Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Probleme, Krankheiten, Schwierigkeiten
Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von D_ »

@Pandora, bist Du von Deinen Geschwistern die älteste?
D_ hat über 25 Jahre durchgehend erfolgreich mit nfp verhütet :thumbup:
Pandora82
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 13:12

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Pandora82 »

Nein, ich bin die Jüngste.
Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von D_ »

Ok, die anderen sind also alle ausgeflogen und an Dir bleibt's hängen. Wobei, wie Du schon schreibst, Du willst es ja auch so.

Ist zwar off topic, aber es ist (auch zur persönlichen Stressforschung) sehr wichtig herauszufinden, wo die Grenze zwischen Verantwortungsbewusstsein und Aufopferungsbereitschaft ist. Letztere überschreitet fast zwangsläufig irgendwann die eigenen Ressourcen.
D_ hat über 25 Jahre durchgehend erfolgreich mit nfp verhütet :thumbup:
Pandora82
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 13:12

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Pandora82 »

Naja wollen.... ich bin der Meinung, dass auch die anderen ihren Anteil leisten könnten und es nicht selbstverständlich sein sollte, dass immer nur ich alles mache, nur weil ich noch zu Hause wohne. Das hatte nämlich eine Schwester gesagt, dass das halt so sei und normal sei, dass die die Arbeit machen muss, die zu Hause wohnt (sie wohnen nicht weit weg). Und als ich das erfahren hab, hab ich vor ein paar Monaten allen mal meine Meinung gesagt. Dass das gar nicht selbstverständlich sei und ich das nicht einsehen würde. Ich zahle ja schließlich Miete dafür, dass ich dort wohne! Gehe auch die ganze Woche arbeiten, habe auch einen Haushalt und würde meine freien Tage auch gerne mal verplanen und dass ich tagtäglich bei irgendwas helfen würde ....
DAS ging dann eindeutig nach hinten los. Keiner sprach mehr mit mir. Meine Mutter hat mir sogar vorgeworfen, dass ich alle erzürnen und zum streiten bringen würde und keiner mehr auf Besuch komme und so weiter.
Ja und wenn dann eben keiner da ist am helfen oder sie mich fragen oder ich sehe, wie sie sich abmühen, dann mache ich das halt eben, weil ich es dann nicht sein lassen kann.
Aber es stimmt schon, ich habe festgestellt, dass ich an meine Grenzen gehe. Genau deshalb hab ich ja mal was gesagt. Das Problem ist nur, dass es sich nicht wirklich gut anfühlt, wenn man dann der :twisted: ist. Dann ist man nächstes Mal lieber wieder still.
Norali
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 15. Mai 2015, 16:59

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Norali »

Hallo Pandora,

ich hab mir jetzt nicht den kompletten Theard durchgelesen, wollte aber trotzdem kurz meine Erfahrung teilen:
Seit Anfang 2015 plagten mich reihenweise Blasenentzündungen, die extrem schnell wiederkehrten bzw. nie ganz auszuheilen schienen. Nachdem ich, auch mit so starken Schmerzen, wie du sie beschreibst, häufig zum AB gegriffen hatte, schob ich mir irgendwann selbst den Riegel vor und schwor mir, die Entzündung nun auf natürliche Weise ohne AB in den Griff zu bekommen. Ich befolgte alle möglichen Ratschläge, die du auch aufzählst - dadurch heilte die BE aber nicht aus und ich verbrachte schließlich 3 Wochen beinahe nur daheim, da jede kleine Anstrengung oder Kälte gleich meine Symptome zurückbrachte.
Was mir schlagartig half, war, mich homöopathisch einstellen zu lassen. Ich empfehle dir hier, zu einem entsprechenden Arzt zu gehen, solltest du dich nicht sehr gut mit Homöopathie auskennen, da sie auf die jeweilige Person, ihre individuelle Situation, ihr individuelles Schmerzempfinden usw. angepasst verabreicht werden müssen, um sicher zu wirken. Cantharis ist da eines von vielen Mitteln, die helfen können! Sollte Cantharis bei dir zufällig das richtige sein und du auch noch die richtige Potenz für dich und deine Zwecke erwischen, wäre das natürlich super - aber wenn es nicht hilft, würde ich dir zu einer richtigen Behandlung mit Anamnese raten. Ich bekam beispielsweise Sarsaparilla und Pulsatilla gegen meine Blasenbeschwerden - und war innerhalb von einer halben Stunde nach der ersten Einnahme (vergleichsweise) schmerzlos.
Heute ist die Entzündung nach längerer, regelmäßiger Einnahme der Homöopathika komplett ausgeheilt und ich bekomme sie, sollte es doch mal aus irgendeinem Grund ein wenig zu ziehen beginnen, was sehr selten vorkommt, mit 1-2 Globulieinnahmen wieder in den Griff. Ich habe zwischenzeitlich auch meine Ernährung auf größtenteils Rohkost umgestellt, was womöglich auch seinen Teil zur Heilung beigetragen hat (Stichwort Übersäuerung).

