Wissen » Die symptothermale Methode

Natürliche Verhütung
mit der symptothermalen Methode (NFP)

Wenn ich mit Menschen über NFP spreche, werde ich angeschaut als käme ich vom Mond. Der Begriff ist schon nicht so toll. NFP – Natürliche Familienplanung. Klingt irgendwie nach ungewollter Schwangerschaft.

Dem ist aber nicht so. NFP wird seit über 30 Jahren streng wissenschaftlich erforscht und ist zur Verhütung genauso sicher wie die Pille. Alternativ kann eine Frau damit bis zu 6 Monate schneller schwanger werden, wenn sie sich ein Kind wünscht.

In diesem Artikel räumen wir mit Vorurteilen auf und erklären, was NFP ist, wie es funktioniert und finden gemeinsam heraus, ob es das Richtige für Sie ist.

Die Idee hinter NFP

Idee hinter NFP

Einmal pro Zyklus findet der Eisprung statt. Das Spektakel ist aber schneller vorbei als viele glauben. Wenn nicht innerhalb von 18 Stunden nach dem Eisprung Spermien im Eileiter bereitstehen, um die Eizelle zu befruchten, ist Schluss für diesen Zyklus. Jede Frau ist dann von Natur aus unfruchtbar – bis zum nächsten Zyklus.

Dieses 18-Stunden-Zeitfenster ist fix, da gibt es nichts dran zu rütteln. Der Grund dafür ist, dass unser Hormonsystem extrem zuverlässig arbeitet (täte es das nicht, würde auch die Pille nicht funktionieren) und sich hormonelle Abläufe vorhersagen und berechnen lassen.

Auf die Feinheiten kommen wir noch zu sprechen. Für den Augenblick nehmen Sie bitte einfach an, dass der Körper wie eine Maschine durch Sexualhormone geregelt wird.

Nun stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Gerät, das den Eisprungs exakt anzeigt.

Was wäre die logische Schlussfolgerung? Sie bräuchten bloß 18 Stunden warten, dann wäre die Eizelle nicht mehr befruchtungsfähig und Sie könnten für den restlichen Zyklus nicht mehr schwanger werden.

So ein Gerät existiert nicht, jedenfalls nicht für den Heimanwender, der sich nicht mal eben ein Ultraschallgerät für eine fünfstellige Summe ins Schlafzimmer stellen möchte.

Es gibt aber etwas, woran Sie genauso zuverlässig erkennen können, ob der Eisprung vorüber ist.

Ihr eigener Körper.

Bei NFP wird die Temperatur gemessen und der Zervixschleim beobachtet. Diese verändern sich nach ganz bestimmten Mustern, wenn der Eisprung stattfindet.

Beides wird in ein Zyklusblatt eingetragen nach festen Regeln ausgewertet.

Natürliche Verhütung
Der Eisprung wird durch einen Temperaturanstieg und eine Veränderung des Zervixschleims erkannt. Nach dem Eisprung ist man ganz sicher unfruchtbar.

Dann wird der Spieß einfach umgedreht: Sobald eine NFP-Anwenderin die Symptome beobachtet, weiß sie: Aha, das war der Eisprung, ab jetzt bin ich unfruchtbar.

Das Ganze nennt man auch symptothermale Methode. Hier auf myNFP verwenden wir die Begriffe NFP und symptothermale Methode synonym.

NFP ist so sicher wie die Pille

Bestimmt haben Sie schonmal vom Pearl-Index gehört. Der gibt an, wie sicher eine Verhütungsmethode ist: 100 Frauen verwenden ein Jahr lang das Verhütungsmittel. Dann wird festgestellt, wie viele ungewollt schwanger geworden sind. Der Pearl-Index der Pille liegt bei 0,3–0,8. Bei NFP: 0,4–0,6. Alles unter 1 gilt als sicher. Je weniger, desto besser.

Aber, aber, aber... 4 häufige Vorurteile gegen NFP

Vorurteile gegen NFP

1. NFP geht nur bei regelmäßigen Zyklen.

Wie oft hab ich diesen Satz schon gehört:

Schön und gut, aber das funktioniert bei mir nicht, weil meine Zyklen so unregelmäßig sind.

