Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Der Treffpunkt für Themen rund um Kind, Elternschaft und Erziehungsfragen

Moderatoren: Papiertigerin, -Susi-

Benutzeravatar
Krachbum
Beiträge: 3439
Registriert: Freitag 15. April 2016, 12:05

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von Krachbum » Mittwoch 10. Juli 2019, 17:00

Wir sind zur U6 deutlich mehr als eine Perzentile runter. Kommt auch immer drauf an wo man startet. Ab jetzt ist die Zunahme eh nicht mehr so stark und kann auch mal stagnieren
Klammerregeln
Mit Sternchen im Herzen *17.07.2016, überraschend schwanger im 21. Übungszyklus H. *09.06.2018
Zyklen teilen: Webversion und App
nun stillend und verhütend #30

Benutzeravatar
Mrs.Jane
Beiträge: 767
Registriert: Freitag 2. September 2016, 15:22

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von Mrs.Jane » Mittwoch 10. Juli 2019, 17:38

"Druck erzeugt Gegendruck", ich glaube auch je verkopfter du an das Thema Essen rangeht, desto eher wird dein kurzer merken, dass Mama bei dem Thema Essen irgendwie komisch ist. Einfach machen lassen und immer wieder anbieten (wie du sagst). Kinder holen sich das was sie brauchen.
Vielleicht könnt ihr bei euch Zuhause auch eine Snack Ecke einrichten. Bei uns steht da meist sein Trinken und ne Schale mit Erdbeeren, Äpfelschnitzen,... die kennt er und da bedient er sich beim Spielen einfach wenn ihm danach ist. Oder vielleicht ist picknicken auf dem Boden auch ganz spannend, da muss man sich nicht hinsetzen für?
Mann&Frau seit 08/16 - nfp seit 09/16 - mit Kuschelkind seit 01/18 - aktuell verhütend unterwegs

Bild

loxley84
Beiträge: 1064
Registriert: Sonntag 16. Juni 2013, 15:39
Wohnort: NRW

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von loxley84 » Mittwoch 10. Juli 2019, 19:53

Meine Große ist genau so. Sie ist immer in Bewegung und selbst mit 4,5 Jahren hat Essen einfach keinen Stellenwert bei ihr. Spielen, rennen, hüpfen, etc. ist alles wichtiger. Es ist sehr mühsam sie zum essen auf nem Stuhl zu halten. Und das war auch schon immer so. Keine Zeit zum essen. Sie ist auch extrem wählerisch bei Essen. Aber sie ist motorisch weiter als sie vom Alter her müsste und sie ist auch sonst völlig normal entwickelt. Ist vom Gewicht ca auf der 50iger Perzentile und von der Größe auf der obersten oder drüber. Das ist alles völlig ok.
Mach dir keine Sorgen, er verhungert nicht. Er nimmt sich was er braucht :flower: Und wenn das viele kleine Snacks über den Tag verteilt sind, dann ist das etwas umständlich aber ist dann so. Solang wie es eben dauert...
Seit dem 07.01.15 und 18.7.18 Mama von zwei Prinzessinnen 💖

Benutzeravatar
Ei_like
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 20. September 2017, 15:18

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von Ei_like » Freitag 19. Juli 2019, 09:21

Danke, ich bin auch schon entspannter und vertraue unserem Kleinen einfach, dass er sich schon holt, was er braucht. Es sind eben nicht alle Einjährigen pausbäckige Wonneproppen.

Snackecke und Bodenpicknick sind gute Ideen, bei uns nur leider nicht umsetzbar. Unser Kleiner schmiert das Essen dann lieber an Wände und auf den Teppich. Ich bin zwar für spielerisches Ausprobieren, aber Renovieren können wir nicht dauernd :lol: Ich lasse ihn jetzt öfter mal beim Essen unbeobachtet und einfach machen. Das scheint bei ihm ganz gut zu gefallen. Und dann landet halt das Meiste auf dem Boden, auch egal, aber matschen und rumhantieren mit dem Essen ist ja auch ne Möglichkeit, sich damit langsam vertraut zu machen

Benutzeravatar
melber
Beiträge: 417
Registriert: Donnerstag 22. September 2016, 10:49

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von melber » Freitag 19. Juli 2019, 20:08

