S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Auswertung, Beobachtung, Unregelmäßigkeiten
Antworten
Jasmin_00
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 21:12

S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von Jasmin_00 » Sonntag 17. Januar 2021, 14:18

Hey ihr Lieben,

ich bin aktuell in meinem 5ten Zyklus und habe irgendwie noch immer starke Probleme mit dem auswerten meines Schleimes. :?
Ich habe gefühlt täglich S aber bin mir irgendwie nicht sicher ob das auch so richtig ist. :think:
Ich kann irgendwie keinen Unterschied zwischen Schleim und Scheidenfeuchtigkeit feststellen. Woran erkennt man das denn? :think:
Zudem frage ich mich noch, wie werte ich aus wenn es wie folgt passiert :
Schaue morgens und finde leichte Feuchtigkeit, sehe leicht weißlich und dicklich am Finger. In Laufe des Tages spüre ich dann, wie mein Schleim ins Höschen läuft - zb auf der Arbeit. Das ist dann ja quasi rinnend ( bzw. einfach generell eine s+ Empfindung). Gehe ich dann später aber auf Toilette um erneut zu prüfen, ist der Schleim weißlich/trüb und cremig ( am SE). Ist das nun s oder s+?
Falls das nun s+ ist, hab ich fast täglich s+.. :|
Gleiches Problem, wenn ich auf der Toilette bin ( tut mir leid für die Beschreibung). Da spüre ich dann auch manchmal, wie es raus läuft, hängt und baumelt.. :roll:
kann mir da vielleicht Jemand ein paar Tipps geben? Hab dadurch eben Angst, falsch auszuwerten.
Ich möchte langsam anfangen mich frei zu geben, da Temperatur und mittelschmerz oft gut erkennbar sind, nur der Schleim macht Probleme was mich dann total verunsichert. :thumbdown:

Ganz liebe Grüße
Jasmin_00

_Mirjam_
Beiträge: 2096
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 23:04

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von _Mirjam_ » Montag 18. Januar 2021, 13:02

Scheidenfeuchtigkeit lässt sich vom Grad an Feuchtigkeit eher mit einem angehauchten oder vom Duschen beschlagenen Spiegel vergleichen. Da lassen sich auch keine Unterschiede in der Qualität feststellen, das geht hingegen nur bei ZS.
In der ZS-Beobachtung zählt immer die beste ZS-Qualität eines Tages, d.h. in deinem Beispiel wäre das in der Tat S+. Fast täglich S+ zu haben ist erstmal kein Problem, solange du dennoch im Verlauf des Zyklus' einen ZS-Umschwung auswerten kannst. Hierzu genügt der Unterschied zwischen S und S+.
Wenn du magst, kannst du auch deine Kurve einmal hier verlinken, dann lässt sich manchmal etwas mehr sagen.

Jasmin_00
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 21:12

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von Jasmin_00 » Dienstag 19. Januar 2021, 00:23

Hallo Mirjam,
Vielen lieben Dank für deine Antwort!
Das mit den Spiegel finde ich super erklärt, danke! Das bedeutet aber dennoch, dass wenn ich was sehe, es S Qualität hat und eben nicht nur scheidenfeuchtigkeit ist oder? Heute habe ich eher dieses Gefühl wie bei deiner Beschreibung, aber leicht weißliche ‚schmiere‘ am Finger gehabt, also eher S :roll:
Also kann ich quasi immer wenn ich es ‚raus laufen‘ spüre S+ angeben?

Hier einmal mein aktueller Zyklus :
https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/OC ... sXf3AXgx9n
Hoffe das ich das richtig verlinkt habe? :think:
Ich vermute das ich aktuell meinen Eisprung hatte, kann sonst gerne auch einen älteren Zyklus angeben :D

iSprung
Beiträge: 3361
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von iSprung » Dienstag 19. Januar 2021, 06:49

Ja, immer, wenn Du etwas am Finger mit einer auszumachenden Farbe oder Konsistenz siehst, hast Du mindestens schon "S" am Finger kleben. Und ja, es wird S+ eingetragen, wenn man den ZS aus sich herausrinnen spürt. Ich vergleiche das für mich immer so, das habe ich mal im NFP-Forum gelesen: Selbst wenn ich im Laufe eines Tages nur den ZS aus mir herausrinnen spüre und nicht wirklich etwas direkt am Scheideneingang sehe oder da nur S finde, trage ich S+ ein. Ansonsten wäre das ein wenig so, als würdest Du ein heranfahrendes Auto ignorieren, bloß weil Du es nicht siehst, obwohl Du es schon hörst.

