Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Auswertung, Beobachtung, Unregelmäßigkeiten
Hakuu
Beiträge: 99
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von Hakuu » Montag 20. November 2017, 23:55

Guten Abend!

Ich wollte mich erkundigen, ob es irgendeine Richtlinie / offizielle Regelung gibt, die beschreibt, wann ein Schleim zäh-elastisch (S) und ab wann er spinnbar / dehnbar / fadenziehend ist, bzw was genau der Unterschied zwischen diesen Kategorien ist? Es muss ja einen geben, sonst würde es die Differenzierung nicht geben. Ich habe mir bereits die Schleimbilder angeschaut, das N&S Buch bemüht und auch im Forum gesucht, konnte aber nichts finden. Steinigt mich, wenn ich blind bin :oops: vor allem der Unterschied zwischen zäh-elastisch und dehnbar würde mich interessieren, da das eine ja S ist, und das andere S+.
Ich habe bisher nur weißen cremigen Schleim beobachten können, der sich an einigen Tagen ca 1 cm ziehen ließ, danach aber richtig in einen Klumpen zurückgesprungen ist... Sicherheitshalber würde ich S+ nehmen, aber ich habe schon einige Male gelesen, dass Userinnen nur Schleim als S+ nehmen, der sich länger ziehen lässt und nicht so zurückspringt...

Danke für die Hilfe!! :flower:
Bild

Lotti2013
Beiträge: 562
Registriert: Samstag 25. Juni 2016, 10:56

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von Lotti2013 » Dienstag 21. November 2017, 05:12

Hallöchen Hakuu,
Genau das gleiche Problem hatte dich auch am Anfang.
Schau Mal hier: viewtopic.php?f=13&t=11423#p355982" target="blank" target="blank
Hormonfrei seit 08/15 mit 39 Verhüterzyklen, hibbelig seit 06/19
⭐ 03/2020
https://www.mynfp.de/zyklus/freigabe/XC ... 2j4tGDpSIb

water_lily
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 17. September 2017, 20:43

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von water_lily » Dienstag 21. November 2017, 07:40

Hallo Hakuu,

dieses Problem kenne ich in ähnlicher Form. Da ich selbst auch nichts richtig Aufschlussreiches finden konnte, stellte ich kürzlich eine ähnliche Frage in folgendem Thread (letzte Seite): viewtopic.php?f=13&t=13657&start=30" target="blank" target="blank" target="blank .

Wenn der Schleim jedoch gleich wieder (zu einem Klumpen) zurückspringt, wäre es für mich eindeutig zäh-elastisch (also S). Ich vergleiche es da mit einem angetrockneten Flüssigkleberklumpen; gummiartig und mit deutlichem Widerstand zu ziehen - er lässt sich nur widerwillig auseinanderziehen (und springt entsprechend schnell wieder zurück, wenn es ihm zu viel wird ^^).

Ich tue mich echt schwer damit, ab was für einer Länge er bereits dehnbar ist. Gilt es z. B. schon als dehnbar, wenn er sich bereits ca. 1 cm gut (ohne Widerstände) ziehen lässt? Nach meinen Recherchen/ erhaltenen Antworten würde ich sagen: Ja.
Und ich denke, ist nur wenig ZS vorhanden, so kann er sich ja auch gar nicht so lang ziehen lassen; ehe er wieder zerreißt.
Beobachterin in Kurve #8. | Wann sollte ich klammern?

Franziline
Beiträge: 337
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2017, 15:57
Wohnort: Europa

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von Franziline » Dienstag 21. November 2017, 08:25

Ich glaube die Differenzierung S, S+ aufgrund von zäh-elastisch bzw dehnbar ist für viele Anfänger schwierig. Ich habe auch öfters nachgefragt und nun folgendes für mich ermittelt :

Mein ZS ist generell viel von der Menge her und ich habe fast den ganzen Zyklus S (zäh-elastisch). Ich beurteile ihn als S, wenn er 1) von der Konsistenz her dickflüssig, klebrig und irgendwie zäh ist d.h wenn ich versuche ihn zwischen den Fingern zu zerdrücken, kann ich es nicht so einfach. Und 2) wenn ich ihn zwischen den Fingern auseinander ziehe, dann hüpft er zurück und reißt nicht. Das tut er bei mur allerdings auch bei bis zu ca 4cm Länge.

Als S+ trage ich ihn ein wenn 1)ich ihn so weit zwischen den Fingern ziehen kann, dass er "durchhängt" was bei ca 10 cm passiert (manchmal kann ich auch 15cm ziehen) und 2) wenn er von der Konsistenz weich und ohne Widerstand ist d.h wenn ich ihn zwischen den Fingern leicht zerdrücken kann.

Ich hoffe, ich konnte auch etwas helfen?

Hakuu
Beiträge: 99
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von Hakuu » Dienstag 21. November 2017, 11:20

Danke für eure Antworten! Dehnbar lt euren Definitionen hatte ich jedoch dann noch nie, ich hoffe es kommt noch, will nicht unbedingt die Binnendifferenzierung verwenden...

