Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beiner

Chillen nach Stillen oder warum ein Hausgecko ein Segen wäre...
Benutzeravatar
Erdbeerfrau
Beiträge: 109
Registriert: Montag 19. Juni 2017, 14:46
Wohnort: Schweiz

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von Erdbeerfrau »

Hallo zusammen

Ich selbst hab zwar keine Haustiere, aber meine Eltern haben 3 Katzen. Mit 2 von 3 bin ich ein Stück weit "gross" geworden, daher sind es irgendwie doch auch meine Katzen :D

"Wir" haben drei Wohnungskatzen, zwei Brüder, getigert, Kurzhaar und 12 Jahre alt. Sie wurden ein paar Wochen alt auf einem Feld gefunden und zum Tierarzt gebracht. Wir haben sie dann zu uns genommen. Sie hatten eine Augen-OP und sind chronisch verschnupft (Nase läuft, sie niesen, Augen Tränen). Ansonsten geht es ihnen gut. Die dritte im Bunde ist schwarz, Langhaar und 2 Jahre alt. Meine Mutter hatte sie mit 4 Wochen draussen gefunden. Von der Mutter oder den Geschwistern war keine Spur. Haben auch noch Tage/Wochen später immer mal wieder vorbeigeschaut. Sie hatte eine Pilzinfektion und war eine Zeit lang in "Quarantäne" (um die anderen zwei nicht anzustecken). Sie hat sich prächtig entwickelt und ist die grösste und schwerste von den dreien. 

Sehr interessant die Sache mit dem Aquarium. @SummerBreze: hast du ein Bild von deinen Garnelen? :D

Ooh ich liebe Seepferdchen :love:

Liebe Grüsse
Miimii
Bild
Pillenfrei seit 04/2016 | NFP seit 06/2017
Klammerregeln | Kurve freischalten | Wissensteil
Benutzeravatar
_SummerBreeze_
Beiträge: 1039
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 19:31

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von _SummerBreeze_ »

Miimii hat geschrieben:@SummerBreze: hast du ein Bild von deinen Garnelen? :D
Sobald ich herausgefunden habe, wie man hier Fotos hochladen kann, zeige ich sie gerne :) Ich glaube, direkt hochladen kann ich sie gar nicht, sondern ich muss Dropbox o.ä. nutzen?
Verhütend in Bild (pillenfrei seit dem 20.10.2016).
Benutzeravatar
gatoloco
Beiträge: 612
Registriert: Mittwoch 9. August 2017, 10:39
Wohnort: bei Hannover

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von gatoloco »

Oh ja gern! Das würde mich echt interessieren :D
Benutzeravatar
Pippilotta_L.
Beiträge: 32
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 07:29

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von Pippilotta_L. »

Oh hier mag ich mich auch anmelden :)
Und sorge gleich mal für noch mehr Abwechslung im Faden: wir haben einen Hund. Unsere mittelgroße Mischlingsdame ist inzwischen (geschätzte) 10 Jahre alt, mein Freund hat sie vor über 3 Jahren aus dem Tierheim zu sich geholt. Mittlerweile leben wir zusammen, also habe auch ich sie adoptiert und bin voll Sorgeberechtigt :mrgreen:
Wo sie her kommt weiß keiner, da sie gefunden wurde. Wir vermuten aber, dass sie mindestens mehrere Jahre (in Deutschland) als Straßenhund gelebt hat, zumindest ließ ihr Verhalten darauf schließen. Sie hatte keinerlei Bezug zu Menschen, Leckerlis, Streicheln, Gehorsam kannte sie alles gar nicht und es war ein langer Weg für alle Beteiligten. Über 2 Jahre war sie im Tierheim und keiner wollte sie mitnehmen, weil sehr aggressiv gegenüber anderen Hunden und eben einfach kein Familienhund oder so.

Mittlerweile ist unsere Lady soooo verschmust, hört nahezu perfekt, andere Hunde sind zu 95% kein Problem mehr, und an der Leine könnte man sie einem Kind an die Hand geben. Die Leute vom Tierheim erkennen sie nicht mehr wieder, und im Park gebe ich so gern mit ihr an, wenn sie auf den ersten Pfiff auf dem Absatz kehrt macht und freudig angerannt kommt (okay, zugegeben, die Erfolgsquote wird auch von der Leckerli-Sorte bestimmt).

