Zufriedenheit mit der STM

Diskussionen über die symptothermale Methode selbst, Hintergründe, Fachwissen

Wie zufrieden bist du mit der STM?

sehr zufrieden, ich kann mir keine andere Methode für mich vorstellen
39
48%
zufrieden, ich komme gut damit klar
39
48%
neutral, ich finde, es ist auch nicht besser oder schlechter als andere Methoden
3
4%
unzufrieden, mich stören einige Dinge
1
1%
sehr unzufrieden, ich werde mir eine andere Methode suchen
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 82

-V-
Beiträge: 6362
Registriert: Sonntag 5. Juni 2011, 11:31

Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von -V- » Mittwoch 25. Dezember 2013, 18:18

Hallo zusammen,

angeregt durch diesen Thread will ich eine Umfrage starten. Unabhängig davon ob ihr die STM für Verhütung oder Kinderwunsch verwendet.
Es wäre schon, wenn ihr nicht nur abstimmt sondern auch ein paar Zeilen zur Erläuterung schreibt :).
Literatur über NFP - Wissensbereich - FAQ
Zyklen teilen mit der alten Webversion & den neuen Apps

Verhütung mit mittlerweile dreistelliger Kurvensammlung

Cato
Beiträge: 3684
Registriert: Donnerstag 25. Juli 2013, 10:47

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Cato » Mittwoch 25. Dezember 2013, 19:09

Ich bin wirklich sehr zufrieden! Für mich ist eine andere Methode nicht mehr vorstellbar. Ich bin sehr dankbar dafür meinen Körper so intensiv zu spüren und richtig kennenzulernen, das ist großartig!
Die morgendliche Temperaturmessung und das Überprüfen und Deuten des Zervixschleimsymptoms sind in Fleisch und Blut übergegangen und es bedeutet keinen "Aufwand" mehr. Dazu muss ich natürlich auch sagen, dass ich von Anfang an nicht arg auf die Geduldsprobe gestellt wurde was mein Zyklusgeschehen betrifft, ich habe bisher schöne Temperaturverläufe, durchaus eindeutige und lange Hochlagen von 15 Tagen. Zugegeben haben mich zu Verhütungszeiten nicht mal die Kondome wirklich gestört (ok, ein bisschen vielleicht, aber ich habe stets darauf bestanden) aber meinen Partner schon... Obwohl der CI als Verhütungsmethode umstritten ist (jeder von uns kennt ja zumindest vom Hörensagen ein Coitus-Interruptus-Baby) - hat er dieses dem Kondom immer gern vorgezogen, sich der möglichen Folgen aber durchaus bewusst.
Zurzeit ist dies unerheblich, ich nutze die STM zur Beobachtung zwecks KiWu. Ich werde auf jeden Fall wieder ernsthaft mit der STM verhüten wollen und nach abgeschlossenem KiWu auch dauerhaft anwenden. Da soll dann spätestens ein Dia und/oder richtig passige Wohlfühlgummis her :)
Schade das ich erst so spät von der Methode erfahren habe - aber besser zu spät als nie ;)

Benutzeravatar
KleinBoms
Beiträge: 1209
Registriert: Freitag 8. Februar 2013, 07:15

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von KleinBoms » Mittwoch 25. Dezember 2013, 19:57

Ich bin zufrieden mit der Methode. Zwar bin ich heilfroh, von der Pille weg zu sein und ich genieße es ebenfalls sehr, meinen Körper mal richtig kennen lernen zu können. Was mir allerdings mittlerweile manchmal auffällt ist, dass ich beginne, nachlässig zu werden. Wir wollen zwar momentan noch verhüten, eine Schwangerschaft wäre aber auch kein Weltuntergang. Das bedeutet nicht, dass ich es drauf anlege aber ich nehme die Verhütung nicht mehr ganz so wichtig wie damals mit der Pille. Für uns beide ist das in Ordnung, wir sind beispielsweise in der fruchtbaren Zeit auf CI als "Verhütungsmethode" umgestiegen und fühlen uns damit wohl und sicher genug (auch wenn wir natürlich wissen, dass dabei immer was passieren kann).

