Wissen » Schnell schwanger werden

Schnell schwanger werden

durch gezielte Zyklusbeobachtung

Ich darf einmal eine Vermutung äußern: Sie üben nicht erst seit gestern. Es will schon ein paar Monate nicht klappen und Sie suchen eine Lösung, wie Sie nun schneller schwanger werden.

Die ganzen unsinnigen Tipps (meist 10), mit denen eine Frau angeblich schneller schwanger werden kann, kennen Sie schon auswendig und Sie denken sich Ihren Teil: Als ob es mit ein paar Tipps getan wäre. Als ob Sie noch nie davon gehört hätten, dass man besser auf einigermaßen gesunde Ernährung achten und Sport machen sollte, um schneller schwanger zu werden.

Der beste Tipp:„Machen Sie sich bitte keinen Stress!”. Das ist ungefähr so hilfreich wie:„Denken Sie jetzt nicht an einen rosa Elefanten.” Wie soll das bitte funktionieren?

Schnell schwanger werden mit der symptothermalen Methode
Das hier wollen wir, bitte ohne oberflächliche Tipps

Wir werden uns jetzt einmal genau ansehen, wie man wirklich „effizienter” schwanger werden kann, welche Chancen es gibt, wie der ungefähre Zeitrahmen aussieht und auch darüber, was überhaupt realistisch ist.

Denn scheinbar klappt es bei allen anderen ganz gut und lassen Sie uns ehrlich sein: Was soll das bitte, dass Frauen um Sie herum scheinbar problemlos schwanger werden und es bei Ihnen nicht so recht funktionieren will? Vor allem, wenn dann noch die „Falschen” schwanger werden – die, die sich gar kein Kind wünschen. Das kann bitter sein und es wäre nicht verwunderlich, wenn Sie sich insgeheim darüber ärgern. Nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil es irgendwie unfair erscheint.

Wir sind in vielerlei Hinsicht darauf konditioniert, unser Leben durchzuplanen. Wir planen die Ausbildung oder das Studium, danach den Job. Mit dem Partner soundsoviele Jahre zusammen sein, sich sicher fühlen, evtl. erst Heiraten und dann soll das erste Baby kommen. Natürlich auch nach Plan.

Das Planen hat jedoch einen Haken: Einen Plan kann man nur verfolgen, wenn man direkten Einfluss auf das Ergebnis hat. Bei einem Kinderwunsch ist das vermutlich die schwierigste Sache, die man akzeptieren muss:

Es gibt Einflussfaktoren, die sich Ihrer Kontrolle entziehen und damit jeden Plan zunichte machen.

Manche Paare sind laut Arzt völlig gesund und trotzdem will es nicht klappen. Warum auch immer. Ihre Aktionen und Ihr Lebensstil haben nur einen begrenzten Einfluss darauf, ob Sie schwanger werden oder nicht. Die entscheidende Frage ist also: Was können Sie überhaupt aktiv unternehmen, um auf natürliche Weise schnell schwanger zu werden und wie sinnvoll ist das alles?

Dazu zwei Dinge:

Erstens müssen Sie verstehen, dass es normal ist, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Streng genommen stehen die Chancen auf eine schnelle Erfüllung des Kinderwunsches eher schlecht. Im 1. Übungszyklus sind diese, je nach Alter und Lebenssituation, geringer als 30%. Teilweise liegen diese bei lediglich 20%.

Frauen, die sofort schwanger werden, sind die Ausnahme!

Die gute Nachricht ist, dass die Wahrscheinlichkeit auf ein Baby mit jedem Menstruationszyklus steigt.

Zweitens will ich Ihnen kurz erklären, auf was für einer Webseite Sie hier gelandet sind. myNFP hilft Frauen, ihren Zyklus nach der symptothermalen Methode auszuwerten. Rein statistisch gesehen erhöhen Sie damit Ihre Chancen und werden bis zu sechs Monate schneller schwanger.

Das funktioniert hauptsächlich über zwei Faktoren: Zum einen zeigt Ihnen Ihr Zervixschleim jeden Zyklus, wann Ihre besonders fruchtbaren Tage sind. Für manche Frauen ist es ein großes Aha-Erlebnis, wenn sie zum ersten Mal erkennen, dass sie ihre Fruchtbarkeit auch ohne medizinische Geräte sehr zuverlässig ermitteln können. Zum anderen erkennen Sie an Ihrer Temperatur, ob Sie überhaupt einen Eisprung haben, ob Sie möglicherweise eine Gelbkörperschwäche haben oder ob alles in Ordnung ist.

Beim Schwanger werden spielt das Timing, wann Sie Sex haben, eine außerordentlich wichtige Rolle. Das fruchtbare Fenster, in dem Sie schwanger werden können, ist mit 3-5 Tagen relativ klein.

