ehM, Schleimhöhepunkt und Muttermund widersprüchlich?

Ich will schwanger werden und hätte da mal eine Frage zu meiner Kurve
Antworten
Padfoot
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 8. Februar 2019, 08:19

ehM, Schleimhöhepunkt und Muttermund widersprüchlich?

Beitrag von Padfoot » Freitag 8. Februar 2019, 08:41

Hallo ihr Lieben,

nach 16 erfolglosen "Übungszyklen" habe ich mich mit der symptothermalen Methode befasst und mich diesen Zyklus zum ersten Mal daran probiert.
Allerdings verwirrt mich meine Kurve etwas:

https://app.mynfp.de/zyklus/freigabe/Q7 ... kWVA6KbbmS

Ich gehe davon aus, das mein ES an Tag 16-19 war, wie es die ehM nahelegt. 16/17 wäre für meine Zyklen auch normal. Ist es normal, dass die Schleimqualität danach so lange bei S+ bleibt? Genauer konnte ich es nicht angeben, aber tatsächlich war der ZS an ZT24/25/26 am "besten", also flüssiger/spinnbarer als zur Zeit des vermuteten ES. Muss ich von einem evtl. späteren ES ausgehen? (Hier stieg Temperatur ja auch nochmal.)
Der Absacker an Tag 23 kann laut Regelwerk ja mal passieren, oder?
Und da ist noch diese kleine leise Stimme in mir, die nicht wahrhaben will, dass es scheinbar wieder nicht geklappt hat. Aber der Test heute (25er Presense) ist an HL14 schon zuverlässig, oder? :(

Ich hoffe, das waren nicht zu viele Fragen durcheinander ... Ich glaube ich brauche noch ein paar Zyklen bis ich da ganz durchblicke ...
Jetzt schon danke für eure Hilfe
Padfoot

Benutzeravatar
_Mirjam_
Beiträge: 1959
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 23:04

Re: ehM, Schleimhöhepunkt und Muttermund widersprüchlich?

Beitrag von _Mirjam_ » Samstag 9. Februar 2019, 11:37

Dass die Schleimqualität einmal nicht verläuft, wie erwartet, kann durchaus vorkommen. Da der MuMu jedoch auch erst recht spät ausgewertet werden kann, mag das womöglich auch plausibel sein. Fühlst du dich denn ansonsten sicher in der ZS-Beurteilung? :) Ich frage deshalb, weil manche Frauen gerade am Anfang mit NFP manchen ZS besser bewerten als er eigentlich ist. Bezüglich des eigenen Sicherheitsempfindens mag das bei Verhütung hilfreich sein, bei KiWu ist das aber nicht zwangsläufig notwendig.
Der Absacker an ZT 23 muss nichts heißen. Überdenkenswert sind v.a. Abstürze auf oder unter die HiLi, die mehrere Tage nach der ehM anhalten. Wenn sich nach der ehM keine konstante HL einstellt, wäre das Grund genug, die Auswertung anzuzweifeln. Dafür besteht bei dir aber erstmal kein Anlass, es sei denn, es ergeben sich womöglich (unerkannte) STF im Temperaturanstieg.
Bezüglich Tests bin ich keine Expertin; irgendwo habe ich aber im Hinterkopf, dass sie ab HL-Tag 12 zumeist aussagekräftig sind. An HL-Tag 14 solltest du also durchaus Sicherheit haben. Alles Gute für's Hibbeln! :flower:

Antworten