Schleimauswertung immer S

Auswertung, Beobachtung, Unregelmäßigkeiten
Antworten
chrideschi
Beiträge: 5
Registriert: Montag 15. August 2016, 10:33

Schleimauswertung immer S

Beitrag von chrideschi » Montag 22. August 2016, 17:15

Hallo Zusammen,

bei der Auswertung habe ich noch so meine Schwierigkeiten und eine Sache verwirrt mich ganz dolle. Es gibt ja unter S gewisse "schlechte" qualitäten.

In der Anleitung steht drin, man soll am Eingang entlang streichen oder den Finger bis 1 cm einführen und da den Schleim abnehmen. Sobald man rein geht muss da ja rein biologisch schon Schleim sein. Wäre schlecht wenn nicht.

Aber - und jetzt kommt mein Problem - sobald Schleim zu finden ist (also immer) ist es ja in der Auswertung schon ein S. Es ist mir unbegreiflich, wie es dazu kommen kann dass es unter S ist. Ist es dann immer nur ein S+ wenn es fäden zieht? Und zählen S Tage dann als "schlechte" Tage nach dem Schleimhöhepunkt? Oder interpretiere ich das alles völlig falsch und wann kann ich unter S eintragen?

Kann mir da jemand helfen Licht ins Dunkel zu bringen? :)

Vielen Dank und Liebe Grüße

*Nachtrag
Ich habe jetzt auch endlich Beiträge gefunden, die nahe legen, dass es einen Unterschied gibt zwischen der normalen Scheidenfeuchtigkeit und dem ZS. Das erklärt die Sache zunächst, korrigiert mich bitte falls nicht. :)
Woher weiß ich aber ob da ZS drin ist? Ist das so eindeutig? Gibt es da etwas bestimmtes, wo ich mir sicher sein kann?

Lieben Dank nochmal

iSprung
Beiträge: 3345
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Schleimauswertung immer S

Beitrag von iSprung » Montag 22. August 2016, 17:32

Nicht jede Frau findet immer Schleim - je nach Zyklusphase und Person kann es auch vorkommen, dass man einfach nur eine leichte Feuchtigkeit vorfindet oder - das würde dann bspw. zum Kürzel "t" gehören - der Scheideneingang trocken ist und man überhaupt nichts sieht. Grundsätzlich gibt es aber auch genauso Frauen, die quasi immer Zervixschleim vorfinden, das ist auch nicht weniger normal.
chrideschi hat geschrieben:Es gibt ja unter S gewisse "schlechte" qualitäten.
Dem würde ich nicht zustimmen. Innerhalb der einzelnen Schleimkategorien wird nicht nach "besser" oder "schlechter" differenziert, wenn Du nicht gerade Kandidatin für die Binnendifferenzierung bist. Dein Anmeldedatum hier legt nahe, dass Du noch recht neu dabei bist, insofern würde ich Dir raten, einfach Deine Beobachtungen zu notieren und Dein Schleimmuster kennenzulernen.
chrideschi hat geschrieben:Aber - und jetzt kommt mein Problem - sobald Schleim zu finden ist (also immer) ist es ja in der Auswertung schon ein S. Es ist mir unbegreiflich, wie es dazu kommen kann dass es unter S ist.
Siehe oben. Es gibt viele Frauen hier, die so gut wie den ganzen Zyklus über Schleim der Kategorie "S" oder besser beobachten und die können dennoch auswerten. Das ist halt eine individuelle Geschichte - jeder Körper tickt da anders. Zusätzlich können sich Schleimmuster mit der Zeit auch nochmal verändern.
chrideschi hat geschrieben:Ist es dann immer nur ein S+ wenn es fäden zieht?
Nein. In der Zervixschleimtabelle - https://www.mynfp.de/zervixschleim-auswerten#q1" target="blank - ist ja erklärt, welche Eigenschaften den Ausschlag für S+ geben. Du müsstest bspw. auch dann S+ eintragen, wenn Dein Zervixschleim wie Wasser rinnt, also der verflüssigt ist, oder Du ein rutschiges/glitschiges Gefühl am Scheideneingang hast. Beides kann auftreten, ohne dass der Zervixschleim zwangsläufig Fäden zieht. Dass er das dabei tut, ist aber natürlich auch möglich.
chrideschi hat geschrieben:Und zählen S Tage dann als "schlechte" Tage nach dem Schleimhöhepunkt? Oder interpretiere ich das alles völlig falsch und wann kann ich unter S eintragen?
Wenn die höchste Qualität, die Dein Zervixschleim erreicht, bei S+ liegt, müssen die Folgetage zur Auswertung eines Schleimhöhepunkts dann eben zu den Kategorien S oder schlechter gehören. Hast Du denn schon eine Temperaturauswertung, zu der Du keinen Schleimhöhepunkt ausgewertet bekommst, oder warum machst Du Dir so viele Gedanken? Wenn man das erste Mal sieht, wie der Zervixschleim umschwingt, gibt das einen ziemlichen Aha-Effekt. (: Das Schleimkürzel für "S" trägst Du immer dann ein, wenn die "beste" (im Sinne von "die höchste Fruchtbarkeit signalisierende") Schleimeigenschaft, die Du vorgefunden hast, auch zur Kategorie "S" gehört.
Hast Du Dich hier schon durch den Wissensteil gelesen?

