Hausbau ja oder nein?!

Chillen nach Stillen oder warum ein Hausgecko ein Segen wäre...
Elliot
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 2. August 2016, 11:03

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von Elliot »

Hallo Bummelbienchen,

Ok, dann war ich da wohl zu naiv mit der Einschätzung der Kosten :oops:

Kredit haben wir noch gar nicht angefragt bzw rausgesucht. Stehen wirklich noch ganz am Anfang.

Haben uns auch schon überlegt, dass wir erst das Grundstück kaufen und dann in ca einem Jahr dort bauen. Dann können wir immerhin ein bisschen Eigenkapital ansparen.

Alles wirklich nicht so einfach. Ich mache mir auch ständig Gedanken, ob alles gut geht. Das Grundstück auch wirklich das Richtige ist usw.
Dadurch, dass es ja ein einzelnes, wildes Grundstück ist und nicht in einer neubausiedlung steht, kann man ja nicht sicher sein, dass es guter Baugrund ist. :crazy:
Benutzeravatar
Sonnenblume20
Beiträge: 257
Registriert: Mittwoch 21. Januar 2015, 20:46

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von Sonnenblume20 »

Das mit dem Kredit würde ich gleich mal abklären lassen.
Wir werden einen Fixzinssatz für 20 Jahre haben (war uns sehr wichtig, damit die Kosten überschaubar bleiben)

Bezüglich Baugrund kannst du ja einen Baubiologen hinzuziehen, bzw. beim Amt nach Belastungen fragen.
Bild
AGD
Beiträge: 262
Registriert: Mittwoch 13. August 2014, 12:40

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von AGD »

Was meinst du mit Bauen in einem Jahr?
Bei den meisten Unternehmen hat man Wartezeit. In unserer Gegend auch ein Jahr und mehr. Aber diese fängt erst nach der Unterschrift des Vertrages an. Und da würdet ihr auch schon das Kredit brauchen.
Ansonsten, braucht die Planung und Einreichung etc. auch einiges an Zeit.
👦🏻 08/15 👦🏼 02/19
🌟 08/14 🌟 03/18 🌟02/21
Benutzeravatar
bummelbienchen
Beiträge: 596
Registriert: Sonntag 8. Juni 2014, 02:20

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von bummelbienchen »

Übrigens bieten die Verbraucherzentralen mancherorts unabhängige Immobilien-/ Baufinanzierungsberatungen etc. an. Das kostet zwar etwas, aber man hat wirklich unabhängige Berater, die nichts verkaufen, sondern aufzeigen, worauf man bei der Finanzierung achten sollte. Wir haben uns dort damals beraten lassen.
Mama von zwei süßen Töchtern 02/16 und 07/19 ♡ :love:
...und mit den auf ewig unvergessenen *Sternchen* im Herzen 10/2017 & 02/2018
Bild
Benutzeravatar
bummelbienchen
Beiträge: 596
Registriert: Sonntag 8. Juni 2014, 02:20

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von bummelbienchen »

... und mir ist das Thema auch damals nachts "über die Bettdecke gegangen". Was alles bedacht werden muss, wie groß das Risiko ist, ob man das stemmen kann.
Bei uns war klar, dass ich nicht länger als ein Jahr daheim bleiben kann beim Kind, weil es nur für uns finanziell machbar ist, wenn ich zumindest ordentlich Elterngeld bekomme. Sobald das auslief, musste ich zumindest in Teilzeit arbeiten.
Wenn man Kinder möchte, sollte man das in die monatliche Belastung einplanen.
Mama von zwei süßen Töchtern 02/16 und 07/19 ♡ :love:
...und mit den auf ewig unvergessenen *Sternchen* im Herzen 10/2017 & 02/2018
Bild
Elliot
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 2. August 2016, 11:03

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von Elliot »

Huhu,

danke erstmal für eure ganzen Tipps. Das hilft mir :flower:

Ich habe jetzt vom Verkäufer einen Bebauungsplan angefordert. Den hatte er zwar nicht, aber dafür eine Außenbereichssatzung für das Wohngebiet, in dem das Grundstück liegt. Jetzt bin ich richtig doll verunsichert. Bei Außenbereich geht man ja grundsätzlich davon aus, das dort kein Wohnraum und schon gar nicht ein Neubau errichtet werden darf. In der Verkaufsanzeige steht jedoch, dass auf dem Grundstück sogar eine gemischte Nutzung möglich sei.
Die Satzung kann ich nicht richtig verstehen.
Ich frage morgen mal bei unserem Bauamt nach, aber so langsam denke ich, das war "ein Griff ins Klo" :(
Becca87
Beiträge: 467
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 10:34

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von Becca87 »

Hallo :wave:

wir sind gerade am bauen, ebenfalls Umbau, BJ 1960 240 qm². Grundstück und Haus geerbt.

