"Nervös" beim Messen

Diskussionen über die symptothermale Methode selbst, Hintergründe, Fachwissen

"Nervös" beim Messen

Beitragvon Bananenmilch » Montag 25. September 2017, 07:45

Hallo :),

ich bin zwar schon seit März 2017 pillenfrei, allerdings habe ich erst jetzt mit dem Tempi messen angefangen. Ich kam mit dem analogen Thermi von Geratherm irgendwie nicht klar und habe es dann erst mal sein gelassen. Wir verhüten mit Kondom. Ich möchte erstmal meinen Zyklus beobachten und lege es voerst nicht darauf an freizugeben.

Jetzt habe ich mir das digitale Thermometer von Cyclotest gekauft und messe jetzt jeden Morgen. Klappt soweit ganz gut, aber ich merke, dass ich jetzt immer total "aufgeregt" bin. Ich weiß nicht wieso, aber wenn der Wecker um 5.30 Uhr klingelt, schrecke ich richtig hoch. Das Thermometer liegt auf meinem Nachtschrank, ich muss nur rübergreifen. Dabei achte ich so sehr darauf mich nicht hektisch zu bewegen, dass ich richtig verkrampfe und genau das Gegenteil bewirke. Genau so beim Einführen. Ich will es schnell machen, damit ich nicht zu lange wach bin vor dem Messen. Aber ich bin dann schon richtig angeknipst, wei ich alles richtig machen will. Oh man, ist echt schwer zu beschreiben :crazy: :crazy: Nur Sonntag morgen klappte es ziemlich gut. Mein Mann ist aufgestanden um sich Wasser zu holen um 5.00 Uhr. Dann war ich auch wach und dachte "ach, dann kann ich auch jetzt messen". Da war ich noch ziemlich verpennt und bin beim messen sogar fast wieder weg gedöst. Da ist meine Tempi auch auf 36,4. Die anderen Tage auf 36,6 - 36,65. Also anscheinend schlägt sich die Nervosität direkt auf meine Tempi nieder.

Ich habe ja noch keine richtigen Vergleichswerte, deshalb weiß ich nicht ob meine normale Temperatur immer auf diesem Niveau um die 36,6 in der TL liegt oder ob es durch die Aufregung kommt.
Weiß auch gar nicht was ich jetzt von euch hören möchte. Wollte mir das einfach mal von der Seele schreiben. :shifty:

https://www.mynfp.de/display/view/aylmdhdeefjf/
Beobachterin in Kurve Nr. Bild
Benutzeravatar
Bananenmilch
 
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 16:06

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon _SummerBreeze_ » Montag 25. September 2017, 09:37

Huhu,

ich würde sagen, du machst dich etwas zu sehr verrückt :flower: Eine Schwankungsbreite von 0,20-0,25°C in der TL würde ich noch als ziemlich gering bezeichnen und das sollte bei einer Auswertung auch nicht problematisch werden. Was du beschreibst, sollte zudem die Temperatur normalerweise nicht derart stören, aber das lässt sich mit der Zeit sicherlich herausfinden - vermutlich hat sich das in ein oder zwei Wochen aber auch schon erledigt und das Messen fällt dir viel leichter ;) Bei mir ist das Messen sehr schnell zur Routine geworden, was ich mir vorher gar nicht vorstellen konnte.
Verhütend in Bild (pillenfrei seit dem 20.10.2016).
Benutzeravatar
_SummerBreeze_
 
Beiträge: 470
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 18:31

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon Bananenmilch » Montag 25. September 2017, 10:20

Hey, danke für deine Antwort. Wir kennen uns ja auch aus dem PP Plauderfaden :mrgreen:

Okay, ich dachte schon das ist ungewöhnlich, deshalb meine Sorge. Ich habe mich ein bisschen durch das Forum gewühlt und einen ähnlichen Beitrag gefunden. Dort fragte sie, ob man auch messen kann wenn man eh gerade wach ist. Ich schlafe durch diese Gedanken unruhig und werde öfters wach. Oft so gegen 4 Uhr. Dann muss ich meistens auch auf Toilette aber verkneife es mir, da ich meine Messzeit ja um 5.30 Uhr eingestellt habe. Mich würde es entspannen wenn ich dann direkt messen könnte und nicht noch ca. 2 Stunden warten muss. :think:
Beobachterin in Kurve Nr. Bild
Benutzeravatar
Bananenmilch
 
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 16:06

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon _SummerBreeze_ » Montag 25. September 2017, 11:07

Ich war die ersten Wochen gefühlt auch dauernd kurz wach und richtig aufgeregt vor dem Messen. Inzwischen hat sich das komplett gelegt und ich bin höchstens richtig neugierig, wenn es auf die HL zugeht ;)

Ich denke, du kannst ruhig mal ausprobieren, wie es läuft, wenn du gegen 4 Uhr bereits misst, sofern dir das lieber wäre.
Verhütend in Bild (pillenfrei seit dem 20.10.2016).
Benutzeravatar
_SummerBreeze_
 
Beiträge: 470
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 18:31

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon Bananenmilch » Mittwoch 27. September 2017, 06:56

Jetzt hab ich noch mal eine Frage: Gestern war der erste Tag an dem meine Blutung komplett weg war. Also nichts rosanes oder rotes mehr zu finden. Habe dann angefangen meinen Schleim zu beobachten (MuMu hab ich auch mal getastet, das mag ich aber nicht so :?. Er stand sehr tief und fühlte sich fest an)
Wenn ich mit dem Finger am SE lang gefahren bin, fühlte es sich leicht feucht an, wie die normale Schleimhautfeuchte würde ich sagen. Am Toilettenpapier war auch nur minimal was zu sehen. Aber in meiner Unterhose war am Abend doch einiges zu sehen. Cremig-weiß, nicht ziehbar, eher wie Joghurt von der Konsistenz. Gespürt habe ich den Tag über ein etwas unangenehmes Gefühl (kam von MuMu Tasten), aber fühlte mich sonst eher trocken.
Habe ich den Schleim trotzdem richtig bewertet?

