Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Wer „bekennt“ sich mit mir?
Benutzeravatar
Zitronenfrau
Beiträge: 646
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 10:55

Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Zitronenfrau » Donnerstag 19. April 2018, 12:55

Hallo an alle Interessierten Hibblerinnen und Kräuterhexen, :wave:

ich selbst bin durch den Online-Kinderwunschkongress auf das Thema "Seelenblockaden können Einfluss auf den Kinderwunsch haben" aufmerksam geworden.

Könnte es sein, dass die Seele der Eltern (während der KiWu-Zeit) noch nicht bereit ist, da es z. B. aus der Vergangenheit Blockaden gibt, die erst gelöst werden müssen, bevor es zur Empfängnis kommen kann?
Es gibt auch die Theorie, dass die Seele des Kindes sich die Eltern aussucht und spürt das es noch nicht "an der Zeit ist".

Außerdem können gerne aber auch Erfahrungen mit weiteren "alternativen Methoden" geteilt werden.

Dieser Thread ist für Gedanken- und Erfahrungsaustausch gedacht und ich bin sehr gespannt was hier passiert!

Liebe Grüße
Zitronenfrau :flower:

Benutzeravatar
Zitronenfrau
Beiträge: 646
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 10:55

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Zitronenfrau » Donnerstag 19. April 2018, 13:01

Und nun möchte ich euch auch gleich mal von meiner ersten spannenden Erfahrung berichten:
Ich selbst hab noch nicht wirklich Erfahrung in dieser Richtung, aber ich finde den Grundgedanken sehr interessant und mein Bauchgefühl sagt mir "beschäftige dich mal damit".
Ich habe bei diesem Kongress ein Interview über Soulrespondig gesehen und es inzwischen in einer Sitzung ausprobiert. Dabei kamen zwei sehr interessante Dinge heraus
1. Dass ich mich mit meiner Oma mütterlicherseits beschäftigen sollte. Scheinbar kann die Ahnenlinie eine Rolle spielen. Sehr interessant, denn tatsächlich weiß ich fast gar nichts über sie, da ich sie nie kennenlernen durfte/konnte.
2. Dass mein Freund Informationen hat, die zu mir wollen, es sei ihm bewusst, dass es etwas gibt, aber er hält es nicht für wichtig mir davon zu erzählen. Ich habe das einfach mal so hingenommen, aber nichts weiter dazu unternommen. 7 Tage nach diesem Coaching hat er mir abends etwas aus seiner Vergangenheit erzählt! Ich bin mir zu 100% sicher, dass es sich dabei um das handelt, was beim Coaching gemeint war. Und es hängt indirekt mit dem Kiwu zusammen.

Gibt es ähnliche Erfahrungen?

Benutzeravatar
Cyanistes
Beiträge: 1383
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 08:59
Wohnort: M-V

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cyanistes » Donnerstag 19. April 2018, 13:49

Hey liebe Zitronenfrau,

schön, dass Du diesen Faden eröffnet hast! Das ist wirklich ein ganz weites Feld und ich bin gespannt, was für Aspekte hier noch so alles beleuchtet werden können ;)

Da es bei uns zumindest mit dem ersten Kind ganz gut geklappt hat, musste ich mir glücklicherweise Fragen, die meine eigenen Vorfahren und diesbezügliche Blockaden betreffen, bisher nicht stellen. Ich weiß nur, dass der Psychotherapeut meines Mannes damals meinte, dass zwischen meinem Mann und mir doch alles ganz gut stimmen muss und wir beide offenbar bereit sind, sonst hätte es nicht so schnell geklappt :love:

Aber die Frage der energetischen oder Meta-Ebene stelle ich mir oft, wenn es um das Thema künstliche Befruchtung geht. Mein Mann ist grad nach einer Chemotherapie zeugungsunfähig - ob das ein Dauerzustand sein wird, wissen wir nicht - und ja, wir hatten vorher Sperma einfrieren lassen, es aber auch wieder verwerfen lassen. Das ist meiner Erfahrung nach für ganz viele Menschen aus meiner Umgebung überhaupt nicht nachvollziehbar, weil wir so womöglich unsere letzte Chance auf ein zweites Kind verschenkt haben.

