Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Warum nicht ich? Ich halte es nicht mehr aus!
Jane-Doe
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 08:00

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Jane-Doe »

Hallo zusammen,
leider kann ich noch keine Erfahrungen beitragen, kann aber gut verstehen, wie schwierig es ist, mit der nüchternen Art zurecht zu kommen.
Mein FA meint, wir sollen weiter probieren, weil Bluttest und Spermiogramm okay waren. Aber nach mehr als 1,5 Jahren haben wir nun den Entschluss getroffen, mal in einen Kiwu Klinik zu gehen. Seit vier Wochen schiebe ich jedoch den Anruf dort vor mir her.
Denn genau vor euren Erlebnissen habe ich angst:
Noch mehr Zeit vergeuden mit Untersuchungen und Tests, zu erfahren, dass doch nicht alles ok ist und wir gar keine Kinder kriegen können, viel Geld und Nerven zu verlieren ...
Ich drücke Dir die Daumen, dass es besser wird und ihr euch gut aufgehoben fühlt.
Ich sammle mal weiter Mut..
Viele Grüße
Jane-Doe
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 08:00

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Jane-Doe »

Nachdem ich nun Wochen lang gebraucht habe, um Mut zu fassen, habe ich soeben einen Termin ausgemacht. In 7 Wochen. Das werden lange 7 Wochen .. ich werde berichten.
TaHu
Beiträge: 208
Registriert: Montag 21. Oktober 2013, 13:44

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von TaHu »

Hallo an alle,
ich habe damals ja den Thread eröffnet und daher möchte ich mich einfach nur mal kurz zu Wort melden.

Ich habe nun nach 9 Monaten die Kinderwunschklinik gewechselt und bereue es nicht schon früher getan zu haben.
Nicht nur die ersten Eindrücke in der ersten KiWu waren sch… sondern auch viele andere Dinge.
In der Zwischenzeit hatte ich eine kennengelernt übers Internet die auch dort ist und wir hatten die selbe Ärztin. Die Frustration stieg auch bei Ihr, sie wechselt im Januar, weil Sie erst dann einen Termin in der anderen KiWu bekommen hat.

Nachdem alles untersucht wurde was man konnte, wurde immer mal wieder gesagt "ich weiß auch nicht woran es liegt, sie sind ja beide gesund, eigentlich sollte es klappen"... Klasse...
Irgendwann habe ich dann einen Behandlungsplan für die IUI erhalten. Ich habe gesehen, die Ärztin hat mit hormoneller Stimu angekreuzt, das war mir auch sehr recht. Als ich dann mit dem genehmigten Plan wieder in die Klinik kam (beim ausfüllen hat sie damals nichts gesagt, nur dass die Damen vorne am Empfang den fertig machen und ich mich melden soll wenn dieser genehmigt ist), wunderte die Ärztin sich als die KK nur 3 Versuche genehmigt hat. Ich sagte, dass sei doch normal bei IUI mit Stimu... Und die Antwort der Ärztin "Oh, das sollte eigentlich keine IUI mit Stimu sein, das wurde wohl falsch ausgefüllt". Blöde Kuh, sie hat ja schließlich angekreuzt was gemacht werden sollte! Also war es eigentlich nur ein "versehen"...
Ich erklärte Ihr ich möchte eh nicht mehr als diese 3 Versuche und will mit Stimu.
Okay, dann kam Sie plötzlich und sagte ja dann machen wir den nächsten Zylus aber mit Stimu und GvnP... Okayyy...
Wenn SIe meint man macht das so, hab ich da drauf vertraut.
Also habe ich Gonal F gespritz, mit Ovitrelle ausgelöst und Verkehr nach Plan gehabt. Es hatte sich ein Folikel gut gebildet.
Nachdem der Zyklus nichts war und wir dann bald in Urlaub fuhren habe ich angerufen was wir machen sollen. Da an ZT 10 wo ich zum US kommen sollte dann (falls wir wieder stimulieren) wir Abends in Urlaub fahren. Sie meinte das sei kein Problem wir sollen nochmal einen Zyklus GvnP machen.
Gesagt getan, ich hab die selben Einheiten gespritz und bin an ZT10 wieder hin.
Plötzlich waren da 3 Folikel!!! Gut dafür kann keiner was, aber die Ärztin hat mir gleich zu verstehen gegeben dass das Risiko viel zu hoch sei und wir lieber kein Verkehr haben sollten. Es sei zwar unsere Entscheidung, trotzdem hat sie immer wieder betont wir sollen es lassen.
Ich sollte dann auch auslösen, damit nur diese 3 reifen Folis springen, habe ich auch getan und wir sind das Risiko eingegangen. Es hat sich nichts getan. Bevor ich aber an dem Tag (ZT10) aus der Klinik bin, hat die Ärztin mir einen neuen IUI Behandlungsplan mitgegeben ohne Stimu, diesen solle ich einreichen bei der KK, den Hormone brauche ich ja wohl keine?!

