Wissen » Ovulationstests

Die ultimative Anleitung für Ovulationstests

Ovulationstests

Es könnte so schön einfach sein: Einige Tage lang einen Teststreifen in Urin tauchen, Ergebnis ablesen, fertig. Keine Zykluskurve, keine Auswertung, kein Temperaturmessen. Ovulationstests versprechen dies ein Stück weit, sind jedoch insgesamt zu unzuverlässig, um alleine ohne jegliche Form der Zyklusbeobachtung verwendet werden zu können.

Inhalt dieses Artikels:

Wie funktionieren Ovulationstests?

Ovulationstests, auch LH-Test genannt, messen die Konzentration des Luteinisierenden Hormons (LH) im Urin. Der weibliche Zyklus funktioniert hormonell gesehen so:

  1. Östrogenspiegel im Blut steigt an.
  2. Wenn das Östrogen ein Plateau erreicht, wird LH ausgeschüttet und steigt ebenfalls an.
  3. Wenn LH wiederum ein Plateau erreicht (der sogenannte LH-Peak), wird der Eisprung etwa 9–24 Stunden später ausgelöst.

Ovulationstests, Sensibilität & Fehleranfälligkeit

Die Genauigkeit von Ovulationstests wird in IU/l angegeben. IU steht für International Units und ist eine international standardisierte Maßeinheit. Zum Teil finden Sie auch die Angabe MUI/ml (sollte eigentlich heißen: mUI/ml), also Milli-IU pro Milliliter, was das gleiche ist wie IU pro Liter.

LH-Peak
Abbildungshinweis: Die absolut angegebenen Zyklustage können ignoriert werden. Der Eisprung ist variabel und kann auch früher oder später auftreten.

Die Normalwerte des Luteinisierenden Hormons können von Frau zu Frau verschieden sein und unserer Recherche nach sind diese auch in Studien und in der Literatur nicht ganz eindeutig definiert. Nehmen Sie die folgenden Werte als grobe Richtlinie:

Zeitraum Wert (IU/l)
Follikelphase (Temperatur-Tieflage, Zeit vor dem Eisprung) 1,9–12,5
Kurz vor dem Eispring (LH-Peak) 8,7–76,3
Nach dem Eisprung in der Lutealphase (Temperatur-Hochlage) 0,5–16,9

Je sensibler der Ovulationstest, desto geringer der IU/l-Wert, bei dem er anschlägt. Ein Ovulationstest mit 20IU/l ist sensibler als einer mit 30IU/l.

Sind sensible Ovulationstests besser?

Manche Hersteller von LH-Tests werben mit ultrasensiblen Ovulationstests. In der Praxis sind diese jedoch nicht zwangsläufig besser, teilweise sogar schlechter. Wenn Sie einen hochsensiblen Teststreifen verwenden und Ihr LH-Spiegel in der Follikelphase relativ hoch liegt, könnte der Ovulationstest fälschlicherweise positiv anzeigen, obwohl noch gar kein Eisprung ansteht. In diesem Fall benötigen Sie einen weniger sensiblen Test.

Anders herum, wenn Ihr LH-Spiegel kurz vor dem Eisprung unterhalb der Sensibilität des Teststreifens bleibt, zeigt der LH-Test niemals ein positives Ergebnis an, obwohl Sie einen Eisprung haben.

LH-Konzentration im Urin

Morgenurin sollte nicht verwendet werden, weil die LH-Konzentration darin erhöht ist. Der Ovulationstest könnte falsch positiv anzeigen, obwohl der Eisprung noch gar nicht bevorsteht.

Anders herum sollten Sie vor dem LH-Test einige Stunden nichts trinken, weil sonst die LH-Konzentration im Urin verdünnt wird und ein Ovulationstest möglicherweise falsch negativ anzeigt, obwohl ein Eisprung kurz bevor steht.

Wie finden Sie nun heraus, wie sensibel die Teststreifen für Sie sein müssen?

Zwei Möglichkeiten:

  1. Beim Frauenarzt Blut abnehmen lassen und den LH-Wert in den entsprechenden Phasen durch eine Laboranalyse feststellen lassen.
  2. Ovulationstests in unterschiedlicher Empfindlichkeit kaufen, beide gleichzeitig verwenden und das Ergebnis vergleichen.

