Zero Waste

Chillen nach Stillen oder warum ein Hausgecko ein Segen wäre...
Benutzeravatar
Caroca
Beiträge: 1783
Registriert: Freitag 22. August 2014, 08:08

Re: Zero Waste

Beitrag von Caroca »

Eine von Haused Wolf :) https://www.hausedwolf.com/
Glücklich zu Viert seit 03/20 -- unvergessen ⭐️ in 05/16 (7SSW) und 07/18 (4SSW)
Benutzeravatar
Tinkaloo
Beiträge: 510
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 21:07

Re: Zero Waste

Beitrag von Tinkaloo »

Danke, das schaue ich mir mal an. =)
🌟Luna 01.08.'18 (22. SSW)
💕Sommermädchen 07.07.'19💕
Bärenfrau
Beiträge: 104
Registriert: Dienstag 25. März 2014, 20:39

Re: Zero Waste

Beitrag von Bärenfrau »

Hallo :flower: ,

ich habe da mal eine Frage an alle, die ähnlich wie ich ihr Waschpulver aus Kernseife, Natron und Waschsoda herstellen. Bei mir bleibt leider immer eine große Menge des Waschpulvers in der Einspülkammer hängen. Das ist ja nicht Sinn und Zweck der Sache. Kennt jemand auch dieses Problem und hat da vielleicht einen hilfreichen Tipp für mich? Kann ich das Waschmittel auch direkt zur Wäsche in die Trommel geben?
Ich benutze ansonsten auch Flüssigwaschmittel aus dem Unverpacktladen aber für 60°C Wäsche bevorzuge ich doch manchmal das Pulver.

Vielen Dank schon mal für eure vielfältigen Anregungen und Infos zum Thema Zero Waste und speziell zur Haarseife und zum festen Shampoo. Ich komme mittlerweile mit festem Shampoo gut zurecht. An der Haarseife bin ich trotz saurer Rinse bisher gescheitert. Es blieb immer ein schmieriger Film in den Haaren zurück, egal ob ich nur mit saurer Rinse oder zusätzlich mit kaltem Wasser nachgespült habe.
Bei meiner Tochter, mit ihren langen lockigen Haaren, ist es noch schwieriger. Weder verschiedene Haarseifen noch feste Shampoos führten bisher zu einem annähernd zufriedenstellenden Ergebnis. Die Haare sehen nach dem Waschen zwar an der sichtbaren Oberfläche frisch und gepflegt aus, sind aber unten drunter immer noch sehr fettig und auch schuppig.

Habt ihr da vielleicht noch Empfehlungen?
Nenakru
Beiträge: 859
Registriert: Montag 4. September 2017, 16:41

Re: Zero Waste

Beitrag von Nenakru »

Also ich hab kein Problem, dass etwas im Fach zurück bleibt. Wie viel nimmst du denn etwa? Ich nehme relativ wenig, da unsere Kleidung ja nur getragen und eigentlich nicht schmutzig ist. Ich nimm ca ein Teelöffel Soda und ein Teelöffel geraspelte Seife, verrühre das im Fach noch ein bisschen, ins Weichspüler Fach noch nen Schluck Essig und fertig. Hatte noch nie Probleme 🤷‍♀️
⭐️7.7.18⭐️
Milad du wirst immer bei uns sein

20.1.20 👨‍👩‍👦🤱💕
Benutzeravatar
Tinkaloo
Beiträge: 510
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 21:07

Re: Zero Waste

Beitrag von Tinkaloo »

Bei mir ist bislang auch nichts im Fach zurückgeblieben.. :think:
🌟Luna 01.08.'18 (22. SSW)
💕Sommermädchen 07.07.'19💕
Van
Beiträge: 206
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:15

Re: Zero Waste

Beitrag von Van »

Hallo!

Vor allem an Bärenfrau zum Thema Seife: Ich hatte ja vor einiger Zeit hier auch beschrieben, dass ich nur mit festem Shampoo klar komme, aber nicht mit Seife zum Haarewaschen....
Habe mich inzwischen nochmal an die Haarseife getraut und es funktioniert jetzt! :clap: Zunächst mal habe ich die Aleppo-Seife abgeschrieben und bin auf Haarseife umgestiegen (Melisse, sollte aber egal sein) und habe dabei gemerkt, dass die einfach viel besser schäumt und sich dadurch die kleinere Menge Seife viel besser im Haar verteilt. Dabei wurde mir auch klar, dass ich von der Aleppo immer viel zu viel "ungeschäumte" Seife im Haar verteilt hatte, die ich Dank meiner vielen dicken Haare dann gar nicht mehr aufschäumen konnte. Die ist dann als schmieriger Film übrig geblieben (wie bei nem Punk, der seinen Iro mit Seife stylt) und das lies sich auch mit viiiieeel kaltem Wasser und saurer Rinse nicht verhindern.