Bei der symptothermalen Methode wird jedoch (erstmal) nichts berechnet. Der Körper wird beobachtet und sobald die Symptome auftreten, wissen wir: Eisprung vorbei.

Es ist egal, ob der Eisprung an Tag 12, 15, 21, 35 oder 80 stattfindet. Die Symptome sind immer gleich und gleich gut erkennbar und auswertbar.

Die Sicherheit von NFP ist unabhängig von der Zykluslänge.

Wenn Ihnen jemand mit diesem Vorurteil begegnet, dann hat dieser die Kalendermethode im Kopf. Die Kalendermethode ist allerdings was ganz anderes und tatsächlich unsicher.

2. Man braucht jede Menge Disziplin.

Das ist ungefähr so als würde man sagen: Man braucht Disziplin fürs Pille einnehmen. Oder Disziplin fürs Zähneputzen. Natürlich braucht man etwas Disziplin, aber die Abläufe werden nach ein paar Wochen zur Gewohnheit und für die meisten Frauen ist es total spannend zu sehen, was im Körper alles passiert.

3. NFP geht nur mit regelmäßigem Lebensrhythmus.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen: Man muss keine Party sausen lassen, nur weil man mit NFP verhütet. Wenn die Temperatur an einem Tag gestört ist oder man vergisst zu messen, dann wird der Tag so behandelt als sei er nicht vorhanden.

Auch bei Schichtdienst und Dienstreisen kann NFP sicher praktiziert werden.

4. Die Methode muss man erst erlernen.

Ich kenne keine Frau, die es bereut hat, mehr über NFP und ihren Zyklus zu erfahren. Auch dann nicht, wenn sie sich später für ein anderes Verhütungsmittel entschieden hat.

Für die meisten Frauen ist NFP eine spannende Reise durch den Körper. Viele entwickeln ein feines Gespür für das Zyklusgeschehen mit seinen Auswirkungen auf den Körper und die Gefühle. Manche entdecken eine neue Form von Weiblichkeit, fühlen sich selbstbewusster, mehr als Frau.

Dieses Zykluswissen begleitet Sie für den Rest Ihres Lebens. Es ist mir ein Rätsel, wie man diesen Lernprozess als etwas Überflüssiges empfinden kann.

grünes Blatt

Hormonfrei verhüten – volle Kontrolle, keine Nebenwirkungen

Verhütungsmittel kann man in zwei Kategorien aufteilen:

  • Hormonell (Pille, Nuvaring, Verhütungspflaster, Drei-Monats-Spritze, Implanon)
  • Nicht-hormonell (Kupferspirale, Kupferkette, Gynefix, Kondome, Diaphragma, symptothermale Methode)
Hormonfreie Verhütung vs. Hormonelle Verhütung

Wenn Sie sich für NFP interessieren, stehen die Chancen gut, dass Sie salopp gesagt die Schnauze voll von hormoneller Verhütung haben. Sei es, weil Sie vielleicht einfach das Gefühl haben, die Pille nun lange genug genommen zu haben und das erhöhte Thrombose-Risiko nicht länger in Kauf nehmen wollen. Oder vielleicht, weil Sie unter Nebenwirkungen leiden wie Libidoverlust, Migräne, häufigen Blasenentzündungen, Infektionen der Scheide oder gar Depressionen.

Es bleiben nur einige nicht-hormonelle Verhütungsmittel übrig, die sicher genug sind. Die nicht-hormonellen Verhütungsmethoden kann man wiederum in zwei Kategorien einteilen:

  • Sie haben volle Kontrolle über die Anwendung und das Absetzen
  • Sie haben keine Kontrolle
Hormonfreie Verhütung vs. Hormonelle Verhütung

Wenn Sie Kontrolle wollen, dann fliegen auch Kupferspirale und Kupferkette raus, denn diese müssen vom Frauenarzt gelegt und wieder entfernt werden.

Man kann die symptothermale Methode auch so sehen: Es ist eine Möglichkeit, um an rund 50% der Zyklustage auf andere Verhütungsmethoden zu verzichten und Ihren Partner in natura zu spüren.