Das mit dem Finger zerdrücken, kann ich mir um ehrlich zu sein, nicht so recht vorstellen... Bei mir ist es 95% cremig, eine Creme kann man ja nicht zerdrücken? :?: Oder ich stell mir das grad falsch vor..
Gefühlsmäßig würde ich es auch als S einstufen, jedoch irritiert mich diese Veränderung, weil meistens S bei mir nur cremig und weißlich ist, nix mit ziehbar...
Bild

iSprung
Beiträge: 3244
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von iSprung » Dienstag 21. November 2017, 11:37

Hakuu hat geschrieben:Guten Abend!
Ich wollte mich erkundigen, ob es irgendeine Richtlinie / offizielle Regelung gibt, die beschreibt, wann ein Schleim zäh-elastisch (S) und ab wann er spinnbar / dehnbar / fadenziehend ist, bzw was genau der Unterschied zwischen diesen Kategorien ist?
Die kurze Antwort wäre: Nein, es gibt keine offizielle Richtlinie.

Die lange Antwort: Was bei der Beurteilung des Östrogenzeichens wichtig ist, ist, dass Du als Anwenderin die Erscheinungsformen Deines Zervixschleims in irgendeiner Weise benennen und unterscheiden kannst. Das ist eine Fähigkeit, die man mit der Zeit automatisch entwickelt. Schleimmuster sind eine sehr individuelle Sache und entsprechend denke ich nicht, dass man davon ausgehen kann, dass es eine genormte Grenze zwischen "zäh-elastisch" und "dehnbar" gibt. Auch, weil Du praktisch ja eh immer nur Deinen eigenen ZS zu Gesicht und in die Finger bekommen wirst und nicht den anderer Frauen. Ich weiß, dass das ein Punkt der Schleimtabelle ist, der hier sehr gerne diskutiert wird, gerade weil er für Einsteigerinnen durchaus vertrackt ist. Aber im Endeffekt brauchst Du Dich nicht wirklich daran zu orientieren, wo andere Frauen diese Grenze ziehen - weil die Verortung dieser Grenze auch zwangsläufig mit der möglichen Variation der Elastizität des Zervixschleims im Schleimmuster der jeweiligen Frau zusammenhängt.

Dass die Benennung von Zervixschleim immer subjektiv ist, kannst Du auch daran erkennen, wie unterschiedlich die Antworten (meine eigene in dem von Lotti2013 verlinkten Post eingeschlossen) der Frauen auf Deine Frage hier ausfallen. Von daher würde ich sagen: Beobachte einfach weiter und achte darauf, was Du für Unterschiede erkennen kannst und traue Dir auch zu, diese Unterschiede - konsistent - zu benennen. Das kannst Du nämlich ganz sicher - und wenn Du jetzt noch nicht so selbstsicher bist, gibt sich das mit der Zeit, wenn Du ein differenzierteres Bild von Deinem Schleimmuster bekommen hast. (;

_Mirjam_
Beiträge: 1993
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 23:04

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von _Mirjam_ » Dienstag 21. November 2017, 11:42

Hakuu hat geschrieben:Dehnbar lt euren Definitionen hatte ich jedoch dann noch nie, ich hoffe es kommt noch, will nicht unbedingt die Binnendifferenzierung verwenden.
Ergänzend: Die Eigenschaften der Schleimtabelle sind teilweise auch redundant, damit sich möglichst viele Frauen da wiederfinden können. Es ist demnach überhaupt nicht notwendig, dass du alle Eigenschaften bei dir auch feststellen kannst. Es genügt, wenn du für dich adäquate Eigenschaften deines ZS zuordnen kannst. Ich verwende z.B. auch fast nie dehnbar, weil für mich fadenziehend da schlüssiger ist. Ist mein ZS nicht fadenziehend, ist er meistens schon zäh-elastisch oder cremig und damit S. Ich sehe da auch keine Indikation für die BD und kann da deinem Gedankengang irgendwie auch nicht folgen.

Hakuu
Beiträge: 99
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von Hakuu » Dienstag 21. November 2017, 12:07

Mulan hat geschrieben:Ich sehe da auch keine Indikation für die BD und kann da deinem Gedankengang irgendwie auch nicht folgen.
Ich dachte an die BD in dem Sinn, dass ich eigentlich bisher nur weißlich-cremig oder weißlich-cremig-zäh elastisch hatte, welche ja alle S-Eigenschaften sind, außer am ZA feucht, als ich nichts gesehen hab. Deswegen meinte ich, dass ich noch hoffe, das sich mit der Zeit noch was tut, weil sonst könnte ich nur zwischen S und S unterscheiden (außer ich habe SB und daher rotbraun)
Bild

_Mirjam_
Beiträge: 1993
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 23:04

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von _Mirjam_ » Dienstag 21. November 2017, 13:01

Aber du hast doch in deinem ersten Zyklus auch teilweise "nass" empfunden und "glasig/glasklar" gesehen. Damit kannst du doch ohne BD auswerten.

Hakuu
Beiträge: 99
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 16:26

Re: Unterschiede zwischen dehnbarem ZS

Beitrag von Hakuu » Dienstag 21. November 2017, 13:41

Ich habe grad eben geschaut, und ein ganz kleiner Teil des Schleims war mit durchsichtigen Schlieren durchzogen. Das war im ersten Zyklus auch der Fall, als ich glasig angegeben habe. Ist das richtig kategorisiert? Die Unsicherheit ist dich sehr groß :(
Bild

Antworten