Danke euch :) Wahnsinnig spannend ist das alles :D
Beobachterin in Kurve Nr. Bild
Benutzeravatar
Bananenmilch
 
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 16:06

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon TiniS » Mittwoch 27. September 2017, 08:57

Den Schleim aus der Unterhose darfst du nicht mit einbeziehen, weder von der Art her, noch von der Menge her. Man weiß nie, wie lange er dort schon ist (Bsp. dort ist er schlechter als am MuMu, du nimmst die schlechtere Qualität, dabei war es bereits die bessere -> ergo bei Verhütungsabsicht fatal...).

Diese Scheidenfeuchtigkeit ist ja auch bei jeder Frau anders "ausgeprägt", das musst du leider für dich herausfinden, wann es feucht ist oder eben nur normal Schleimhautfeuchte.
Pillenfrei 08/2014 | Hibbelig 09/15 | oh my goodness - positiv !!! 04/2017 NATÜRLICH | verlobt 03/2017 und 08/2017 vollzogen :)
BildBild
Bild
TiniS
 
Beiträge: 1698
Registriert: Mittwoch 3. September 2014, 21:36

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon Bananenmilch » Mittwoch 27. September 2017, 09:14

Ok, danke Tini. Gut, dann werde ich das mal abändern. War wohl doch zu einfach gedacht von mir :( Das wird noch eine Herausforderung mit der Bestimmung.. :crazy:

Und wenn ich rausgefunden habe was die normale Schleimhautfeuchte ist, wie würde ich diese dann vermerken? Als f? Ich bin verwirrt. Sorry für meine doofen Fragen, aber aus der Schleimtabelle werde ich irgendwie noch nicht schlau. Das dauert wohl noch eine ganze Weile. Aber ich denke das ist normal in den ersten Messzyklen, wenn ich hier so quer lese.
Beobachterin in Kurve Nr. Bild
Benutzeravatar
Bananenmilch
 
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 16:06

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon TiniS » Mittwoch 27. September 2017, 11:56

Das ist auf jeden Fall ganz normal, eh du dein Muster gefunden hast (oder es sich PostPill auch erst wieder entwickelt) dauert es eben - lesen und schreiben konnten wir ja auch nicht sofort.

die normale Feuchte wird eben nicht als feucht gesehen - sie ist ja immer da, d.h. die kannst du außer Acht lassen, daher ist ja die Unterscheidung dann schon sehr wichtig, ob du etwas Feucht oder nichts gesehen/gefühlt hast oder ob es nur "normal" feucht war.
ich finde aber die Unterscheidung der anderen Eigenschaften da noch als wichtiger, und da wächst man auch erst rein. Testen, alles gut notieren in den Notizen und dann am Ende des Tages das Kürzel auswerten und zur Sicherheit noch mal mit der Automatik auswerten lassen.
Pillenfrei 08/2014 | Hibbelig 09/15 | oh my goodness - positiv !!! 04/2017 NATÜRLICH | verlobt 03/2017 und 08/2017 vollzogen :)
BildBild
Bild
TiniS
 
Beiträge: 1698
Registriert: Mittwoch 3. September 2014, 21:36

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon Bananenmilch » Freitag 29. September 2017, 07:14

Erst Berg- und Talfahrt und jetzt seit 3 Tagen fast die gleiche Temperatur, gerundet 36,5. :lol:

Ich bin echt so unsicher wegen dem Schleim. Gestern hatte ich trüb-weißlichen, nicht ziehbaren Schleim am SE, aber eher wenig. Im Slip wieder mehr (frisch, nicht eingetrocknet) und ab und zu das Gefühl es läuft in den Slip. Direkt "rinnend" würde ich jetzt aber nicht sagen, deswegen habe ich feucht angenommen...bin trotzdem am grübeln, ob ich das alles richtig einschätze. Habe mir zusätzlich das NFP Arbeitsheft bestellt, vielleicht hilft mir das ja etwas Sicherheit zu bekommen, wenn auch nur theoretisch.
Beobachterin in Kurve Nr. Bild
Benutzeravatar
Bananenmilch
 
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 16:06

Re: "Nervös" beim Messen

Beitragvon water_lily » Sonntag 1. Oktober 2017, 19:17

Bananenmilch hat geschrieben:Ich bin echt so unsicher wegen dem Schleim. Gestern hatte ich trüb-weißlichen, nicht ziehbaren Schleim am SE, aber eher wenig. Im Slip wieder mehr (frisch, nicht eingetrocknet) und ab und zu das Gefühl es läuft in den Slip. Direkt "rinnend" würde ich jetzt aber nicht sagen, deswegen habe ich feucht angenommen...bin trotzdem am grübeln, ob ich das alles richtig einschätze. Habe mir zusätzlich das NFP Arbeitsheft bestellt, vielleicht hilft mir das ja etwas Sicherheit zu bekommen, wenn auch nur theoretisch.


Das Problem kenne ich gerade zu gut; schätze/ stufe ich die Schleimqualität richtig ein; ab wann ist es dicklich, etc. Bin aktuell in meinem zweiten Zyklus.

Bin mir unsicher, ob mir das Arbeitsheft da weiterhelfen würde :/. Steht da mehr zu den Eigenschaften vom Schleim drin? *hmmm*
Beobachterin in Kurve Bild.
water_lily
 
Beiträge: 60
Registriert: Sonntag 17. September 2017, 19:43

Nächste

Zurück zu Die symptothermale Methode

Wer ist online?