Artikel zum Thema Datentracking bei Zyklus-Apps

Du brauchst Hilfe für myNFP, hast Fragen oder Verbesserungsvorschläge für das myNFP-Team? Hier bist du richtig
Antworten
Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Artikel zum Thema Datentracking bei Zyklus-Apps

Beitrag von D_ »

Sehr interessanter, englischsprachiger Artikel von Privacy International zum Thema Datentracking bei Zyklus-Apps: https://www.privacyinternational.org/lo ... -your-data

@Christian: Was sagst Du dazu?
D_ hat über 25 Jahre durchgehend erfolgreich mit nfp verhütet :thumbup:
Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 1848
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2011, 12:55

Re: Artikel zum Thema Datentracking bei Zyklus-Apps

Beitrag von Christian »

Ja, ist völlig verrückt. Warum diese Unternehmen nicht bereits heftige DSGVO-Strafen erhalten haben, ist mir schleierhaft. Z. T. geht es aber auch darum, dass die Daten von Nicht-EU-Nutzerinnen anders gehandhabt werden als die von Leuten in der EU. Tatsächlich aber glaube ich eher, dass die Daten einfach trotzdem geteilt werden, DSGVO hin oder her.

Die DSGVO sollte bisher vieles besser machen, aber in der Realität seh ich davon nicht so viel. Ich werde grundsätzlich auf jeder Seite getrackt. Tracking-Cookies sind kein Opt-In, sondern vorausgewählt. Optionen zum Deaktivieren werden mir teilweise angezeigt, erfordern aber 5-10 Klicks, laden dann 2 Minuten und ähnlicher Unsinn. Da wird die DSGVO zum Schein eingehalten.

Bei Browsern kann man wenigstens noch als Normalbürger sehen, welche Drittparteien kontaktiert werden und mit Werbeblockern dagegen vorgehen (was ich grundsätzlich empfehle. Nicht, um die Werbung zu deaktivieren, sondern das Tracking). Bei Apps ist das anders. Google Analytics beispielsweise kann man auch in Apps einbinden und es gibt noch zig andere Analyse-Dienste.

Dass Gesundheitsdaten ohne Zustimmung mit Facebook und anderen geteilt werden, ist einfach nur dreist. Aus Anwendersicht kann ich nur empfehlen, sich die Apps genau anzuschauen und zu schauen, wer hinter dem Unternehmen steht. Als einfache Faustformel: Wenn die App kostenlos ist und kein ersichtliches Preismodell wie In-App-Käufe, dann wird garantiert mit Werbung & Tracking Geld verdient. Das bedeutet aber nicht, dass kostenpflichtige Apps immer aus dem Schneider sind. Letztendlich bleibt es eine Vertrauenssache.

Dazu kommt: Selbst wenn solche Unternehmen mal eine DSGVO-Strafe erhalten, sind die eigenen Daten dann trotzdem munter geteilt. Man selbst hat davon nichts. Zwar sind viele Daten relativ wertlos und quasi veraltet, in dem Moment, wo sie erfasst werden, allerdings gibt es auch Daten, die nur einmalig erfasst werden müssen und wenn die in einer Art Werbe-Profil landen, gelten sie für immer. Das sind in der Regel die "besonders schützenswerten Daten" und Gesundheitsdaten. Alter & Geschlecht sind offensichtlich, aber auch: "Mama geworden", "homosexuell", "Religion" usw.

Was ich mit myNFP mache: Es gibt auf der Website kein Tracking, keine Analytics, keine direkte Einbindung von Ressourcen von Drittanbietern (nicht einmal Schriftarten, Bilder, Videos usw.). Das gleiche gilt für die App. Ich erhebe an personenbezogenen Daten nur die E-Mail-Adresse. Ich habe vor einiger Zeit auch sämtliches E-Mail-Tracking deaktiviert, was automatisch aktiv war seitens des Anbieters, über den ich sowas wie "Passwort vergessen"-Mails versende. Logfiles werden nach 7-30 Tagen gelöscht. Backups nach 7-30 Tagen. Zyklusdaten werden online gesichert, aber von mir nicht eingesehen ohne Erlaubnis. Das ist einfach nur zum Backup und für die Synchronisation. Da ich allein arbeite, kann ich auch sicherstellen, dass niemand sonst Zugriff darauf hat :) Ich tue viel für Datenschutz und kann es mir auch deswegen erlauben, weil myNFP kostenpflichtig ist.
Benutzeravatar
D_
Beiträge: 1841
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 09:34

Re: Artikel zum Thema Datentracking bei Zyklus-Apps

Beitrag von D_ »

@Christian, super, ganz lieben Dank für Deine ausführliche, sehr informative Antwort & Deine Ausführungen zur mynfp-App, gut zu wissen! :thumbup:
D_ hat über 25 Jahre durchgehend erfolgreich mit nfp verhütet :thumbup:
Van
Beiträge: 206
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2018, 15:15

Re: Artikel zum Thema Datentracking bei Zyklus-Apps

Beitrag von Van »

myNFP kommt da übrigens auch bei dem Artikel von we are the ladies zu dem Thema Datenschutz sehr gut weg!
letzter und aktueller Zyklus - im 2. Frauenjahr nach Absetzen der Pille :wave:
Antworten