Impfung und Zyklus

Wann und warum sind sie zu berücksichtigen und wie sind sie feststellbar?
Benutzeravatar
Gurkensandwich
Beiträge: 524
Registriert: Donnerstag 26. November 2015, 13:32
Wohnort: Niedersachsen

Re: Impfung und Zyklus

Beitrag von Gurkensandwich »

Eulinchen, es braucht vielleicht einfach ein bisschen Geduld? Das es Zyklusunregelmäßigkeiten nach der Impfung gibt, ist ja nicht ungewöhnlich.

Wenn du dich aber sehr unwohl damit fühlst oder es noch länger anhält, würde ich mal beim Frauenarzt vorstellig werden.

Bei mir gab es ja auch ordentlich durcheinander, wie ich weiter oben schrieb.
Gurkensandwich hat geschrieben: Montag 12. Juli 2021, 23:52 Bei mir war die Erstimpfung mit Moderna an ZT7.
Daraufhin war die Temperatur drei Tage lang gestört (andere Störfaktoren gab es nicht), ich habe mich aber auch an allen drei Tagen nicht so gut gefühlt.
Die ehM kam an ZT22, normal kommt sie oft an ZT17-21, also noch im Rahmen.
Der ZS wurde relativ spät gut, war aber ansonsten passend.
Die Hochlage war einen Tag kürzer als sonst.
Insgesamt war der Zyklus 32 Tage lang, was normal für mich ist.
Die Zweitimpfung war dann im darauffolgenden Zyklus an ZT17. Es kann an Urlaub, wenigem Messen und Krankheitsgefühl durch die Impfung gelegen haben, aber auswerten konnte ich den Zyklus nicht, es stellte sich zum Ende eine normalhohe Hochlage ein, allerdings hatte ich nicht genügend tiefe Werte und auch keinen erkennbaren SH. Der Zyklus war mit 27 Tagen eher kurz, entweder habe ich eine besonders frühe ehM gehabt (wo das Schleimmuster aber nicht passt) oder eine sehr kurze Hochlage.

In den beiden nachfolgenden Zyklen hatte ich normales Schleimmuster und auch eine Hochlage, die ehM kam jedoch eher spät. Es scheint bei einigen Frauen einfach eine Weile zu brauchen.
LG vom Gurkensandwich Bild

94 &92 | ♡ 04.18 | ∞ 04.22
Holobiont
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2021, 12:40

Re: Impfung und Zyklus

Beitrag von Holobiont »

Also ich weiß nicht, wie mein Zyklus war nach der Impfung, da ich zwar meine Menstruation getrackt hatte, aber nicht nfp gemacht hatte. Ich hatte wirklich heftige Menstruationsschmerzen, die Periode war heftig, aber nur sehr kurz. Ich musste viel mehr Buscopan nehmen, als sonst. Aber die nächsten Zyklen waren zumindest schmerztechnisch fast wieder normal werde heute geboostert und hoffe, dass die kommende nicht wieder so brutal schmerzhaft wird. :shifty:
Dornröschen
Beiträge: 973
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 13:30

Re: Impfung und Zyklus

Beitrag von Dornröschen »

Ich hatte bei allen drei Impfungen keinerlei Auswirkungen auf meinen Zyklus. Evtl wäre bei der 3. Impfung die Tempi erhöht gewesen (hatte da etwas Fieber am Tag danach), ich war dort aber in HL und hab eh nicht gemessen. Der Zyklus war anschließend auch nicht länger oder kürzer.
♀ 1990 & ♂ 1993 | 💕 01/20 | Kinderwunsch 06/21 | ⭐ 09/21
Primäre Ovarialinsuffizienz
Retransplantation kryokonserviertes Ovargewebe 12/22
19. ÜZ :cry:
fiore234
Beiträge: 57
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2017, 12:39

Re: Impfung und Zyklus

Beitrag von fiore234 »

Edit durch Christian: Beitrag entfernt. Die Impfstoffe sind mittlerweile durch die schier unglaubliche Zahl an verabreichten Dosen gut erforscht. Persönliche Erfahrungen dürft ihr hier gerne posten, aber das ist keine Bühne für unbelegte Meinungen.
Via
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 23. April 2022, 15:40

Re: Impfung und Zyklus

Beitrag von Via »

Ich dachte bei mir hätten die ersten beiden Impfungen über fast ein halbes Jahr meinen Zyklus durcheinandergewürfelt. Vorher immer 33 bis 35 Tage. Nachher ab 40 Tage aufwärts.
Deshalb hatte ich auch ein bisschen Angst vor der dritten. Die hatte aber wesentlich kürzer Auswirkungen auf den Zyklus. Nur auf den aktuellen und noch einen danach.
Im Nachhinein frage ich mich, ob es vielleicht auch zusätzlich an der Stresssituation in der Zeit lag. Ich bin freiberuflich unterwegs als Musikerin und Musikpädagogin und hatte auftragstechnisch echt ne schwere Zeit.
Ich (und mein Gyn auch) tippe auf eine Kombination aus beidem. Die Impfung wird wohl auch einen Einfluss gehabt haben, sonst hätten die Unregelmäßigkeiten wohl nicht ausgerechnet punktgenau mit der ersten Impfung begonnen.
Antworten