Aber ich WILL einfach nicht, dass mein Kind so entsteht! Indem außerhalb meines Körpers unter sterilem Laborlicht zwei Zellen miteinander gewaltsam verschmolzen werden (also bei der ICSI, für alles andere war das SG damals schon zu schlecht)...Zellen, die teilweise vorher monatelang tiefgefroren waren. Oder eben, wenn mehrere Eizellen befruchtet werden, dass dann einige davon eingesetzt werden und die anderen kryokonserviert. Wir wissen doch überhaupt nicht, was das alles mit dem Leben macht, das da entsteht. Und es geht ja noch weiter: nehmen wir mal an, die Eizellen, die mir eingesetzt würden, würden sich einnisten, ich würde vielleicht sogar Zwillinge bekommen. Damit wäre dann meine Familienplanung definitiv abgeschlossen. Ich hätte dann aber noch ein paar befruchtete Eizellen von mir auf Eis. Was würde ich damit tun? Jede dieser Eizellen wäre doch irgendwie mein Kind...Eine Freundin von mir steht gerade vor genau diesem Problem und weiß auch keine Lösung. Sie schiebt das vor sich her, was sie ganz nebenbei jährlich 500 € für die Aufbewahrung der eingefrorenen befruchteten Eizellen kostet.

Nein, mein Mann und ich sind uns sicher: wir hätten sehr sehr gern ein zweites Kind. Aber nicht um jeden Preis. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass all das ein sehr sensibles Thema und für die meisten Frauen überhaupt nicht nachvollziehbar ist. Und ich bin glücklicherweise in der wunderbaren Lage, ein kerngesundes, quirliges kleines Kind auf natürlichem Weg empfangen und geboren zu haben. Wer weiß, wie ich sonst denken würde...

Benutzeravatar
Zitronenfrau
Beiträge: 646
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 10:55

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Zitronenfrau » Freitag 20. April 2018, 10:08

Hallo Cyanistes,

zum Thema künstliche Befruchtung: Ich kann eure Entscheidung verstehen! Ich bin grundsätzlich nicht abgeneigt gegen die Schulmedizin... aber beim Thema künstliche Befruchtung sehe ich es ähnlich wie du. Natürlich bin ich erst mal kein grundsätzlicher Gegner! Ich finde es WAHNSINN was der Mensch alles so kann durch Forschung & co. und wenn es anderen Hilft ihr Glück zu finden ist das vollkommen in Ordnung.
Ich glaube aber ich selbst könnte damit schwer umgehen. Wenn mehrere Eizellen entnommen werden, dann liegt ja irgendwo beim Arzt die Entscheidung welche nun verwendet wird. Und die Vorstellung, dass nun eine 3. Person an der "Zeugung" beteiligt wäre, finde ich komisch. Ich wünsche es mir unendlich dolle irgendwann ein eigenes Kind in den Armen zu halten, aber ich glaube einfach zu sehr an die Kraft der Natur und dass diese hier die Entscheidung treffen sollte, welche Eizelle und welche Samenzelle sich vereinen wollen. :angel:
Für dich und deinen Mann drücke ich feste die Daumen, dass bald ein wie die Ärzte es nennen würden "Wunder" passiert! :flower:

Als weitere Themen:
Ich trage seit einem Zyklus nun ein Mondsteinarmband. Ich habe gelesen, dass Mondstein Einfluss auf die Hormone und damit den Zyklus der Frau haben kann. Einige Erfahrungsberichte sagen sogar, dass sich der MensZyklus dem MondZyklus angepasst hat. Das finde ich wahnsinnig spannend. Es gibt ja einige Aussagen darüber dass früher (und heute noch in Naturvölkern) die Frauen zusammen um den Neumond herum ihre Mens hatten und um den Vollmond den Eisprung. Vielleicht hat hierzu schon eine Hibblerin Erfahrungen gesammelt? Würde mich brennend interessieren.