Gibts noch andere Hundebesitzerinnen hier? :wave:
NFP-Granny in Kurve Bild
Benutzeravatar
.Rena.
Beiträge: 97
Registriert: Sonntag 8. Mai 2016, 22:17

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von .Rena. »

Hallo meine Lieben,

Oh was für ein tolles Thema!
Aktuell habe ich leider kein Haustier bzw nur in Teilzeit.

Ich bin mit Hunden aufgewachsen: Ein Golden Retriever der Jagdlinie und ein Labrador Retriever. Der Goldie war leider sehr krank (Epilepsie, empfindlicher Magen, Hüfte), aber er wurde trotzdem fast 13 Jahre alt. Beide waren super liebe und tolle Hunde :love:

Verwandtschaft von mir, die recht nah wohnt, haben einen männlichen Schäferhund (6) und eine Rottweiler(mischlings?)dame (3). Den Schäferhund habe ich als Welpen mit aufgezogen und durch die Flegelphase live begleitet :lol: . Mein Freund und ich gehen auch mit den beiden raus, weil das die jetzigen Besitzer nicht mehr in dem Maße alleine schaffen (Krankheit kam hinzu), wie sie das müssten (zB rennen, toben, richtig aktiv sein, weit laufen usw). Leider ziehen die zwei in den ersten Minuten unglaublich an der Leine! Sehr anstrengend! Beide Hunde sind wahnsinnig lieb und verschmust. Das Mädchen will immer - leider auch mit Fremden - schmusen.

Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt mir mit meinem Partner ein Tier anzuschaffen - in den nächsten 1-2 Jahren. Bei Hunden hält mich die Tatsache davon ab, dass wir beide arbeiten müssen: So können wir dem Tier nicht genug Aufmerksamkeit bieten. Zwei Katzen, die vielleicht mal draußen streunen können, könnte ich mir eher vorstellen. Aber ich habe es schon aus meiner Hundezeit schrecklich in der Erinnerung, wenn ich deren Erbrochenes sauber machen musste! Hätte mich fast selbst übergeben. Und Katzen übergeben sich ja wohl regelmäßig :sick: :cry: Habe aber keine Katzenerfahrung (mein Partner hingegen schon).
Bild
Benutzeravatar
pisang
Beiträge: 385
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2016, 06:45

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von pisang »

Hallo! Ich möchte auch gern mit einsteigen, über Tiere rede ich immer gern :D

Ich bin mit Katzen aufgewachsen, eine absolute Katzenmenschin und habe auch jetzt mit meinem Mann zwei Miezen. Die beiden sind Onkel und Nichte, eher flauschig und beide kastriert. Angeblich sind die beiden Perser (mit Nase!), aber da wir im außereuropäischen Ausland leben und züchten vollkommen unkontrolliert läuft, haben die beiden wohl genetisch bedingte Probleme. Wir haben die beiden auch nicht gekauft sondern adoptiert. In einem Land, in dem Millionen Streuner herumlaufen, muss man die Zucht wirklich nicht unterstützen.

Der Kater ist 4 Jahre alt und konnte als er klein war, mal zwei Wochen lang nicht richtig laufen. Vom Tierarzt gab’s dann Vitamine und zum Glück hat er sich dann bald erholt. Nach seiner Kastration bekam er dann Blasensteine und eine Blasenentzündung und ist jetzt mit Spezialfutter gut eingestellt, glücklich und flauschig. Die Mieze ist fast 3 und hat ebenfalls Probleme mit den Hinterbeinen, die hat sie wohl nicht richtig im Griff. Als Baby hatte sie eine ganz schlechte Verdauung und dauernd Durchfall. Das haben wir mit viel Geduld und einer strengen Diät aus Hühnchenleber und Tempeh (fermentierte Sojabohnen) hingekriegt und heute geht's ihr auch gut. Vor kurzem musste sie unters Messer, weil sie einen Narbenbruch an der Kastrationsnarbe hatte. Die wurde hier übrigens seitlich gesetzt und nicht am Bauch, wie ich es aus Deutschland kannte. Früher gab es oft Streit, aber mittlerweile vertragen sie sich viel besser und stellen gemeinsam allerhand Dummheiten an.

Zum Thema »sich übergebende Katzen«: Mein Kater bricht regelmäßig alle ein bis zwei Wochen, die Mieze deutlich seltener. Das ist wohl von Tier zu Tier verschieden. Mittlerweile bin ich da ziemlich abgehärtet.

