Wenig Zervixschleim - Frustration

Auswertung, Beobachtung, Unregelmäßigkeiten
Antworten
Clara507
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 14:23
Wohnort: Hamburg

Wenig Zervixschleim - Frustration

Beitrag von Clara507 » Dienstag 10. September 2019, 22:39

Hallo ihr Lieben,

ich bin jetzt im 4. nfp Monat.
Bislang konnte ich jeden Zyklus mit der App auswerten. Freigegeben haben wir aber erst 1x mal, kurz vor Zyklusende.

Von Anfang an ist mir aufgefallen, dass ich wenig Zervixschleim habe.
In einem Zyklus hatte ich quasi immer keinen Schleim, bis auf 2-3 Tage mit S+.
Das fand ich für die Auswertung praktisch.

Dann hatte ich in einem Zyklus mehrfach S+, aber immer nur nach dem Laufen.

In den letzten Tagen und auch heute habe ich bisher keinen Schleim.
Allerdings war ich gegen Mittag bei meiner Gyn und sie hat mir sofort meinen S+ Schleim gezeigt, einen Ultraschall gemacht und sagte, es sehe so aus als wäre mein Eisprung gerade gewesen (was auch gut zur Temperatur-Kurve passen würde).
Ich konnte dann kurze Zeit später den S+-Schleim nochmals selbst entdecken. Aber nur am Mumu, am SE war nichts los.
Heute Abend erneut geprüft -- nichts.

Ich habe also aktuell das Gefühl, dass ich den S+-Schleim möglicherweise ohne den Gyn-Termin heute selbst gar nicht bemerkt hätte und insgesamt den Zervixschleim nicht zuverlässig beurteilen kann. :? Ich war sogar morgens laufen (was im vorherigen Zyklus den S+ ja deutlicher machte).

Wie geht man bei so wenig Schleim vor?
Mehrfach am Tag Schleim am Mumu abzunehmen, erscheint mir im Arbeitsalltag wenig praktikabel. :problem:
Den Muttermund abzutasten hat mir auch nicht so sehr gefallen.

Gibt es jemanden der ähnliche Probleme hatte und diese für sich lösen konnte?
Pillen-frei seit 05/2019 :thumbup:

iSprung
Beiträge: 3121
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Wenig Zervixschleim - Frustration

Beitrag von iSprung » Mittwoch 11. September 2019, 09:21

Bemerkst Du denn im Laufe des Zyklus Unterschiede im Empfinden, d.h. den Eindrücken, die Du hast, wenn Du an Deinen Scheideneingang denkst? Das Empfinden fließt gleichrangig mit dem Sehen und Tasten am SE in die Setzung der Schleimkürzel ein. Vielleicht ist also ein zusätzliches Achten aufs Empfinden eine Stellschraube bei Dir. So genau konnte ich das Deinem Eintrag nicht entnehmen. Du sprichst vor allem vom sichtbaren Schleim, das ist mir aufgefallen.

Zweitens kann es sein, dass das Schleimmuster nach Absetzen hormoneller Verhütung eine Weile braucht, um sich zu normalisieren. Anwenderinnen haben hier im Forum schon geschrieben, dass es etwas gebraucht habe, bis ihre Schleimproduktion in Gang gekommen sei. Deinem Beitrag konnte ich ebenfalls nicht entnehmen, ob das auf Dich zutreffen könnte. Aber vielleicht tut es das ja, und das Problem regelt sich mit der Zeit dann von allein.

Zur Schleimabnahme am MuMu hätte ich nur den Vorschlag für Dich, das kompromissmäßig einmal morgens vor der Arbeit und einmal abends danach zu machen? Mit der Zeit wächst man in die Methode rein, ich denke, die allerwenigsten schauen dann noch sehr oft nach ihrem Schleim. Gerade zu Beginn ist das jedoch natürlich sehr hilfreich dabei, die verschiedenen Erscheinungsbilder des eigenen ZS kennenzulernen.

Vielleicht haben noch andere Anwenderinnen Ideen dazu?

Fine14
Beiträge: 51
Registriert: Montag 20. Mai 2019, 10:17

Re: Wenig Zervixschleim - Frustration

Beitrag von Fine14 » Mittwoch 11. September 2019, 13:10

iSprung hat geschrieben:
Mittwoch 11. September 2019, 09:21
Zur Schleimabnahme am MuMu hätte ich nur den Vorschlag für Dich, das kompromissmäßig einmal morgens vor der Arbeit und einmal abends danach zu machen?
Hallo Clara, genau das wäre auch mein Vorschlag. Zumindest kannst du das mal probeweise machen und dann herausfinden ob du so den Umschwung mitbekommst; ich würde die Idee nicht direkt verwerfen, ohne es auszuprobiert zu haben.

Liebe Grüße

Clara507
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 14:23
Wohnort: Hamburg

Re: Wenig Zervixschleim - Frustration

Beitrag von Clara507 » Mittwoch 11. September 2019, 21:10

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.

Ich merke schon, dass ich euch ein paar Informationen vorenthalten habe.

Ich habe vor bin jetzt im 4. nfp Zyklus und habe vorher die Pille genommen.
Klar kann es etwas dauern, bis sich alles eingespielt hat. Anfangs hatte ich sowieso die Vorstellung, dass in den ersten Monaten vielleicht gar kein auswertbarer Zyklus zustande kommt. Da aber alle Zyklen bisher auswertbar waren, war ich positiv überrascht und hatte das Gefühl, dass es doch alles ganz gut klappt.
Jetzt beschleicht mich das Gefühl, ich hätte mich in der "unbegründeten Unsicherheit" gewogen. Und das macht mir etwas Angst, denn ich möchte auf keinen Fall Zyklen falsch auswerten, da ich nfp eben als sichere Verhütungsmethode verwenden möchte.

Im Fühlen bemerke ich leider keine Unterschiede, deshalb hab ich mich so auf das sehen fokussiert. Selbst wenn ich doch S+ Schleim hatte, habe ich davon nichts gespürt.

In meinen Erinnerungen an die Zeit vor der Pille (habe die Pille ca 3,5 Jahre eingenommen) hat sich der ZS merklich verändert. Ich habe das nur nicht genauer beobachtet.

Wahrscheinlich habt ihr Recht und ich muss dem Ganzen etwas mehr Zeit geben.
Und morgens und abends werde ich jetzt mal konsequent angehen. Gestern war nur leider der S+-Schleim nur mittags zu beobachten, aber wahrscheinlich habe ich ja bereits in den vergangenen Tagen eine gute Schleimqualität verpasst :cry: , denn laut Gyn war der Eisprung in den letzten Tagen.

Liebe Grüße und vielen Dank,
Clara
Pillen-frei seit 05/2019 :thumbup:

Antworten