Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Lust und Last nach Abwurf des Ballasts
Antworten
Cari0411
Beiträge: 3
Registriert: Montag 1. April 2019, 08:56

Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Beitrag von Cari0411 » Montag 29. April 2019, 17:04

Liebe NFP-Community,

ich bin noch recht neu hier und befinde mich aktuell in meinem 1. Postpill-Zyklus.
Ich leide seit meiner Kindheit an einer Schilddrüsenunterfunktion und habe schon lange vor meiner ersten Pilleneinnahme begonnen, L-Thyroxin für die Schilddrüse zu nehmen - das heißt, die Schilddrüsenunterfunktion wurde nicht durch die Pille ausgelöst, sondern war vorher schon vorhanden. Ich weiß nicht mehr genau, mit welcher Menge ich gestartet bin, aber mittlerweile bin ich bei L-Thyroxin 125. Die Pille habe ich etwa 15 Jahre genommen. Ich habe mit 15 begonnen und die Pille Mitte März diesen Jahres abgesetzt.
Ich habe vorher viel darüber gelesen, dass die Pille auch die Schilddrüse beeinflusst und mich somit drauf eingestellt, dass sich etwas verändern kann. Ich war nun letzte Woche bei meinem Hausarzt zur Blutabnahme, die ergeben hat, dass sich meine Werte nun in Richtung Überfunktion entwickelt haben. In zwei Wochen habe ich einen Termin in einer Spezialklinik, um einen Ultraschall und weitere Untersuchungen machen zu lassen. Mein Hausarzt hat mir deshalb empfohlen, bis dahin einmal die Woche nur eine halbe L-Thyroxin zu nehmen. Ich merke nun aber nach und nach die Symptome einer Überfunktion (mir ist warm, ich schwitze, ich bin nervös und schlafe unruhig). Da der Termin erst am 11. Mai ist, überlege ich nun, was ich bis dahin tun soll: Tabletten wie gewohnt weiternehmen, der Empfehlung meines Arztes folgen, noch weniger nehmen als die Empfehlung meines Arztes, ggf. vorher schon den Arzt aufsuchen!?

Mir ist natürlich bewusst, dass über dieses Forum keine valide Ferndiagnose getroffen werden kann. Trotzdem wollte ich einfach mal in die Runde fragen, wer von euch ggf. schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat und wie ihr damit umgegangen seid?

Danke schon mal und beste Grüße :)

Benutzeravatar
Miauz
Beiträge: 304
Registriert: Mittwoch 25. April 2018, 21:25

Re: Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Beitrag von Miauz » Montag 29. April 2019, 17:55

Huhu :wave:

Weißt du denn, wodurch die UF damals zustande kam? Da gibt es ja mehrere Ursachen, die mehr oder weniger stark von äußeren Einflüssen, Medikamenten etc beeinflusst werden können.
Das dauert in der Regel eine kleine Weile, deswegen kann bei dir sicher die Pille mit reinspielen, oder eben auch nicht und das Timing ist Zufall.

Ich habe eine ÜF durch Morbus Basedow hinter mir, ich kenne die Symptome, ich würde mir das nicht nochmal antun, wenn ich es vermeiden kann. Mein Hausarzt war sehr geschickt beim SD einstellen, deswegen würde ich seinem Rat folgen und die Medis reduzieren. Wenn die Symptome schlimmer werden, stände ich aber wieder ganz schnell bei ihm auf der Matte.

Je früher du zum Spezialisten kommst, desto besser, aber die 2 Wochen kriegst du rum. SD nervt, tut mir leid, dass dich das jetzt erwischt, aber das kann man alles regeln.

Alles Gute!
mia
Er und ich, seit 2004 zusammen, seit 2018 verheiratet, in 2019 zu dritt :flower:
Bild
4. ÜZ Treffer! :D
die ÜZ davor
davor verhütend unterwegs

Cari0411
Beiträge: 3
Registriert: Montag 1. April 2019, 08:56

Re: Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Beitrag von Cari0411 » Montag 29. April 2019, 18:10

Liebe Mia,

vielen Dank für deine schnelle Antwort :-)

Ehrlich gesagt weiß ich das gar nicht. Ich war damals noch so klein und habe das seither einfach hingenommen, dass ich eine UF habe und nie hinterfragt. War immer froh, wenn meine SD gut eingestellt war und ich nicht an (den bei einer UF üblichen) Symptomen wie Müdigkeit usw. gelitten habe. War die ganzen Jahre im großen und ganzen immer gut eingestellt. Wenn es nicht passte, habe ich es an den Symptomen schnell gemerkt und wurde neu eingestellt.

Was genau ist denn Morbus Basedow bzw. wie äußert sich das? Ich habe davon gelesen, kannte das aber bisher nicht. Hattest du das denn vor der Pille schon oder wurde es bei dir durch Absetzen ausgelöst?

Ich bin eigentlich auch guter Dinge, dass sich das schnell wieder einstellt. Aber wie du auch schon sagst: Die Symptome nerven einfach... Gibt es etwas, was du aus eigener Erfahrung gemacht hast, wenn du die unangenehmen Symptome einer ÜF hattest? Mit denen einer UF bin ich ja mittlerweile gut vertraut, aber die der ÜF sind noch ganz neu für mich.

