Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Wer „bekennt“ sich mit mir?
Benutzeravatar
Psychodoll
Beiträge: 1285
Registriert: Freitag 26. April 2019, 11:38

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Psychodoll »

Hallo Mädels, ich habe mal eine Frage.
Ich habe vor einem guten Jahr mal Zyklustees getrunken, die meinen Zyklus leider etwas durcheinander gewirbelt haben. Rückblickend ist mir aufgefallen, dass unser Glücksei unter den Tees gereift ist und ich frage mich, ob das wohl damit zu tun hatte?

Nun habe ich aber natürlich Angst, es zu versuchen, weil ich mir nicht wieder so den Zyklus durcheinander bringen will, jetzt wo ich ihn seit der AS endlich wieder durchschaue.

Das Ei reift in der ersten Zyklushälfte, oder? Meint ihr, Himbeerblättertee wird vielleicht reichen? Denn wirklich Schaden angerichtet hat nur Frauenmantel.
Er *89, Ich *91 seit 18.01.13, verheiratet 18.08.18 hibbeln auf unser erstes Wunschkind :love:

März 19 ⭐ 7. SSW

2x VZO 2019 - negativ
3x IUI 2020 - negativ


Juli 20 Endo-OP

Jan 21 - 1. IVF ⭐ 6.SSW
März 21 - negativ

Jetzt Humangenetik.
Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cornella »

Hallo Psychodoll,

ja, das Ei reift in der ersten Zyklushälfte. Tees hab ich allerdings nie getrunken, deswegen kann ich dir da leider nichts dazu sagen :silent:
Aber ich glaube Zitrone hatte die Tees mal genommen. Die kann dir dazu sicher was sagen :)
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - gut festhalten Zwerg! Wir sehen uns im Oktober
Benutzeravatar
Zitronenfrau
Beiträge: 646
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 10:55

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Zitronenfrau »

Anngscheid ich habe mal Schafgarbentee mit Ringelblume gemischt getrunken (gegen Endometriose bzw. Wucherungungen/Myomen/Zystenbildung) nach dem Rezept von Maria Treben. Irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr und den Glauben verloren. Deshalb kann ich über die Wirkung nicht wirklich was berichten. Sorry
Ich denke aber nicht, dass es negative Auswirkungen auf die zusätzlichen Hormone hat bzw. kann mir das nur schwer vorstellen.

Marie ich finde das ganze interessant, aber Ahnung hab ich leider nicht viel davon. Viel Erfolg für den Löwenmond!

Psychodoll ich hab tatsächlich auch mal ne Zeit lang Himmberblättertee und Frauenmantel getrunken. Eigentlich hab ich nur gemerkt, dass mir der Himbeerblättertee gut tat. Wie genau kann ich gar nicht richtig beschreiben. Ich glaube er soll den ZS flüssiger machen oder so... ich hab ihn auch schon mal während der Mens getrunken und hatte den Eindruck, dass es leicht gegen die Schmerzen geholfen hatte. Vielleicht weil es wirklich alles etwas verfüssigt hat und dadurch einfacher abfließen konnte?! Soweit meine Theorie. Ich denke wenn dir dein Gefühl sagt, nur Himbeerblättertee und in der 2. ZH gar kein Tee, kannst du damit nicht viel falsch machen. Also vorallem wenn du sicher bist, dass der Frauenmantel deinen Zyklus durcheinander gewirbelt hat ;)

Cornella -> Däumchen drück!! :flower:
Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cornella »

Zitronenfrau hat geschrieben: Montag 16. September 2019, 15:52 Cornella -> Däumchen drück!! :flower:
Danke sehr :flower: :love:
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - gut festhalten Zwerg! Wir sehen uns im Oktober
Benutzeravatar
Cyanistes
Beiträge: 1383
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 08:59
Wohnort: M-V

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cyanistes »

Liebe Leute,
ich bin mal wieder hier im Forum, denn es gibt Neuigkeiten: ich bin schwanger und zwar schon in der 25. Woche!

Nur könnte man sagen, ja klar, neuer Partner, neues Glück...Aber so einfach ist es dann doch nicht.

