Mein Chaosweg zu NFP

Ich bin neu hier...
Antworten
Kupferkind
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 7. Dezember 2018, 07:14

Mein Chaosweg zu NFP

Beitrag von Kupferkind » Freitag 7. Dezember 2018, 09:10

Hallihallo, dann stelle ich mich auch mal vor :)

Ich bin 19 Jahre alt, fleißige Studentin und mein Es-ist-kompliziert-Partner ist 21. Wir versuchen nicht schwanger zu werden, dennoch hätte es im letzten Zyklus vermeintlich beinahe geklappt - unter anderem deshalb bin ich dann hier gelandet :?
Ich habe noch nie die Pille genommen, sondern nur vor circa zwei Jahren (mit Beginn meines Studiums) angefangen, ein wenig über den Zyklus nachzulesen und damit erst sporadisch und dann regelmäßig meinen ZS und MuMu zu beobachten, um ungefähr abschätzen zu können, wann mein ES kommen würde, da mein Zyklus immer sehr unregelmäßig war.
Das hat auch immer gut geklappt, vor allem weil mein Vertrauen in Kondome nicht sehr groß war und ich oft froh war zu wissen, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit "eh nicht" schwanger werden könnte, selbst wenn ein Unfall passieren würde.

Tja, letzten Zyklus sah das dann anders aus - Kondom gerissen, nichts gemerkt und von ZS und MM her richtig schön in der fruchtbaren Phase drin. Da ging dann die Panik los: Am nächsten Morgen direkt in die Notfallapotheke, EllaOne genommen und trotzdem, weil ich mir ziemlich sicher war, dass es für die zu spät gewesen ist, am Montag dann zu meiner FÄ.
Nächster Schock: Meine FÄ hatte die Praxis gewechselt und ich wurde zur neuen Kollegin geschoben, die frisch von der Facharztausbildung kam und meine Sorgen überhaupt nicht verstand, da "die Pille Danach ja auch noch nach dem Eisprung wirkt". Ich beharrte aber darauf, dass sie das höchstwahrscheinlich nicht tut und ich gerne nachträglich eine Kupferspirale als Notfallverhütung bekommen würde, woraufhin sie zu einer (erfahreneren) Kollegin nach nebenan ging und mit einem Aufklärungsbogen wiederkam.
Sie hat falsch gelegen, ich hatte Recht, und ich könnte am nächsten Tag die Spirale bekommen.

Sie gab mir zwei Cytotec mit, die ich je 12h und 4h vor dem Eingriff nehmen sollte um den MuMu zu weiten und am nächsten Morgen saß ich wieder in der Praxis und bekam von ihrer Kollegin die Spirale gesetzt (sie selbst traute sich nicht, weil sie es bisher immer nur unter Narkose gemacht hatte).
Es tat erstaunlich wenig weh und auch die zwei Wochen, die es dann noch bis zu meiner Periode dauerte (was war ich froh, als sie kam), verliefen schmerzlos, wenn auch mit Schmierblutungen. Seit der Periode ist alles gut und auch, wenn meine Kurve noch ein bisschen seltsam aussieht und ich aktuell auf meine 1.hM warte, bin ich im Nachhinein froh über die paar stressigen Tage, weil ich jetzt erstmal sicher bin, was die Verhütung angeht.

Jedenfalls habe ich mich dann entschlossen, gleichzeitig noch NFP zu betreiben, da sowohl mein Partner als auch ich nun seeehr paranoid sind, dass doch etwas schiefgehen könnte, was wir gerade wirklich nicht gebrauchen können (der PI meiner Spirale liegt "nur" bei 1,26).

Ansonsten bin ich (wie man wahrscheinlich bemerkt hat) ein sehr mitteilungsbedürftiger Mensch und werde wahrscheinlich öfter mal hier im Forum meinen Senf dazugeben.
Naja, und das hier musste ich mir einfach mal von der Seele reden :silent:

Benutzeravatar
MissRainbow
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 1. Oktober 2017, 18:26

Re: Mein Chaosweg zu NFP

Beitrag von MissRainbow » Samstag 8. Dezember 2018, 08:44

Herzlich Wilkommen bei mynfp 😊
Kondome sind übrigens sehr sicher wenn man die richtige Größe benutzt, dafür sollte man den Umfang des Penis messen (nur so als kleiner Hinweis)
Bild

Optionalisa
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 27. März 2019, 23:13

Re: Mein Chaosweg zu NFP

Beitrag von Optionalisa » Mittwoch 27. März 2019, 23:53

Hallöchen :) ich finde es ziemlich sinnvoll NFP neben der Kupferspirale zu betreiben! Ich hatte meine Kupferspirale 2,5 Jahre lang und ich hätte zum Schluss hin sauber schwanger werden können, ohne es zu ahnen, da bei mir die Spirale verrutscht ist. Trotz halbjährigem Ultraschall ist das nicht aufgefallen. Ich hab es allerdings selbst gespürt und habe unterbewusst schon die Monate davor Sex vermieden. Zum Glück! Irgendwann habe ich plötzlich den Rückholfaden der Spirale in meiner Vagina gespürt (davor hab ich den nicht mal am MuMu gefunden) und da hab ich mir das Ding selbst gezogen, da ich es eh los haben wollte und mein FA erst Wochen später Zeit für mich gehabt hätte. Hatte durch die Spirale durchgehend krasse Schmerzen und das Einsetzen war traumatisch. Das Ziehen war schmerzfrei und eine richtige Erlösung! Jetzt bin ich so froh um NFP und die guten alten Kondome :) habe meinen Zyklus schon die 2,5 hormonfreien Jahre davor beobachtet, aber jetzt starte ich richtig durch mit der strengen Doku aller relevanten Symptome :)

Antworten