Temperaturniveau rekatal viel höher und zackiger?

Wer schaut sich mal meine Kurve an?
Antworten
FrechesFrüchtchen
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 12. Juni 2020, 07:59

Temperaturniveau rekatal viel höher und zackiger?

Beitrag von FrechesFrüchtchen » Freitag 12. Juni 2020, 08:06

Hallo zusammen,

ich bin im 2. Zyklus mit NFP. Im ersten Zyklus habe ich oral (ich benutze ein BluetoothThermometer von beurer) gemessen. Da ich aber mit offenem Mund schlafe, bin ich in diesem Zyklus auf die rektale Messung umgestiegen. Ich dachte, dass die Werte dann konstanter sind und nicht so störanfällig.
Jetzt liegt meine Temperatur aber schon fast an meiner coverline vom 1. Zyklus und ist auch so zackig.
Mache ich beim Messen irgendwas falsch? :?:

Danke für eure Antworten :-)

https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/Nx ... G43t3Xfahs

iSprung
Beiträge: 3244
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Temperaturniveau rekatal viel höher und zackiger?

Beitrag von iSprung » Freitag 12. Juni 2020, 08:22

Ich denke nicht, dass Du beim Messen Fehler machst. Rektal und vaginal gemessene Kurven haben in der Regel ein höheres Temperaturniveau als oral gemessene Kurven, das ist also normal. Zackig finde ich beide Kurven nicht. Woran machst Du den zackigen Verlauf im 2. Zyklus denn fest?

FrechesFrüchtchen
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 12. Juni 2020, 07:59

Re: Temperaturniveau rekatal viel höher und zackiger?

Beitrag von FrechesFrüchtchen » Freitag 12. Juni 2020, 08:39

Wie gesagt, ich bin ganz neu :-) Wenn ich mir die Kurven im Buch anschaue, sind die alle so gleichmäßig bzw. variieren nur leicht. Ich finde, meine Kurven gehen deutlich hoch und runter.
Dieser "tiefe" Wert an ZT 5 - ich kann mir nicht erklären woher der kommt. Dachte nach der Mens ist das wieder das Niveau - aber dann ist die Temperatur ja wieder angestiegen. Ist vielleicht normal und bin ich da auch einfach noch nicht erfahren genug ;)

Da ich ja jetzt rektal messe und da vorher mehr "Bewegung" ist, dachte ich vielleicht, dass ich beim Messen etwas falsch mache.

iSprung
Beiträge: 3244
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Temperaturniveau rekatal viel höher und zackiger?

Beitrag von iSprung » Freitag 12. Juni 2020, 09:39

Aber wenn Du die Differenz zwischen höchstem und tiefstem in der Tieflage gemessenem Messwert nimmst, kommst Du bei beiden Kurven auf dieselbe Differenz. (Einen marginalen Ausreißer wie ZT 6 im ersten Zyklus hätte ich so früh nicht geklammert, da sich Schwankungsbreite wie auch Niveau der Tieflage über mehrere Zyklen immer mehr herauskristallisieren. Für die Auswertung ist der Wert nicht relevant. Die Klammer an ZT 24 kann auch weg, da in der ausgewerteten Hochlage nicht geklammert wird, Hochlagen von Zyklus zu Zyklus nicht immer gleich aussehen und Du so auch nicht wie in der Tieflage eine verlässliche "baseline" hast, relativ zu derer Du die Auswirkung von Störfaktoren abschätzen kannst. Außerdem ist das Klammern ja dazu gedacht, falsche Auswertungen zu verhindern.) Ich würde mich wegen einzelner Messwerte nicht fuchsig machen. Das Praxisbuch habe ich inzwischen verschenkt, aber in meiner Ausgabe von NFP heute finden sich reichlich Kurven mit Schwankungsbreiten von 0.3 - 0.4 °C. Und eine einzelne Kurve bildet ja nicht das gesamte Spektrum der Tieflage einer Anwenderin ab. Deine Kurven sind auf jeden Fall nicht unnormal, falls Du Dich das fragst. Bei mir liegen zwischen dem höchsten und dem niedrigsten gemessenen Tieflagenmesswert nach fast sechs Jahren, meine ich, 0.6 °C, was bei mir jetzt nicht am Frieren o. Ä. lag. Das heißt nicht, dass jede einzelne Kurve den gesamten Bereich abdecken muss, aber dass sie es eben kann. Und nichts davon ist schlimm. Wichtig ist ja, dass das Messen Dir brauchbare Daten liefert, Du auswerten und damit eben verhüten kannst. Die Kurven müssen keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. ;)

Antworten