Deine Kurve sieht in Ordnung aus, allerdings findet sich in den Beschreibungen zu den Schleimkürzeln gar nicht "rinnend/wasserähnlich". Das hattest Du vorher nicht in die Setzung des Schleimkürzels mit einbezogen, schätze ich? Dann würde ich in Deiner Situation darauf achten, dass ich es ab jetzt konsequent eintrage, gerade wenn Du kurz vor der Auswertung stehst (doppelte Kontrolle etc.).

Jasmin_00
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 21:12

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von Jasmin_00 » Dienstag 19. Januar 2021, 21:43

Richtig, ich habe es aus Unsicherheit nicht angeben. Aber im Nachgang mit deinem Vergleich macht das schon Sinn.
Dachte, dass es sonst irgendwie nicht stimmen kann und ich irgendwie falsch auswerte, wenn ich nur s+ habe.
Vorallem hatte ich immer an die Schleim Tabelle mit den Bildern gedacht und dachte, dass der Schleim immer Spinnbar oder durchsichtig sein muss um s+ zu erreichen.
Naja schlussendlich habe ich trotzdem ‚falsch‘ ausgewertet. Aber dann bin ich halt jetzt Schlauer. :think:
Ich werde es ab jz immer eintragen und mein Schleim Muster einfach anders bzw. Neu kennenlernen. :D
Meinst du, ich kann trotzdem Ende des Zyklus - für mich noch kurz vor der Periode, um vertrauen mit der Methode aufzubauen - freigeben?

Vielen lieben Dank nochmal! Du hast mir wirklich sehr weiterhelfen können :thumbup:

iSprung
Beiträge: 3361
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von iSprung » Mittwoch 20. Januar 2021, 12:18

Es gibt viele Frauen, die während ihrer Tieflage größtenteils S+ vorfinden, wie auch immer sich das bei ihnen dann äußert. (Das ist individuell verschieden.) Solange in zeitlichem Zusammenhang zur ersten höheren Messung ein Schleimhöhepunkt ausgewertet und somit auch freigegeben werden kann, ist das absolut kein Problem. Du machst nichts falsch bzw. Dein Körper macht/ist nicht falsch/nichts Falsches, wenn Du über längere Strecken S+ beobachtest beim Zervixschleim. Körper sind so verschieden.

Schleim der Kategorie S+ kann so unterschiedlich aussehen. Es gibt natürlich ein gewisses Klischee davon, wie S+-Schleim "typischerweise" aussieht: Wie Du es eben beschreibst, eiweißartig und spinnbar usf. Aber es gibt eben auch Zervixschleim, der in dieselbe Kategorie fällt und nicht so ausschaut. Das Schleimmuster ist für jede Frau eine individuelle Sache und kann sich mit der Zeit verändern. (Ich hatte z. B. früher auch diesen eiweißartigen, spinnbaren Zervixschleim als S+ - inzwischen kommt bei mir das S+ vor allem durch eine rinnende Empfindung zustande, und spinnbar ist mein Zervixschleim eigentlich gar nicht mehr. Der wird während der Tieflage einfach flüssig(er). *schulterzuck*) Deshalb stehen in der Zervixschleimtabelle so viele Begriffe für die Beschreibung des Zervixschleims drin.
Jasmin_00 hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 21:43
Meinst du, ich kann trotzdem Ende des Zyklus - für mich noch kurz vor der Periode, um vertrauen mit der Methode aufzubauen - freigeben?
Wenn Du im zeitlichen Zusammenhang mit der Auswertung der Temperatur immer S+ vermerkst, wenn Du das rinnende Gefühl gehabt hast, ist die Auswertung des Schleimumschwungs ja nicht (mehr) falsch. Wie es in Deinen früheren Zyklen war, weiß ich ja nicht, aber da ist die Sache ja durch. Die aktuell letzte Eintragung mit S+ war ja am 17. Januar. Solltest Du am 18. Januar noch einmal das rinnende Gefühl gehabt und trotzdem nur S eingetragen haben, würde ich es abändern, da es ggf. auswertungsrelevant ist. Aber ansonsten spricht gegen eine Auswertung und Freigabe meines Erachtens nichts, solange Du im auswertungsrelevanten Zeitraum Deinen früheren Fehler korrigierst. Ob dann im Rückblick bspw. an ZT 10 eigentlich S+ statt f hätte stehen müssen, ist für die Freigabe gar nicht wichtig, wenn die erste höhere Messung irgendwann an ZT 25 kommt und Du zwischendurch schon wieder S+ hattest. Verstehst Du, was ich meine?

