Wissen » Schnell schwanger werden

Schneller schwanger werden mit NFP

Den Zyklus gezielt beobachten, die besonders fruchtbaren Tage erkennen und so bis zu 6 Monate schneller schwanger werden

Wir sind in vielerlei Hinsicht darauf konditioniert, unser Leben durchzuplanen. Wir planen die Ausbildung oder das Studium, danach den Job. Mit dem Partner soundsoviele Jahre zusammen sein, sich sicher fühlen, vielleicht noch Heiraten und dann soll das erste Baby kommen. Natürlich auch nach Plan.

Das Planen hat jedoch einen Haken: Einen Plan kann man nur verfolgen, wenn man direkten Einfluss auf das Ergebnis hat. Bei einem Kinderwunsch ist das vermutlich die schwierigste Sache, die man akzeptieren muss:

Es gibt Einflussfaktoren, die sich Ihrer Kontrolle entziehen und damit jeden Plan zunichte machen.

Schnell schwanger werden mit der symptothermalen Methode
„So schwer kann das doch nicht sein, oder?” – schwanger werden ist manchmal schwieriger als gedacht

Manche Paare sind laut Arzt völlig gesund und trotzdem will es nicht klappen – warum auch immer. Ihre Aktionen und Ihr Lebensstil haben nur begrenzt Einfluss darauf, wie schnell Sie schwanger werden. Die entscheidende Frage ist: Was können Sie tun, um auf natürliche Weise schwanger zu werden?

Die üblichen 5 bis 10 Tipps zum Schwanger werden

Ich erspare Ihnen die typischen 5-10 Tipps, die Sie sowieso aus allen Ecken hören wie gesund ernähren, Sport, kein Alkohol, nicht Rauchen. Mein persönlicher „Lieblingstipp” lautet: Machen Sie sich keinen Stress, was in etwa so hilfreich ist wie: Denken Sie nicht an einen rosa Elefanten.

Das Thema Schwanger werden kann Stress in hundert Varianten verursachen und es wäre anmaßend, Ihnen irgendwelche Tipps dazu zu geben, ohne Ihre Lebenssituation zu kennen. Einen Stressfaktor möchte ich Ihnen aber jetzt sofort nehmen: Die Vorstellung, dass es doch eigentlich sofort klappen müsste.

Viele Menschen glauben, dass sie bloß die Pille absetzen müssten und schwupps, schwanger. Die Vorstellung, dass eine Frau jederzeit schwanger werden kann, bewahrt uns sicherlich vor Leichtsinn bei der Verhütung, ist aber hinderlich, wenn es darum geht, stressfrei schwanger zu werden. Tatsächlich kann eine Frau nur an wenigen Tagen im Zyklus schwanger werden.

Schwangerschaftswahrscheinlichkeit

Die Mehrheit aller Frauen wird erst nach 3-6 Zyklen schwanger. Die wichtigsten Einflussfaktoren sind das Alter und der richtige Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr.

Alter: Bei einer 35-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft pro Zyklus nur noch halb so hoch wie bei einer 20-Jährigen.

Timing: Eine Eizelle kann nur innerhalb von 12-18 Stunden befruchtet werden. Spermien überleben im sauren Scheidenmilieu nur wenige Stunden, wenn sie nicht durch den Zervixschleim geschützt werden.

Falls Sie sich für Zahlen interessieren, hier entlang: Wahrscheinlichkeit für Schwangerschaft

Frauen, die sofort im ersten Zyklus schwanger werden, sind die Ausnahme!

Der optimale Zeitpunkt zum Schwanger werden

Was ist der optimale Zeitpunkt zum Schwanger werden? Natürlich beim Eisprung. Aber so einfach ist es nicht. Der Eisprung lässt sich leider nicht berechnen, weil er von Zyklus zu Zyklus schwankt. Eine Schwankungsbreite von 8 Tagen ist völlig normal. Vergessen Sie also sämtliche Eisprungrechner im Internet. Die sind viel zu unzuverlässig.

Genauer betrachtet ist der optimale Zeitpunkt kurz vor dem Eisprung, wenn der Zervixschleim durch das Östrogen so verändert wird, dass er:

  • Spermien länger überleben lässt
  • Die Beweglichkeit von Spermien erhöht und sie es bis in den Eileiter schaffen

Sobald die Eizelle springt, müssen Spermien bereitstehen, sonst ist es für eine Befruchtung zu spät.

Die besonders fruchtbaren Tage sind die mit der besten Zervixschleimqualität.

Vielleicht mögen Sie sagen: Alle 2-3 Tage Sex, das müsste doch reichen?! Grundsätzlich richtig, aber Sie kennen das vielleicht: Je nach Job, Hobbies oder familiärer Situation gibt es diese Phasen, in denen man auch mal 4-5 Tage nicht dazu kommt, die Nachwuchsplanung umzusetzen. Spermien sind dann oft schon tot, bevor der Eisprung stattfindet.

Außerdem geht es ja nicht darum, irgendwann schwanger zu werden, sondern jeden Zyklus zu nutzen und keine Chancen zu vergeuden. Das mag ein stückweit unromantisch klingen – Sex nach Plan – hilft aber ungemein, wenn es bisher nicht auf Anhieb geklappt haben sollte.

Die besonders fruchtbaren Tage erkennen und nutzen

Ovulationstests (auch LH-Tests genannt) versprechen eine einfache und kostengünstige Lösung: Teststreifen in Urin halten, positives Ergebnis ablesen, 9-24h später findet der Eisprung statt. Tatsächlich sind Ovulationstests nicht ganz so einfach zu verwenden und darüber hinaus fehleranfällig. Diese können an ein und demselben Tag positiv und negativ anzeigen. Hier auf myNFP gibt es eine ausführliche Anleitung für Ovulationstests, falls Sie diese einmal ausprobieren wollen.

