Hilfe bei Temperaturauswertung und Störfaktoren

Wer schaut sich mal meine Kurve an?
Antworten
NatürlichNati
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 3. Juli 2019, 08:37

Hilfe bei Temperaturauswertung und Störfaktoren

Beitrag von NatürlichNati » Donnerstag 11. Juli 2019, 10:19

Hallo liebe NFPlerinnen, :flower:

Ich befinde mich momentan im ersten Zyklus PP und bin somit noch eine echte NFP-Anfängerin.
Jetzt bin ich auf meine ersten paar Fragen bei einer möglichen Auswertung gestoßen und benötige eure Hilfe.

Am Anfang (als meine Abbruchblutung begann) hatte ich noch eine ziemlich hohe Temperatur. Ich hab das aber auf die Nachwirkungen von der Pille geschoben und erst einmal abgewartet. Und siehe da, nach und nach pendelte sich meine Temperatur immer mehr ein, obwohl um ZT5-ZT9 ein ganz schönes Zick-Zack entstanden ist. :problem: Ich messe die Temperatur vaginal und immer um dieselbe Zeit, deshalb hab ich diese Schwankungen teilweise auch wieder auf die Pille geschoben.

Wie ihr an ZT8 jedoch sehen könnt, hatte ich da einen gestörten Schlaf und Stress als Störfaktoren. An dem Tag hatte ich eine Prüfung in der Uni und hab mich vorher ziemlich verrückt gemacht. Bin jetzt erstmal recht unschlüssig, ob dieser Wert nun geklammert werden sollte, weil er im Vergleich zu den kommenden Werten schon ziemlich rausragt. :think:

An ZT11 hatte ich abends ein leichtes Ziehen im linken Unterbauch und darauf folgend auch leichte Unterleibschmerzen für den Rest des Abends. Ich war mir nicht sicher, ob ich das als Mittelschmerz vermerken soll, weil ich jetzt 7 Jahre lang die Pille genommen hab und vorher nicht mal wusste, dass so etwas existiert. :D Es würde allerdings zu dem Temperaturanstieg an ZT14 passen, oder? Außerdem hatte ich gestern eiweißartigen ZS, wenn auch nur mittags.

Allerdings würde der Temperaturanstieg von ZT14 und ZT15 ja nicht als solcher ausgewertet werden, wenn ich den Anstieg von ZT8 nicht ausklammere, weil die Werte ja somit nicht über der Hilfslinie liegen würden, richtig? :crazy: Außerdem hatte ich heute Nacht wieder dieselben Störfaktoren wie an ZT8 (auch wegen „Prüfungsangst“). Zwar ragt der Wert diesmal nicht raus, weil ich gestern schon einen Temperaturanstieg hatte, aber sollte dieser Wert dann eventuell trotzdem geklammert werden, wenn auch der von ZT8 geklammert wurde? :eh:

Hier einmal der Link zu meiner Kurve: https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/H0 ... 891YGndhTR

Ich danke euch im Voraus für eure Antworten und hoffe, ich konnte mein Problem halbwegs verständlich erklären! :wave:

Van
Beiträge: 194
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:15

Re: Hilfe bei Temperaturauswertung und Störfaktoren

Beitrag von Van » Donnerstag 11. Juli 2019, 16:42

Hallo Nati,

zunächst mal: Schön, dass du bei NFP gelandet bist :flower:

Zweitens: Dein Link ist nicht richtig rein kopiert wegen der ... im Link. Das müsstest du noch korrigieren!

Deswegen gebe ich dir schonmal ein paar allgemeine Tipps:

* Temperaturschwankungen sind, genauso wie du es beschreibst, nach der Pille und auch bei "normalem" eingependeltem Hormonhaushalt üblich. Auch ohne Störfaktoren.

* Klammern in der Tieflage, wenn ein SF vorliegt und der Wert herausragt, ist zunächst mal völlig korrekt. Du kannst in deinem Fall jetzt noch nicht zu 100% sicher sein, ob der SF wirklich stört, weil du ja noch nicht sehr viel Erfahrung mit dem Messen gesammelt hast. Ich kann mir aber bei deiner Beschreibung vorstellen, dass dieser Wert dann wirklich gestört war. In deinem Fall ermöglichst du mit dem Klammern ja laut deiner Beschreibung eine Auswertung ein paar Tage später. Deshalb ist der allgemeine Tipp am Anfang: Sparsam klammern und sich viel in die Notizen schreiben, damit man stressfrei die Methode erlernen kann und im Nachhinein noch Infos hat, die einem Rückschlüsse zulassen. Es wird auch der Tipp gegeben, dass man ja nicht zwingend freigeben MUSS, nur weil ausgewertet wurde ;) So kann man im ersten Zyklus z.B. einfach darauf warten, dass die Mens die eigene Auswertung bestätigt. Dann wird man direkt um Einiges selbstsicherer :)

* Im Anstieg (= an den Tagen, die zum Anstieg gehören, also 1., 2., 3. und post pill auch 4. höhere Messung) muss zur Sicherheit geklammert werden, wenn ein Störfaktor vorliegt, den du noch nicht sicher ausschließen kannst. In deinem Fall ist es ja ein SF, von dem du sowieso schon vermutest, dass er stört. Also solltest du diesen Wert ausklammern. Damit zögerst du die Tempi-Auswertung ein wenig heraus, was die Sicherheit der Methode erhöht.

Ich hoffe, das hilft dir schon einmal ein Bisschen :)
Viele Grüße,
Van
letzter und aktueller Zyklus - im 2. Frauenjahr nach Absetzen der Pille :wave:

Antworten