https://www.mynfp.de/zervixschleim-beobachten" target="blank
https://www.mynfp.de/zervixschleim-auswerten" target="blank

chrideschi
Beiträge: 5
Registriert: Montag 15. August 2016, 10:33

Re: Schleimauswertung immer S

Beitrag von chrideschi » Montag 22. August 2016, 17:46

Danke für die Ausführliche Antwort.

Also mit unter S meinte ich nicht in S sondern tatsächlich drunter, wie eben zum Beispiel t.

Nach deinen Ausführungen denke ich, dass das was ich vorgefunden habe und nicht einordnen kann tatsächlich nur Scheidenflüssigkeit ist. Ich hatte zwar noch keinen vollen Zyklus zur Auswertung, habe mir aber am Ende des letzten Zyklus den ZS schon angeschaut, um eben ein Gefühl dafür zu bekommen. Das war schon etwas anderes, allerdings war ich mir da eben nicht so sicher, ob das jetzt einfach eine andere Art ist. Den Wissensteil habe ich mir durchgelesen, mache ich auch immer wieder wenn ich mir bei etwas nicht sicher bin.
Ich mache mir übrigens so viele Gedanken, weil ich das System richtig erlernen will und mich diese Frage eben beschäftigt hat. :)

iSprung
Beiträge: 3345
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:03

Re: Schleimauswertung immer S

Beitrag von iSprung » Montag 22. August 2016, 17:56

Ah, ich wollte mit meiner Frage nicht ausdrücken, dass es schlecht oder unnötig sei, dass Du so viel nachdenkst - ganz im Gegenteil, das ist sehr gut! Aber gerade beim Zervixschleim kann man am Anfang erst einmal nicht viel machen, als sich den anzuschauen und zu versuchen, ein Gefühl zu dafür kriegen. Das Theoriewissen allein ist am Anfang wahrscheinlich auch deshalb so verwirrend, weil man es - noch - nicht in Zusammenhang mit seinem eigenen Körper bringen kann. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es bei Dir *klick* macht, wenn Du dann mal einen Schleimumschwung beobachtest.

Fürs Erste wäre mein Rat also, die Beobachtungen so einzutragen, wie Du sie vorfindest - Du siehst ja dann, ob und wie sich Dein Zervixschleim zum Eisprung hin verbessert und anschließend wieder verändert. Wenn Du Dir unsicher bist, ob eine Eigenschaft eher zu S oder S+ gehört, wird Einsteigerinnen tendenziell geraten, die bessere Kategorie zu wählen - dann gibt man zumindest nicht zu früh frei und mit mehr Erfahrung kann man im Laufe der Zeit ja immer noch genauer differenzieren. (Typisches Beispiel für etwas, mit dem sich viele am Anfang schwer tun: Wo ist die Grenze zwischen "zäh-elastisch" (S) und "dehnbar" oder "fadenziehend" (S+)?) myNFP setzt die Schleimkürzel hier eigentlich automatisch, aber natürlich lohnt es sich am Anfang auch, das selbst abzugleichen, dann hat man die Tabelle schnell drauf. Und wenn es bei der Auswertung des Schleimhöhepunkts dann Probleme gibt, kannst Du auf jeden Fall auch hier nachfragen. :)

Antworten