Schritt in Kinderwunschklinik wagen?

Erfahrungen, Umfragen

Moderatoren: -Susi-, Papiertigerin

Antworten
Queenie
Beiträge: 4
Registriert: Montag 25. Februar 2019, 21:07

Schritt in Kinderwunschklinik wagen?

Beitrag von Queenie » Donnerstag 25. Februar 2021, 08:46

Hallo,

mein Partner und ich versuchen seit März 2020 schwanger zu werden. Ich bin mittlerweile 35 Jahre alt. Wir hatten vor es langsam angehen zu lassen. NFP haben wir anfangs zur Vergütung genutzt und jetzt zum schwanger werden. Meine Zyklen sind leider sehr unregelmäßig. Zwischen 26-60 Tagen ist alles dabei. Laut Messung gibt es aber fast immer eine 1. HM sowie dann eine Hochlage die zwischen 12-14 Tage dauert.
Ich war Juni 2020 beim Frauenarzt. Sie machte eine Blutuntersuchung bezüglich Schilddrüsenwerte. Da war alles normal. Sie schickte mich nach Hause mit dem Hinweis, dass wir 6 Monate üben sollen. Nun war ich wieder bei ihr. Untersuchung war alles okay. Gebärmutter sieht gut aus, keine Myome, Schleimhaut ist gut aufgebaut.
Ich hatte ihr meinen Zykluskalender vorgelegt. Erst meinte Sie, dass sie nicht glaubt, dass ich Eisprünge habe bei den langen Zyklen aufgrund des Messens geht sie aber davon aus, dass doch Eisprünge da sind. Im Ultraschall meinte sie, dass es aussieht wie wenn der Eissprung 2-3 Tage her wäre. Das kommt genau hin mit 1.HM und so weiter. Sollte also passen. Was ihr nicht "gefallen" hat, war die Tatsache, dass alle noch vorhandene Follikel gleich groß sind. Sie meinte, dass könnte auf eine Reifestörung hinweise.
Nun war die Frage wie es weiter geht. Sie meinte, dass wir noch Hormone untersuchen. Blut soll am 2-5. Zyklustag abgenommen werden. Sie will auch das Anti-Müller Hormon bestimmen. Sie meinte aber, dass man dann schon "am Ende" sei was sie tun kann und will mich dann in eine Kinderwunschklinik überweisen.

Wie seht ihr das? Gibt es ähnliche Erfahrungen? Ich bin etwas irritiert, weil ich finde es klingt gar nicht so schlecht was sie gesagt hat und jetzt soll ich in eine Kinderwunschklinik? Über Nachrichten freue ich mich.

Kiliki
Beiträge: 760
Registriert: Montag 10. September 2018, 19:30

Re: Schritt in Kinderwunschklinik wagen?

Beitrag von Kiliki » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:14

Hallo queenie, ich finde es eigentlich super von der Ärztin, dass sie dich direkt weiter schicken will. Das heißt nicht, dass es aussichtslos wäre, sondern nur, dass sie nicht mehr machen kann/nicht weiß, was sie machen soll. Habt ihr schon mal ein spermiogramm gemacht?
In der kinderwunschklinik wird ja auch erst mal nur diagnostik gemacht, da braucht man keine Angst vor zu haben ;)
Aber wenn ihr euch noch nicht damit wohl fühlt, direkt in eine Klinik zu gehen, könnt ihr ja auch einfach erstmal so weiter machen. Ein spermiogramm kann man auch einfach beim Urologen machen lassen. Das würde ich aber auf jeden Fall machen!
Er ('82) und ich ('85) hibbeln seit 10/2018 :love:
1. ICSI: 03/20: X
2. ICSI: 05/20: X
3. ICSI: 10/20: X
4. ICSI: 03/21: X (minimal positiv, hcg-Wert von 23)

https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/Li ... zDLJiQ6iTR

Sabanja
Beiträge: 1718
Registriert: Montag 6. November 2017, 15:13
Wohnort: NRW

Re: Schritt in Kinderwunschklinik wagen?

Beitrag von Sabanja » Donnerstag 25. Februar 2021, 11:03

Hallo :)

Mein Frauenarzt hat mich quasi direkt in die Kinderwunschklinik geschickt, weil die einfach viel besser im Thema sind und viele Untersuchungen im Budget sind, die beim Frauenarzt privat bezahlt werden müssten.

Im Grunde ist so eine Klinik nur eine spezialisierte Frauenarztpraxis (nur eben ohne Vorsorge) und so.

Du kannst dich da auch erstmal beraten/untersuchen lassen. Es muss ja nicht zwangsläufig dann irgendwie eine künstliche Befruchtung oder so werden.

Viel Glück :)
'84+'87=2020!
Seit 07/2020 versüßt Schrödinger unser Leben <3

Queenie
Beiträge: 4
Registriert: Montag 25. Februar 2019, 21:07

Re: Schritt in Kinderwunschklinik wagen?

Beitrag von Queenie » Donnerstag 25. Februar 2021, 12:08

Danke für Eure Antworten. Ich war glaub ich einfach sehr überrascht, dass sie so schnell "am Ende ist". Ich fand es klang erst mal ganz gut was sie gesagt hat und war dann ziemlich überrumpelt als plötzlich das Wort Kinderwunschzentrum gefallen ist. Einfach so weiter probieren weiß ich auch nicht ob ich das möchte, da ich ja auch schon bald 36 Jahre werde. Wenn man den Statistiken Glauben schenkt, wird es ja immer schwerer schwanger zu werden. Leider sind wir nicht verheiratet und wenn man sich dann so bisschen einliest wegen den kosten....
Ausserdem bin ich mir so unsicher ob ich meinem Körper wirklich Hormone zumuten will. Irgendwie bin ich etwas überrumpelt momentan

Sabanja
Beiträge: 1718
Registriert: Montag 6. November 2017, 15:13
Wohnort: NRW

Re: Schritt in Kinderwunschklinik wagen?

Beitrag von Sabanja » Donnerstag 25. Februar 2021, 14:32

Ich glaub du hast eine falsche Vorstellung, was da erst einmal passiert.. Du bekommst nicht sofort Hormone verschrieben, du wirst erst einmal untersucht und dein Freund auch und dann wird dein Zyklus auch überwacht und geguckt, wie die Eierstöcke arbeiten.. Anhand der Hormone wird dann geraten, wann ihr Sex haben solltet.

Mehr müsst ihr nicht machen, wenn ihr nicht wollt!

Ansonsten werden sie euch beraten, was sinnvoll wäre und dann könnt ihr immer noch entscheiden, was ihr machen wollt :)

Übrigens kann man Inseminationen und IVF/ICSI auch komplett ohne Hormone machen. Google mal nach ICSI naturelle :)
'84+'87=2020!
Seit 07/2020 versüßt Schrödinger unser Leben <3

Antworten