Außerdem gibt es ja noch die Theorie: Kosmobiologische Emfpängnisplanung. Wenn man x Tage nach Vollmond geboren wurde, dann soll man jeden Monat x Tage nach Vollmond auch die höchste Fruchbarkeit haben. Bei mir trifft es noch nicht zu, dass der ES genau in diese Phase fällt, aber vielleicht klappt es ja in einem Zyklus, in dem beide Phasen aufeinander treffen. Auch hierzu würden mich Erfahrungen wahnsinnig interessieren.

Traut euch liebe Hühner :flower: oder wirkt der Thread-Wortwahl für die Überschrift zu abschreckend? :D

Liebe Grüße Kräuterhexe Zitronenfrau :P

Benutzeravatar
Cyanistes
Beiträge: 1383
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 08:59
Wohnort: M-V

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cyanistes » Samstag 21. April 2018, 23:56

Vielen Dank für Deine guten Wünsche und ich drück Dir sehr die Daumen, dass auch Du bald auf natürlichem Weg Dein kleines Wunder bekommen darfst :)

Dass sich der weibliche Zyklus an die Länge des Mondzyklus angepasst hat, habe ich auch schon gehört und finde das irgendwie gar nicht esoterisch :lol: Immerhin ist "Luna" ja auch scheinbar in allen Sprachen außer deutsch ( :wtf: ) weiblich und somit die Urgöttin der Weiblichkeit. Und wenn die Mondin ( :love: ) Einfluss auf unsere Weltmeere und unseren Schlaf hat, warum dann nicht auch auf unseren Zyklus? Jedenfalls wäre es doch ein krasser Zufall, wenn der weibliche Zyklus und der Mondzyklus einfach so in etwa gleich lang wären, oder? Und selbst in unserer heutigen aufgeklärten Welt haben wir jedes Jahr ein christliches Fest (wobei ich nicht religiös bin, aber es das Christentum ist eben hier und Deutschland Staatsreligion), dass nach den Mondphasen geplant wird: Ostern! Ostersonntag ist nämlich immer am 1. Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond und daher manchmal schon Ende März und manchmal erst Ende April ;)

Übrigens ist es wohl scheinbar so, dass in großen engen Gemeinschaften - in denen wir ja alle mal gelebt haben und Urvölker noch immer - , sich die Zyklen der Frauen aneinander angleichen. Also alle immer zur gleichen Zeit in der gleichen Zyklusphase sind. Ob das dann wiederum auch den Mondphasen entspricht, kann ich nicht sagen.

Ich würde aber die kosmische Empfängnisplanung nicht an der eigenen Geburt, sondern der eigenen Zeugung festmachen wollen! Immerhin gibt es ja auch viele - also vielleicht nicht in unserem Alter aber eben im Alter heutiger Babys und Kleinkinder - die geplant per Kaiserschnitt geholt wurden oder wo die Geburt eingeleitet wurde, weil Mama "drüber" war. Dann ist das wieder eher ein Mediziner als der Kosmos, der da den Einfluss hatte. Ich weiß auch tatsächlich mein eigenes Zeugungsdatum! Sind so Geschichten, wo man als pubertierendes Kind denkt: "Och ne, Papa, zuviel Information!!!" :oops: :lol: Jedenfalls müsste ich mal recherchieren, was da gerade für eine Mondphase war und in welcher Mondphase unser Töchting gezeugt wurde :think:

Benutzeravatar
Cyanistes
Beiträge: 1383
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 08:59
Wohnort: M-V

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cyanistes » Sonntag 22. April 2018, 00:13

Ach so, wofür ich auch schon harsch kritisiert wurde, weil das wohl von Vielen als esoterisch abgestempelt wird, obwohl es das leider nicht ist:

Es gibt ja viele Paare, die sind ungewollt kinderlos, obwohl sich medizinisch keine Ursachen finden lassen. Hier ist es wohl oft der Fall, dass sich beide kennengelernt haben, als die Frau hormonell verhütet hat. Nun ist es aber so, dass wir uns unter normalen Umständen unseren Partner instinktiv anhand des Geruchs aussuchen. Je verschiedener dessen Immunsystem von unserem ist, desto attraktiver ist er für uns. Die Natur will eben, dass die Nachkommen, denn um nichts anderes geht es ja bei der ganzen Sache, möglichst breit aufgestellt sind in ihrer Abwehr. Aber durch die künstlichen Hormone wird dieser Instinkt gestört und wir riechen anders. Das heißt, wir verströmen einen anderen Geruch und nehmen auch andere Gerüche anders wahr. Dadurch finden sich dann womöglich zwei Menschen, die eigentlich gar nicht zusammenpassen. Das läuft aber eben alles unbewusst ab und im Lauf einer Beziehung spielen dann natürlich das gegenseitig aufgebaute Vertrauen und gemeinsame Interessen, Wertvorstellungen, Zukunftspläne etc. eine viel größere Rolle. Aber dann kommt es eben oft vor, dass die Frau dann die künstlichen Hormone absetzt und einfach nicht schwanger wird, weil die beiden genetisch einfach nicht zusammenpassen. Ich glaube zwar, dass das nicht sehr häufig ist (mein Mann und ich haben uns auch kennengelernt, als ich die Pille genommen hab und ich bin 13 Jahre später im 6. ÜZ schwanger geworden) und die meisten Menschen passen wohl irgendwie zusammen. Aber wenn einige Paare ewig brauchen, bis es überhaupt klappt - wie gesagt, ohne dass irgendwelche organischen Gründe vorliegen! - und andere haben mehrere Kinder und jedesmal hat es im ersten Versuch geklappt , dann kann das meiner Meinung nach genau damit zusammenhängen.
Aber damit hab ich mir hier auch schonmal böse die Finger verbrannt. Wer will schon hören, dass der eigene Partner womöglich nicht zu einem passt...

Benutzeravatar
WasTunWeissNichts
Beiträge: 1756
Registriert: Freitag 9. November 2012, 07:33

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von WasTunWeissNichts » Dienstag 24. April 2018, 10:55

Das ist wirklich ein interessantes Thema... Mein Mann und ich lernten uns kennen, ohne das ich verhütet habe, weil ich damals erst 15 war. Wir haben jetzt 4 Kinder und es ging relativ schnell... Ich spüre irgendwie, dass da noch jemand zu uns möchte. Dem würde ich gerne nachgehen. Gibt's da irgendwo Infos zum Thema Kontakt aufnehmen? Ich stille noch und bin deshalb unfruchtbar, daher kann ich gerade nicht bewusst planen. Ich würde es diesmal auch gerne dem Zufall überlassen. Oder dem Kind bzw den Kindern (meine Kleine bestimmt durch das Stillen ja einiges mit)...😁
GLG WasTunWeissNichts (vormals WasTun2019)

https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/CC ... sSXi3PEN-0

Benutzeravatar
Cyanistes
Beiträge: 1383
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 08:59
Wohnort: M-V

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cyanistes » Dienstag 24. April 2018, 13:28

Bibi77 hat geschrieben:
Dienstag 24. April 2018, 10:55
ch stille noch und bin deshalb unfruchtbar
Oh, das stimmt nicht! Selbst wenn Du Deine Tage seit der Geburt bisher noch nicht wieder hattest, kann jederzeit wieder ein Eisprung stattfinden! Das passiert ja bekanntermaßen, BEVOR die Mens kommt ;) Du würdest also womöglich gar nicht merken, wenn Du wieder fruchtbar bist.

Da Du ja offensichtlich noch ein weiteres Kind möchtest, wäre eine erneute Schwangerschaft zwar kein Weltuntergang, vermute ich mal :D , aber Dein jüngstes Kind ist ja auch schon weit über ein Jahr alt, da wirkt Stillen längst nicht mehr verhütetend! Ich glaub, das ist wirklich nur in den ersten 6 oder 8 Wochen nach der Geburt der Fall, bin mir da aber auch nicht sicher.

