Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Wer schaut sich mal meine Kurve an?
Benutzeravatar
Krachbum
Beiträge: 5354
Registriert: Freitag 15. April 2016, 12:05

Re: Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Beitrag von Krachbum »

Zum ZS: unterschreibe da faul bei the cycle. Bei längeren Zyklen verläuft die Eizellreifung häufig wellenförmig, d.h. es kann zu mehreren ZS-Höhepunkten (und auch LH-Peaks) kommen. Auch in der Hochlage kann durchaus nochmal ZS der höchsten Qualität auftreten.

LG
Klammerregeln
Wann war der ES?
✩ *17.07.2016, H. *09.06.2018
Zyklen teilen: Webversion und App
verhütend Zyklus #101
Benutzeravatar
Leonie
Beiträge: 536
Registriert: Samstag 17. September 2022, 07:37

Re: Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Beitrag von Leonie »

Wieder etwas gelernt :-)
Auch früher mit Monsterzylen, aber noch nicht so lang im Forum, kenne ich nur Kurven, die anfangs diese Schwankungen haben (mehrere Anläufe bis zum ES), aber dann nach dem ES nicht mehr. Würde mich interessieren, wie das hormonell zu erklären ist.
The-cycle1992 hat geschrieben: Freitag 30. Juni 2023, 15:00 Das ist simple Statistik. Ein statistischer Zusammenhang wäre: Wenn ich x erhöhe, steigt/fällt y, sprich " wenn ich später messe, ist die Temperatur höher. Das ist hier aber nicht der Fall.
Die Definition von Störfaktor ist absolut super! Eben, wenn es einmal nicht stört, ist es der Beweis, dass es kein Störfaktor ist.
The-cycle1992
Beiträge: 412
Registriert: Montag 5. Juni 2023, 18:32

Re: Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Beitrag von The-cycle1992 »

Hormonell betrachtet ist es so, dass sich der Östrogenspiegel eben nicht komplett gradlinig entwickelt, es kann immer wieder zu Schwankungen kommen. (Wobei ich bisher noch kein S+ in der Hochlage hatte, hatte dafür den letzten Zyklus das erste mal so einen Anlauf - das war der totale Schock für mich, als die Tempi nicht hochging und der Zyklus doch noch länger wurde , aber ist offtopic. Aber es steht sogar bei my nfp, dass s+ nach fertiger auswertung ignoriert werden kann. Das scheint es also schon zu geben) Dasselbe gilt für Progesteron. Deshalb gibt es ja auch langsame und rapide Temperaturanstiege, einzelne (!) Absacker in der Hochlage oder den Fall, dass die Temperatur mal vor oder auch mal einen Tag nach dem Eisprung ansteigt, SH und Anstieg mal auf den gleichen Tag fallen, mal weiter auseinander etc.
"beobachtend" im 14. Zyklus - #fightPCOS - 32 und aktuell noch kinder(wunsch)los glücklich :flower:
Benutzeravatar
Krachbum
Beiträge: 5354
Registriert: Freitag 15. April 2016, 12:05

Re: Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Beitrag von Krachbum »

Vorsicht! Der "Look" der Hochlage sagt nichts über den hormonellen Status aus bzgl. der Quantität des Progesterons. So korreliert z.B. die Form des Anstiegs wie steil oder flach, muss ich mit AR auswerten oder nicht etc., nicht mit einem schnellen oder (zu) langsamen Progesteronanstieg!
Viele FÄ nehmen z.B. fälschlicherweise noch an, dass ein flacher Anstieg der Temperaturkurve nach dem ES mit einem (zu) niedrigen Progesteronspiegel zusammenhängt. Das ist aber nicht so.
Nur die Länge der Hochlage kann ein Indiz für ein zu Wenig an Progesteron sein.
Klammerregeln
Wann war der ES?
✩ *17.07.2016, H. *09.06.2018
Zyklen teilen: Webversion und App
verhütend Zyklus #101
The-cycle1992
Beiträge: 412
Registriert: Montag 5. Juni 2023, 18:32

Re: Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Beitrag von The-cycle1992 »

Krachbum hat geschrieben: Samstag 1. Juli 2023, 21:01 Vorsicht! Der "Look" der Hochlage sagt nichts über den hormonellen Status aus bzgl. der Quantität des Progesterons. So korreliert z.B. die Form des Anstiegs wie steil oder flach, muss ich mit AR auswerten oder nicht etc., nicht mit einem schnellen oder (zu) langsamen Progesteronanstieg!
Viele FÄ nehmen z.B. fälschlicherweise noch an, dass ein flacher Anstieg der Temperaturkurve nach dem ES mit einem (zu) niedrigen Progesteronspiegel zusammenhängt. Das ist aber nicht so.
Nur die Länge der Hochlage kann ein Indiz für ein zu Wenig an Progesteron sein.
Ja, stimmt. Das hatte ich auch nicht gemeint ;)
Ich kenne es auch so, dass nur die LÄNGE der Hochlage (eventuell inklusive Schmierblutungen) Hinweise auf eine Gelköperschwäche geben kann (habe auch lange dazu recherchiert, da der FA mal meinte "Progesteron ist sehr niedrig". Damals habe ich noch kein NFP gemacht und die Ärzte nehmen halt fälschlicherweise immer Tag 21 als Anhaltspunkt, egal ob verlängerte Zyklen oder nicht :roll: )

Ich wollte damit nur sagen, dass jede Art von Unregelmäßigkeiten eben darauf zurückzuführen sind, dass sich die Hormone eben nicht immer gleichmäßig entwickeln. Bei Progesteron ist es soweit ich weiß bei manchen Frauen so, dass der Körper früher oder später mit einem Temperaturanstieg "reagiert". Viele fragen sich ja auch, warum der ES einen Tag nach dem Temperatur Anstieg stattfinden kann. Der Grund sei wohl (weiß nicht mehr, wo ich es gelesen habe), dass der Körper schon kurz vor dem Eisprung geringe Mengen Progestorn ausschütten kann.
Ariella
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 29. Juni 2023, 11:47

Re: Hochlage falsch ausgewertet? (Noch) keine Blutung

Beitrag von Ariella »

Vielen Danke für eure Ratschläge 😊
Mit der Messzeit habt ihr auf jeden Fall Recht, da muss ich nochmal genauer hinschauen.
Was den Zervixschleim angeht, schwankt er bei mir tatsächlich manchmal in der Qualität - wenn ich S eingetragen und nicht genauer notiert habe lag es daran, dass es immer das gleiche war (feucht, klumpig) 😊
Ich glaube aber, diesen Zyklus hat es vielleicht auch häufiger geschwankt weil er generell länger war. Hatte auch sehr viel Stress, weshalb sich das ganze vermutlich verzögert hat ... 😅
Antworten