Mein Sohn ist etwa 14 Monate. Bei uns gibt es jeden Morgen eine Flasche Milch (seit ein paar Tagen aus dem Becher) und mittags isst er vom Tisch mit, abends isst er seinen Abendbrei und danach noch Brot... Brei isst er seit 3 (?) Wochen abends wieder. So what 🤷🏼‍♀️ Hauptsache er wird satt und ihm schmeckt es 😆
Wegen Krippe und Essen habe ich mir nie Sorgen gemacht, er wird gefüttert und Brei hätte ich mitgeben können.
Aber ich glaube ich war da entspannt.. er hat lange Brei gegessen, wollte ewig nichts stückiges essen.
ELSS *09/2016 (8. SSW), MA *04/2017 (12. SSW)
M *05/2018 😍🐻

Benutzeravatar
kleinertanztiger
Beiträge: 1530
Registriert: Mittwoch 18. Januar 2012, 12:40
Wohnort: südlich vom Weißwurscht-Äquator

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von kleinertanztiger » Dienstag 13. August 2019, 09:12

Mein Großer war glaub ich auch so ein "Konsistenzesser" - das hab ich noch nie gehört, fands aber ein cooles Wort.
Nix mit Stückchen usw. ewig nur Brei und Püriertes. Das höchste an Gefühlen, waren stark weich gekochte Suppennudeln mit etwas Tomatensosse.
Heute ist er 10 und "frisst" wie ein Scheunendrescher.
Dagegen hat mein Kleiner jegliche Brei's ignoriert. Er wollte immer gleich alles haben, was wir auch am Tisch hatten.
Der große Esser ist er aber bis heute (6 Jahre) nicht. Er hat einfach keine Zeit dazu - er isst eher "To-Go".
Mich nervt das ziemlich (mal mehr, mal weniger), weil ein gemeinsam essen so kaum möglich ist. Denn kaum sind wir fertig mit essen, fällt ihm ne halbe Stunde später ein, dass er Hunger hätte.
Aber irgendwann wir auch er hoffentlich am Tisch bleiben :shamebag:
hormonfrei seit 2008 und Mama von zwei Frühstartern

Benutzeravatar
dieGuteFee
Beiträge: 2534
Registriert: Sonntag 7. Juli 2013, 11:04

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von dieGuteFee » Dienstag 13. August 2019, 20:45

kleinertanztiger hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 09:12
Der große Esser ist er aber bis heute (6 Jahre) nicht. Er hat einfach keine Zeit dazu - er isst eher "To-Go".
Mich nervt das ziemlich (mal mehr, mal weniger), weil ein gemeinsam essen so kaum möglich ist. Denn kaum sind wir fertig mit essen, fällt ihm ne halbe Stunde später ein, dass er Hunger hätte.
Aber irgendwann wir auch er hoffentlich am Tisch bleiben :shamebag:

ich finde, mit 6 Jahren kann ein Kind schon verstehen, dass es JETZT Essen gibt und später nicht mehr.
Unsere ist 4 und auch so eine, die gerne aufspringt mitten im Essen, am liebsten noch mit vollem Mund, weil plötzlich irgendwas so fürchterlich wichtig und dringend ist.
Aber wir lassen das nicht zu, erstens weil ich es grob unhöflich finde und außerdem weil es später am Abend nichts mehr geben wird.
Sie hat das verstanden, und wenn sie jetzt beim Essen aufstehen will, muss sie das sagen (und wir sagen immer "ja", wenn sie ordentlich gekaut und runtergeschluckt hat ;)), und sie weiß, dass es danach nichts mehr geben wird.

Ein paar mal konsequent sein und dann hat sich das eingespielt.

Ich muss aber zugeben, dass wir auch Phasen hatten, wo sie zu Mitternacht noch einen Snack gebraucht hat, weil sie nicht mehr schlafen konnte. Aber das ist auch schon wieder vorbei.
Bild
Mama von little princess *26.12.2014 Bild

Benutzeravatar
kleinertanztiger
Beiträge: 1530
Registriert: Mittwoch 18. Januar 2012, 12:40
Wohnort: südlich vom Weißwurscht-Äquator

Re: Mit einem Jahr nur Brei und Flasche

Beitrag von kleinertanztiger » Donnerstag 15. August 2019, 07:50

dieGuteFee hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 20:45

ich finde, mit 6 Jahren kann ein Kind schon verstehen, dass es JETZT Essen gibt und später nicht mehr.
.....
Ein paar mal konsequent sein und dann hat sich das eingespielt.
... nur weil ich schreibe, dass er ne halbe Stunde/Stunde später Hunger hat, heißt das nicht, dass ich ihm auch was gebe ;)
Das weiß er bei uns schon auch, dass ich da nix mehr auspacke
hormonfrei seit 2008 und Mama von zwei Frühstartern

Antworten