Vielleicht hilft es dir ja, die Seife mit einem Schwamm aufzuschäumen und dann den Schaum erst im Haar zu verteilen...? Falls du Lust hast, es noch auszuprobieren. Ich habe das nochmal in Angriff genommen, weil mir die festen Shampoos auf Dauer doch etwas zu teuer wurden.

Grüße,
Van
letzter und aktueller Zyklus - im 2. Frauenjahr nach Absetzen der Pille :wave:
sunflower
Beiträge: 293
Registriert: Mittwoch 20. April 2016, 21:16

Re: Zero Waste

Beitrag von sunflower »

Hallo zusammen!

Bin gerade ganz begeistert, dass ich das Thema hier gefunden habe! :D
Wir versuchen auch seit geraumer Zeit einiges umzustellen und ich glaube wir sind schon ganz gut dabei, auch wenn es an so vielen Stellen noch absolut ausbaufähig ist.
Ich versuche mal einen Kurzüberblick:

Waschmittel habe ich schon einige ausprobiert: Selbstangerührt aus Waschsoda und Seifenflocken, Kastanien, Efeu, diveres Flüssig- und Pulvermittel von Bio-Marken, Waschbälle. Im Moment bin ich bei Pulver von Frosch im Karton + Waschball hängen geblieben. Ich dosiere es um ein Vielfaches geringer als die Empfehlung lautet und im Moment funktioniert das am besten. Bei allen anderen Varianten haben bei allen Kleidungsstücken die Farben enorm gelitten und teilweise ist es so, dass die Kleidung total das Müffeln anfing direkt nachdem sie trocken war.
Als Weichspüler nehme ich verdünnte Essigessenz oder Zitronensäure.
Einen Trockner haben wir nicht.

Lebensmittel: Ich versuche sehr viel selber zu machen, aber schaffe das immer nur Phasenweise. Zur Erntezeit gehe ichauf die hiesige Streuobstwiese und kann viel Obst für wenig Geld bekommen, das friere ich für Kuchen und diverse Süßspeisen ein oder mache direkt Marmelade draus.
Seit diesem Jahr haben wir zum Glück um die Ecke einen Hof der sich neu gegründet hat und auf dem Weg zur Bio-Zertifizierung ist, von dort bekommen wir den Sommer über eine Gemüsekiste. Jetzt im Winter versuche ich sehr viel im Biomarkt zu kaufen, denn ich greife in der Regel lieber zur Bioware und im Bioladen gibt es sie meistens unverpackt, dafür etwas teurer. Ich geseteh aber, manchmal gehe ich aus Bequemlichkeit in den normalen Supermarkt und dann entscheide ich immer anderes, ob lieber Bio in Plastikverpackung oder koventionell dafür unverpackt. Dann kommt ja auch immer noch der Herkunftsfaktor ins Spiel und macht mich manchmal wahnsinnig. Bioware kommt hier in den Märkten so oft aus fernen Ländern, ich finde es regelmäßig fürchterlich anstrengend das für einen selber kleinste Übel zu bestimmen.
Milch haben wir selten im Haus, wenn dann aber in der Pfandflasche.
Milchalternativen gibt es leider nur im Tetrapack. Manchmal macheich Hafermilch selber, aber habe noch kein Rezept gefunden, welches mich und meinen Mann geschmacklich und von aufwand her überzeugt hat. Wir probieren es weiter.
Käse und Aufschnitt kaufen wir tatsächlich meistens abgepackt. Das ist noch so eine Bequemlichkeit, denn ich müsste in einen Supermarkt fahren, in dem ich eigentlich nicht gerne einkaufe, da der als einziger Markt hier eigene Dosen akzeptiert. Das ist wirklich ätzend, wie viele Märkte sich da noch quer stellen. Ich kann zwar deren Risiko verstehen, sobald da einer auf die dumme Idee kommt den Markt für einen eventuell verdorbenen Magen verantwortlich zu machen, haben die ein riesen Problem. Aber so wird es einem einfach unglaublich schwer gemacht.
Ich backe einen Großteil unseres Brotes und Brötchen selber, mache Nudeln selber und friere sie ein, koche und schnibble Gemüse und Gerichte vor und friere sie ein für wenn-es mal-schnell-gehen-muss- Situationen. Pizza vorbereiten und einfrieren geht auch super.
Dieses Jahr wollte ich ganz viele Dinge einkochen um Platz im Tiefkühler zu sparen und habe ich mich eine ganze Weile damit beschäftigt. Das ist ja aber auch alles nicht so ohne und daher bin ich wieder davon abgekommen. Vielleicht nächstes Jahr nochmal ein Anlauf.

