Ava: Neuer Zyklustracker

Persona, Cyclotest, Clearblue und Co
Babyplan
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2016, 11:56

Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von Babyplan »

https://www.avawomen.com/de/" target="blank
---------------------------------------------
Hallo zusammen,
das liest sich alles sehr viel versprechend und zwar egal ob man schwanger werden möchte oder nicht. Gibt es hier vielleicht schon jemanden, der damit Erfahrungen hat oder Erfahrungen berichtet bekommen hat?
Ich freue mich von euch zu lesen.
Viele Grüße
Bild
Benutzeravatar
la_omnisciente
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 18. August 2016, 22:08

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von la_omnisciente »

Hallo Babyplan,

wenn ich mir die Seite so durchlese, dann würde ich sagen, dass das nichts anderes ist, als die Symtothermale Methode (also NFP, das was hier alle machen), nur dass als weiteres Symptom nicht Schleim, sondern die Pulsfrequenz genommen wird.
Prinzipiell würde ich jetzt mal schätzen, dass die Methode mit Temperatur und Zervixschleim besser erforscht ist und günstiger ist.

Also: nettes Accessoire, aber man kann es sich auch sparen.

Liebe Grüße :flower:
*geboren 01/1992 *pillenfrei 08/2015 *verheiratet 05/2016

Bild
Babyplan
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2016, 11:56

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von Babyplan »

Hallo la_omnisciente,

vielen Dank für deine Einschätzung :flower: .

Ich sehe das eher etwas anders. Mir gefällt die symptothermale Methode sehr gut, weil man seinen Körper und die natürlichen Vorgänge während des Zyklus kennenlernt.

Ich sehe in diesem Zyklustracker, nach dem ersten Lesen des Artikels eher eine Ergänzung oder besser gesagt etwas für NFP-Fortgeschrittene, die schon längere Zeit nicht schwanger geworden sind oder die viele Zyklusbedingte Symptome haben, die nicht so gut zugeordnet werden können.
Bei diesem Ava wird ja nicht nur der Ruhepuls als zusätzliches Merkmal gemessen sondern auch noch: Hauttemperatur, Herzfrequenzvariabilität (HRV), Schlafqualität, Durchblutung, Atemfrequenz, Bewegung, Wärmeverlust, Bioimpedanz. Und es werden die 5 fruchtbarsten Tage ermittelt, was ja schon viel ist. Ich bin mir nur unsicher inwiefern die zusätzlichen Messwerte mir noch mehr als nur NFP helfen können schwanger zu werden oder mir helfen können bestimmte Symptome wie Übelkeit und Kopfschmerzen etc. noch besser einer bestimmten Phase zuordnen zu können. Und ob dieses Gadget tatsächlich einfach auf moderneren Erkenntnissen basiert.

Naja, das Ding gibt es wohl auch nicht so lange in Deutschland. Aber vielleicht gibt es ja doch mit der Zeit hier jemanden der es testen konnte :wave:

Liebe Grüße :)
Bild
Benutzeravatar
SunnyFrani
Beiträge: 1986
Registriert: Sonntag 30. März 2014, 18:34
Wohnort: München

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von SunnyFrani »

Ah, danke für Dein zweites Posting babyplan, ich wollte schon schreiben, ob Du genauer ausführen magst, was Du daran interessant findest. :)

Offen gesagt, meiner Meinung nach ist das wieder nur eine Spielart all dieser Zyklustracker & -compis, die derzeit allerorten aufploppen. Und allen gemein ist, dass sie eine Blackbox sind. :|

Dass es eine symptothermale Methode wie u.a. Rötzer, Nofziger, Weschler, oder eben Sensiplan ist, würde ich allerdings nicht sagen. Das "sympto" in Namen bezieht sich ja nicht auf irgendein zweites Körperzeichen, sondern in jedem dieser Regelwerke auf ein spezifisches Zeichen, also eines, das unmittelbar mit der - Achtung sperriges Wort - Reproduktionsphysiologie zusammenhängt. Eben das Östrogenzeichen.