Was man für NFP braucht

Das Tolle an NFP ist, dass man die Methode risikofrei und günstig ausprobieren kann. Sie beobachten mit NFP erst einmal nur, was in Ihrem Zyklus passiert und verhüten zusätzlich mit Kondomen oder einem Diaphragma.

Nachdem Sie die ersten 2-3 Zyklen ausgewertet haben, können Sie die Kondome in der unfruchtbaren Zeit nach und nach weglassen.

Für NFP benötigen Sie lediglich:

Thermometer Zyklusblatt Datei Uhr

Nur die Pille müssen Sie vorher absetzen. Unter hormonellen Verhütungsmitteln haben Sie keinen Zyklus, den man beobachten könnte.

Ist NFP für mich geeignet?

Ich habe überlegt, ob ich hier eine Art Checkliste aufstellen soll. Ein Selbsttest wie damals in der BRAVO. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass man nur schwer abschätzen kann, ob jemand Gefallen an NFP findet oder nicht.

Die größte Hürde haben wir im Kopf. Verhütung ist ein sehr emotionales Thema. Jeder hat eine Meinung dazu, es gibt unendlich viel Halbwissen und selbst Frauenärzte erzählen in Sachen Verhütung teilweise völligen Unsinn.

Im Forum gibt es eine schöne Sammlung irrsinniger Kommentare anderer über die symptothermale Methode.

Es gehört ein gewisser Mut dazu, sich gegen all die Einwände von Freunden, Bekannten und Stimmen im Internet durchzusetzen. Es gehört auch Mut dazu, die eigene Unsicherheit zu überwinden.

Denn: Anfangs ist alles neu. Es gibt scheinbar tausend Regeln und tausend Ausnahmen. Der Kopf muss das alles erst einmal verarbeiten und der Bauch gibt auch noch seinen Senf dazu ab und zweifelt ständig: Funktioniert das alles denn wirklich?

Dieses mulmige Gefühl ist normal und kommt daher, dass einem jegliche Erfahrung in der Zyklusauswertung fehlt. Mit wachsender Erfahrung gleichen sich Kopf und Bauch an. Der Kopf verarbeitet die Regeln, der Bauch bemerkt: Wow, das funktioniert ja tatsächlich. Ich erkenne jeden Zyklus ein ähnliches Muster.

Die symptothermale Methode basiert auf fundierten wissenschaftlichen Grundlagen und hat mit Hokuspokus nichts zu tun. Ja, sie ist nicht einmal Alternativmedizin. Sie ist nach „schulmedizinischen” Methoden erforscht und erprobt und in Langzeitstudien für sicher befunden worden.

Entdecken Sie NFP für sich selbst. Dann merken Sie schnell, ob die Methode was für Sie ist oder nicht. Wenn Sie die Regeln eines Brettspiels erlernen können, dann können Sie auch NFP erlernen.

Schauen Sie sich unseren Schnelleinstieg an, der Sie durch die ersten beiden Zyklen begleitet: NFP Schnellstart.

Falls Sie gleich tiefer in die Materie einsteigen wollen, legen Sie doch mit dem nächsten Artikel los: Die Rolle des Zervixschleims.

Frauen mit Kinderwunsch kann ich NFP immer empfehlen. Es gibt keine andere Methode, die ohne komplexe Hilfsmittel so viel Aufschluss über die eigene Fruchtbarkeit gibt. Mit der symptothermalen Methode stellen Sie ganz einfach fest:

Sogar Kinderwunschkliniken schicken Sie erst einmal für ein paar Monate mit einem Zyklusblatt nach Hause, damit Sie es möglichst effizient auf natürlichem Wege versuchen.

Falls Sie Ihren Kinderwunsch erfüllen wollen, geht es hier weiter: Zervixschleim und Fruchtbarkeit

Viel Spaß bei der Neuentdeckung Ihres Zyklus!

PS. Wollen Sie auch etwas über NFP per Video oder Podcast erfahren? Hier gibt's ganz persönliche Erfahrungsberichte von YouTuberinnen.