Einige von Euch können Euch ja vielleicht noch an meine Geschichte erinnern, dass mein Mann kurz nach der Geburt unserer Tochter die Diagnose Krebs bekam und daraufhin eine Chemo und das das Ende seiner Fruchtbarkeit war. Für mich war das damals sehr schlimm und ich habe viel geweint und lange gebraucht, um mich mit dem Gedanken abzufinden, dass ich keine Kinder mehr haben und meine Tochter ein Einzelkind bleiben muss. Irgendwann war es dann aber okay und die Dankbarkeit über unsere Tochter überwog einfach.
Als jetzt im Frühjahr aus verschiedenen Gründen die Beziehung zu meinem Mann in die Brüche ging und ich meinen jetzigen Partner kennenlernte, hab ich natürlich gar nicht an das Thema Kind gedacht. Ich wusste allerdings, dass er auch bereits eine Tochter hat, die aber schon elf Jahre alt ist und dass seine Frau keine weiteren Kinder mehr möchte.
Die ganze Geschichte hat er mir erst am Abend unseres ersten Males erzählt, als ich darauf bestanden habe, ein Kondom zu verwenden, weil er ja offensichtlich zeugungsfähig ist. Daraufhin meinte er nur: Nein, Du wirst von mir nicht schwanger werden. Ich bin nicht zeugungsfähig. Meine Tochter ist durch künstliche Befruchtung entstanden, nachdem wir es damals vier Jahre lang erfolglos versucht hatten." (nur als Einschub und damit Ihr nicht denkt, ich wäre hirnabgeschaltet: das Thema Geschlechtskrankheiten war auch noch dran, gehört aber nicht hier her ...)
Jedenfalls hat er mir ein paar Tage später sein Spermiogramm gezeigt: 95 % tote Spermien und der Rest auch nicht gerade fit. Sein Urologe meinte damals wohl: Die Wahrscheinlichkeit, mit diesen Werten auf natürlichem Wege ein Kind zu zeugen, liegt bei 0. Und naja, uns Frauen sagt man ja auch spätestens ab 30 das deutliche Schwinden der Fruchtbarkeit nach und ich war zu diesem Zeitpunkt 36.

Erstaunlicherweise war das für mich total okay. Ich hab das als Schicksal angenommen. Irgendwer oder irgendetwas wollte eben nicht, dass ich noch ein Kind bekomme. Ich hatte meinen Frieden damit gemacht.

Der Grund für die schlechten Werte bei ihm war (womöglich) eine Art Wassereinlagerung gepaart mit Krampfadern in seinem linken Hoden, was (so die Theorie), dazu geführt hat, dass dort alles ständig zu warm war, was die kleinen Schwimmer ja bekanntlich nicht so mögen.
Wenige Wochen, nachdem wir zusammen gekommen sind, hat er das allerdings operieren lassen, nicht in erster Linie wegen der Zeugungsfähigkeit, sondern weil es ihm auch schlicht Schmerzen bereitet hat.
Unser Kind wurde dann 6 Tage (!!!) nach dieser OP gezeugt. Zu einem Zeitpunkt, als wir aus medizinischer Seite abstinent hätten sein müssen und bei ihm auch noch alles geschwollen und heiß war! Also nochmal ein Grund mehr, von totaler Zeugungsunfähigkeit auszugehen!
Wiederum eine Woche später haben wir nur so als Gag mal mein Mikroskop rausgekramt und geschaut. Wir haben lange geschaut! Und vielleicht alles in allem 4 oder 5 Spermien gesehen, keins davon hat sich bewegt. Mein Ärztin meinte, in einem gesunden Spermiogramm kann man vor lauter Gewusel gar kein einzelnes Spermium ausmachen. Eigentlich wollte ich das auch nur so als "status quo" haben, um in den nächsten Monaten mal die Entwicklung zu beobachten.
Wiederum eine Woche später, es gar genau mein NMT, wollte mein Schatz mit mir zusammen abends einen Wein trinken und als ich das Glas in der Hand hatte, konnte ich es einfach nicht. "Du, ich hätte eigentlich heute meine Tage kriegen sollen!" hab ich gesagt und er ganz lässig: "Naja, dann kommen sie halt morgen." Und scherzhaft hinterher: "Schwanger kannst Du ja wohl kaum sein!" Hat mir mein Kopf auch gesagt. Aber mein Kopf hat mir auch gesagt, dass sich meine Tage niemals verschieben. Mein ES immer mal wieder. Aber ab dem MS sind es genau 15 Tage bis zur Mens. Immer, uhrwerksartig! Und das hätte an dem Tag sein sollen. Und selbst wenn, hätte ein Glas wein zu diesem frühen Zeitpunkt ja auch nichts ausgemacht. Aber ich konnte einfach nicht. "Weißt Du was," hab ich gesagt "ich hab im Bad noch einen Schwangerschaftstest. Den mach ich jetzt, er ist negativ und dann können wir entspannt einen Wein trinken." Und dann stand ich oben im Bad und hab das Stäbchen in den Urinbecher getaucht, während er hinter mir stand. Ich hab mich zu ihm umgedreht und versucht, möglichst cool zu klingen, während ich sagte: "So, und da erscheint jetzt ein Strich und dann gehen wir runter und trinken Wein." Und als ich meine Augen wieder auf den Test richtete, erschien gerade der zweite Strich.
Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was da in mir los war. Ich hatte ernsthaft das erste Mal in meinem Leben das Gefühl, gleich ohnmächtig zu werden. Mein Schatz sagt, ich wurde kalkweiß, meine Knie haben gezittert und er wusste nicht, wie er das einordnen sollte. Denn er hat sich von Anfang an nur unbändig gefreut. Ich mich natürlich auch! Aber ich hatte so hart daran gearbeitet, mich vom Wunsch nach einem weiteren Kind zu verabschieden und es war mir auch gelungen! Und dann meldet sich so völlig unerwartet die Erfüllung meines unter Tränen begrabenen Lebenstraumes zurück. Es hat wirklich ein paar Tage gedauert, bis ich das "verarbeitet" hatte.