Glücklicherweise sind Ovulationstests mittlerweile relativ günstig, so dass Sie mit Variante 2 experimentieren können.

Es wird leider noch komplizierter

Das Luteinisierende Hormon wird schubweise (pulsierend) ausgeschüttet. Das hat zur Folge, dass mehrere Tests an ein und demselben Tag unterschiedliche Ergebnisse zeigen können:

Uhrzeit Ergebnis
08:00 positiv (evtl. verfälscht, da Morgenurin)
12:00 positiv
16:00 negativ
19:00 erneut negativ
21:00 positiv

Wenn Sie ein positives oder negatives Ergebnis in den Händen halten, wissen Sie also nicht einmal, ob es am Teststreifen selbst liegt oder ob Sie lediglich einen schlechten Zeitpunkt erwischt haben. Sie müssen also zunächst herausfinden, welche Uhrzeit und welche Teststreifen für Sie geeignet sind.

Ovulationstest positiv
Abbildung: Ovulationstest ist positiv. Die Testlinie ist genauso dunkel wie die Kontrolllinie rechts.
Ovulationstest negativ
Abbildung: Ovulationstest ist negativ. Die Testlinie ist heller als die Kontrolllinie rechts.

Ovulationstests im Alltag

Eine der größten Einschränkungen bei Ovulationstests ist, dass sich diese nicht immer gut im Alltag einbauen lassen. Das wird deutlich, wenn wir uns anschauen, wie Ovulationstests verwendet werden:

  • Sie sollten den Test jeden Tag möglichst zur gleichen Uhrzeit durchführen.
  • Sie sollten vor dem Test für 2–3 Stunden nichts bzw. nur wenig getrunken haben, damit die Konzentration von LH im Urin steigt.
  • Auf jedem Teststreifen ist eine schwarze Linie, die die maximale Eintauchtiefe markiert. Im Idealfall nehmen Sie einen Becher, sammeln darin etwas Urin und tauchen den Teststreifen dort ein.
  • Morgenurin eignet sich nicht und sollte nicht verwendet werden.

In der Praxis müssen Sie also darauf achten, zu welchen Zeiten Sie weniger trinken können als sonst. In vielen Fällen ist das vor dem Mittagessen gegen 12 Uhr, nachmittags gegen 16 Uhr oder abends nach dem Job gegen 18 Uhr. Je nach Sportprogramm, Tagesablauf, Essenszeiten usw.

Das mit dem Becher ist auch so eine Sache. Wer pinkelt im Büro schon gerne in einen Becher? Und das 7–10 Tage am Stück?

Realistisch betrachtet verpasst man auch mal einen Tag, weil es im Alltag hektisch zu geht. Ovulationstests sollten Sie jedoch täglich anwenden, da der LH-Anstieg oft nur an einem einzigen Tag feststellbar ist.

(Bei manchen Frauen sind die Tests auch zwei Tage lang positiv.)

Ovulationstests bei Kinderwunsch

Ovulationstests werden gerne von Frauen mit Kinderwunsch verwendet, um einfach noch genauer Bescheid zu wissen. Häufig bringen diese Tests jedoch nicht mehr, als wenn Sie einfach Ihren Zervixschleim untersuchen und daraus auf Ihre Fruchtbarkeit schließen. Mit Ovulationstests haben Sie außerdem den Nachteil, dass diese erst kurz vor dem Eisprung anschlagen. Das fruchtbare Fenster muss dann ziemlich zügig genutzt werden.

Zervixschleim hingegen verändert sich bereits durch den Östrogenanstieg einige Tage vor dem Eisprung. Wenn Sie besonders fruchtbaren Zervixschleim beobachten, sind Sie zeitlich flexibler, um sich auf den kommenden Eisprung einzustellen. Klar, die Zervixschleimbeobachtung erfordert etwas Erfahrung, allerdings sollte dieser Artikel deutlich gemacht haben, dass auch LH-Tests Erfahrung benötigen.

Orakeln mit Ovus

Chemisch betrachtet ist LH dem Hormon HCG sehr ähnlich. HCG steigt an, wenn Sie schwanger sind, so dass ein LH-Test unter Umständen ein positives Ergebnis zeigen kann und zwar früher als herkömmliche Schwangerschaftstests (anders herum können Sie jedoch keine Schwangerschaftstests als Ersatz für LH-Tests verwenden).

