gvk hat meine Hebamme auch die Empfehlungen genannt allerdings muss sie das, damit es hinterher nicht heißt, sie hätte dazu aufgerufen es anders zu machen. Persönlich sieht sie das Thema auch anders, zumindest lässt sie das durchblicken.

Terrorgirl, schön dass die Osteopathie anschlägt. Geht es dir mit dem Thema Kaiserschnitt etwas besser? Was macht deine Narbe?
Ich hatte gestern eine Schwellung, ist heute weg, war vermutlich wundflüssigkeit.

Windeln nutzen wir stoffies und wegwerfwindeln, wie es gerade besser passt. Wir machen irgendwie sowieso alles so wie es sich gerade gut anfühlt, ohne Rhythmus oder Zeitplan. Hauptsache alle sind satt, zufrieden und sauber ;)

Jora hat schon fast die 4 kg geknackt, ich denke morgen ist es soweit :lol: unsere kleine wuchtbrumme :love: hat hier noch ein Baby Milcheinschuss? Unsere recht stark. Das passiert wohl bei 70% der Babys.

Roseblatt
Beiträge: 493
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2017, 09:35

Re: November Mamas 2018

Beitrag von Roseblatt » Freitag 7. Dezember 2018, 09:43

karlokatz meinst du Milchschorf? In den meisten Fällen ist es Kopfgneis, wird oft verwechselt... Isabella hat ihn an den Augenbrauen, wird aber durch Öl langsam besser!
Mama ('82) und Papa ('81) kuscheln seit 21.10.2018 mit Isabella :love:

Tilla
Beiträge: 228
Registriert: Sonntag 6. November 2016, 02:53

Re: November Mamas 2018

Beitrag von Tilla » Freitag 7. Dezember 2018, 10:43

*reinschleich*
Engelszauber, ich hab hier schon länger mitgelesen und finde es sooo schlimm, dass deine Schwiegermutter dich dermaßen bedrängt, nicht zu stillen!!
Unsere Tochter ist auch ein spuckkind. Langsam wird es etwas besser, aber anfangs kam die Milch auch oft schwallartig wieder raus. Unser sofa können wir glaub wegwerfen, wenn sie größer ist. Zum Teil ist sie auch davon aufgewacht, hat sich verschluckt und es sah (für uns) echt schlimm aus. Aber sie hat meistens danach gegrinst und findet es lustig^^ so lange sie gut zunimmt, ist das völlig normal. Ich glaube auch nicht, dass es durch flaschennahrung besser würde.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft zum wehren und durchsetzen und dass ihr es schafft, die Zeit mit eurem Baby zu genießen!! :flower: :flower:

KarloKatz
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 18. Juni 2014, 11:59

Re: November Mamas 2018

Beitrag von KarloKatz » Freitag 7. Dezember 2018, 11:39

Roseblatt, ne ne milcheinschuss. Sie hat richtig geschwollene Brüstchen. Wir mussten sogar schon quark drauf machen weil sich ein leichter milchstau abgezeichnet hat (war danach aber weg). Das kommt von der Hormon Umstellung, Mädchen bekommen teilweise dazu auch noch Ausfluss und leichte Blutungen. Voll abgefahren, das wusste ich gar nicht. Aber Hebamme und Kinderarzt haben das gleiche gesagt, von daher sind wir gelassen. Und ihr tut es zum Glück nicht weh.

Antworten