Badezimmer und Putzen: Wir nutzen Bambuszahnbürsten und ich dazu ein Zahnpulver oder Tabs. Selbstgemachte Paste aus Kokosöl und Kurkuma habe ich auch schon gehabt. Da probiere ich immer viel rum. Mundspülung mit Xylit mache ich ab und an selber. Mein Mann mag auf seine Zahnpasta noch nicht verzichten. Ebenso auf Duschgel und Shampoo. Ich nutze Haarseife, sowohl für Haare als auch für die Haut. Lange Zeit habe ich auch mit Roggenmehl die Haare gewaschen. Danach immer eine Rinse mit Apfelessig. Leider habe ich etwas Probleme mit Schuppen und bekomme das noch nicht wirklich in den Griff.
Ein Rasierhobel steht noch auf meiner Wunschliste, da traue ich mich aber noch nicht ran. Tatsächlich komme ich mit Einwegrasierern am besten klar und nutze sie immerhin wochenlang.
Ich benutze eine Menstasse und habe mir jetzt aber auch mal waschbare Binden gekauft und so ein Schwämmchen. Mal sehen, wann ich die ausprobiere.
Unsere Klobürsten sind aus Holz, werde ich aber nicht wieder holen, wenn sie hinüber sind. Dann kommen welche aus Edelstahl mit Silikonaufsatz oder sowas ähnliches.
Putzmittel habe ich alles auch schon selber gemacht, aber bin inzwischen in den meisten Fällen aus Faulheit wieder auf gekaufte Alternativen ausgewichen. Diese verdünne ich immerhin, sodass ich viel länger damit hin komme. Aber da muss ich dringend mal wieder ran. Früher haben nur leider oft die Langzeitergebnisse nicht überzeugt.
Spülbürste aus Holz und Lappen aus Baumwolle.

Generell kaufen wir jetzt sehr viel gebraucht und wenn es neu sein soll, dann schaue ich immer nach Dingen aus Holz, Edelstahl, nachhaltigem Anbau, fairer Verarbeitung, etc. Das ist leider oft sehr aufwenig und zeitraubend, oft genug frustrierend weil man ewig sucht und doch nichts findet, aber es wird schon immer besser.

Nächstes Jahr wollen wir den Dachboden ausbauen und müssen neu dämmen, da werden wir mit Hanf oder Leinen dämmen und statt Regipsplatten welche aus Lehm nehmen. Das kann man theoretisch später alles mal kompostieren bzw. es ist dann einfach kein Sondermüll. Auch Tapetenkleister, Putz und Wandfarbe gibt es inzwischen in unweltfreundlicheren Alternativen und die nehme ich dann (wenn der Geldbeutel es her gibt) auch wenn es vielleicht bei der Anschaffung kein Müll reduziert.

So, jetzt habe ich einen kleinen Roman geschrieben und bestimmt noch ganz viele Dinge vergessen. :crazy:


Bärenfrau: Hast du in dem Waschmittelfach hinten so eine Klappe drin? Bei der Maschine meiner Mutter ist das der Fall und die hat sich auch immer gewundert, warum da so viel hängen geblieben ist. Die Klappe soll verhindern, dass Flüssigwaschmittel sofort hinten raus läuft und wenn man Pulver benutzt, dann kann man die hochschieben. So kann das Pulver ungehindert durchgespült werden. Schau mal nach, vielleicht ist das eine einfache Lösung.