Warum ich diesen langen Text hier schreibe: Vielleicht macht Euch das irgendwie Mut. Manchmal geht das Leben Wege, die man niemals erwartet hätte und ein Wunsch erfüllt sich manchmal gerade dann, wenn man gar nicht mehr damit gerechnet hat. Und vor allem: das alles hat nichts mit medizinischen Werten zu tun! Wenn es sein soll, dann soll es sein.

Kleine Anekdote anbei: Als ich selbst erst ein paar Tage wusste, dass ich schwanger bin und noch voll damit beschäftigt, das für mich zu realisieren, hat mir meine Tochter so beim Autofahren ganz nebenbei gesagt: "Mama, ich krieg bald ein Brüderchen!" Ich war total baff. "Aha..." In den nächsten Wochen, als wir ihr irgendwann gesagt haben, dass sie wirklich ein Geschwisterchen bekommt, hat sich mich auch stets korrigiert: "Nein Mama, ein Bruder!" Selbst als die Frauenärztin die erste, ihrer Meinung nach aber recht sichere Prognose abgegeben hat, dass es ein Mädchen ist, war meine Tochter nicht davon abzubringen, dass sie einen Bruder bekommt. Tja, und erst die Feindiagnostik hat es dann bestätigt: ein Junge. Und meine Tochter hat es von Anfang an gewusst! Das finde ich schon echt erstaunlich!
Benutzeravatar
Cyanistes
Beiträge: 1383
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 08:59
Wohnort: M-V

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cyanistes »

Liebe Zitronenfrau, ich seh gerade, dass Du ja schon im Juli nach mir gefragt hattest - wie lieb! Ja, ich war lange forumsabstinent, weil das Thema Kind für mich einfach so abgehakt war...Tja, so ist das manchmal...Ich hatte gelesen, dass Cornella Dich zitiert hast, dass Du ans aufgeben denkst. Darf ich mal fragen, wie alt Du bist und wie deutlich "Deine Uhr tickt"? Ich weiß, dass ich mir damals gar keine deadline gesetzt hatte diesbezüglich und auch jetzt denke ich für die Zeit nach der Geburt meines Sohnes nicht über Verhütung nach. Es war so ein Glücksfall, dass ich nochmal schwanger geworden bin und wenn mein Körper meint, er will das irgendwann nochmal, selbst wenn ich dann Mitte 40 sein sollte, dann nehm ich auch dieses Geschenk gern an.

Überhaupt merke ich, dass mir eine gewisse Schicksalsergebenheit erwachsen ist: Alles kommt so, wie es kommen soll. Da bin ich inzwischen total überzeugt von. Was den KiWu betrifft, ist das natürlich nicht einfach, ich weiß. Es ist ein blöder Rat zu sagen: denk nicht drüber nach, dann klappt es schon. Wie soll das funktionieren? Wie soll man sich bewusst entscheiden, etwas nicht zu wollen, um das zu erreichen, was man doch will?