Was Sie gar nicht benötigen: teure Fruchtbarkeits-Computer, Zyklus-Computer, Fertilitätsrechner, Eisprungrechner oder Eisprungkalender. Den perfekten Zeitpunkt zum Schwanger werden können Sie selbst herausfinden. Sie brauchen nur Ihren Körper anzuschauen.

Zwei wichtige Symptome: Zervixschleim und Temperatur

Für viele Frauen ist es ein großes Aha-Erlebnis, wenn sie zum ersten Mal erkennen, dass sie ihre Fruchtbarkeit auch ohne medizinische Geräte zuverlässig ermitteln können.

Der Zervixschleim wird bereits einige Tage vor dem Eisprung wässrig, weißlich, cremig oder dehnbar. Es gibt eine ganze Tabelle mit Eigenschaften, die Zervixschleim in unterschiedlicher Qualität beschreiben. Für ein erstes Experiment, schauen Sie sich diesen Artikel an: Zervixschleim und Fruchtbarkeit

Die Körpertemperatur steigt nach dem Eisprung um etwa 0,2°C bis 0,5°C an. Ausgelöst wird dieses Phänomen durch Progesteron, das nach dem Eisprung entsteht. Anhand eines Temperaturanstiegs und einer andauernden sogenannten Hochlage, erkennen Sie, ob Sie überhaupt einen Eisprung haben und ob Sie möglicherweise eine Gelbkörperschwäche haben.

Zwar spielt der Zervixschleim bei einem Kinderwunsch die wichtigere Rolle, allerdings lohnt es sich trotzdem, die Temperatur zu messen, selbst wenn Sie nur stichprobenartig dazu kommen sollten.

Schneller schwanger werden durch gezielte Zyklusbeobachtung

Wenn Sie die Temperatur messen und den Zervixschleim beobachten, um damit den Eisprung zu erkennen, dann nennt man das symptothermale Methode oder auch NFP (die Abkürzung steht für Natürliche Familienplanung).

Bei NFP werden die beobachteten Symptome nach bestimmten Regeln in ein Zyklusblatt eingetragen und ausgewertet. Diese Methode zur Eisprungerkennung funktioniert so zuverlässig, dass man damit nach etwas Übung sogar so sicher verhüten kann wie mit der Pille.

Zyklusblatt mit unfruchtbarer Zeit (grün), fruchtbarer Zeit (weiß) und ungefährem Zeitpunkt des Eisprungs (gelb). Nach Tag 15 wird der Zervixschleim schlechter – der Eisprung ist vermutlich vorbei
Zyklusblatt mit unfruchtbarer Zeit (grün), fruchtbarer Zeit (weiß) und ungefährem Zeitpunkt des Eisprungs (gelb). Nach Tag 15 wird der Zervixschleim schlechter – der Eisprung ist vermutlich vorbei

Fürs Schwanger werden brauchen Sie zwar nicht die kompletten NFP-Regeln zu erlernen, allerdings empfehle ich Ihnen dennoch, mit Hilfe von NFP zu verstehen, was in Ihrem Zyklus passiert. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Sie damit die Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft erhöhen und sogar bis zu 6 Monate schneller schwanger werden können.

Was ist myNFP?

myNFP ist eine Website, die Frauen dabei hilft, ihre Zyklen nach der symptothermalen Methode auszuwerten. Werfen Sie einen Blick auf die Liste mit Schwangerschaftskurven. Dort sehen Sie, dass bereits tausende von Frauen myNFP dazu genutzt haben, ihre Zyklen auszuwerten, um schneller schwanger zu werden.

Meiner Erfahrung nach hat die Zyklusbeobachtung einige Vorteile:

  • Frauen lernen, die eigene Fruchtbarkeit sehr gut einzuschätzen
  • Die Zyklusbeobachtung stärkt das Körpergefühl und das Selbstbewusstsein
  • Sie wissen ganz genau über Ihr Zyklusgeschehen Bescheid, können abschätzen, ob alles Normal abläuft, wie Ihre Chancen am jeweiligen Tag stehen, ab wann Schwangerschaftstests sinnvoll sind und ab wann eine Schwangerschaft sehr wahrscheinlich ist (auch ganz ohne Schwangerschaftstests)
  • Andere Frauen sind in exakt der gleichen Situation und tauschen sich über die Community aus. Dabei lernt man sehr viel und es macht Spaß
  • Das Allerwichtigste ist jedoch: Den meisten Frauen gibt es ein gutes Gefühl, den eigenen Zyklus zu beobachten. Sie unternehmen aktiv etwas, anstatt nur passiv zuzuschauen, den Zyklus als eine Black-Box zu sehen und zu hoffen, dass es endlich klappt.

Die Zyklusbeobachtung hilft vielen Frauen beim Schwanger werden, allerdings kann sie kein Baby herbeizaubern. Sprich, es kann durchaus passieren, dass es auch nach Monaten der Beobachtung und Auswertung nicht klappt und Sie nicht schwanger werden.

Manche Frauen hören mit der Zyklusbeobachtung dann wieder auf, weil es plötzlich mehr Stress verursacht als hilft. Das ist okay. Entscheidend ist, das Zyklusgeschehen besser einschätzen zu können und sich nicht nur auf die Aussage des Frauenarztes verlassen zu müssen.

Auf den folgenden Seiten wird Ihnen alles erklärt, was ich hier nur angerissen habe:

myNFP möchte Sie dabei begleiten, wenn Sie Neues über sich und Ihren Körper entdecken, damit es hoffentlich auch bei Ihnen schon sehr bald mit der Erfüllung Ihres Kinderwunsches klappt.