Was auf jeden Fall ginge, wäre, dass Du nach der Auswertung noch einmal Deine Kurven hier im Forum hochlädst und andere Anwenderinnen drübersehen lässt. Dann lässt sich auch noch einmal mehr direkt zu Deinem Fall sagen. Momentan zeichnet sich ja (noch) keine Auswertung ab.

Und: Gern.

Jasmin_00
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 21:12

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von Jasmin_00 » Freitag 22. Januar 2021, 19:23

Also nach meinem eingetragenen s+ am 16. Zyklus Tag hatte ich definitiv kein rinnendes Gefühl oder Ähnliches mehr. Ich hatte nur weißlich gesehen - also s. ;)

Heute, am 21 Zyklus Tag hab ich dann, trotz weißem Schleim s+ eingetragen, da es quasi wieder ‚raus lief‘. Finde jedoch schwierig, das richtig einzuordnen bezüglich der Begriffe. Es war ja ein Gefühl und unter ‚gefühlt‘ gibst es ja nicht wirklich etwas, was es für mich beschreibt. - hab schlüpfrig ausgewählt, denke das kommt dem nahe.. :think:

Mein Umschwung ist dementsprechend recht gut erkennen, hab einen sehr deutlichen Temperatur Anstieg gehabt und der Schleim passte dann ja auch - zu den vorherigen Tagen weiß ich nicht mehr, ob ich s oder s+ Hatte ( bezüglich des Gefühls) aber scheint ja nicht besonders relevant zu sein, wenn ich mich nicht täusche.. :think:

Ich muss mein Muster definitiv noch kennenlernen, es ist zwar schon besser als in meinem ersten Zyklus aber natürlich bin ich in 5ten noch kein Profi - ich übe fleißig. Vermutlich ändert sich das alles noch ein wenig, hab direkt nach absetzen der Pille angefangen. :thumbup:

Hier füge ich nochmal meinen aktualisierten Zyklus hoch:
https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/b7 ... R5WJPDoen-

Wie gesagt, vor dem Temperatur Anstieg und vor dem s+ am 16. Tag habe ich nichts mehr abgeändert, weil ich es nicht mehr wusste :oops:

Nochmal vielen lieben Dank - kann es nicht oft genug sagen! :flower: :love:

iSprung
Beiträge: 3361
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von iSprung » Samstag 23. Januar 2021, 12:09

Ja, genau, der ZS vor ZT 16 ist dann egal, weil ja mit jedem Auftauchen von S+ ohne vorherige Auswertung der Temperatur von Neuem mit der Auswertung des Zervixschleims begonnen wird, so lange, bis Temperatur und Zervixschleim einmal fertig ausgewertet sind.

Ich merke mir das, worüber wir hier geredet haben, immer als "rinnendes" Gefühl. Der Zervixschleim rinnt dann zwar nicht beim Nachgucken an meinem Finger herab o. Ä., aber er läuft ja im Laufe des Tages aus dem Gebärmutterhals in Richtung des Scheideneingangs, und dieses rinnende Gefühl registriere ich an der Scheideninnenwand. Wichtig ist, dass Du die Begriffe, mit denen Du Deinen Zervixschleim beschreibst, für Dich findest/entwickelst und dass dann konsistent beibehältst, sodass Du z. B. später einmal in frühere Zyklusaufzeichnungen schauen kannst und dann weißt, dass, wenn dort das Attribut x steht, auch diese eine Sache gemeint ist.

Das Gefühl für das eigene Schleimmuster kommt mit der Zeit, das wird alles gut. :)

Wie fühlst Du Dich mit der Auswertung nun? Passt die Temperatur zu Deinem Hochlagenniveau aus den anderen Zyklen und hast Du Störfaktoren während des Anstiegs ausgeschlossen?