Hoffe, das hilft dir vielleicht!


PS: Da ich gerade noch die letzten Beiträge überflogen habe; vielleicht kannst du dich ja auch in etwas hieraus wiederfinden? http://www.experto.de/gesundheit/naturh ... sicht.html" target="blank
Bei mir ging der körperliche Heilungsprozess mit dem Lösen einer seelischen Blockade einher - oder umgekehrt. Emotionaler Stress und Druck war mir dabei extrem entscheidend.
Bild
Ok_Sa_90
Beiträge: 21
Registriert: Montag 15. September 2014, 20:28

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Ok_Sa_90 »

Hallo Pandora,
Ich hab auch das ständige Problem der Blasenentzündungen.
Mein Urologe hatte mir nach Ausschluss jeglicher Krankheiten Cystinol Long Kapseln verschrieben. Das ist ein Wundermitzel für mich. Wenn man bedenkt, dass ich vorher bis zu 2x im Monat eine Be hatte und nun die letzte schon 5 Monate zurückliegt.
Laut Urologe sollte ich die ganze Packung bis zum Ende einnehmen (je 1 Kapsel morgens und abends) und dann nochmal einen Termin vereinbaren.
Malina85
Beiträge: 876
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:28

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Malina85 »

Hallo zusammen!

Ich kann auch ein Lied von ständig wiederkehrenden BEs singen und habe jahrelang damit zu kämpfen gehabt. Leider bekam ich meistens von jetzt auf gleich relativ starke Symptome mit Blut im Urin, sodass ich häufig in der Notfalldienstzentrale gelandet bin und ein AB verschrieben bekommen habe: Cystinol, Cranberrys, D-Mannose, Goldrute etc. hatte nur bei meinen ersten BEs etwas gebracht aber irgendwann half nur noch AB. Leider war ich dann nach einiger Zeit schon gegen zwei davon resistent und diese wirkten nicht mehr :? :?
Nach vielen Hausarzt- und Urologenbesuchen und einer Blasenspiegelung, konnte mir leider immer noch niemand helfen. Ich wusste nur, dass meine Blasenschleimhaut chronisch leicht entzündet war.
Mein Hausarzt hat mir dann dazu geraten eine Immunisierung mit Uro Vaxom durch zu führen. Ich war eigentlich relativ skeptisch und habe gedacht, dass das wahrscheinlich nur teuer ist und sowieso nichts bringt. Aber was soll ich sagen: Ich bin quasi seitdem fast BE-frei!!! :thumbup: :) Wichtig ist, dass man die Grundimmunisierung 3 Monate lang komplett durchführt und anschließend auch die Auffrischungen macht.

Es hilft natürlich nicht jedem aber seit dem Zeitpunkt der Immunisierung vor 2 Jahren hatte ich vielleicht 1-2 BEs, die ich sogar mit Cystinol oder Goldrute in den Griff bekommen habe! Ich kann euch das also nur ans Herz legen - auch wenn das natürlich nicht bei jedem hilft.
Verliebt: 2004 Verlobt: 2010 Verheiratet: 2017

NFP seit 04/2016 und seit 05/2018 glückliche Eltern eines Sohnes :love:
Pandora82
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 13:12

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Pandora82 »

Ich danke euch allen für die zahlreichen Tipps! :flower:
Benutzeravatar
Chiqui
Beiträge: 159
Registriert: Montag 7. Mai 2012, 19:20

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von Chiqui »

UUh, Blasenentzündugen, da war ich auch mal Profi :flower:

