Petition: Better Birth Control

Chillen nach Stillen oder warum ein Hausgecko ein Segen wäre...
Antworten
Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 1842
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2011, 12:55

Petition: Better Birth Control

Beitrag von Christian »

Was denkt ihr über diese Petition?

https://www.betterbirthcontrol.org

https://www.change.org/p/die-bundesregi ... ser-machen

Aus meiner Sicht eigentlich eine gute Sache, aber die Pille für den Mann zu fordern finde ich schwierig. Die Nebenwirkungen sind inakzeptabel, egal ob Frau oder Mann hormonell verhütet.

Interessant sind einige der Kommentare auf change.org, warum jemand unterstützt:
Weil ich absolut für Gleichberechtigung bin und es total unfair finde, wieso ich mir die Hormonbombe geben muss und nicht der Mann!
es unfair ist, dass das Thema Verhütung in einer Beziehung an der Frau hängen bleibt. Ob Pille, Spirale oder Pflaster: Alles ist nur für die Frau, Kondome werden mit der Zeit zu teuer
die aktuellen Verhütungsmittel überarbeitet und erweitert werden müssen! Für Männer UND für Frauen mit weniger Nebenwirkungen.
Ich fand den RISUG-Ansatz immer interessant und halte es für eine gute Idee, hormonfrei beim Mann anzusetzen, da das Prinzip Wasserspritzpistole deutlich einfacher ist. Ich hatte darüber aber mal mit einem Andrologen gesprochen und der sagte, dass es extrem schwierig ist, ein Gel in den Samenleiter zu injizieren, das auch dort bleiben soll. Zu viel Druck durch Ejakulationen.

Forschungsbedarf: Ja, unbedingt. Hormone für den Mann? Eher nicht. Genauso wenig wie bei Frauen.
digamma
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 24. Juli 2020, 10:13

Re: Petition: Better Birth Control

Beitrag von digamma »

Ich muss zugeben, dass ich auch bei dieser Petition unterschrieben habe. Jedoch bin ich genauso wenig wie du für die Pille (weder Mann noch Frau). Forschungsbedarf für neue Verhütungsmethoden besteht dennoch, weshalb ich es wichtig finde, dass die beiden Begründerinnen der Petition dieses Thema endlich mal zur Sprache bringen.
Auf ihrer Instagram-Seite stellen sie aktuelle Verhütungsalternativen zur Pille vor und an welchen Methoden aktuell geforscht wird.
Dabei bin ich auf das "Samenleiterventil von Blimek" getroffen. Es gibt auch schon einige Reportagen hierzu. Hier ist die offizielle Website:
https://bimek.com/kopie-so-funktioniert ... v/?lang=de

Der "Erfinder" des SLVs trägt dieses Ventil schon lange selbst ohne Probleme (und verhütet dementsprechend auch schon lange damit) - es scheitert aber an Investoren, um klinische Studien durchführen zu können. (Warum sollte man auch investieren, wenn dieses Teil nur einmal im Leben inplantiert wird?? - rentabler sind natürlich Pille, Spirale und Co..)
Deshalb setzt Blimek jetzt auf die breite Bevölkerung und bittet um Spenden.
Ganz kurz erklärt: Das SLV wird in die Samenleitern eingesetzt (bei einem ambulanten Eingriff, Dauer ca. 30 min). Über einen Schalter (ertastbar durch den Hoden) kann entschieden werden, ob Spermien das Ventil passieren können oder nicht. Der Schalter ist natürlich so gestaltet, dass man aus Versehen nicht umschalten kann.

Generell finde ich dieses Ventil super, falls es wirklich kaum Nebenwirkungen hat (was sich ja durch die klinischen Studien zeigen wird) und finde, es ist mehr als schade, dass Blimek die finanziellen Mittel aufgrund zu wenig Interesse großer Investoren fehlen.
Könntet ihr euch (bzw. vor allem eure Lebenspartner/Ehemänner/...) vorstellen, damit zu verhüten?
Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 1842
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2011, 12:55

Re: Petition: Better Birth Control

Beitrag von Christian »

digamma hat geschrieben: Donnerstag 25. Februar 2021, 09:16 Forschungsbedarf für neue Verhütungsmethoden besteht dennoch, weshalb ich es wichtig finde, dass die beiden Begründerinnen der Petition dieses Thema endlich mal zur Sprache bringen.
Ja unbedingt. Ist wahrscheinlich ähnlich wie mit vielen anderen Technologien: Anfangs alles irgendwie ineffizient, aber je mehr geforscht und weiterentwickelt wird, desto besser (und billiger) wird es. Wenn erst gar kein Geld fließt, kommt man auch nie zu einem guten Ergebnis.
Auf ihrer Instagram-Seite stellen sie aktuelle Verhütungsalternativen zur Pille vor und an welchen Methoden aktuell geforscht wird.
Dabei bin ich auf das "Samenleiterventil von Blimek" getroffen. Es gibt auch schon einige Reportagen hierzu. Hier ist die offizielle Website:
https://bimek.com/kopie-so-funktioniert ... v/?lang=de
Die Idee ist interessant, was mich stört ist der invasive Eingriff. Finde ich auch bei der Spirale nicht gut. Es ist eine unnötige Operation, vermutlich nicht ganz trivial, wenn man Nebenwirkungen vermeiden will, man hat keine Kontrolle mehr darüber und das Ding soll 60 Jahre im Körper bleiben? Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Anzahl unerwünschter Nebenwirkungen (Granulombildung, Vernarbung der Samenleiter, Abrutschen des Ventils, weil Samenleiter sich viel bewegen) in einem akzeptablen Bereich liegt.

Ich frage mich auch, wer die Zielgruppe sein soll. Männer um die 20, die damit 10 Jahre verhüten, bevor sie ihr erstes Kind kriegen? Wollen die sich in dem Alter wirklich die Samenleiter manipulieren lassen? Oder doch eher ältere Männer als Alternative zur Vasektomie? Erscheint mir kein massenmarkttaugliches Produkt zu sein.

Aber ja: Forschung wäre notwendig, um Vermutungen zu belegen oder widerlegen ;)
Antworten