PCO-Syndrom nach der Pille

Lust und Last nach Abwurf des Ballasts
PinkDolphin
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 6. September 2017, 23:22

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von PinkDolphin » Mittwoch 19. September 2018, 11:25

Hallo,

schön, dass ich dir ein wenig Hoffnung machen konnte.

Ich war selbst nie bei einem Osteopathen, aber häufig sind das gleichzeitig auch Heilpraktiker und bei der Osteophatie wird der Körper als ganzes betrachtet und behandelt (mehr kann ich da auch noch nicht sagen, aber ich finde den Ansatz sehr interessant).

Summerbreeze: Auch dir drück ich natürlich die Daumen und so schlecht sieht es (bis auf die Ausreißer) ja nicht aus :-)

Anka_2018
Beiträge: 58
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:42

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von Anka_2018 » Mittwoch 19. September 2018, 11:54

SummerBreeze:
Dann zieht es sich bei dir ja auch ganz schön hin ! Aber immerhin hast du grob gerechnet nen Zyklus von 2 Monaten, da wäre ich schon super glücklich drüber :D :D Ich denke, die Diagnose mit PCOS ist auch nur mit vorsicht zu genießen, weil die ja oft schon vorschnell gestellt wird. Vielleicht hast du einfach Glück mit deinem Frauenarzt, der das Ganze erstmal gelassen nimmt und nicht direkt Panik verbreitet damit bzw. deine Symptome passen vielleicht gar nicht zum PCOS - was ja am besten wäre.

PinkDolphin:
Ach das ist wirklich interessant, ich dachte ehrlichgesagt, diesen ganzheitlichen Ansatz haben nur Heilpraktiker :crazy: :D Das ist ja dann wirklich auch mal ein guter Ansatz !

Ich habe überlegt, ob ich evtl. mal eine Kur mit Schüssler Salzen mache, um den Körper innerlich auf Vordermann zu bringen und vor allem die Leber mal zu entlasten... habt ihr nicht zufällig mal gemacht?

Benutzeravatar
_SummerBreeze_
Beiträge: 982
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 19:31

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von _SummerBreeze_ » Mittwoch 19. September 2018, 12:35

@PinkDolphin:
Danke, ich wünsche dir natürlich auch, dass es sich doch noch einpendelt und sich der Verdacht nicht bestätigt :flower:

@Anka_2018:
Ja, für mich ist ein Zyklus von durchschnittlich 2 Monaten auch in jedem Fall ein deutlicher Fortschritt. Ich habe immerhin über 10 Jahre lang die Pille genommen und etwa 5 Jahre davon ein vergleichsweise starkes Präparat, das man eigentlich nicht nur zu Verhütungszwecken nehmen soll.
Rein von den Symptomen läge PCO bei mir schon nahe.

Von so einer Reinigung/Entgiftung, auch des Darms, lese ich immer wieder. Damit habe ich selbst aber keinerlei Erfahrungen.
Verhütend in Bild (pillenfrei seit dem 20.10.2016).

PinkDolphin
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 6. September 2017, 23:22

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von PinkDolphin » Mittwoch 19. September 2018, 19:40

@ summerbreeze: Vielen Dank :flower:

@Anka: Ich habe auch schon von Darmreinigung etc. gelesen, mich aber bisher nicht so wirklich rangetraut und immer gehofft, dass sich der Zyklus einfach so regelt :crazy:

PinkDolphin
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 6. September 2017, 23:22

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von PinkDolphin » Donnerstag 18. Oktober 2018, 18:21

Hallo,

An dieser Stelle ein kleines Update:

Ich war mittlerweile nach der sehr unseriösen Pcos Diagnose durch eine Vertretungsärztin bei meiner eigentlichen Gynäkologin und diese hat mich sehr beruhigt. Sie meinte, dass sie bei 6/10 Frauen PCOs diagnostizieren könnte, wenn man diese Diagnose lediglich auf auffällige Ovarien, lange Zyklen und Pickel im Gesicht stützen würde.

Sie hält es für sehr wahrscheinlich, dass mein Zyklus durch Stress (beruflich, erhebliche Zeitverschiebung) und meine dreizehnjährige Hormoneinnahme (seit knapp über einem Jahr abgesetzt) noch verrückt spielt.

Versuchshalber haben wir uns jetzt auf Agnus Castus geeinigt und knapp 1 1/2 Wochen später habe ich plötzlich einen ausgewerteten Ausprung (nach 100 Tagen). Das kann natürlich auch Zufall sein, aber geschadet hat es mir nicht. Mal schauen wie es weiter geht 😊

Ich hoffe diese Erfahrung hilft evtl. jemandem weiter.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
CandyCandy
Beiträge: 288
Registriert: Montag 28. Mai 2018, 12:54
Wohnort: Mittelfranken

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von CandyCandy » Freitag 19. Oktober 2018, 12:39

Ich finde man kann es nicht oft genug sagen, dass PCO so so so oft falsch diagnostiziert wird, wie du auch beschreibst PinkDolphin, werden immer nur 1, 2 einzelne Symptome für die Diagnose untersucht aber nicht alle.