Das Ava trackt aber neben der Hauttemperatur :roll: ganz andere Körperzeichen, und inwiefern die mit dem Zyklus und Fertilität/Infertilität zusammenhängen, würde mich mal interessieren. Bei manchen Zeichen wird sich auf das LH bezogen. Nun, da Sensiplan als quasi Goldstandard-symptothermale Methode weder auf LH, noch auf diverse Begleiterscheinungen, ja nicht mal auf MS und BS, gesteigerten Wert legt, würde ich sagen: wohl nicht allzuviel.
Und da Sensiplan auf >30 Jahren Forschungsdaten beruht, ist "besser erforscht" eher untertrieben ausgedrückt. ;) ( :flower: @omnisciente)
Allerdings schwant mir, dass den AVA-Machern eigentlich selber klar ist, dass diese anderen Körperzeichen nicht sonderlich belastbar sind, oder wie darf ich dieses Marketingsprech von wegen "gesunde Lebensweise" verstehen :crazy:
Wenn ich daran denke, dass ich in 30 Zyklen getrackt :mrgreen: habe, dass ich öfters just vor der ehM ein paar Nächte schlecht schlafe - mich würde interessieren, wie Ava das bewerten würde. Fertil? Infertil? Ungesunde Lebensweise?? :lol:

Daher glaube ich, dass gerade fortgeschrittenere Anwenderinnen einer klassischen STM nicht so einen Tracker brauchen, haben sie ja schon immer in ihren Zyklusblättern mitgetrackt und kennen die Funktion der Östrogenzeichen ZS oder MuMu, und eben auch das Auf & Ab der Begleiterscheinungen (und wie gerade diese manchmal einen Streich spielen können).
Mit Trackle als Thermi in Zyklus Nr. 60+.
Verhütung bis Nr. 54. – ☆ in Nr. 55, Juni '18. – Schwanger in Nr. 58, Geburt im Juni '19.
Babyplan
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 5. Mai 2016, 11:56

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von Babyplan »

Was du schreibst stimmt schon, SunnyFrani. Das mit den unterschiedlichen Messwerten AVA im Vergleich zu Sensiplan fand ich auch bedenklich vorallem auch was da zur Bestimmung der fruchtbarsten Tage benutzt wird, aber natürlich auch der Preis von 249 € :lol:. Skeptisch bin ich auch sehr, aber ich bin auch ein kleiner Tech-Freak und bin immer an solchen Dingen interessiert, die mir das Leben einfacher und/oder komfortabler gestalten :D .

Wahrscheinlich bin auch einfach geleitet von dem "Warum werden so viele schwanger und bei uns will es einfach nicht klappen?"

Danke auch dir für deine Meinung :flower: :thumbup:
Bild
iSprung
Beiträge: 3370
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von iSprung »

Huhu,
zu dem von Dir verlinkten Tracker denke ich mir im Wesentlichen, dass er schon sehr gut diesen ... sich während der letzten Jahre besonders im Bereich Fitness/Gesundheit in Entwicklung befindlichen Tracking-Zeitgeist aufgreift. Momentan ist die Anwendung dieses Armbands bei Verhütungsabsichten mEn aber noch absolut unausgereift, da würde ich abwarten wollen, was da noch getan wird und ob dann auch mal Studien in entsprechenden Journals publiziert werden, die peer-reviewed sind. Zumal ja auch (noch) nicht in Hinblick auf eine mögliche Verhütung damit geworben wird, aktuell liegt der Fokus zumindest marketingtechnisch eindeutig auf Kinderwunsch. Da muss man sich nur mal die Hashtags auf dem Instagram-Account zum Tracker angucken. ^^

Auf Ärzte-Kongressen vorgestellt wurden wohl schon Ergebnisse einer kleineren Studie über 155 Zyklen, Ende letzten Jahres, nur Publikationen habe ich dazu wie gesagt noch nicht gefunden. Wenn das Armband über Veränderungen der Herzfrequenz tatsächlich den Beginn des fertilen Fensters zuverlässig (!) abpassen können sollte, fände ich auf jeden Fall interessant. Aber da muss man eben abwarten, ob die noch einen Algorithmus daraus stricken (können), der Sensiplan in HInblick auf Verhütungszwecke methodisch überlegen ist.