Allerdings würde ich das bei mir schon als "Schlamperei" in der Verhütung ansehen, denn wirklich verhüten tun wir ja dadurch nicht mehr. Mir fällt auch manchmal abends auf, dass ich denke: Oaaah jetzt noch Schleim abnehmen und eintragen, voll aufwendig :D Auch wenn das natürlich eigentlich nicht stimmt. Unter der Pille wäre mir das nicht passiert, da habe ich immer strengstens jede Tablette geschluckt und mir wäre niemals eingefallen, da irgendetwas zu riskieren. Ich fands auch nie lästig. Das ist eben das Los der eigenverantwortlichen Verhütung, man muss ich auch vernünftig drum kümmern. Diese Schlampigkeit hat natürlich nichts mit der STM an sich zu tun, sondern eher damit, dass sich unsere Partnerschaft langsam auf Familienplanung zubewegt. Dennoch: Wer ein bisschen risikobereit ist, der lässt sich durch die Eigenkontrolle eher verleiten, als es bei der Pille der Fall wäre. Das kann aber auch ein Vorteil sein finde ich und ist ja auch der Sinn der Eigenkontrolle. Man kann sich langsam mit Lockerungen in der Regelanwendung an einen KiWu heran tasten und muss nicht von heute auf morgen Ernst machen.

Das setzt natürlich trotzdem voraus, dass man die Regeln erstmal kennt und anwenden kann. Diese zu erlernen ist mir übrigens sehr leicht gefallen und ich würde niemals an einer korrekten Auswertung zweifeln. Ich fühle mich also auch sehr sicher mit der STM.
...Glücklich mit Spucki seit dem 10.02.2016...

-V-
Beiträge: 6362
Registriert: Sonntag 5. Juni 2011, 11:31

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von -V- » Mittwoch 25. Dezember 2013, 20:50

Ich habe auch für sehr zufrieden gestimmt.
Ich habe den Aufwand für mich aber reduziert und messe und beobachte nur noch dann, wenn es aus nötig ist. Sonst wäre es mir schon irgendwann zu viel Aufwand.
Literatur über NFP - Wissensbereich - FAQ
Zyklen teilen mit der alten Webversion & den neuen Apps

Verhütung mit mittlerweile dreistelliger Kurvensammlung

Benutzeravatar
Falklandinsel
Beiträge: 3602
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:39

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Falklandinsel » Mittwoch 25. Dezember 2013, 22:45

Ich bin überaus zufrieden und kann mir nichts anderes mehr vorstellen, zumindest aktuell. Ich hoffe das bleibt auch noch ein paar Jahre so. Wenn ich damit verhüte bin ich absolut konsequent und nicht risikobereit. Als Aufwand betrachte ich es nicht, das ZS abnehmen geht automatisch, das messen meist auch, weil ich nie sofort aus dem Bett springe und immer noch schlummere.
...unser Dezember-Überraschungsei! ...ist ein Junge und kam am 14.12.14 zur Welt.

...kurvt in Zyklus Nr. Bild
Klammerregeln

un-kompliziert

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von un-kompliziert » Mittwoch 25. Dezember 2013, 23:40

Ich nehme an, die Umfrage wird für STM positiv ausfallen, denn alle Frauen, die bereits aufgegeben haben oder schon vorher wussten, dass STM nichts für sie ist, -- sind gar nicht hier im Forum und werden nicht abstimmen.

Ansonsten nehme ich an, STM ist so gut entwickelt worden wie möglich.
Gibt es denn überhaupt etwas, was man daran verändern könnte?

________________________
STM zur Zykluskontrolle: Super!

STM bei KiWu: Unbedingt empfehlenswert!

STM zur Verhütung: Für mich nur, wenn ein Baby notfalls vorstellbar wäre.

Der Grund ist die Verhütung in der fruchtbaren Zeit.
Aus ethischen Gründen ist im Fall einer Kondompanne die Pille-Danach für mich keine Alternative.

Wenn ich also auf keinen Fall schwanger werden dürfte und mein Partner nicht damit leben könnte in der fruchtnaren Zeit enthaltsam zu sein, dann würde ich die Pille wieder nehmen.

Als junges Mädchen habe ich Pille und Kondom gleichzeitig verwendet. Nicht unbedingt weil ich MIR kein Baby zumuten wollte, sondern weil ich es mir für meinen Nachwuchs nicht gewünscht hätte, unter den damaligen Bedingungen aufzuwachsen.