Die Garnelen von Summerbreeze würde ich auch gern sehen! Außergewöhnliche Haustiere finde ich total spannend und Seepferdchen sind wirklich süß. Ich wusste gar nicht, dass man die auch als Privatperson halten kann.
Pillenfrei seit 10/2016 | Kurvt verhütend in Zyklus Nr. 44
Kurve teilen | Klammerregeln
Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von Cornella »

Pippilotta, deine Geschichte ist so schön :love:
Jedesmal, wenn ich solche Geschichte höre oder lese und man merkt, wie dankbar und liebevoll Tiere sein können, wenn man ihnen nur Zeit, ein Zuhause und Liebe gibt :love:
Bei meiner Lillimaus war es ganz ähnlich. Überhaupt keinen Bezug zum Menschen, hat sich nur versteckt und war so ängstlich. Mittlerweile folgt sie mir wie ein Hündchen und schlafen tun wir so:

Bild

Leider ist es oft so, dass Tiere, die einem bestimmten "Ideal" nicht entsprechen, nicht vermittelt werden können und sie einfach keiner will. Ich selbst war lange im Tierschutz tätig, da war eine 2-jährige Katze zu "alt", dann durfte es nur ein roter Tiger sein, oder ein dreifärbiges Mädchen, nicht älter als 6 Monate und bitte nur Einzelhaltung :roll: Die Katze mit 16 Wochen braucht keinen Spielgefährten, sie hat eh mich :wtf:

Naja, egal. Das ist hier nicht das Thema. Ich jedenfalls finde es schön, dass ihr euch für so ein armes Tier entschieden habt. Sie wird es euch ewig dankbar sein und diese Liebe ist mit Gold nicht aufzuwiegen :thumbup:

Rena, zum Thema Katzen und übergeben: von meinen dreien erbricht nur eine regelmäßig. Die beiden anderen so gut wie nie, außer sie fressen Katzengras. Das ist wohl von Tier zu Tier unterschiedlich :)
Und lass dich nicht täuschen, Katzen brauchen genau so viel Aufmerksamkeit wie Hunde, wenn ihr eine enge Beziehung aufbauen wollt ;) Nur weil sie etwas selbstständiger und eigensinniger sind, sind sie nicht weniger liebesbedürftig ;)

Ohh pisang, noch jemand der für adoptieren statt kaufen ist :love:
Du hast ja ganz schön was mitgemacht, mit deinen beiden :o
Zum Glück haben sie so einen netten Dosenöffner wie dich gefunden, der die Geduld und die Liebe hatte, mit ihnen gemeinsam das alles durchzustehen :love:

Die Garnelen würde ich auch gerne sehen :D

Ich habe meinen Mann mittlerweile überzeugen können, dass ein Adler kein Anfängervogel ist - weder in der Haltung noch im Training. Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, dass wir etwas kleineres wollen. Da so ein Vögelchen in Haltung aber gut ein paar Jahrzehnte machen kann, sollte man sich das vorher gut überlegen, was es denn sein soll. Immerhin ist die Anschaffung schon mit beträchtlichen Kosten verbunden und die Vögel brauchen auch ganz schön viel Platz.

Gibt es hier eigentlich Vogelliebhaber?
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - und endlich da
Benutzeravatar
Pippilotta_L.
Beiträge: 32
Registriert: Montag 17. Oktober 2011, 07:29

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von Pippilotta_L. »

@Vögel: ja, hier, ich hatte bis vor einigen Wochen auch einen kleinen Wellensittich. Was das Alter angeht gebe ich dir absolut recht. Meiner ist fast 15 Jahre alt geworden - damit hätte niemand gerechnet. Angeblich werden Wellensittiche gar nicht so alt ;-) . Größere Papageien werden ja locker 30, 40 Jahre oder sogar noch älter. Brauchen viel Beschäftigung und je nach dem auch einen Partner.
Und im Gegensatz zu unserem Hund, muss man sich auch überlegen, wer das Tier betreut, wenn man nicht da ist. Der Hund kann "einfach" in den Urlaub mitkommen, den Vogel kann man schlecht mal eben jemand anderem aufs Auge drücken, da muss jemand herkommen oder man muss sonst eine kreative Lösung finden.
Aber das Problem hat man wohl bei vielen Tieren, die man nicht einfach mitnehmen kann.