Jedenfalls hab ich in meinem Umfeld auch den Eindruck, dass die Paare, bei denen die Frau niemals oder zumindest beim Kennenlernen nicht hormonell verhütet hat, generell viel unkomplizierter ein Kind bekommen als die anderen.
Bibi77 hat geschrieben:
Dienstag 24. April 2018, 10:55
Gibt's da irgendwo Infos zum Thema Kontakt aufnehmen?
Was genau meinst Du damit?

Benutzeravatar
WasTunWeissNichts
Beiträge: 1756
Registriert: Freitag 9. November 2012, 07:33

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von WasTunWeissNichts » Mittwoch 25. April 2018, 01:29

Also bisher war bei mir immer eine gut erkennbare Wüste zu sehen... :lol: Ich war bei den 3 Kindern vor der Kleinen jeweils ca 1 Jahr nach Stillbeginn beim FA. Es sah nicht mal ansatzweise nach Zyklus aus. :thumbdown: Daher ging und gehe ich davon aus, dass es auch dieses Mal so ist. Ich hab meine Mens meist 6 Wochen nach dem Abstillen bekommen. Früher wie gesagt nie... Aber ich hoffe wider besseres Wissen darauf. Und ich bin fast 41, also ewig Zeit hab ich nicht mehr. ;)

Was meine ich mit Kontakt aufnehmen... :roll: Wenn wir esoterisch an die Sache rangehen und davon ausgehen, dass sich die Seele die Eltern aussucht, dann denke ich doch, dass ich irgendwie in Kontakt treten kann. Mit Meditation oder was weiss ich...Oder gibts da Bücher drüber? Vielleicht irre ich mich ja auch. Und warte auf nix und niemanden... :wtf:
GLG WasTunWeissNichts (vormals WasTun2019)

https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/CC ... sSXi3PEN-0

Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cornella » Mittwoch 25. April 2018, 07:31

Bibi, du meinst also channeln?
Soweit ich informiert bin, geht das nur, wenn du weißt, wen du anrufen möchtest. Und nachdem du ja nicht weißt, an wen du dich konkret wendest, könnte das schwer werden. Wenn du da einfach rein schreist, weißt du ja nicht, wer antworten wird ;)
Generell bin ich aber Laie auf dem Gebiet. Das sind nur so Grundinfos, die ich mir mal angeeignet habe.

Ob das mit Meditation geht, weiß ich nicht. Bücher gibt es genug dazu - auch Internetseiten die sich damit beschäftigen. Da muss man sich nur mal durchkämpfen und hoffen, dass man die passende Info bekommt.

Zum Thema Mondzyklus: das hab ich mir auch mal ausgerechnet (da gibt's so Mond-Fruchbarkeitsrechner in Netz) und das passt bei mir hinten und vorne nicht. Lt. dem Rechner wäre ich dann am fruchtbarsten, wenn ich meine Mens habe. Natürlich denke ich auch, dass der Mond Einfluss auf uns hat. Der Mensch besteht immerhin zu 80 % aus Wasser. Wenn der Mond also ganze Ozeane bewegen kann, dann sich auch auch das bisschen Menschenwasser ;)
Ich denke allerdings weniger, dass der Mond die Fruchtbarkeit wegen unserem Geburtstermin beeinflusst. Eher denke ich, dass die Fruchtbarkeit von den Mondphasen beeinflusst wird.

Generell sind ja die meisten christlichen Feiertage Festtage der europäischen Urvölker. Und diese haben bis auf die 4 Sonnfeiern (die beiden Tag- und Nachtgleichen und die beiden Sonnwendfeiern) alle weiteren anhand der Mondphasen bestimmt - abhängig eben von den Sonnenfeiern ;) Das hat allerdings nichts mit einem esoterischen Zugang zum KiWu zu tun :shamebag:

Ich beschäftige mich derzeit mit Ahnenlinien, Familienaufstellung und vor allem der Schoßraumheilung. Zum Thema Schoßraumheilung werde ich allerdings erst bereichten, wenn ich mich ein wenig eingelesen habe ;)

Schönen Tag euch allen
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - gut festhalten Zwerg! Wir sehen uns im Oktober

Antworten