Grundsätzlich werden Sie schneller schwanger, wenn Sie jeden Zyklus den möglichst optimalen Zeitpunkt für Sex wählen. Das ist der Tag kurz vor dem Eisprung, an dem Ihr Zervixschleim die fruchtbarste Qualität aufweist und somit Spermien vor dem sauren Scheidenmilieu schützt, ihre Fortbewegungskraft unterstützt, ihre Lebensdauer verlängert und sie sicher zur sprungreifen Eizelle bringt.

Den Rest erledigt der Zufall und viel mehr können Sie schlichtweg nicht tun.

Insbesondere, wenn Sie oder Ihr Partner Jobs haben, durch die Sie sich eher wenig sehen, benötigen Sie ein zuverlässiges Mittel, um Ihre besonders fruchtbaren Tage zu erkennen und gezielt auszunutzen, damit Sie pro Zyklus keine Chancen auf eine Befruchtung vergeuden.

Und nein, Ovulationstests bzw. LH-Tests sind nicht zuverlässig genug, falls Sie an diese denken. Das liegt daran, dass LH pulsierend ausgeschüttet wird. LH-Tests können an ein und demselben Tag positiv und negativ abwechselnd zeigen – je nachdem, welches hormonelle Level Sie gerade erwischen. Genauso unzuverlässig sind Faustregeln (alle 2-3 Tage Sex haben), Eisprungrechner, Eisprungkalender, Fruchtbarkeitskalender oder teure Fruchtbarkeits-Computer.

Wir haben hier eine Liste mit Schwangerschaftskurven. Dort sehen Sie, dass bereits tausende von Frauen myNFP dazu genutzt haben, ihre Zyklen auszuwerten, um schneller schwanger zu werden.

Unserer Erfahrung nach hat die Zyklusbeobachtung einige Vorteile:

  • Frauen lernen, die eigene Fruchtbarkeit sehr gut einzuschätzen.
  • Die Zyklusbeobachtung stärkt das Körpergefühl und das Selbstbewusstsein.
  • Sie wissen ganz genau über Ihr Zyklusgeschehen Bescheid, können abschätzen, ob alles Normal abläuft, wie Ihre Chancen am jeweiligen Tag stehen, ab wann Schwangerschaftstests sinnvoll sind und ab wann eine Schwangerschaft sehr wahrscheinlich ist (auch ganz ohne Schwangerschaftstests).
  • Andere Frauen sind in exakt der gleichen Situation und tauschen sich über die Community aus. Dabei lernt man sehr viel und es macht Spaß.
  • Das Allerwichtigste ist jedoch: Den meisten Frauen gibt es ein gutes Gefühl, den eigenen Zyklus zu beobachten. Sie unternehmen aktiv etwas, anstatt nur passiv zuzuschauen, den Zyklus als eine Black-Box zu sehen und zu hoffen, dass es endlich klappt.

Die Zyklusbeobachtung hilft vielen Frauen beim Schwanger werden, allerdings kann sie kein Baby herbeizaubern. Sprich, es kann durchaus passieren, dass es auch nach Monaten der Beobachtung und Auswertung nicht klappt und Sie nicht schwanger werden. Manche Frauen hören mit der Zyklusbeobachtung dann wieder auf, weil es sie zu sehr stresst, weil sie zu gut über ihre Fruchtbarkeit Bescheid wissen und damit zu sehr auf ihren Körper achten und wieder Abstand benötigen.

Und damit sind wir nun an dem Punkt, an dem Sie eine Entscheidung treffen müssen:

Falls Sie Ihren Zyklus bereits perfekt kennen, dann können wir nicht viel für Sie tun und Sie werden auf diesen Seiten nicht viel Neues erfahren. myNFP befasst sich damit, wie Sie mit Hilfe der symptothermalen Methode Ihren Zyklus auswerten, um schneller schwanger werden zu können. In dem Fall wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute.

Falls Sie hingegen das Gefühl haben, dass die gezielte Zyklusbeobachtung sinnvoll sein könnte und Sie mehr über Ihre eigene Fruchtbarkeit und Ihren Zyklus erfahren und das alles einmal ausprobieren möchten, lade ich Sie dazu ein, einfach mit dem nächsten Artikel weiter zu machen.

Auf den folgenden Seiten werden wir Ihnen alles erklären, was ich hier nur angerissen habe: Zervixschleim, Ovulationstests, Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft in Abhängigkeit zu verschiedenen Körpersymptomen und Zyklustagen. Wir möchten Sie dabei begleiten, Neues über sich und Ihren Körper zu entdecken, damit es hoffentlich auch bei Ihnen schon sehr bald mit der Erfüllung Ihres Kinderwunsches klappt.

Weiterlesen: So ermitteln Sie die besonders fruchtbaren Tage im Zyklus