@Rena, das stimmt, dass Hunde viel Zeit/Aufmerksamkeit brauchen. Ich selbst hätte mir ehrlich gesagt auch keinen geholt, weil ich Vollzeit arbeite und täglich fast 2h pendele. Aber jetzt ist sie da und wir machen das Beste draus. Man muss eben investieren, Geld und Zeit die dann woanders fehlt.

Zu den Hunden eurer Verwandschaft: wenn ihr regelmäßig mit ihnen geht, könnt ihr das ziehen recht gut aberziehen. Das ist eigentlich nicht schwer, man braucht nur seeeehr viel Geduld muss konsequent sein. Wenn du magst, kann ich dir gern ein paar Tipps geben.
NFP-Granny in Kurve Bild
Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von Cornella »

Ich würde mich für einen Falken oder einen Habicht interessieren, weil ich den auch gern jagdlich nutzen würde. Auch hier sollte ein Partner da sein (was bei jagdlicher Haltung aber nicht vorgeschrieben ist). Diese Vögel können aber bei guter Haltung auch gut und gerne mal 20-30 Jahre alt werden. Der älteste Steinadler in Europa wurde in Zoohaltung sogar über 90 :shock:
Wir hätten ja jemanden der sich um alles kümmert. Da wir in einem 3 Generationen Haus leben, kümmert sich die Schwiegermutter immer um unsere Katzen. Ob sie allerdings auch zu einem Greifvogel ins Gehege gehen würde… :think:

Ich würde ja gerne Kolkraben oder Krähen halten. Ich LIEBE Kolkraben – auch wenn sie frech und diebisch sind. Aber was soll man denn mit so einem Raben machen? Raus holen und Kunststücke trainieren? :think:

Was macht man denn mit Wellensittichen oder Papageien? Bringt man denen Kunststücke bei? Oder was macht man denn mit so einem Vögelchen? Die werden doch auch eine Menge Zuwendung brauchen, oder? :think:
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - und endlich da
Benutzeravatar
_SummerBreeze_
Beiträge: 1039
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 19:31

Re: Tierische Mitbewohner - alles über andere 2- und 4-Beine

Beitrag von _SummerBreeze_ »

@Pippilotta_L:
Das ist aber wirklich schön mit eurer Lady :love: Ich darf gar nicht in ein Tierheim - da würde ich vermutlich direkt mit einem kleinen Zoo herausgehen. Ich finde es so unfassbar traurig, wie viele Tiere kein zu Hause finden.

Ich habe ganz vergessen zu erwähnen, dass ich seit dem Frühjahr auch teilweise Hundemama bin :D Bei meinem Vater lebt nun eine Mischlingshündin aus dem Tierschutz. Da ich häufig dort bin und auch die Urlaubsbetreuung übernehme, sehe ich sie entsprechend oft und bin ganz verliebt. Sie hat wohl auch einige Zeit lang auf der Straße gelebt und wurde (für mich unverständlicherweise) von mindestens einer Familie nach kurzer Zeit wieder an den Tierschutzverein zurückgegeben. Klar, sie hat ein paar Macken, was ich aber bei ihrer Vergangenheit überhaupt nicht ungewöhnlich finde und dafür kann sie ja letztendlich auch nichts. Wir hatten vorher auch schon zwei Hunde aus dem Tierschutz und für mich kämen auch nur noch Hunde aus dem Tierheim o.ä. in Frage.

@pisang:
Perser mit Nase habe ich noch nie gesehen - finde ich aber gut! :) Deine beiden haben ja dann gesundheitlich ganz schön viel mitgemacht. Ich hoffe, sie haben jetzt das Schlimmste überstanden :flower:
Seepferdchen sind wohl leider recht anspruchsvoll bei der Haltung (Wasserqualität, Fütterung usw.). Soweit ich weiß, stehen sie auch unter Artenschutz und die Haltung ist daher meldepflichtig.

@Cornella:
Oh, ich wusste gar nicht, dass Greifvögel auch so alt werden können.
Deine Lillimaus ist ja eine Süße! Wie hast du denn das Foto eingefügt? Ich möchte euch ja nicht weiter auf die Folter spannen und habe schon ein paar Fotos meiner Garnelen ausgesucht :D
Verhütend in Bild (pillenfrei seit dem 20.10.2016).
Antworten