Die Pille hatte viele Jahre für mich den zusätzlich Vorteil, dass ich während der Mens keine Bauchkrämpfe hatte und keine Schmerzmittel nehmen musste. Auch hatte ich extreme Akne, die während der Pllle sofort völlig verschwand.

Zusätzlich konnte ich die Blutungen verschieben oder ausfallen lassen, wenn es organisatorisch wichtig war. Das ist mit nfp nicht möglich.

Lola6
Beiträge: 256
Registriert: Dienstag 18. September 2012, 20:47

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Lola6 » Donnerstag 26. Dezember 2013, 00:55

Ich bin nach wie vor super zufrieden mit der STM (Verhütung) und habe auch noch nach 17 Zyklen Spaß an der Methode. Als Aufwand empfinde ich die STM keineswegs, läuft eher so nebenbei.

Was ich mich allerdings schon öfter gefragt hab ist, wie das in der Stillzeit oder mit Kleinkind so funktioniert, aber das muss ich wohl auf mich zukommen lassen bzw. Selbst rausfinden. Hormone sind für mich definitiv keine Option mehr.
Bild

Benutzeravatar
Chiqui
Beiträge: 159
Registriert: Montag 7. Mai 2012, 19:20

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von Chiqui » Donnerstag 26. Dezember 2013, 01:09

Ich muss leider sagen, dass die Umstellung auf STM eine extrem große Belastung für meine Beziehung war, die letztendlich (natürlich nicht nur daran) gescheitert ist.

Bei mir hat es ewig gedauert, bis es sich halbwegs eingependelt hat, und auch jetzt habe ich ein eher ungünstiges Verhältnis von Hochlage zu Tieflage. Kondome haben bei uns nicht geklappt, und wenn ich gewusst hätte, wie sehr sich das auf unser Sexualleben und auf unsere Beziehung auswirken würde, hätte ich die Pille wahrscheinlich nie abgesetzt.

Natürlich bin ich auch froh, die Pille los zu sein und jetzt wenn ich wollte sofort schwanger werden zu können - aber zu welchem Preis?
Bild

Benutzeravatar
AnnieTime
Beiträge: 2676
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2011, 19:24
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von AnnieTime » Donnerstag 26. Dezember 2013, 02:30

Ich bin sehr zufrieden mit der stm, ich komme gut damit klar, Kondome stören (mittlerweile) weder mich noch meinen Partner. Ich würde auch nicht wieder zur hormonellen Verhütung wechseln wollen, selbst wenn ich wüsste, dass ich Hormone vertrage. Schont auch den Geldbeutel-und aufgrund von WE-Beziehung fallen die Kosten für Kondome auch nicht ins Gewicht ;) Zumal mein Partner und ich uns die Kosten dafür teilen.

Das "morgendliche" Messen ist für mich- ibutton sei Dank- auch kein Problem. Müsste ich allerdings mit einem "normalen" Thermometer messen, weiß ich nicht, ob ich so lange durchgehalten hätte. Das war und ist etwas, was mich immer gestört hat, da ich oft verschlafe bzw. den Wecker nicht höre.
Mit der Schleimbeobachtung bin ich die letzte Zeit etwas nachlässig geworden, hoffe aber, dass dies nur eine Phase ist, weil ich die stm definitiv zur ernsthaften Verhütung nutze bzw. nutzen will.

@chiqui: Ich kann nachvollziehen, dass die stm aufgrund deiner Erfahrungen einen bitteren Beigeschmack hinterlässt. Ich bin allerdings der Meinung, dass die Probleme mit der stm nur ein Tropfen auf dem heißen Stein waren, die letztlich zu einer Trennung geführt haben. Du sagst ja auch selbst, dass es noch andere Gründe gab.
Hast du nie über eine Alternative nachgedacht, wenn die stm euer Sexleben so beeinträchtigt hat?
BildUnterwegs mit iButton Bild

Benutzeravatar
AnnieTime
Beiträge: 2676
Registriert: Donnerstag 13. Oktober 2011, 19:24
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Zufriedenheit mit der STM

Beitrag von AnnieTime » Donnerstag 26. Dezember 2013, 02:30

Edit wegen Doppelpost
BildUnterwegs mit iButton Bild

Antworten