Natürlich sind wir alle anders, hier ist was mir geholfen hat:
-es wurde eh schon weiter oben geschrieben, dass das nicht immer die Lösung ist, aber das mit dem nach dem Sex aufs Klo hat mein Leben geändert. Und es muss sofort sein, hab ich auch gemerkt. 10, 15 Minuten liegenbleiben reichen bei mir schon für eine fette BE.
- ich war bei einer Homöopathin. Ich glaube WIRKLICH nicht daran, aber ich war am Ende, und ich muss sagen, danach hatte ich zwar noch manchmal (ca. 4 mal im Jahr) BE, aber kein Vergleich mehr mit vorher.
-ich habe immer, immer Rowatinex und hochkonzentrierte Preiselbeer-Tabletten dabei. Sobald ich ein Ziepen spüre, haue ich mir 4 Preiselbeerkapseln und 2 Rowatinex rein. Das beruhigt, vor allem auf Reisen.
-Goldrute: damit habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht, als Tropfen.
-Samarin - Brausepulver: hilft mir, wenn es ganz leicht brennt oder ich nur so ein Unbehagen verspüre - es macht nämlich den Urin basisch, das mögen die Bakterien noch weniger als saures Milieu.
-nicht "durchhalten" wollen: ich habe so oft gehört: extrem viel trinken und in 3 Tagen ist es vorbei. Nicht bei jedem, mich hat es nur fertig gemacht, mich so unter Druck zu setzen. Ich habe tagelang gekrümmt dagelegen vor Schmerzen, Blut gepinkelt, einmal sogar ins Bett gemacht, weil ich so extrem viel getrunken habe, dass meine arme Blase und mein von den Schmerzen übermüdeter Körper es nicht mehr geschafft haben - total umsonst!! sobald ich wirkliche Schmerzen habe (ca. 3-4 Stunden nach dem ersten Ziepen, bald darauf normalerweise schon Blut beim pinkeln) gehe ich zum Arzt oder ins KH und nehme eben die verdammten AB. Bin auch schon öfters schlecht behandelt worden im KH übrigens, weshalb ich denn wegen so einer Lappalie komme... ich denke, Leute mit "normalen, nach einem Glas Cranberry Saft ist sie weg" BE können sich die Schmerzen einfach nicht vorstellen.
-Wenn ich AB nehme, dann danach auch immer eine Döderlein-Scheidenflora-Aufbaukur. Sonst kommt man in den BE-Pilz-BE-Pilz Kreislauf- das war echt ein Tiefpunkt in meinem Leben die Zeit :thumbdown:
-Fuß-Massagen! Angeblich sind viele Blasen-Reflexpunkte auf den Füßen, deshalb massiere ich sie regelmäßig und packe sie warm ein und bin generell nett zu ihnen.

Und es hat mir geholfen zu akzeptieren, dass jeder Mensch irgendwo eine Schwachstelle hat, an der er Stress und Anspannung merkt - manche bekommen eben Migräne oder Schlafstörungen, andere Blasenentzündungen. Es ist kacke, aber auch normal, dass der Körper und die Seele irgendwo ein Ventil haben für wenn alles zu viel wird.

Nur Mut an alle Geplagten - ich hätte es nie, nie, nie, gedacht, aber es kann wirklich besser werden.

:flower: :flower: :flower: :flower: :flower: :flower:
Bild
LuciaXO205
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 13:20

Re: Blasenentzündungen - wer hat einen Rat für mich?

Beitrag von LuciaXO205 »

Hallo Zusammen!

Wie ihr alle, war auch ich über fast 2 Jahre ständig mit Blasenentzündung und entsprechenden Schmerzen geplagt.

Verschiedenste Antibiotika und eine Langzeiteinnahme mit niedrigst dosiertem AB, Uro Vaxom Therapie (ging nicht lange gut, die nächste BE), D-Mannose, Cranberrysaft bis er zu den Ohren raus kam, Angocin (bis der Magen damit nicht mehr klar kam), Goldrute, Strovac-Impfung...

Nach der dritten BE wurde bei keinem Arztbesuch mehr Bakterien gefunden, die typischen Schmerzen haben mich allerdings regelmäßig gequält. An Normalität war wenig zu denken.

Es gab dann letztlich mehrere Erkenntnisse:
1. das verwendete Gleitgel war ein Auslöser (einfach schlechte Qualität) und wurde entsorgt,
2. oft war es keine BE sondern schlicht ein Scheidenpilz, für den frau nach BE-Einnahme sehr (!!!) anfällig ist,
3. Verdauung - sprich in meinem Fall Wasser-Haushalt im Blick haben, denn wenn die Verdauung streikt, kann gerade bei Verstopfung der träge Darm in die Blasengegend strahlen und die selben Schmerzen verursachen...

Ab und an habe ich noch die typischen Schmerzen. Meist ist bei Review der vergangenen Tage schnell die Klärung gefunden. Es hilft dann eine Wärmflasche, ganz viel trinken und Ruhe.

Ich wünsche allen eine gute Zeit!
VG Lucia
29, * 03/2017, Hashimoto, PCOS
Antworten