Daraufhin habe ich mich dann entschieden zu wechseln...
Es waren noch viele andre Dinge die total dämlich waren aber das wäre jetzt zu viel Lesestoff :-)

In der neuen KiWu war alles viel freundlicher und der Arzt hat einiges erklärt. Schon beim zweiten Termin war klar wir machen eine IVF.
Er hätte auch die IUIs gemacht wenn wir das hätte haben wollen aber wir fragten ob wir gleich eine IVF machen können.
In der alten KiWu kam es immer so rüber, als wenn wir zuerst die ganze Palette durchmachen müssten bis wir eine IVF von der KK genehmigt bekommen würden... Das ist und war nie der Fall! Das hat mich geärgert.

Nun bin ich quasi dabei die IVF zu beginnen. Habe vor 5 Tagen mit der Pille begonnen zur Downregulation des Zyklus und am Montag ist dann wieder ein Termin in der KiWu.

Ich kann abschließend nur sagen, sollte sich jemand nicht wohl fühlen, wechselt! Und wartet nicht so lange damit...

Liebe Grüße
Bild
Jane-Doe
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 08:00

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Jane-Doe »

Schön, dass Du Dich noch mal meldest!
Bitter, dass es in der erste Klinik kein gutes Ende genommen hat. Aber umsonst besser, dass ihr euch nun gut aufgehoben fühlt.
Ich drücke die Daumen für Montag und den weiteren Weg! :flower:
Jane-Doe
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 08:00

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Jane-Doe »

Hey,
vielleicht mag ja noch mal jemand berichten.
Ich bin total nervös was diesen Termin angeht. Ich setze so viel Hoffnung darein, dass es - glaub ich - schon zu verbissen ist. Und es klappt ja nir, wenn man entspannt ist :thumbdown:
Ich habe in den letzten Wochen schon so viele Selbstdiagnosen gestellt, was ich haben könnte, dass die Sorge vor der echten Diagnose nicht ausbleibt.
Dazu liest man hier im Forum in den Berichten und Siganturen über so viele Fehlversuche und Fehlgeburten, dass ich echt nicht weiß, wie wir die Kraft dazu aufbringen sollen. Wir sind nervlich ziemlich am Ende momentan. Und ich weiß nicht, ob eine Kiwu alles leichter oder noch schlimmer macht.
bergfex81
Beiträge: 1080
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von bergfex81 »

Hi Jane-Doe,

Bitte setz dich nicht noch zusätzlich damit unter Druck, dass alle sagen, es klappt nur wenn man entspannt ist. Das ist nämlich ausgemachter Unfug.

Trotzdem macht es bestimmt Sinn, wenn du etwas für deine seelische Lage tust. Nicht deshalb, weil du dann schneller schwanger wirst. Sondern weil es wichtig ist, dass es dir gut geht.

Leider kenne ich das Gedankenkarussell nur zu gut. Man ist total verzweifelt und denkt, dass es nur besser werden kann, wenn es endlich klappt. Mir helfen da nur zwei Sachen: Erstens mit jemandem reden, der das versteht. Insbesondere tut es mir gut mit Frauen zu reden, denen es genauso geht. Zweitens mache ich immer Mal wieder einen Pausenzyklus, wenn es zu viel wird. Wir verhüten dann nicht, aber es gibt keine Hormone, keine Ärzte und kein GVnP.

Ob die KiWu es leichter oder schwerer macht kommt ist individuell verschieden. Mir hilft manchmal das Gefühl, dass ich die Verantwortung abgeben kann. Die Diagnosen klingen meist als sie sind. Vieles lässt sich behandeln und oft ist mit einer kleinen Maßnahme viel erreicht. Wenn das alles nicht hilft, bleibt euch immer noch die künstliche Befruchtung.

Fehlgeburten sind natürlich eine andere Geschichte, dass ist sehr schlimm. Aber eins nach dem anderen.

Gerade weil du so verzweifelt bist, ist eine KiWu jetzt bestimmt das richtige für dich. Leider sind die Ärzte dort keine Psychologen und können manchmal ganz schön krass sein. Trotzdem hilft es, wenn man rausfindet, woran es liegt.