Trotzdem haben wir insgesamt (sind fast fertig) 340.000 Euro rein gesteckt, trotz vieler vieler Eigenleistungen.
Teuer war z.B. die Container für den Abriss, die Erdarbeiten, aber auch das Material für den Innenausbau. 10 qm² OSB Platten für die Balkenlage z.B. 100 Euro...
Ebenfalls mussten wir fast 10.000 Euro für sämtliche Notar Sachen und Ausmessungen und ins katasteramt eintragen bezahlen.
Denkt auch an Farbe Tapeten lampen usw. man denkt immer dass sind ja nciht so große Posten, ABER es läppert sich :?

Da ihr ja auch "renoviert" kann ich euch das Program KFW 110 empfehlen und KFW altergerechtes Umbauen.
Bei dem KFW 110 sind alle Altbauten gemeint die saniert werden und wenn man sowieso neu dämmt, neue Fenster macht und die Leitungen hat man das sofort geschafft :thumbup:

Bei uns ist es so dass wir 300.000 Euro bei der Bank aufgenommen haben, 50.000 Eigenkapital und das Grundstück ebenfalls Eigenkapital, wir verdienen zusammen 4500 Euro netto und werden 1250 Euro Abtrag bezahlen.
Wir werden auch 30 Jahre abbezahlen.
Wir hätten auch den Abtrag höher setzen können ABER da der Zins ja zur Zeit auf 30 Jahre festgeschrieben werden kann, haben wir uns für länger abbezahlen entschieden. Ist ja kein Risiko dabei dass Zinsen in 10 Jahren neu verhandelt werden müssen.
Außer natürlich bei den KFW verträgen, dass wird aber mit Sparverträgen gedeckelt (ebenfalls in der monatlichen Rate mit drin).

Ansonsten kann ich nur empfehlen bei einem umbau immer von Etappe zu Etappe zu denken und auf jeden Fall Kompromissbereit sein. :lol:

Zeitlich: Wir sind im Januar gestartet und werden wohl Ende Oktober einziehen, allerdings waren wir auch wirklich GANZ GANZ viel auf der Baustelle und hatten alle Gewerke bereits ein Jahr in voraus zugesagt, sodass es zu keinen Verzögerungen gab :thumbup:

Ich wünsche euch eine tolle Bauzeit :thumbup: :wave:
Becca87
Beiträge: 467
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 10:34

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von Becca87 »

Achso, trotz der zusage der Handwerker ein Jahr vorher haben wir den Kredit tatsächlich erst im März in Anspruch genommen als die ersten großen Rechnungen eingetroffen sind, sodass wir keine "Doppeltzahlung" Miete und Abtrag haben. Was natürlich schon abgeht ist der Bereitstellungszins (ca 500 Euro)

Wir haben auch 1 Kind und bauen ja mit Kind, deswegen war bei der Kalkulation mein Gehalt ja schon auf Teilzeit angepasst, sodass wir da nicht rätseln brauchten.
Auch Fixkosten wie Kita usw. sollten bedacht werden. :thumbup:

Und was man auch iciht vergessen darf, ist dass die Nebenkosten ja steigen, Müllabfuhr, Wasser, Gebäuderversicherung (wisst ihr schon wo ihr da liegen werdet) etwas Geld muss ja auch beiseite gelegt werden falls mal die Straße saniert wird und man als Anwohner zur Kasse gebeten wird...
Elliot
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 2. August 2016, 11:03

Re: Hausbau ja oder nein?!

Beitrag von Elliot »

Hallo Becca,

bei uns wäre es kein Umbau, sondern nur Neubau. Kein Abriss oder so. Aber da das Grundstück so verwildert ist, müssen wir mindestens die Abfuhr des Grünzeugs etc bezahlen. Die höheren Nebenkosten habe ich beim Abtrag mit bedacht.
So wie ihr das mit dem Kredit macht, würde ich es auch gerne. Allerdings müssten wir auch für's Grundstück einen aufnehmen.

Aber nach allen Schilderungen von euch, habe ich den Ausbau deutlich höher angesetzt.

Habe heute auch mit dem Bauamt gesprochen. Diese Außenbereichsatzung bedeutet im Grunde, dass wir dort ein Haus bauen dürfen, sofern wir uns an die Vorgaben halten. Da wir ein kleines Einfamilienhaus wollen u kein Hochhaus, sagte man mir, dass es kein Problem sein sollte. Der Mitarbeiter guckt sich jetzt nochmal die Satzung für den Ort an u gibt mir Bescheid.
Also bitte alle Daumen drücken, dass unser Vorhaben klappt. :thumbup:
Antworten