Liebe Grüße
10. ÜZ = Glückszyklus :love:
Bärenfrau
Beiträge: 104
Registriert: Dienstag 25. März 2014, 20:39

Re: Zero Waste

Beitrag von Bärenfrau »

@Van: Am Aufschäumen der Haarseife lag es meiner Meinung nach nicht, da ich immer genug Schaum hatte. Habe die Seife meist zusätzlich in den Händen aufgeschäumt und dann den Schaum auf dem Kopf verteilt. Ich denke, ich werde bei festem Shampoo bleiben. Das funktioniert gut und ich muss nicht mit saurer Rinse nachspülen.

@sunflower: Ich habe zwar in meiner Einspülkammer hinten so eine Klappe aber die mache ich für Waschpulver immer auf und trotzdem blieb kürzlich auch ein Teil des im Supermarkt gekauften Waschpulvers darin zurück und ich nehme wirklich eher wenig davon. Ich glaube mittlerweile es liegt an der Konstruktion der Einspülkammer. Ich habe mir nämlich zum Vergleich mal andere Waschmaschinen angeschaut und da sind die Kammern oft viel tiefer angelegt, so dass sie besser ausgespült werden können.

LG Bärenfrau
Benutzeravatar
Tinkaloo
Beiträge: 510
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 21:07

Re: Zero Waste

Beitrag von Tinkaloo »

Schön dass du auch dabei bist, sunflower! =)

sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Bei allen anderen Varianten haben bei allen Kleidungsstücken die Farben enorm gelitten und teilweise ist es so, dass die Kleidung total das Müffeln anfing direkt nachdem sie trocken war.
Ist ja interessant, das Phänomen ist bei uns noch gar nicht aufgetreten und wir nutzen das selbstangerührte schon seit zwei, drei Jahren.. :think: Selbst die Stoffwindeln bekommen wir sauber.

sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Als Weichspüler nehme ich verdünnte Essigessenz oder Zitronensäure.
Wie verdünnst du denn die Essigessenz? Also in welchem Verhältnis? Bei mir hatte ich bislang immer das Gefühl, dass der Essig nichts nützt, aber wir haben auch sehr hartes Wasser..

sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Manchmal mache ich Hafermilch selber, aber habe noch kein Rezept gefunden, welches mich und meinen Mann geschmacklich und von aufwand her überzeugt hat. Wir probieren es weiter.
Sag gerne Bescheid, wenn ihr was findet, da suchen wir auch noch.
sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Ich backe einen Großteil unseres Brotes und Brötchen selber, mache Nudeln selber und friere sie ein, koche und schnibble Gemüse und Gerichte vor und friere sie ein für wenn-es mal-schnell-gehen-muss- Situationen. Pizza vorbereiten und einfrieren geht auch super.
Kannst du Brot/Brötchen Rezepte mit uns teilen?
Mein Mann hat eine Nudelmaschine gekauft, damit geht das Nudeln machen wirklich schnell und leicht. Besonders kuhl daran ist, dass man selbst bestimmen kann, was in den Teig kommt. :clap:
Auf die Idee, Pizza einzufrieren bin ich noch gar nicht gekommen, kuhle Idee!

sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Dieses Jahr wollte ich ganz viele Dinge einkochen um Platz im Tiefkühler zu sparen und habe ich mich eine ganze Weile damit beschäftigt. Das ist ja aber auch alles nicht so ohne und daher bin ich wieder davon abgekommen.
Wie meinst du, das ist nicht so ohne? Wegen der Hygiene?
Ich habe letztes Jahr u. a. jede Menge Mirabellen von unserem Baum eingekocht und zwar ohne Zucker. Hat super geklappt und wir haben vor kurzem die letzten Gläser gegessen. War alles noch in Ordnung.
sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Ich nutze Haarseife, sowohl für Haare als auch für die Haut.
Welche denn? Suche immernoch nach dem heiligen Gral. :lol:
sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Ein Rasierhobel steht noch auf meiner Wunschliste, da traue ich mich aber noch nicht ran.
Kann ich dir wärmstens empfehlen. Man muss halt etwas vorsichtiger sein, aber ich habe mich bislang nicht mehr geschnitten, als vorher auch. :lol: :shamebag:
sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Generell kaufen wir jetzt sehr viel gebraucht und wenn es neu sein soll, dann schaue ich immer nach Dingen aus Holz, Edelstahl, nachhaltigem Anbau, fairer Verarbeitung, etc. Das ist leider oft sehr aufwenig und zeitraubend, oft genug frustrierend weil man ewig sucht und doch nichts findet, aber es wird schon immer besser.
Das ist super viel wert, finde ich, machen wir auch so. Gerade für unsere Kleine kann man so unheimlich viel gebraucht bekommen. Geld spart es noch dazu.
sunflower hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 08:41 Nächstes Jahr wollen wir den Dachboden ausbauen und müssen neu dämmen, da werden wir mit Hanf oder Leinen dämmen und statt Regipsplatten welche aus Lehm nehmen. Das kann man theoretisch später alles mal kompostieren bzw. es ist dann einfach kein Sondermüll. Auch Tapetenkleister, Putz und Wandfarbe gibt es inzwischen in unweltfreundlicheren Alternativen und die nehme ich dann (wenn der Geldbeutel es her gibt) auch wenn es vielleicht bei der Anschaffung kein Müll reduziert.
Da sagst du was! Wir sind auch gerade am renovieren und es wird auch in der ganzen Wohnung neue Decken geben. Da werde ich mich bzgl. Lehm mal informieren. :flower:
🌟Luna 01.08.'18 (22. SSW)
💕Sommermädchen 07.07.'19💕
sunflower
Beiträge: 293
Registriert: Mittwoch 20. April 2016, 21:16

