Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Diskussionen über die symptothermale Methode selbst, Hintergründe, Fachwissen

Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Ja, von Anfang an
37
21%
Ja, aber erst ab einem gewissen Alter
76
42%
Hängt von den Umständen ab
54
30%
Weiß noch nicht
6
3%
Nein
6
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 179

samstag

Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von samstag » Freitag 3. Juni 2011, 20:38

Moin,

es ist wohl Zeit für diese Umfrage ;)

Eben sah meine Tochter (7 Jahre alt), das erste Mal meine myNFP-Kurve.
Und wollte alles ganz genau wissen. Es war ein sehr interessantes Aufklärungsgespräch, ganz anders, als ich es gedacht hatte.

Die Fragen zur Verhütung dauern sicher (hoffentlich) noch etwas 8-)

Stela
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 21:18

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von Stela » Freitag 3. Juni 2011, 21:23

Ich hab zwar noch keine Tochter, aber wenn ich später eine kriegen sollte werde ich ihr aufjeden Fall von nfp erzählen (wenn es dann mal soweit ist) :-)

Benutzeravatar
Motschekiebchen
Beiträge: 777
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 21:20

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von Motschekiebchen » Freitag 3. Juni 2011, 21:53

Auf alle Fälle würde ich meiner Tochter nicht zur hormonellen Verhütung raten uund deshalb denke ich, dass ich ihr NFP erklären würde.
Kurvenstalkerin mit NFP- und iButton-Erfahrung seit 12/2009 dank Natürlich und sicher und seit 07.07.2012 Mama

angel32
Beiträge: 308
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 16:55
Wohnort: Österreich

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von angel32 » Freitag 3. Juni 2011, 21:55

Sollte ich einmal eine Tochter haben, würde ich ihr NFP erklären. Ganz sicher! Ich würde ihr sogar von der hormonellen Verhütung abraten.
24 Jahre, verlobt, Endometriose Grad 1 bis 2, NFP seit Okt. 2010, ständiger Kinderwunsch, NFP: zur Verhütung
Bild

Einalem84
Beiträge: 185
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 22:15
Wohnort: SL

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von Einalem84 » Freitag 3. Juni 2011, 22:22

Ich würde meiner Tochter (wenn es sie denn mal gibt) auch von hormoneller Verhütung abraten.
NFP würde ich von Anfang empfehlen damit sie ihren Körper kennenlernt, ob es mir so Recht wäre wenn sie allein damit verhütet? Wohl eher nicht, ich würde wohl für Kondome plädieren, vor allem wenn der Partner anfangs doch eher öfter wechselt...
Aber wer weiß wie ich das sehe wenn es mal so weit ist...

samstag

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von samstag » Freitag 3. Juni 2011, 22:51

Danke für Eure Meinungen bisher :-)

Ich hab nicht viel anderes erwartet, aber die Deutlichkeit überrascht mich schon.

Kondome und NFP schließen sich zum Glück nicht aus. M.E. sind sie in einer neuen Beziehung Pflicht.

cooie

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von cooie » Samstag 4. Juni 2011, 10:37

Hängt von den Umständen ab. Denn ich finde es ist auch von der Persönlichkeit und Aktivität des Kindes abhängig. Für Jugendliche ist in aller erster Linie die Sicherheit an 1. Stelle. Und vor allem orientieren sie sich an ihren Freundinnen. War bei mir nicht anders. Ich würde meinem Kind nie etwas aufdrängen wollen wie damals meine Mutter mir, die Pille auf drängte obwohl ich mein 1. mal mit Kondom hatte und mich sicher damit fühlte. Ich würde ihr Alternativen aufzeigen und Vor und Nachteile erklären. Vielleicht macht es auch Eindruck wenn man erzählt dass die eigene Mutter damit erfolgreich seit Jahren verhütet. Allerdings weiß man nie wie die Kinder damit dann umgehen werden, wenn ihr Freundeskreis weiß wie sie verhütet. Im Volksmund ist die "natürliche" Verhütung nicht besonders angesehen oder beliebt. Ich hätte persönlich keine Lust mich ständig vor Menschen rechtfertigen zu müssen, weshalb ich so verhüte. Es kann schon recht anstrengend sein sich ständig anhören zu müssen dass die Methode die man benutzen unsicher sei... Bei NFP ist das in der Gesellschaft immer noch sehr schwer. Wenn meine Tochter später dennoch die Pille will, wird sie die auch bekommen, allerdings erst wenn sie über Alternativen aufgeklärt ist.
Und möchte sie es nicht zur Verhütung, gibt es noch die Möglichkeit es nebenher zu machen. Ich denke, wenn meine Tochter einfach nur Kondome verwenden will, wäre es angebracht vorzuschlagen dass sie dennoch nfp macht, um nicht von ihrer Periode überrascht zu werden oder sich Sorgen zu machen falls sie kalendarisch immer noch nicht eingetroffen ist(zb. weil der ES später kam als sonst).

Sandri

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von Sandri » Samstag 4. Juni 2011, 14:29

Ich würde meiner Tochter erklären wie der weibliche Körper funktioniert und wann der Eisprung stattfindet, aber ich werde ihr ganz sicher Kondome kaufen! Das war das was meine Eltern mit mir gemacht haben und ich bin froh darüber. Mit NFP verhüte ich erst seitdem ich verlobt bin. Davor hab ich immer Kondome benutzt, denn beim Verhüten geht es nicht nur um ungewollte Schwangerschaften sondern auch um Krankheiten.

Inimini
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 4. Juni 2011, 19:01

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von Inimini » Samstag 4. Juni 2011, 19:24

Ich würde ihr die Vorteile und Nachteile aller Verhütungsmethoden aufzeigen, ihr von meinen sehr schlechten Erfahrungen mit hormoneller Verhütung berichten und sie dann selbst entscheiden lassen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Bild

Benutzeravatar
sitopanaki
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 4. Juni 2011, 20:38
Wohnort: Jena

Re: Würdet Ihr Eurer Tochter zu NFP raten?

Beitrag von sitopanaki » Samstag 4. Juni 2011, 20:49

Ich werde meiner Tochter davon erzählen und sie dazu ermuntern, sich mit ihrem Zyklus zu befassen.
Ich möchte aber nicht, dass sie von Anfang an mit NFP verhütet, sondern erst später. Und das kommt ja eh auf den Kerl auch mit an.
Bild

Antworten