Wenn ich mir jetzt überlege, inwiefern das umsetzbar ist ... Ich weiß nicht, wie genau sich der Beginn des fertilen Fensters für den Tracker bemerkbar macht, aber gegeben den Fall, dass das fertile Fenster während des laufenden Tages beginnt, man das Ding aber nur nachts trägt, ist das bei Verhütung doch fast schon wieder problematisch. Du willst doch eigentlich, dass Dein tatsächliches fertiles Fenster nach Möglichkeit immer vollständig innerhalb des von einer Methode als fruchtbar angenommenen Zeitraums liegt, weil alles andere ein Sicherheitsrisiko darstellen würde. Da kannst Du die ggf. eingeschränkte Vorwarnzeit durch Messung der HF im Randbereich des fertilen Fensters doch nur zusätzlich puffern, indem Du Sicherheitstage drumherum bastelst. Dann bist Du aber in Sachen Regelungen zur unfruchtbaren Zeit am ZA vom Prinzip her schon fast wieder bei Sensiplan, glaube ich. Aber so stelle ich mir das nur als Laie vor gerade. :think:

Vorläufiges Fazit meinerseits wäre, dass es bei KiWu und chronischem Geldüberschuss ein netter Tracker (hihi) sein kann und diese laufende Rückmeldung über das fertile Fenster, so sie gut funktioniert, schon interessant sein mag für Frauen, die eine Schwangerschaft anstreben bzw. ihre Chancen optimieren wollen. Das wäre ja doch ein deutlicher Vorteil ggü. der Möglichkeiten von Ovulationstests. Es muss ja nicht jeder ZS gucken und selbst Messkurven führen wollen und wenn einem eine Alternative dazu 250 Euro wert ist: Ok. Als Verhüterin sehe ich für mich erst einmal keinen Mehrwert in dem Armband. Mein fertiles Fenster kann ich ja auch jetzt schon von Zyklus zu Zyklus identifizieren - zwar immer nur retrospektiv, aber dazu gilt dann wieder das Kleingeschriebene. Beim Verhüten muss ich nicht zwingend jeden Tag sagen können, ob ich mich gerade in meinem fertilen Fenster befinde, solange die Regeln so gestaltet sind, dass ich nie innerhalb dieses Zeitraums freigeben darf. Und das ist bei Sensiplan ja eigentlich in hohem Maße bewerkstelligt worden.

fun fact: Ich hatte mal einen Fitness-Tracker, der u.a. die Herzfrequenz gemessen hat, und ich hab mich damals in der Tat gefragt, ob meine Ruhe-HF irgendwie mit meinem Zyklus korreliert sein kann. Weil ich schon den Eindruck hatte, dass die RHF in der Lutealphase durchweg so drei bis fünf Schläge höher war als in der Follikelphase. Bevor ich dann aber anfangen konnte, genauer darüber Buch zu führen, ist mir das Ding leider kaputt gegangen, sodass ich das Mini-Projekt leider aufgeben musste. ^^ Von daher würde ich die Entwicklungen in diesem Bereich auch aus persönlichem, weniger anwendungsbezogenem als vielmehr wissenschaftlichem Interesse beobachten. Als ich mal dazu nach Publikationen gesucht hatte, habe ich nur eine minikleine Studie dazu gefunden ... Also vielleicht kommt ja nochmal mehr Output dazu von den Entwicklern dieses Trackers, zumindest fände ich es gut.
Benutzeravatar
SunnyFrani
Beiträge: 1986
Registriert: Sonntag 30. März 2014, 18:34
Wohnort: München

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von SunnyFrani »

Wenn also in der zweiten Zyklusphase die Ruheherzfrequenz höher ist, dann ist es doch ein Progesteronzeichen? Somit aber für die Bestimmung des Beginns des fertilen Fensters ungeeignet. :think:
Aber gut, für den prospektiven Teil sammelt Ava Daten, die mit dem LH in Verbindung stehen.

Habe ja nichts dagegen, wenn andere Körperzeichen intensiver untersucht werden und Kausalitäten belegt werden können (Wovon würde man dann sprechen? LH-frequentielle Methoden? ;) Mag ja nicht als Sensiplan-Jüngerin gehalten werden, die reflexhaft gegen diese "Zeitgeist"-Tools (danke, iSprung) wettern ;) ), doch möchte ich diese Zusammenhänge und daraus abgeleitete Regelwerke auch lernen und verstehen können. Und dazu müssen sie offen sein.

Babyplan, ich wünsch Dir alles Gute! :flower:
Mit Trackle als Thermi in Zyklus Nr. 60+.
Verhütung bis Nr. 54. – ☆ in Nr. 55, Juni '18. – Schwanger in Nr. 58, Geburt im Juni '19.
TiniS
Beiträge: 2101
Registriert: Mittwoch 3. September 2014, 22:36

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von TiniS »

Das mit den Herzfrequenzen kann ich nicht ganz nachvollziehen - zwar scheinen die Werte in der 2. ZH etwas höher zu sein, aber ein (auswertbares) Muster lässt sich da (bei mir) nicht erkennen. Darauf würde ich bei Verhütung nicht vertrauen wollen. Gerade weil sich eventuelle Störfaktoren noch weniger identifizieren lassen, als bei der Sensiplan-Methode.