Re: Zero Waste

Beitrag von sunflower »

@Bärenfrau: Oh das ist natürlich dann schwierig zu beheben. :thumbdown: Aber eigentlich dürfte ja nichts dagegen sprechen, das Waschmittel direkt in die Trommel zu geben. Das habe ich damals auch gemacht, als ich mit Kastanien, Efeu und dem selbstangerührten Mittel gewaschen habe.
Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Ist ja interessant, das Phänomen ist bei uns noch gar nicht aufgetreten und wir nutzen das selbstangerührte schon seit zwei, drei Jahren.. :think: Selbst die Stoffwindeln bekommen wir sauber.
Saube ist es damals auch alles geworden, zumindest optisch. Manchmal haben gerade T-Shirts nach nur 1h tragen angefangen zu miefen, das ist ganz toll auf der Arbeit, das ging so einfach nicht mehr. :sick: Leider habe ich das Gefühl, dass sich da in einigen Klamotten irgendwas wirklich festgesetzt hat, weil bei manchen ist es noch heute so, das sie schneller müffeln. Man findet so Tipps die Kleidung in Waschsoda etc. mal richtig einweichen zu lassen etc. aber das traue ich mir gar nicht, weil es dann den Farben wohl den Rest Geben würde. :( Die Maschine wird auch regelmäßig gereinigt, da kann es also auch nicht dran liegen.
Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Wie verdünnst du denn die Essigessenz? Also in welchem Verhältnis? Bei mir hatte ich bislang immer das Gefühl, dass der Essig nichts nützt, aber wir haben auch sehr hartes Wasser..
Ich verdünne die Essenz auf 5% runter, also eigentlich normalen Tafelessig, die Anleitung steht eigentlich auf jeder Flasche, es kommt auf die Ausgangskonzentration an, die ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Das soll dann auch die Gummidichtungen etc. nicht angreifen, falls man da Sorge hat.
Wir haben leicht hartes Wasser. Aber ich habe die letzten 3-4 Maschinen ohne Essig gewaschen, weil ich zu faul und vergesslich war, neue zu besorgenund die dann auch mit in den keller zu nehmen und bei manchen Kleidungsstücken merkt man es nach dem Lufttrocknen, die sind viel steifer als sonst.
Wenn ihr sehr hartes Wasser habt würde ich vielleicht mal mit 6-8% versuchen. Meiner Meinung nach geht davon so schnell nichts in der Maschine kaputt.
Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Kannst du Brot/Brötchen Rezepte mit uns teilen?
Mein Mann hat eine Nudelmaschine gekauft, damit geht das Nudeln machen wirklich schnell und leicht. Besonders kuhl daran ist, dass man selbst bestimmen kann, was in den Teig kommt. :clap:
Auf die Idee, Pizza einzufrieren bin ich noch gar nicht gekommen, kuhle Idee!
Ich backe hauptsächlich Rezepte von diesen beiden Blogs:
https://www.ploetzblog.de/
https://brotdoc.com/
Wenn man sich noch so gar nichtmit dem Brotbacken beschäftigt hat, dann kann es sein, dass einen die vielen Begrifflichkeiten und der Zeitaufwand abschreckt. Aber ich habe langeversucht mit gängigen Rezepten aus dem Internet essbare Brote und Brötchen zu backen und es hat nie funktioniert. Wer in ein Buch investieren mag, dem lege ich "Brot backen in Perfektion mit Hefe" vom Autor des ersten Links ans Herz. https://www.brotbackbuch.de/brot-backen ... tion/buch/
Das sind sehr einfache Rezepte für Einsteiger, die aber ein super Ergebnis liefern und man lernt nebenbei die Fachbegriffe. Klar gibt es gerade am Anfang einige Rückschläge, aber nur selten kommt etwas dabei heraus, was man wirklich nicht essen kann. :lol: Außerdem ist es sehr meditativ und einfach toll wenn es klappt. :thumbup:

Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Wie meinst du, das ist nicht so ohne? Wegen der Hygiene?
Ich habe letztes Jahr u. a. jede Menge Mirabellen von unserem Baum eingekocht und zwar ohne Zucker. Hat super geklappt und wir haben vor kurzem die letzten Gläser gegessen. War alles noch in Ordnung.
Ichmeine damit die schlimme Lebensmittelvergiftung "Botulismus". Die ganze Einkoch-Szene streitet sich darüber, ob man nun seine Art Dinge einzukochen auf die neuen Erkenntnissen hin umschmeißen muss oder nicht.
Fakt ist, Botulismus ist selten, aber wenn dann geht das oft genug ganz schlimm aus und man erkennt es meistens zu spät (essen schmeckt nicht verdorben und Ärzte denken oft nur an normale Lebensmittelvergiftungen und handeln dann zu spät). Daher wird nun empfohlen, alles was von einem bestimmten pH-Wert abweicht, nur im Druckkessel einzukochen, da zur Abtötung der Botulismusbakterien 120°C erreicht werden müssen. Das geht natürlich physikalisch beim normalen einkochen nicht und man braucht dazu einen Druckkochtopf bei dem man aber den Druck einstellen kann. Das können wiederum normale Schnellkochtopfe (die ja nichts anderes als Druckkochtöpfe sind) nicht. Diese speziellen Töpfe kann man aber zur Zeit nur aus den USA importieren.
Da gehen die Kritiker natürlich voll drauf ein und sagen, dass mit der Angst der Menschen gespielt wird, nur um diese Töpfe zu verkaufen. Unsere Eltern- und Großeltern-Generation hat schon ohne dieses Wissen eingekocht und in der Zeit sind angeblich nicht mehr Menschen an Botulismus gestorben als heute.
Ich weiß einfach nicht so recht was ich glaube soll und wenn es nur um mich gehen würde, dann ist es etwas anderes das Risiko einzugehen, aber da auch mein Mann und irgendwann hoffentlich ein Würmchen von den Dingen essen soll, würde ich es mir nie verzeihen, wenn einem etwas passiert, nur weil ich das nicht ernst genommen habe und zu geizig war so einen Topf zu kaufen. :shamebag:

Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Welche denn? Suche immernoch nach dem heiligen Gral. :lol:
Oh, ich glaube die von Sauberkunst, aber sicher bin ich mir gerade nicht. Ich bestelle immer irgendwo ganz viele Probiergrößen und teste mich da durch bis die aufgebraucht sind. Irgendwann ist hoffentlich mal DIE Seife dabei. :roll:

Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Kann ich dir wärmstens empfehlen. Man muss halt etwas vorsichtiger sein, aber ich habe mich bislang nicht mehr geschnitten, als vorher auch. :lol: :shamebag:
Das ist es ja, ich habe mich in ca. 15 Jahren vielleicht 3-4 Mal geschnitten und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man mit einem Hobel den Intimbereich rasiert bekommt, ohne ein Massaker anzurichten. :lol: :oops: :shock: :silent:

Tinkaloo hat geschrieben: Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:55 Da sagst du was! Wir sind auch gerade am renovieren und es wird auch in der ganzen Wohnung neue Decken geben. Da werde ich mich bzgl. Lehm mal informieren. :flower:
Such ma nach Thermo Natur, mit denen werden wir vermutlich zusammenarbeiten. Da kann man anfragen, welche Firmen in eurer Nähe damit arbeiten. Die haben sowohl die natürliche Dämmung als auf dieses Lehmzeugs.
10. ÜZ = Glückszyklus :love:
Antworten