Wissen » NFP bei Kinderwunsch

NFP bei Kinderwunsch

Natürliche Familienplanung (NFP) hilft, wie der Name bereits vermuten lässt, bei der Erfüllung eines Kinderwunsches.

Vielleicht haben Sie bisher schon erfolglos versucht, schwanger zu werden. Vielleicht finden Sie es aber auch einfach reizvoll, Ihren Zyklus genau zu beobachten und die besonders fruchtbare Zeit in Ihrem Zyklus zu erkennen.

Was auch immer Ihre Gründe sind, NFP hilft beim Kinderwunsch und verkürzt die Wartezeit. Die Gynäkologen von der NFP AG haben herausgefunden, dass mit gezielter Beobachtung des Zyklusgeschehens 81 % aller Paare innerhalb von 6 Monaten schwanger werden. Nach einem Jahr sind es bereits 92 %. Im Gegensatz dazu klappt es bei nur bei 60 % der Frauen innerhalb von 6 Monaten, wenn diese NFP bei Ihrem Kinderwunsch nicht anwenden, sondern es einfach drauf ankommen lassen (Quelle: NFP Heute, Springer Verlag).

Die beiden wichtigsten Körpersymptome

Wenn Sie NFP für Ihren Kinderwunsch anwenden möchten, sollten Sie Ihre morgens Temperatur messen und tagsüber mehrmals Ihren Zervixschleim untersuchen. Wie das geht, erfahren Sie hier auf myNFP.

NFP bei Kinderwunsch

Der Zervixschleim

Zum Eisprung hin verändert sich der Hormonhaushalt im Körper. Zunächst steigt der Östrogenspiegel an und kurz darauf der LH-Wert. Sobald dieser einen bestimmten Schwellwert überschreitet, wird der Eisprung ausgelöst.

Durch den Östrogenanstieg verändert sich außerdem der Zervixschleim. Oftmals spricht man davon, dass der Schleim spinnbarer oder dehnbarer wird, wenn man ihn zwischen den Fingern auseinander zieht. Manchmal wird er außerdem sehr flüssig oder rinnt weg wie Wasser.

Beobachtet eine Frau nun diese Art von Zervixschleim, kann sie sicher sein, dass der Eisprung kurz bevor steht und dass Geschlechtsverkehr nun am ehesten zu einer Schwangerschaft führt.

Die Temperatur

Die Temperatur ist ein zweiter Eckpfeiler der NFP und spielt beim Kinderwunsch ebenfalls eine wichtige Rolle. Zum Eisprung hin steigt die Temperatur um etwa 0,2°C – 0,5°C an. Manchmal fällt der Eisprung mit diesem Temperaturanstieg zusammen und es genügt, nach diesem Temperaturanstieg Ausschau zu halten, um den optimalen Zeitpunkt für den Geschlechtsverkehr zu bestimmen.

Manchmal springt die Eizelle jedoch bereits vor dem Temperaturanstieg. Auch dann spielt der Temperaturanstieg eine wichtige Rolle. Sie können daran erkennen, ob Sie schwanger sind oder nicht und benötigen nicht einmal einen Schwangerschaftstest dafür.

Mit dem Temperaturanstieg beginnt die sogenannte Luthealphase, oft auch einfach (Temperatur-)Hochlage genannt. Wenn Ihre Menstruation nicht innerhalb von 18 Tagen nach dem Temperaturanstieg wiederkommt, sind Sie zu 99,9 % schwanger.

Des Weiteren können Sie nun Ihren voraussichtlichen Geburtstermin berechnen – und zwar viel genauer als das beim Frauenarzt gemacht wird. Dieser fragt Sie nämlich einfach nach dem 1. Tag Ihrer letzten Menstruation und rechnet + 14 Tage für Ihren Eisprung. Das stimmt oftmals nicht – insbesondere dann nicht, wenn Ihre Zyklen auch mal etwas länger sind.

Sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, sind Sie bereits in der 4. oder 5. Schwangerschaftswoche, obwohl Sie ja eigentlich erst seit zwei oder drei Wochen schwanger sind.

Für eine bessere Näherung des voraussichtlichen Geburtstermins können Sie einfach den Temperaturanstieg (die sogenannte 1. höhere Messung) nehmen und +266 Tage rechnen.

Weitere Infos zu NFP bei Kinderwunsch

Sie finden hier auf myNFP zahlreiche weitere Artikel, die Ihnen bei der Erfüllung Ihres Kinderwunsches helfen. myNFP selbst ist übrigens eine Webseite, auf der Sie – wie viele andere Frauen auch – Ihre Zyklen online führen und automatisch nach den NFP-Regeln auswerten lassen können.

Werfen Sie doch einmal einen Blick auf unsere umfangreiche Sammlung von Schwangerschaftskurven. Vielleicht haben Sie ja Lust, myNFP auszuprobieren und Ihre Kurve ebenfalls irgendwann der Öffentlichkeit präsentieren zu können, wenn es bei Ihnen geklappt hat.