Jasmin_00
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 21:12

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von Jasmin_00 » Dienstag 26. Januar 2021, 21:32

Aber ‚rinnend‘ gibt es ja nur bei der Kategorie ‚gesehen‘, ich fühle bzw empfinde es ja und am Finger ist der Schleim dann weißlich cremig. Das verwirrt mich jetzt etwas :roll:
Bei der Kategorie Fühlen gibt es ja irgendwie nichts, was sich irgendwie so anfühlen konnte da finde ich das irgendwie komisch.. Nicht immer fühle ich mich dann nass zb :D

Ja bin gespannt wann ich’s drauf habe, jeder Zyklus war irgendwie komplett anders :lol:

Ich bin mir jedes Mal immer unsicher ob das alles richtig ausgewertet ist, muss ich gestehen. Es scheint eig alles zu passen, aber trotzdem habe ich Angst das es irgendwie doch nicht stimmt und dann doch schwanger werde :?
Störfaktoren hatte ich soweit keine, erst später also so 3 Tage später nach der Auswertung.
Meinst du mit ‚meinem Hochlagenniveau aus den anderen Zyklen‘ den Eisprungszeitraum ?
Wenn ja, ist das bisher mein frühester. Von der höhe der Temperatur passt es. Bin bisher immer recht weit nah an 37 grad gewesen in meiner Hochlage.

Ich habe mich letzten Monat kurz vor meiner Periode freigegeben, so wie es in Ratgeber als Tipp gegeben wurde, aber möchte das natürlich immer mehr erweitern ;)

iSprung
Beiträge: 3361
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: S oder S+ bei rausfließenden ZS?

Beitrag von iSprung » Dienstag 2. Februar 2021, 18:43

So, sorry.

Ja, zwar ist in der Schleimtabelle "wasserähnlich, rinnend" unter "gesehen" gelistet, aber ich trage es nach obiger "Beobachtung" dennoch ein. Wenn der Zervixschleim nicht irgendwo rinnend gewesen wäre, wäre er ja nicht wie Wasser aus mir herausgelaufen, und das habe ich gespürt. Weißt Du? Dieses Gefühl von "Zervixschleim läuft aus mir heraus" gibt es auch separat von einem Empfinden von Nässe am Scheideneingang bei mir.
Jasmin_00 hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 21:32
Ich bin mir jedes Mal immer unsicher ob das alles richtig ausgewertet ist, muss ich gestehen. Es scheint eig alles zu passen, aber trotzdem habe ich Angst das es irgendwie doch nicht stimmt und dann doch schwanger werde
Vielleicht gibt sich das auch noch. Wie lange es bis zum ersten Freigeben dauert, ist ja höchst individuell. :flower: Solange die Auswertung wirklich bombensicher ist, gibt es in der Hochlage (im Gegensatz zum Zyklusanfang) absolut keine Gefahr, doch schwanger zu werden, weil in der Hochlage kein weiterer Eisprung mehr passiert. Falls das etwas hilft...
Jasmin_00 hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 21:32
Meinst du mit ‚meinem Hochlagenniveau aus den anderen Zyklen‘ den Eisprungszeitraum ?
Wenn ja, ist das bisher mein frühester. Von der höhe der Temperatur passt es. Bin bisher immer recht weit nah an 37 grad gewesen in meiner Hochlage.
Mit dem Hochlagenniveau ist die Höhe der Temperatur in der Hochlage (d. h. ab der ehM) gemeint. Wenn eine Auswertung der Temperatur zufällig ist oder irgendetwas nicht stimmt, sieht man das oft daran, dass die Temperatur der ausgewerteten Hochlage (= das Hochlagenniveau) nicht zu dem aus den anderen Zyklen passt, es ist dann z. B. niedriger oder die Temperatur fällt nach einem kurzen Anstieg ganz unter die Hilfslinie (also ins Tieflagenniveau) zurück. Wenn die Temperaturhöhe nach der Auswertung passt und auch die Auswertung des Östrogenzeichens klappt, ist das schon ein gutes Zeichen.
Jasmin_00 hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 21:32
Ich habe mich letzten Monat kurz vor meiner Periode freigegeben, so wie es in Ratgeber als Tipp gegeben wurde, aber möchte das natürlich immer mehr erweitern
Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und weitere positive Erfahrungen mit der STM.

Antworten