Wenn Frauen mit Ovus orakeln, setzen Sie LH-Tests bereits ab Hochlagentag 5 oder 6 ein, um so eine mögliche Schwangerschaft zu erkennen. Es wird jedoch deswegen orakeln genannt, weil die Ergebnisse sehr unzuverlässig sind. Selbst wenn der Test positiv ist, bedeutet das nicht viel.

Orakeln mit Ovus hat zwei ganz erhebliche Nachteile, weshalb wir grundsätzlich davon abraten:

  1. Falsche Hoffnung. Stellen Sie sich vor, der Ovulationstest zeigt positiv und Sie sind doch nicht schwanger. Ihre Enttäuschung wäre umso größer.
  2. Viel wichtiger: Wenn Sie schwanger werden wollen, können Sie Ihren Zyklus und Zervixschleim beobachten, um die Chancen zu maximieren. Sie können aktiv etwas tun. Ob es letztendlich geklappt hat oder nicht, liegt jedoch nicht mehr in Ihrer Hand. Das Orakeln führt zu keiner neuen Handlungsmöglichkeit. Das Ergebnis bringt Ihnen so gesehen nichts.

Orakeln mit Ovus führt also kurz gesagt im schlechtesten Fall zu falscher Hoffnung und großer Enttäuschung und bringt im besten Fall gar nichts, weil Sie sowieso nichts tun können außer einige Tage abzuwarten, um einen sicheren Schwangerschaftstest machen zu können.

Ich weiß ich weiß, Sie sind aber sooo neugierig. Orakeln Sie ruhig, ist in Ordnung :-) LH-Tests können Sie am Ende dieses Artikels bestellen.

Natürliche Verhütung mit Ovulationstests

Als Verhütungsmittel sind Ovulationstests nicht geeignet, da sie zu ungenau sind. Mit der symptothermalen Methode haben Sie ein sehr viel effizienteres Mittel zur natürlichen Verhütung. Damit können Sie Ihren Zyklus genauer beobachten und die Zusammenhänge in Ihrem Körper besser nachvollziehen. Der Pearl-Index der symptothermalen Methode liegt bei 0,4.

Ovulationstests ausprobieren

Vielleicht klingt dieser Artikel so, als würden wir Ihnen von Ovulationstests abraten. Dem ist jedoch nicht so. Uns geht es darum, dass Sie die Möglichkeiten von LH-Tests korrekt einschätzen und keine allzu hohen Erwartungen an die Teststreifen haben.

Wenn Sie sich mit Ihrem Zyklus auseinandersetzen, sind Ovulationstests durchaus eine spannende Sache. Probieren Sie sie ruhig aus und ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse. Vielleicht funktionieren Ovulationstests bei Ihnen ja sogar erstaunlich gut.

Wann mit dem Ovulationstest beginnen?

Ab Zyklustag 8–10 können Sie mit dem Testen anfangen, wenn Ihr Zyklus kürzer als 30 Tage ist. Andernfalls beginnen Sie 5 Tage vor Ihrer üblichen 1. höheren Messung.

Wo Ovulationstests kaufen?

Sie können Ovulationstests direkt bei Amazon bestellen. Dort gibt es unzählige Varianten und Stückzahlen, teilweise als Kombi-Paket mit Schwangerschaftstests:

Ovulationstests bei Amazon bestellen

Getestet haben wir die Ovulationstests von Aide (grün) und David/Purbay (rosa). Beide sind günstig, es gab in unserer Testreihe keine Streifen, die komplett ungültig waren. Aus unserer Sicht sind digitale Ovulationstests unnötig teuer.

Vergessen Sie nicht, auf myNFP unter Zyklen → Zusatzleisten die Leiste für LH-Test hinzuzufügen, damit Sie die Ergebnisse direkt in Ihrer Zykluskurve notieren können.

Bildquelle: „Luteinizing hormone (LH) during menstrual cycle” by Mikael Häggström

Wollen Sie mehr über Ihren Zyklus erfahren?

Mit myNFP können Sie Ihren Zyklus nach der symptothermalen Methode auswerten. Wozu?