Ich wünsche dir einen guten Termin und dass du dich nicht mehr zu lange im Kreis drehen musst! :flower:
Wir (39 + 37) begleiten unsere Wutzeline durch's Leben seit 9/2019 :love:


Bild
Brittania
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 17:51

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Brittania »

Jane-Doe,
es ist normal, dass man schier wahnsinnig wird, wenn es nach so vielen Monaten immer noch nicht geklappt hat und das Umfeld kann oft nicht nachvollziehen, was man gerade durchmacht. Selbt der Partner ist da oft außen vor, weil er ja auch nicht im Körper der Frau steckt. Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass ich gar nicht mehr ich selbst bin.
Ob es jetzt durch die Behandlung im Kiwu-Zentrum unbedingt besser wird, naja. Wir sind jetzt seit ca. zwei Jahren in Behandlung, bis jetzt hat sich noch keine SS eingestellt. Man braucht auch hier unter Umständen einen langen Atem. Oft wird ja auch keine definitive Ursache gefunden. Wir haben am Anfang auch die Kiwu nochmal gewechselt, wir sind jetzt in der Uniklinik bei unheimlich netten Ärztinnen und fühlen uns dort sehr gut aufgenommen. Zumindest haben wir das Gefühl, dass wir Schritt für Schritt voran kommen. Vor der Kiwu hatte ich das Gefühl, dass wir nur auf der Stelle treten und jeden Monat erneut die große Enttäuschung, wenn es wieder nicht geklappt hatte.
Mir hat es auch geholfen, mit einer auf Kiwu spezialisierten Psychologin zu sprechen. Schau mal hier https://www.bkid.de/omenue/fuer-ratsuch ... stung.html. Da gibt es auch eine Liste mit Psychologen zum Download. Vielleicht ist da ja was in deiner Stadt dabei. Ich gehe alle paar Monate hin, wenn ich gerade mal wieder das Gefühl habe festzustecken und nicht wirklich weiter zu kommen. Falls es jetzt demnächst dazu kommen sollte, dass wir die Kiwu-Behandlungen stoppen, weil ich so langsam auch keinen Bock mehr habe, werde ich mir auf jeden Fall nochmal Unterstützung bei meiner Psychologin suchen. Ich wünsche dir viel Glück!
*82, *80
Hibbelstart 05/2014
Bei mir evtl. immunolog. Faktoren, Vit. D & Eisenmangel (Sommer 2018)
Er: leicht eingeschränktes SG
2017: 3 erfolglose IUI's
1. ICSI: 04/18: neg.
2. ICSI: 05/18: biochem. SS
3. ICSI: Sept./Okt.: :love:


Bild
Jane-Doe
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 08:00

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Jane-Doe »

Vielen Dank ihr beiden für eure Antworten!
Die haben mir grad sehr geholfen.
In der Liste ist zwar meine Stadt nicht bei, aber es gibt mir noch mal einen Anstoß, mich zu informieren.
Britannia, zwei Jahre erscheinen mir auch grad eine Ewigkeit. Irgendwann bestimmt das den gesamten Alltag und das Denken. Das merke ich ja schon nach zwei Jahren ohne Kiwu Klinik. Ich kann Dir leider auch grad keinen Stubs nach vorne geben, aber, wenn ich höre, dass Dir die psychologische Beratung hilft, ist es ein Stubs für mich.

Pausen sind auch gar nicht so einfach zu machen, weil man doch immer denkt, Zeit zu verschwenden :|

Ich Danke Euch!
bergfex81
Beiträge: 1080
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 18:47

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von bergfex81 »

Das stimmt, man hat wirklich immer das Gefühl Zeit zu verlieren. Trotzdem mache ich es, weil es mir hilft mich etwas aus der Situation rauszunehmen.
Eine psychologische Beratung ist aber bestimmt eine gute Idee. Eine Freundin rät mir da schon seit Monaten dazu. Aber neben Beruf, KiWu-Klinik und pflegebedürftigen Vater hatbe ich immer das Gefühl, dass ich das nicht auch noch schaffe. :|
Wir (39 + 37) begleiten unsere Wutzeline durch's Leben seit 9/2019 :love:


Bild
Jane-Doe
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 08:00

Re: Enttäuscht über ersten Besuch im KiWu Zentrum

Beitrag von Jane-Doe »

Spannend, dass du das ähnlich siehst; die wir für die psychologische Beratung fehlt. Ich sehe das häufig auch eher als zusätzliche Belastung an statt als Entlastung. Insbesondere scheue ich mich davor, diesen Weg zu gehen, der auch noch Hörden bedeutet bis man einen guten Berater gefunden hat ... ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll. „Einfach zum Telefonhörer greifen“ ist gar nicht so einfach.
Ich überlege grad, nach wieviel Monaten / Jahren wir wohl aufgeben werden und wie wir dann damit klarkommen. Vielleicht sollte ich vorbereitend auf diesen Tag wirklich rechtzeitig jemanden suchen ...
Meine beste Freundin rät auch schon lange dazu ;)
Antworten