LG
Carina

Benutzeravatar
Miauz
Beiträge: 304
Registriert: Mittwoch 25. April 2018, 21:25

Re: Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Beitrag von Miauz » Montag 29. April 2019, 20:16

MB ist eine Autoimunkrankheit, die Antikörper lösen eine ÜF aus (und andere fiese Sachen, von denen ich verschont blieb).

Das heißt in dem Fall, wenn AK da sind, sind sie eben da und man muss im Falle einer ÜF mit SD Blockern dagegen arbeiten. Wenn keine/sehr wenige AK vorhanden sind, ist - zumindest im Moment bei mir - Ruhe.
Das ganze könnte mir nach der Entbindung ziemlich in den Hintern treten (immer wenn sich das Imunsystem umstellt), aber da werde ich drauf achten und im Zweifel muss ich dann durch.

Die Veranlagung muss immer dagewesen sein und aus irgendeinem Grund ist das ganze dann eben damals ausgebrochen. Das war noch unter der Pille und ich habe nach erfolgreicher Einstellung die Blocker ausgeschlichen und kurz darauf die Pille abgesetzt. Ich sehe da also zumindest keinen akuten Zusammenhang, kann natürlich trotzdem eine Rolle gespielt haben im Gesamtbild.

Ich weiß nicht, ob man eine UF "einfach so" haben kann, also ohne andere Grunderkrankung dahinter. Sollte das so sein, kann es natürlich sein, daß sich die Hormonmenge im Laufe des Lebens verändert.

Die Symptome haben mich an Anfang komplett umgehauen, aber ich konnte das ja alles nicht zuordnen und bin sehr spät zum Arzt gegangen, da hatte ich fT Werte 4x so hoch wie normal. Da bist du ja schonmal besser dran und es wird drauf geschaut, dass das nicht eskaliert. Ich kann nur sagen, dass die Symptome mit sinkenden fT Werten bei mir auch sehr schnell zurückgegangen sind auf ein erträgliches Maß. Zwischendurch habe ich Magnesium genommen, um meine Muskeln etwas zu entspannen, die waren wie unter Dauerstrom. Sonst habe ich tatsächlich nur abgewartet und hab mich ausgeruht, wo ich konnte. Um Blutdruckmittel bin ich drum herum gekommen, die werden in manchen Fällen auch gegeben.

Alles Gute, mia
Er und ich, seit 2004 zusammen, seit 2018 verheiratet, in 2019 zu dritt :flower:
Bild
4. ÜZ Treffer! :D
die ÜZ davor
davor verhütend unterwegs

Benutzeravatar
Juhuuu
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 16:57

Re: Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Beitrag von Juhuuu » Sonntag 5. Mai 2019, 20:27

Hei! Wie gehts dir jetzt? Gehts dir mit weniger Medikamenten jetzt besser oder musstest du nochmal zum Arzt?
Ich habe auch eine Unterfunktion (Hashimoto) und auch bei mir haben sich nach dem Absetzen der Pille die Werte verändert in Richtung Überfunktion - hatte echt viele Extrasystolen deswegen dadurch hab' ichs gemerkt. In Wirklichkeit war es ja keine richtige Überfunkion, sondern einfach etwas weniger Unterfunktion und deswegen ein Zuviel an Schilddrüsenmedikamenten. Ich habe dann eine Zeit lang etwas weniger Euthyrox genommen, damit war dann schnell alles wieder gut. Anscheinend ist es nicht unüblich nach Absetzen der Pille die Schilddrüsenmedikation etwas anpassen zu müssen. ;) :flower:
--Knowing that we can be loved exactly as we are gives us all the best opportunity for growing into the healthiest of people.--

Cari0411
Beiträge: 3
Registriert: Montag 1. April 2019, 08:56

Re: Schilddrüsenüberfunktion nach Absetzen der Pille

Beitrag von Cari0411 » Freitag 10. Mai 2019, 22:26

Hey :)

Danke für deine Antwort! Es ist durchaus beruhigend zu wissen, wenn andere auch schon solche Erfahrungen gemacht haben.

Ich war dann doch nochmal früher beim Arzt als geplant, weil mich die Symptome völlig fertig gemacht haben. Ich war beim Sport und war so schnell völlig kaputt wie sonst nie. Habe das meinem Arzt erzählt und der hat meine Medikation dann von L-Thyroxin 125 auf 88 reduziert. Diese reduzierte Menge nehme ich jetzt seit einer Woche und mir ist natürlich bewusst, dass es dauert, bis sich das eingespielt hat. Eigentlich hatte ich anfangs auch den Eindruck, dass es recht schnell wieder besser geworden ist, heute ist allerdings wieder ein nicht so guter Tag. War eben beim Sport und nachdem ich eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer war, war mir total schwindelig, mein Herz hat wie wild geklopft und ich war total zittrig. Sowas hatte ich vorher nie! Danach war ich (rückblickend muss ich sagen leider!) noch in der Sauna, was das Ganze noch verschlimmert hat. Danach hatte ich auf einem Auge ein leichtes flimmern.

Nächste Woche ist der nächste Termin zur Blutabnahme und ich bin schon sehr gespannt! Hoffe, bei mir pendelt sich das dann auch ganz bald ein, denn diese Symptome sind teilweise echt anstrengend...

Viele liebe Grüße
Carina

Antworten