Schön auch von dir zu lesen dass du nicht komplett in die PCO Ecke abgeschoben wurdest :flower:
Bild
Er '89 & Ich '91 im 4. ÜZ https://app.mynfp.de/zyklus/freigabe/45 ... wH2oGdiIOv
Pillenfrei seit Ende Mai '18 - Verdacht auf PCO//verlängerte Zyklen//
anstehenes SG & PCO Klärung Ende März '19

PinkDolphin
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 6. September 2017, 23:22

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von PinkDolphin » Freitag 8. Februar 2019, 11:59

Hallo ihr Lieben,

Da man in Foren immer nur sehr viel über Probleme liest und nicht über deren positiven Ausgang (ich habe solche Verläufe verzweifelt gesucht, als der PCO(S) Verdacht geäußert wurde), hier ein kleines Update. Nach einer echt heftigen Zeit und einigen schlimmen panischen Phasen, bin ich ohne große Hilfe (nur Agnus Castus und Zyklus Tee) schwanger geworden 🥰. Aktuell bin ich in der 13 Ssw und es sieht alles gut aus. Ich hatte sogar das regelmäßige Messen aufgegeben (hat mich total gestresst) und lediglich ab und zu kontrolliert, ob die Tempi oben ist. Wenn der ZS super war, haben wir einfach zusätzliche Herzchen gesetzt und das wars 😅. Mit ist klar, dass es bei uns jetzt ganz gut gelaufen ist, aber evtl. hilft es der Einen oder Anderen, die ebenfalls eine vorschnelle Diagnose gestellt bekommen hat. Lasst euch nicht verrückt machen und gebt die Hoffnung nicht auf 💐.

Liebe Grüße,

PinkDolphin
Bild

Benutzeravatar
CandyCandy
Beiträge: 288
Registriert: Montag 28. Mai 2018, 12:54
Wohnort: Mittelfranken

Re: PCO-Syndrom nach der Pille

Beitrag von CandyCandy » Dienstag 12. Februar 2019, 13:24

PinkDolphin hat geschrieben:
Freitag 8. Februar 2019, 11:59
Hallo ihr Lieben,

Da man in Foren immer nur sehr viel über Probleme liest und nicht über deren positiven Ausgang (ich habe solche Verläufe verzweifelt gesucht, als der PCO(S) Verdacht geäußert wurde), hier ein kleines Update. Nach einer echt heftigen Zeit und einigen schlimmen panischen Phasen, bin ich ohne große Hilfe (nur Agnus Castus und Zyklus Tee) schwanger geworden 🥰. Aktuell bin ich in der 13 Ssw und es sieht alles gut aus. Ich hatte sogar das regelmäßige Messen aufgegeben (hat mich total gestresst) und lediglich ab und zu kontrolliert, ob die Tempi oben ist. Wenn der ZS super war, haben wir einfach zusätzliche Herzchen gesetzt und das wars 😅. Mit ist klar, dass es bei uns jetzt ganz gut gelaufen ist, aber evtl. hilft es der Einen oder Anderen, die ebenfalls eine vorschnelle Diagnose gestellt bekommen hat. Lasst euch nicht verrückt machen und gebt die Hoffnung nicht auf 💐.

Liebe Grüße,

PinkDolphin
Hi PinkDolphin,

Das klingt doch super :) Herzlichste Glückwünsche zu eurem Wunder :love:

Ich darf mich nämlich mittlerweile auch in die (hoffentlich) vorschnell diagnostizierten PCOlerinnern einreihen. Das kann und will ich aber nach einer solch fraglichen Diagnose nicht annehmen, habe jetzt mit Möpf und Inositol angefangen und das Messen aufgegeben (wie du sagst, es stresst uns beide wirklich sehr) Ich dokumentiere lediglich die Herzchen, die Blutungen und manchmal ZS wenn ich dran denke. SS-Tests und solche sachen. Alles nur keine Tempi mehr :lol:

Dein Beitrag macht mir Mut und ich hoffe, dass meine Geschichte auch so endet :love: Danke :flower:
Bild
Er '89 & Ich '91 im 4. ÜZ https://app.mynfp.de/zyklus/freigabe/45 ... wH2oGdiIOv
Pillenfrei seit Ende Mai '18 - Verdacht auf PCO//verlängerte Zyklen//
anstehenes SG & PCO Klärung Ende März '19

Antworten