Noch besser helfen bei KiWu als Sensiplan, weil es lange nicht funktioniert? Dann sind doch meist körperliche Ursachen an einem unerfülltem Kinderwunsch schuld. Diese Mittels Herzfrequenz oder Hauttemperatur zu ermitteln zu können kann ich mich nicht vorstellen.

Ich denke, Verhütung soll immer noch Kopfsache bleiben und nicht einem Algorithmus überlassen werden (ergo automatische Auswertung und Mitdenken). Auch wenn so ein Teil sicher eine nette Spielerei ist, dann nur bei KiWu.
Pillenfrei 08/2014 | Hibbelig 09/15 | oh my goodness - positiv !!! 04/2017 NATÜRLICH | verlobt 03/2017 und 08/2017 vollzogen :) 04.01.2018 💙💞 Knirpsi-Liebe Horst-Maria und Klaus-Bärbel
Bild
Benutzeravatar
SunnyFrani
Beiträge: 1986
Registriert: Sonntag 30. März 2014, 18:34
Wohnort: München

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von SunnyFrani »

Noch was zu dem Aspekt "Zeitgeist": wollte vorhin schon dazuschreiben, dass ich die Diskussion dessen lieber den Feuilletons überlasse, hab das dann aber gelassen.
Warum jetzt doch? :-D Da schaut man sich in der StaBi die Veranstaltungsplakate an und prompt fällt mein Blick auf folgenden Vortrag:
Selbstvermessung als vergeschlechtlichende Praktik?
*lol* Mal schauen ob NFP und all jene Zyklusapps auch drin vorkommen, gut, dass ich da eh frei hab.
Mit Trackle als Thermi in Zyklus Nr. 60+.
Verhütung bis Nr. 54. – ☆ in Nr. 55, Juni '18. – Schwanger in Nr. 58, Geburt im Juni '19.
iSprung
Beiträge: 3370
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Ava: Neuer Zyklustracker

Beitrag von iSprung »

SunnyFrani hat geschrieben:Wenn also in der zweiten Zyklusphase die Ruheherzfrequenz höher ist, dann ist es doch ein Progesteronzeichen? Somit aber für die Bestimmung des Beginns des fertilen Fensters ungeeignet. :think:
Hm ne, da steht doch auch, dass es bereits vor der Ovulation, zu Beginn des fertilen Fensters einen Anstieg in der RHF gebe. Und danach dann scheinbar nochmal. Wobei die eine Grafik auf der von Dir verlinkten Website schon so aussieht, als gäbe es einfach einen kontinuierlichen Shift - da ist dann fraglich, wie man da genau diskriminieren will? Bzw. wird nicht ersichtlich, ob und inwiefern es zwischenzeitlich ein Plateau gibt, sodass sich sinnvoll diskriminieren ließe. idk. Aber man kann ja davon ausgehen, dass das zumindest in den ausstehenden Publikationen nochmal eindeutiger motiviert wird.

TiniS: Da ist halt die Frage, inwiefern den meisten Frauen bzw. Paaren bewusst ist oder von Ärzten bewusst gemacht wird, was händische Zyklusbeobachtung allein und ein bisschen Schlaumachen schon ermöglichen hinsichtlich des guten Timings. Da kenne ich mich halt null aus, die ganze KiWu-Thematik bekomme ich ausschließlich übers Forum hier mit und hier haben die Frauen ja stets mindestens eine rudimentäre Vorbildung zu dem Thema. Und ja, klar, Infertilitätsstörungen des Paares behebt der Tracker nicht, das kann Sensiplan aber genauso wenig. Aber natürlich fragt sich dann, wozu 250 Euro zahlen. (; Außerdem scheint "nicht mitdenken zu müssen" bei der Verhütung ja auch ein Markt zu sein, auch wenn das für Dich und mich z.B. jetzt nicht in Frage käme. Selbst hier bei myNFP gibt immer wieder Frauen, die bei der automatischen Auswertung nicht wirklich mitdenken, auch wenn die Rückkopplung durchs Forum (hoffentlich) dabei hilft, diese Fälle gering zu halten.
Antworten