Ich höre gerde "Die unendliche Geschichte" und da fällt mir der Vergleich mit Atreju ein, dem es nur gelingt, das dritte Tor am südlichen Orakel zu durchqueren, weil er vergessen hat, dass er es will. So ungefähr muss das bei mir gewesen sein. Als mein Sohn gezeugt wurde, hab ich nicht im Traum über eine mögliche Empfängnis nachgedacht, auch wenn ich den Abend davor sehr deutlich (weil sehr schmerzhaft) meine Eisprung gespürt habe. Ich hatte einfach nur Lust auf Sex, wirklich NICHTS anderes.

Wie geht es denn Euch anderen so? Cornella, ich seh in Deiner Signatur, dass Du auf ICSI-Pfaden unterwegs bist. Bedeutet das nicht eine Menge künstlicher Hormone und so? Wie geht es Dir körperlich und psychisch?
Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cornella »

Hallo Cyanistes :wave:

Ich hab mich schon gefragt, wo du steckst :?

Als allererstes einmal: Herzlichen herzlichen Glückwunsch :love:
Deine Geschichte ist echt unglaublich. Das Leben geht echt immer Wege, die sich keiner von uns hätte ausdenken können. Wie geht es dir in der Schwangerschaft? Alles gut?
Cyanistes hat geschrieben: Sonntag 29. September 2019, 15:15 Cornella, ich seh in Deiner Signatur, dass Du auf ICSI-Pfaden unterwegs bist. Bedeutet das nicht eine Menge künstlicher Hormone und so? Wie geht es Dir körperlich und psychisch?
Ja, es sind wirklich einen Haufen Hormone :lol:
Aber es ist für mich nicht so schlimm. Zumindest nicht der zweite Versuch. Und beim ersten Versuch war die Belastung eher psychisch als physisch.

Wir haben ja nach dem ersten Versuch die Klinik gewechselt. In der neuen Klinik fühl ich mich super aufgehoben. Der behandelnde Arzt ist ein Hammer, die Leute wahnsinnig nett und man wird super betreut - egal ob am Telefon, per Mail oder persönlich.
Ich musste in der neuen Klinik zwar mehr Hormone nehmen während der Stimulation, dafür haben wir eine richtig fette Ausbeute und ein überduchschnittliches hohes überleben der befruchteten Eier.

Körperlich hat mir die Stimulationen schon zugesetzt. Wenn man bedenkt, dass im zweiten Versuch 21 Follikel punktiert wurden, kann man sich vorstellen, wie groß meine Eierstöcke gewesen sein mussten :shock:
Psychisch bin ich sehr ausgeglichen. Ich hatte in den letzten Wochen so viel um die Ohren, dass ich nur wenig Zeit hatte, mir über Stimulation und Kyrozyklus Gedanken zu machen. Am Freitag hatte ich Transfer, am 8.10. muss ich einen SS-Test machen (den ich von der Klinik geschenkt bekommen hab, damit man "was gscheites" macht). Mal sehen was dabei raus kommt. Und ansonsten machen wir mit den Kryos weiter. In den Kryozyklen nimmt man ja auch so gut wie keine Hormone (nur eines bzw. eines und Progesteron). Von dem her gibt es fast keine körperliche Belastung.

Ich kann dir, wenn du magst, sehr gerne Details schreiben. Ich denke nur, dass es hier im Esoterikerfaden ein bisschen fehl am Platz ist :lol:

Ich freu mich jedenfalls mal wieder von dir gehört zu haben :love:
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - gut festhalten Zwerg! Wir sehen uns im Oktober
Benutzeravatar
Zitronenfrau
Beiträge: 646
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 10:55

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Zitronenfrau »

Liebe Cyanistes,

ALLER HERZLICHSTE GLÜCKWÜNSCHE!!! :love: :love: :love:

Es ist so schön von dir zu lesen und dann auch gleich noch so ein wirklich echtes Wunder! Lieben Dank, dass du deine Geschichte so ausführlich mit uns geteilt hast! Es freut mich so sehr, dass sich dein Leben so gewandelt hat und du und dein neuer Partner dieses unglaubliche Wunder trotz eurer beider Vorgeschichten erleben dürft!! Für deine restliche Schwangerschaft wünsch ich dir alles Gute und hoffe du meldest dich in ein paar Wochen/Monaten wieder und berichtest uns von der Geburt deines Sohnes! :flower:
Die Eingebung deiner Tochter hat mir übrigens Gänsehaut verschafft und ich finde es unglaublich, dass sie sich von Anfang an SOOOO sicher war und damit Recht hatte!! :mrgreen:

Tatsächlich ist die Lage bei mir/uns aktuell nicht so gut. Ich beschäftige mich mit dem Aufgeben und aktuell bin ich gut durch viele andere Dinge abgelenkt. Ob es mir jemals endgültig gelingen wird, mich von dem Thema zu lösen, weiß ich nicht, hoffe es aber! Ich bin "erst" 29 aber habe neben Endometriose (vor allem in den Eierstöcken, was laut Ärzte die Eizellqualität beeinträchtigt) auch Zysten und viele kleine Myome in der GM. Die Ärtze die meine Bauchspiegelung im Januar gemacht haben, waren sich einig, dass meine Chancen nicht gut sind. Auch die Tatsache, dass ich bereits 3 Monate nach der OP beim ersten Kontrolltermin wieder ne neue Zyste (höchst wahrscheinlich wieder ne Endo-Zyste und nicht nur ne funktionelle Zyste) hatte, lässt mich annehmen, dass mein Unterleib in den vergangenen 9 Monaten wieder so "verwuchert" ist wie vor der OP. Vllt durch die Narben sogar mehr. Mein Liebster ist 46 und seit über 20 Jahren Raucher. Er sieht auch im aktuellen ÜZ 30 noch keinen Grund sich untersuchen zu lassen, weil ich ja noch so jung bin. Das ständige hoffen ist für mich keine Option mehr und deshalb bleibt mir aktuell neben der Option mich wg. des Kinderwunsches von ihm zu trennen, nur die Option des Aufgebens.
Benutzeravatar
Cornella
Beiträge: 1584
Registriert: Donnerstag 2. April 2015, 13:52

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Cornella »

Zitronenfrau hat geschrieben: Montag 30. September 2019, 09:33 Mein Liebster ist 46 und seit über 20 Jahren Raucher. Er sieht auch im aktuellen ÜZ 30 noch keinen Grund sich untersuchen zu lassen, weil ich ja noch so jung bin. Das ständige hoffen ist für mich keine Option mehr und deshalb bleibt mir aktuell neben der Option mich wg. des Kinderwunsches von ihm zu trennen, nur die Option des Aufgebens.
Entschuldige wenn ich das so sage, aber dein Mann ist ein Feigling :shamebag:
Ja, ich weiß, Männer und ihre Spermien sind ein Team, das man nicht angreifen darf. Und ja, ich weiß, so ziemlich eine jede Frau die ich kenne (aus dem Forum und privat) hat mit dem Mann zu kämpfen, damit er sich untersuchen lässt (bis auf ein paar wenige Ausnahmen, die freiwillig gehen).
Aber wenn der Wunsch von beiden Seiten da ist, dann macht der Mann das - auch wenn er dadurch in seiner Männlichkeit angegriffen wird...

Ich bewundere dich ja, dass du die OP gemacht hast, bevor er sich untersuchen ließ. Ich hab meinem Mann damals gesagt, dass ich mir sicher nicht unter Vollnarkose den Bauch aufschneiden lasse, wenn er nichtmal bereit ist in ein Becherchern zu wichsen...

Aber ja, so sind die Männer halt :?

Ich hoffe, ich bin dir damit nicht zu nahme getreten
Hibellig seit August 2015 und derzeit in ÜZ 50 für das erste Kind
1. IVF 05/2019 - Negativ
2. ICSI 08/2019 - abgebrochen
1. Kryo 09/2019 - *
2. Kryo 11/2019 - negativ
3. Kryo 02/2020 - positiv - gut festhalten Zwerg! Wir sehen uns im Oktober
Benutzeravatar
Zitronenfrau
Beiträge: 646
Registriert: Mittwoch 17. Januar 2018, 10:55

Re: Hibbeln für Esoteriker und Kräuterhexen

Beitrag von Zitronenfrau »

Die OP wurde mir unabhängig vom Kinderwunsch medizinisch angeraten, da meine Langzeitzyste zu dem Zeitpunkt bei über 6cm war. ;)

Vorher war ich was das "Bauch aufschneiden" angeht, genau deiner Meinung!
Antworten